Freundin geht fremd

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Diese Geschichte habe ich von einem Freund bekommen und möchte sie mit euch teilen, viel Spaß beim lesen.

lg
Silke 🙂

Ich, 24, Student, bin bereits 4 Jahre mit meiner Freundin Nina zusammen. Wir waren uns uns immer treu und sie scheint seit jeher die Richtige für mich zu sein. Sie ist etwas jünger als ich 22 und äußerst attraktiv. Sie hat lange blonde Haare und trägt diese auch meist offen. Ihr Augen sind himmelblau und rein.

Ihre Figur ist äußerst weiblich, da sie zum einen sehr große natürliche Brüste und zum anderen einen schönen prallen Po hat. An sich ist sie nicht groß gewachsen, jedoch führt ihre ganze Erscheinung dazu, dass eigentlich jeder Mann einen genauen Blick auf sie wirft. Von der Persönlichkeit her ist sie einer- seits sehr dominant, jedoch auch sehr treu und liebevoll. Jedoch sollte ich diesen Eigenschaften nicht mehr lange trauen können.

Alles begann an einem Geburtstag einer meiner Freunde. Die Zeit war schnell vergangen und alle inklusive meiner Freundin waren schon recht angeheitert. Ich jedoch nicht, da ich leider als Fahrer herhalten musste. So gegen 23 Uhr kam Karl an.

Er ist ein entfernter Bekannter für uns, aber sehr gut mit dem Feiernden befreundet. Er hat ein selbst- sicheres Auftreten, sieht an sich sehr gut aus und hat einen Sportlerkörper. Außerdem ist er schon eher als &#034Draufgänger&#034 bekannt.

Für gewöhnlich hatte Nina nichts mit ihm zu tun, aber an jenem Abend kam sie ins Gespräch mit ihm und da ihr Redefluss mit dem Alkoholgenuss stark zunimmt, unterhielten sich beide sehr angeregt miteinander. Sie war sichtlich angetan von ihm und warf auch immer wieder ihre Haare zurück und lächelte ihn dauernd an.

Noch dazu trug sie an diesem Abend ihr schwarzes Oberteil, welches wirklich äußerst tiefe Einblicke auf Ninas wohlgeformte Oberweite zulässt. Karl schien diese Aussicht wirklich zu genießen und starrte teilweise ungeniert für mehrere Sekunden in ihr Top. Alles in allem machte mich die ganze Situation äußerst eifersüchtig und ich fragte mich ob sie überhaupt noch weiß, dass ich noch da bin.

Jedenfalls entspannte sich die Lage nach über einer Stunde, da Nina scheinbar mal auf die Toilette musste. Es dauerte jedoch nur einen kurzen Augenblick, da konnte ich beobachten, wie Karl auch in Richtung oberes Stockwerk verschwand. Jetzt war ich so beunruhigt, dass ich mein aktuelles Gespräch unterbrach und mit der Ausrede mir noch etwas Essen holen zu wollen auch nach oben ging.

Bereits am Ende der Treppe wurde ich langsamer, da ich entdeckte, dass im Halbdunkel des Treppenflurs zwei Menschen standen. Bei genauerem Hinsehen konnte ich feststellen, dass es tatsächlich meine Nina und Karl waren. Sie unterhielten sich leise und ich konnte nur Wortfetzen aus Karls Mund hören: &#034 Die schönsten Augen,die ich je gesehen habe.Nur einen Kuss.Sieht doch keiner!&#034 Das allein, brachte mein Blut schon zum Kochen.

Jedoch war das Gesicht meiner Freundin noch viel schlimmer: Sie lächelte ihn an! Und was jetzt kam, sollte für alle Zeit jegliches Vertrauen, das wir so mühsam aufgebaut hatten mit einem Moment zerbrechen lassen: Karl nähert sich langsam. Er legt seine Hand an ihren Hinterkopf und streichelt ihr mit der anderen gefühl- voll durch ihr Haar. Die beiden Köpfe nähern sich vorsichtig einander an. Und jetzt passiert es! Er küsst sie! Meine Freundin! Meine Welt bricht zusammen. Ich könnte weinen. Der Kuss dauert an. Nun schon bestimmt 10 Sekunden. Eine gefühlte Ewigkeit!

Und jetzt fällt auch noch die Möglichkeit weg, das Ganze als freundschaftlichen, betrunkenen Ausrutscher abzustempeln, da Karl scheinbar jetzt seine Zunge und Ninas Mund schiebt und diese, das nur genüßlich mit einem leisen Stöhnen quittiert. Jetzt wandern seine Hände. Die eine legt sich sofort auf den Hintern und die andere wandert vorsichtig auf Ninas rechte Brust. Während das Küssen immer fordernder wird, kann ich sehen wie Karl mit seiner Hand nun Ninas große Titten grob massiert. Ich kann trotz BH und Top deutlich erkennen, dass ihre Nippel steif sind. Sie ist auch nicht untätig und greift sich in Karls Hintern fest. Der eine Kuss dauert nun schon eine Minute und es ist kein Ende absehbar. Im Gegenteil! Ohne den Kuss zu unterbrechen, presst Karl Nina nun an die Wand.

Diese reagiert jedoch nur mit etwas lauterem Aufstöhnen. Ich kann es nicht fassen. Meine liebevolle Freundin betrügt mich ohne irgendwelche Skrupel. Alles scheint jetzt verloren und am besten wäre, einfach die Szene zu verlassen und nach Hause zu fahren, aber auch wenn das das Schlimmste ist, was sie mir antun kann, komme ich nicht umher zu merken, wie mein Schwanz kerzengrade in meiner Hose steht. Dieses unerwartete, schlampige Verhalten macht mich geil! Aber ich komme gar nicht dazu mich länger mit meinen Gefühlen zu beschäftigen, denn jetzt hat er mit einer Hand eine Brust aus dem Top geangelt, mit der anderen streicht er am Rock entlang durch Ninas Poritze und greift schließlich hart in ihre runden Backen.

Die beiden sind eng ineinander verschlungen und wenn sie jetzt an einem Ort wären, an dem sie nicht erwischt werden könnten, bin ich mir sicher, dass Karl nicht mal mehr drei Minuten gebraucht hätte, bis er seinen Schwanz tief und fest in Ninas vermutlich schon triefend nasser Fotze gehämmert hätte! Jedoch scheint meiner Freundin in ihrer ganzen unkontrollierbaren Erregung doch noch klar zu werden, dass sie etwas Falsches tut. Sie entzieht sich nun Karls Griff und steckt ihre freigelegte Brust wieder rein. &#034Wir können das nicht tun&#034. &#034Achso. Wegen deinem kleinen Freund?&#034 &#034Nein. Das ist es nicht. Ich will hier nicht erwischt werden!&#034

Mein Herz stockt. Sie scheint wirklich nur eine durchtriebene schwanzgeile Schlampe zu sein. Obwohl ich immer überzeugt war, dass sie alles nur das nicht ist. &#034Achso, also führen wir das zu einem anderen Zeitpunkt fort?&#034 &#034Ganz sicher!&#034 Und wie sich ihr Gesicht bei dieser Aussage erhellt raubt mir fast den Atem. Jetzt scheinen die beiden wirklich sachlich über einen weiteren &#034Termin&#034 zu verhandeln. Ich sehe wie sie Handynummern austauschen und meine Freundin Karl nun aber nochmal ruckartig zu sich ranzieht: &#034 Ein kleines Abschiedsgeschenk hab ich trotzdem noch für dich&#034. Jetzt sehe ich, wie sie ihn nochmal intensiv küsst und plötzlich seine rechte Hand nimmt und diese unter ihren Rock führt.

Scheinbar schiebt dieses Luder einen von Karls Fingern in ihre Muschi. &#034 Fühlst du wie eng und feucht sie ist? Dieses Loch wartet auf deinen Schwanz!&#034 Sie lässt seine Hand wieder los, worauf hin er sie sofort zum Mund führt und den feuchten Finger genüsslich ableckt. Ganz nebenbei fällt mir die riesige Beule auf, die in Karls Hose quasi zu pulsieren scheint. Aber Nina scheint ihr &#034Geschenk&#034 noch nicht beendet zu haben. Sie steckt ihm erneut ihre Zunge in den Mund und ergreift seine linke Hand, stellt ihre Beine etwas breiter auseinander und führt die zweite Hand auch unter ihren Rock. Wozu macht sie das?

Er weiß doch schon auf was für eine enge Muschi er sich freuen kann! Scheinbar führt sie wieder einen Finger ein, aber Karl sieht erstaunter aus als beim ersten Mal. &#034Und dieses Loch wird dann auch deine Bekanntschaft machen! Kein Angst. Auch wenn es sehr eng ist. Da hatte schon einige große Dinger drin!&#034 Okay, jetzt verstehe ich. Sie hat also doch nichts gegen Analsex, wie sie es mir immer gesagt hat! Und scheinbar hat sie auch einige Ex-Liebhaber verschwiegen. Zumindest hoffe ich, dass das noch vor meiner Zeit war. Aber das ist ja auch egal. Meine Freundin ist eine dreckige Schlame, die ihre Löcher grade einem anderen versprochen hat.

Das letzte was ich sehe, bevor ich wieder schnell in den Keller fliehe, ist, dass Karl sich auch diesmal den glänzende Finger, der grade aus Ninas Anus kommt, in den Mund steckt und ableckt. Der Rest des Abends lief an mir vorbei. Ich war eigentlich nur damit beschäftigt, das alles zu verarbeiten, was ich da grade gesehen und gehört hatte und zu versuchen jegliche verschwörerischen Blicke zwischen den beiden mitzubekommen.

Gegen 2 Uhr hatte ich dann genug und verkündete, dass ich jetzt gehen werde. Nina fand die Zeit auch passend und wir waren schon im Begriff zu gehen als Karl fragt, ob er und ein Freund von ihm auch mitfahren können. Der Kerl ist wirklich dreist, aber ich willigte trotzdem ein. Im Auto kommt es so wie es kommen muss. Der mir unbekannte Freund nimmt auf dem Beifahrersitz platz und Nina und Karl gehen auf die Rückbank. Die Fahrt an sich dauert nur 15 Minuten, aber trotzdem scheinen nach 5 Minuten schon alle außer mir zu schlafen.

Jedoch höre ich von der Rückbank ein leichtes Wabbern und Nina entfährt ein leises Stöhnen. Was passiert dort hinten? Glücklicherweise erreichen wir kurz darauf eine beleuchtete Ortschaft und ich kann im Rückspiegel genug erkennen, um die Situation einzuschätzen. Karl hat die rechte Hand in seiner Hose und scheint sich grade zu wichsen. Mit der anderen Hand ist er unter Ninas Rock und weitet schätzungsweise mit einem oder mehreren Fingern eines ihrer engen Löcher. Ich versuche mir nichts anmerken zu lassen und fahre weiter. Habe jedoch immer ein Auge auf die beiden.

In Gedanken erinnere ich mich wie oft ich langsam ihren rasierten Schlitz enlanggefahren bin und ich schließlich meinen Finger zwischen ihren weichen Schamlippen gesteckt habe. Oder an eines der unzählingen Male, an denen ich mit meinem Kopf tief in ihrem Schoß versunken bin und ihre herrlich duftende Fotze geleckt habe. Ich erinnere mich einfach an die Zeiten in denen ich sicher war, dass ihr &#034Heiligtum&#034 mir vorbehalten ist.

Jetzt kann ich erkennen wie beide Hände sich nun schneller bewegen. Das Wabbern, das vermutlich von Ninas überlaufender Fotze kommt, wird auch immer lauter. Merkwürdig, dass die denken, ich würde nichts merken. Naja sie hatten beide viel getrunken. Nun nochmal ein lautes Schmatzen und dann ist es ruhig. Nur Karl entfährt ein lauter Atemzug. Scheinbar hat er grade abgespritzt. Ich kann jetzt sehen wie er seine Hand wieder unter Ninas Rock hervorzieht und die komplett nasse Hand ebenfalls in seine Hose steckt. Warum macht er das? Nach einem kurzen Moment sehe ich, wie seine Hand wieder in Richtung Nina unterwegs ist.

Allerdings komplett bedeckt mit seinem weißen Saft. Nina scheint sofort zu wissen, was er will und ich traue meinen Augen nicht, denn jetzt öffnet sie den Mund und leckt seine komplette mit Sperma verschmierte Hand ab. Und wieder steht die pure Freude in ihren Augen, als sie den Saft gierig einsaugt. Wir sind jetzt fast da. Aber Karl hat scheinbar noch etwas vor. Er lässt nun auch noch seine Zweite Hand aus der Hose wandern, mit der er scheinbar das ganze Sperma aufgefangen hat. Wie viel hat dieser Kerl denn gespritzt? Soll Nina das auch alles schlucken? Nein. Seine Hand voller Sperma fährt wieder unter ihren Rock. Scheinbar will er seinen Saft mit ihrem vermengen.

Symbolisch klar machen, dass es nicht lange dauern wird, bis er mit seinem Glied in Ninas Lustgrotte eindringt und direkt dort seine Flüssigkeit abladen wird. Nachdem er offensichtlich genug von seinem Samen in ihrem Intimbereich verteilt hat, setzt er seine Hand sofort an Ninas einladendem Dekolteé an und reibt mit seiner Hand forsch Ninas dicke Brüste ein.

Auch wieder ein Zeichen dafür, dass diese Titten nun darauf warten werden, dass er sie mit seinen großen Händen umschließt, dass er es ist, der seinen langen Penis durch die breite Furche in der Mitte der beiden Hügel ziehen wird und dass er ihre Nippel hart werden lässt! Aber denkt der echt ich seh das nicht? Abschließend schmiert er seine Hand noch an ihrem Gesicht ab.

Nun sind wir auch schon fast da. Ich halte an, mach das Licht an und dreh mich rum. Beide scheinen zu schlafen. &#034Aufwachen!&#034 Sag ich in neutralem Ton. Karl schauspielert gut und schaut sich verschlafen um. Dann steht er auf. Aber bevor er das Auto verlässt, reicht er mir noch seine Hand, die er grade tief in der Muschi und wahrscheinlich auch After meiner Freundin hatte und auf die er zudem noch gespritzt hat.

Ich versuche souverän zu wirken und schüttle seine Hand, die wirklich spürbar feucht und schleimig ist. Jetzt scheint er es auf die Spitze treiben zu wollen. Er nimmt noch seine andere Hand zur Hilfe und er hält meine Hand nun mit seinen beiden, mit Fotzensaft meiner Nina und seinem Sperma verschmierten Händen, umklammert und bedankt sich höflich für das Mitnehmen. Mit einem lockeren Lächeln verabschiedet er sich nun noch von meiner komplett mit seinem Sperma bedeckten Freundin und geht. Nina beugt sich nun nach vorne und sagt mit einem betrunkenen Lächeln &#034 Jetzt aber ab nach Hause. Dich erwartet eine heiße Nacht!&#034

Sie streckt mir ihre Lippen entgegen und ich schaue in ihr glänzendes, erregtes Gesicht und ich küsse sie. Und zwar auf den Mund, der grade noch große Mengen Sperma eines anderen aufgeleckt hat. Ihre Lippen schmecken etwas salzig. Doch was macht sie nun? Sie öffnet ihren Mund und steckt mir ihre Zunge rein. Ich spüre, dass sie scheinbar noch einige Saftreste im Mund hatte und sie diese nun fest in meinen Mund drückt.

Um mir nichts anmerken zu lassen erwidere ich den nuttigen Kuss und stelle fest, dass meine Freundin es scheinbar genießt sich wie eine absolute Schlampe aufzuführen. Anscheinend hatte sie das absichtlich gemacht um ihre Dominanz gegenüber mir vollends auszukosten. Es ist nicht die Nina, die ich kenne! Ich starte den Wagen erneut und fahre mit einigen Tropfen von Karls Sperma im Mund nach Hause.

Als wir bei Nina zu Hause ankamen dauerte es nicht lange bis wir beide zusammen in ihrem Bett lagen. Sie war nicht mal mehr ins Bad gegangen um sich abzuschminken und zu duschen und war demnach immer noch überall bedeckt mit Karls Sperma.

Ich küsste sie und zog ihr langsam ihr Top und ihren BH aus und während ich wie sonst auch immer ihre großen Brüste knetete, entging mir nicht wie schmierig diese heute waren.

Karl hatte wirklich ganze Arbeit geleistet. Aber trotzdem leckte ich ihr wie sonst auch ihre Nippel und saugte dabei dauerhaft den penetranten männlichen Geschmack ein. &#034Leck mir die Fotze!&#034 riss mich Ninas Stimme aus meinen Gedanken. Dieses Miststück wollte mich wirklich demütigen. Jedoch war die Lust zu groß um aufzuhören.

Also zog ich ihr ihren Rock und ihren String aus und widmete mich ihrer Muschi. Zu meiner Überraschung war wirklich ihr ganzer Schambereich bedeckt von der klebrigen weißen Flüssigkeit. Sogar ihr ganzer Hintern war vollgeschmiert.

Während ich also völlig ungebremst über Ninas beschmierte Fotze herfiel und grade die ganze Schicht Sperma abgetragen hatte, kam Nina überraschend intensiv und laut. Sie wollte anschließend nur noch schlafen und ließ mich unbefriedigt auf meiner Seite des Bettes zurück.

Verwirrt dachte ich über alles nach was geschehen war und beschloss, dass ich zwar eigentlich keine Zukunft mehr in der Beziehung sehe, aber vielleicht war das ja auch alles halb so schlimm und sie beichtet es mir und entschuldigt sich morgen dafür. Nein. Das kann ich mir nicht einreden. Aber ich verschob das Thema nun einfach und gebe mich wieder ganz meiner Erregung hin.

Da Nina wirklich sehr erschöpft vom vielen Alkohol und der sexuellen Aktivität war, nahm ich es mir schließlich noch heraus, mir einen runterzuholen und schließlich über Ninas Gesicht abzuspritzen. Nachdem sie sich die ganze Nacht darin gewälst haben würde, wird nicht mehr viel zu sehen sein und außerdem wird sie zu viel Angst haben mich darauf anzusprechen, da das Sperma ja auch von jemand anders sein könnte.

Nach diesem alles verändernden Abend verging eine Woche, in der Nina und ich uns wie immer verhielten. Wir tauschten uns über unseren Tag aus und Nina sagte auch öfter als sonst wie sehr sie mich braucht und vermisst. Ich schöpfte sogar wieder Hoffnung, dass alles wieder in Orndung kommt. Jedoch änderte sich dieses &#034Normalverhalten&#034 am nächsten Wochenende. Am Freitagabend gingen wir mit unseren Freunden in eine Bar. Irgendwer war auf die glorreiche Idee gekommen Karl zu fragen ob dieser mitgeht. Natürlich war er sofort dabei.

Am Anfang war alles noch wie immer. Doch dann kamen Nina und Karl nach einigen Gläßchen Bier wieder ins Gespräch. Ich wurde sofort wieder misstrauisch und eifersüchtig. Ich war naiv zu glauben, dass sich alles wieder einrenkt! Die Bar an sich war schon sehr dunkel. Noch dazu saßen beide in der dunkelsten Ecke des Tisches. Trotzdem entging mir nicht, dass zwischen den beiden eine gewisse sexuelle Spannung herrschte.

Als ich unauffällig etwas fallen ließ und dies wieder von unter dem Tisch hervorholte, sah ich kurz, dass Karls Hand schon wieder unter Ninas Kleid verschwunden war. Er war vermutlich schon wieder tief in ihrer Fotze mit seinen Fingern! Ich kann da nichts mehr retten, das muss ich einfach einsehen.

Jedenfalls schien Nina dieses Vorspiel nicht mehr länger auszuhalten und wollte endlich zur Sache kommen. Sie stand auf und erklärte, dass sie kurz etwas frische Luft brauche und verließ daraufhin die Bar. Kurze Zeit später stand auch Karl auf und verließ wortlos die Bar. Anscheinend war dieser &#034Zufall&#034 außer mir keinem aufgefallen, deswegen verkündete ich, dass ich nochmal kurz nach Hause fahren muss um etwas nachzusehen. Eine wirklich schlechte Ausrede, aber es drängte mich einfach zu wissen was dort draußen passiert.

Ich verließ die Bar und begab mich intuitiv zum richtigen Ort. Etwas abgelegen stand eine durch Büsche geschütze Parkbank und da ich dort selbst mal mit Nina Sex hatte, ging ich davon aus, dass die beiden dort sind. Und als ich mich langsam durch das Gebüsch anpirschte bestätigte ein lustvolles Stöhnen, das mir sehr vertraut vorkam, meine Annahme.

&#034Ich finde es so geil, dass du nichts drunter trägst!&#034 war das erste was ich aus Karls Mund hörte. Nun war ich nah genug dran um die beiden zu sehen. Nina stand gebückt an der Bank und er hatte seinen Kopf von hinten unter ihren Rock gesteckt. &#034 Ich steh darauf, dass du so feucht bist!&#034 Nun konnte ich ein Schmatzen vernehmen, dass mir zum einen verdeutlichte, was Karl da unten machte und zum anderen wie feucht Nina schon wieder ist.

Aus meiner Perspektive konnte ich direkt in Ninas Gesicht schauen. Sie hatte die Augen geschlossen und biss sich nun auf die Lippen. Anscheinend wußte Karl was er da macht. Jetzt nimmt er seinen Kopf zurück und fährt mit den Fingern unter das Kleid und lässt diese wohl nun dort umherwandern während er sich nebenbei mit Nina unterhält. &#034Also ich werde dir meinen Schwanz heute nicht in die Fotze schieben! Auch wenn das bei diesem engen Loch schon sehr verlockend ist!&#034 &#034Was?&#034 entgegnete Nina entsetzt.

&#034Nein, das will ich mir für etwas besonderes aufheben!&#034 &#034Und Wofür?!&#034 &#034Du tanzt doch,oder?&#034 &#034Ja, warum..?&#034 fragte Nina nun überrascht und musste sich aber sofort wieder auf die Lippen beißen, da Karl wohl nun mit einem seiner Finger in sie eingedrungen ist. &#034 Also ich wollte schon immer mal eine nass-geschwitzte Tänzerin durchnehmen!

Und zwar will ich dich diese Woche nach deinem Training in meinem Auto!&#034 Nina grinste nun und stöhnte ein &#034Oh, wie romantisch!&#034 hervor. Aber sie schien von der Idee sichtlich angetan. &#034Also auf sowas stehst du. Naja diesen Mittwoch soll es sehr heiß werden. Dann ziehe ich noch was warmes an und schon kannst du mich völlig durchgeschwitzt ficken!&#034

&#034Ich wusste doch dass dir die dreckige Idee gefällt!&#034 lächelte Karl nun zufrieden. &#034Aber was machen wir dann heute noch?&#034 wollte die erregte Nina jetzt wissen. Karl grinste: &#034 Knie dich hin! Und hol deine schönen Titten raus&#034. Nina gehorchte ohne Widerworte.

&#034Jetzt darfst du ihn rausholen!&#034 Nina, die jetzt mit ihrem heruntergelassenen Kleidchen vor dem muskulösen Mann kniete, griff entschlossen an dessen Hose und hatte sie in sekundenschnelle geöffnet. Nun zog sie die Boxershorts herunter und hervor kam ein mindestens 25cm langes Prachtstück.

Die Länge an sich war noch nicht das furchteinflößendste. Der Phallus hatte einen enormen Durchmesser. Nina wirkte genauso überrascht und beeindruckt wie ich. &#034Ja, der wird dir zu schaffen machen,oder?&#034 gab Karl Nina nun von oben herab zu verstehen. Doch diese hatte gar nicht mehr abgewartet, sondern hatte das riesen Teil schon zur Hälfte im Mund stecken und saugte daran.

Ich erinnerte mich nun daran, wie Nina meinen Schwanz im Mund hatte. Wie sie saugen und lecken konnte wie keine vor ihr. Das schien nun auch Karl festzustellen. Er brummte zufrieden, während Nina ihrer Zunge freien Lauf ließ und auch mehrmals an seinen Hoden saugte. Sie schien ihn fast so weit zu haben. Doch dann befahl Karl &#034Drück dir mit den Händen deine Titten zusammen!&#034

Er beugte sich nun herab, griff unter Ninas Kleid und strich ihr einmal zwischen den Beinen hindurch und ließ nun dieselbe, nun triefend nasse, Hand über Ninas Brüste wandern. Jetzt spuckte er noch zwei mal auf Ninas Oberweite und verrieb es. Nina kniete immer noch gehorsam da und presste ihre Brüste aneinander. Jetzt setzte Karl seinen Schwanz in der Mitte der beiden Hügel an.

Und mit einem Ruck trieb er sein Lustorgan zwischen Ninas Titten hindurch. Man konnte ihr richtig ansehen wie sie versuchte die gewaltige Ausdehnung die dem Ruck folgte auszuhalten. Und sofort ging es weiter. Er fickte nun die Titten meiner Freundin mit seinem gigantischen Glied. In ihren Augen konnte ich sehen wie sehr sie diesen draufgängerischen Typ begehrte. Karl schien das auch aufzufallen. Er feuerte sie jetzt an.

&#034 Willst du meinen Saft?&#034 &#034Ja&#034 entgegnete Nina leise. &#034 Ob du meinen Saft willst, du dreckige Hure!&#034 Also beleidigt hatte ich Nina noch nie. Aber sie reagierte mit einem lauteren &#034ja!&#034. &#034Sag mir jetzt was du willst!&#034 &#034Ich will deinen heißen Saft haben,lecken,schmecken und schlucken. Ich will alles aus deinem Monsterschwanz saugen, was du hast. Ich bin geil auf dein Sperma. Spritz es mir in den…&#034

Sie konnte den Satz jedoch nicht beenden, da Karl seinen Penis schon aus der Tittenfurche herausgezogen und ihn Nina direkt in den Mund gerammt hat. Sein Schwanz pulsierte. Er schien einen Liter Samenflüssigkeit zwischen Ninas weiche Lippen zu pumpen.

Sie saugte und schluckte immer im Wechsel. Als scheinbar alles draußen war, stand sie auf, zog sich ihr Kleid wieder hoch und gab Karl noch einen intensiven Zungenkuss. &#034Bis Mittwoch!&#034 strahlte sie. Danach musste ich weg und mich beeilen, dass ich vor den beiden wieder in der Bar war.

Meine Freundin hatte es nun getan. Sie hat einen anderen ausgesaugt und auch schon ein schmutziges Date um noch weiter zu gehen. Mein Inneres ist nun schon zerrissen. Das einzige was alles noch aufrecht hält, ist die Erregung an der Falschheit, des Betrugs und der Erniedrigung…

Der von Nina sehnsüchtig erwartete Mittwoch war da. Sie verabschiedete sich mit einem Kuss und meinte beim Gehen noch &#034Tanzen wird heute etwas länger dauern. Wir proben grade ein ziemlich hartes Ding und da muss ich mich komplett reinhängen!&#034 Ich wusste natürlich genau, dass sie nicht vom Tanzen sprach, aber ließ mir nichts anmerken.&#034

Alles klar. &#034Und so schaute ich meiner Freundin nach wie sie in eng anliegenden schwarzen Leggins und einem Winterpulli ins Auto steigt. Wenn sie so zwei Stunden lang tanzt wird sie komplett nassgeschwitzt sein, wie Karl es gefordert hatte. Ich hatte in der letzten Zeit viel nachgedacht und war mir nicht sicher wie lange ich mir diese ambivalenten Gefühle noch antun kann.

Auf der einen Seite verletzt es mich unendlich, aber ich empfinde einfach diese unbeschreibliche Geilheit. So beschloss ich nach fast zwei Stunden loszufahren um mir ein letztes Mal anzuschauen wie meine Freundin mich hintergeht.

Ich fand einen guten,abgelegenen Parkplatz und konnte mich langsam an den Parkplatz vor der Turnhalle annähern. Karl war schon da und wartete in seinem Auto. Die Tür der Turnhalle ging auf und nach ihren Tanzfreundinnen kam schließlich auch Nina heraus.

Sie sah ziemlich fertig aus. Die schönen blonden Haare waren komplett zerzaust und naß vom Schwitzen. Sie verabschiedete sich von den anderen und stieg in ihr Auto.

Als alle weg waren stieg sie aus und ging zielstrebig auf Karls Auto zu. Öffnete die Fahrertür und setzte ich sofort breitbeinig auf Karl und steckte ihm ihre Zunge in den Mund. Er erwiderte den Kuss,packte dabei mit beiden Händen ihre großen Brüste und ließ die Hände dann in ihre Hose auf ihren verschwitzten Arsch wandern. Ich dachte dass er sie jetzt einfach an Ort und Stelle nimmt, aber er nahm sie und setzte sie auf den Beifahrersitz.

Da er grade zum Fenster hinausgeraucht hatte konnte ich alles mitanhören. &#034Hallo. Was soll das? Ich bin hier: Verschwitzt wie du es wolltest und total geil.&#034 &#034Das sehe ich. Dann zieh dich mal aus!&#034 &#034Wie?! Also von Vorspiel hälst du wohl nichts,oder?!&#034 &#034Mund zu. Kleidung weg.&#034 Unglaublich wie er mit ihr redete!Aber ihr schien diese dominante Art sehr zu gefallen.

Sie stieg voll drauf ein. Ich konnte nun sehen wie sie auf dem Beifahrersitz ihren nassen Pulli auszog. Zum Vorschein kam ihr glänzender Oberkörper und somit auch ihre wundervollen Titten, die sie sofort von dem BH befreite. Es war ein göttlicher Anblick. Sie wippten leicht und Schweißtropfen liefen an ihnen hinunter. Beide Nippel waren steif und ich wünschte mir einfach diesen tollen Busen fest zu greifen, wie ich es so oft tat.

Nun zog sie ihre Leggins und gleichzeitig ihren Tanga aus. Sie schien es wirklich eilig zu haben Karls Schwanz in sich aufzunehmen. Nun saß sie da. Nass geschwitzt, wunderschön und geil ohne Ende. Ich wusste nicht von was ihre Fotze mehr glänzte. Von dem vielen Schweiß oder von ihren Säften.

&#034Okay. Du kniest dich jetzt hinten auf die Rückbank!&#034 befahl er ihr. Sie stieg also auf die Rückbank und präsentierte ihren Arsch. Karl stellte in aller Ruhe seinen Sitz ganz nach vorne, stieg aus und hinten wieder ein. Jetzt kniete er sich hinter sie und fuhr mit beiden Händen unter ihre Achseln. Von da aus strich er langsam über ihren verschiwtzen Körper bis zu ihrem Arsch.

Er zog nun mit beiden Händen Ninas Arschbacken auseinander und fing an ihre Fotze und ihren After zu lecken. Dies dauerte ungefähr zehn Minuten. Gegen Ende stöhnte Nina laut in den Kofferraum und sagte laut: &#034Steck mir jetzt deinen Schwanz rein. Ich kann nicht mehr.&#034 Er leckte jedoch weiter.

Nach weiteren fünf Minuten fing Nina an zu betteln. &#034Bitte!! ICh brauch jetzt deinen Schwanz!&#034 Karl schien das zu genießen und hätte das bestimmt noch weitergemacht, aber er gab dann nach mit den Worten. &#034Naja ich hab eh nicht viel Zeit.&#034

Jetzt zog er seine Hose aus und ich konnte mit ansehen wie sein riesiger Penis pulsierend darauf wartet in meine Freundin einzudringen. Er umfasste nun ihre Hüfte. Nähert sich langsam an und setzte seinen Schwanz am Eingang zu Ninas Fotze an. Mit einem schnellen, harten Ruck stieß er seinen langen Prügel nun tief in ihre Lustgrotte.

Nina schreit kurz auf. Jetzt steckt er in ihr drin, aber anstatt sie zu ficken, grabscht er grab an ihre riesen Titten und fängt an diese zu massieren. Scheinbar kann sie es nicht mehr aushalten und fängt an zu wimmern. &#034Bitte bitte. Besorg es mir.&#034 Dazu kommen wir gleich. Er zog seinen glänzenden dicken Schwanz wieder komplett aus Ninas Fotze heraus und setzt ihn etwas weiter oben an.

Jetzt wieder das selbe Vorgehen. Er stößt seinen 25cm Penis tief in Ninas Arschloch. Sie stöhnt diesmal laut auf. Jetzt greift sein einer Arm nach vorne an eine Titte. Mit der anderen Hand fingert er kurz Ninas überlaufende Muschi und nimmt nun den gleichen Finger und hakt ihn in Ninas Mund ein.

Jetzt scheint er die Perfekte Situation erreicht zu haben. Ninas Mund ist gestopft und sie schmeckt ihren eigenen Fotzensaft, er hat eine Hand auf Ninas prächtigen Busen, sie ist so geil, dass ihre Fotze tropft, ihr ganzer Körper ist verschitzt und willig und er steckt mit seiner gesamten Mächtigkeit in Ninas Arsch. Er beginnt sie zu ficken wie ich es noch nie gesehen habe. Er rammt seinen Schwanz immer wieder hart in ihren Anus.

Ihre Titten greift er immer wieder mit der einen Hand und mit der anderen zieht er ihren Kopf immer wieder in die Waagrechte. Sie stöhnt laut und voller Hingabe.

Es ist ein schreckliches Bild für mich. Sie ist komplett in seinem Besitz. Ihr Arsch scheint fast zerstört zu werden von diesem unmenschlichen Penis. Ich kann nicht mehr.

Er fickt sie so schon 15 Minuten und ich kann nicht sagen wie oft sie gekommen ist. Er scheint eine unendliche Ausdauer zu haben. Nun greift er mit beiden Händen in ihr schönes Gesicht und versucht ihr möglichst viele Finger in den Mund zu stecken. Er ist scheinbar außer sich. Als er merkt, dass sie kaum noch Luft bekommt, packt er ihre Titten.

Nina scheint am Ende zu sein. Sie hechelt und schmatzt. Es ist unglaublich. Wie in Extase. Sein hartes Stück gleitet immer wieder in Ninas Arsch und nun kann es Karl auch nicht mehr aushalten. Er grölt laut: &#034Ich befüll dir deinen Arsch, du Drecksfotze!Du dreckige Analhure!&#034

Mit einem letzten Ruck hält er inne und spritz sein Sperma tief in Ninas Arsch.

Ich kam kurz davor. Und bin nach Karls Orgasmus heimgefahren. Mit dem Ende meiner Geilheit fing ich an zu weinen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *