Spät abends im Büro (Fortsezung)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

&#034Steh auf du geile Sau&#034, befahl ich Mechthild. Sie stand auf stützte sich mit ihren Händen am Schreibtisch ab und schob mir wieder gehorsam ihren Arsch entgegen.
Ich streichelte Ihre Arschbacken und ging nach und nach in kräftiges Kneten über. Dann klatschte ich noch ein paarmal mit der flachen Hand auf ihre Backen.

&#034So dann wollen wir mal sehen, ob du auch meinen Anweisungen gefolgt bist. Wenn du die Aufgabe die du heute morgen bekomen hast ordentlich erfülltt hast gibt es vieleicht doch noch eine Belohnung&#034, sagte ich während ich auf ihre gechwollenen, nasse Pflaume starrte.

Ich hatte Mechthld heute Morgen die Anweisung gegeben sich die Liebeskugeln einzuführen und den ganzen Tag zu tragen. Ausserdem musste sich sich jede Stunde ordenlich vor meinen Augen wichsen, natürlich ohen zu kommen. Langsam zog ich die Loveballs heraus und genoss erstmal den geilen Geruch ihres herlichen Pflaumensaftes der den Raum erfüllte. Ich befummelte ein wenig ihre geschwollenen Schammlippen, rieb sie aneinander. Dann schob ich Ihr zwei Finger rein und wichste sie heftig. Mechtild stöhnte und streckte mir Ihren Arsch noch mehr entgegen. Der Geruch ihres Geilsaftes lag in der Luft. Ich zog meine Finger aus Ihren geilen Fickloch und vergrub meine Gesicht in dieser herlichen Fotze. Leckte und schlabberte, und genoss Ihren leckeren Pflaumessaft. Meine Zunge wanderte hoch zur Ihren Arschloch. Ich kitzelte es mit meiner Zungenspitze während meine Finger in Ihrer heißen und nassen Pflaume wühlten.
Schließlich hielt ich es auch nicht mehr aus. Ich stand auf und schob ihr meinen harten Schwanz in die Fotze. Ich fickte sie mit harten schnellen Stößen. Mechtild stöhnte laut auf als sie das erstemal kam. Ich zog meinen Schwanz raus. &#034 Na willst du noch mehr du kleine Sau?&#034 presste ich hervor.
&#034 Jaaa bitte gibts mir, fick mich weiter&#034. Sie griff nach hinten und spreitzte mit ihren Händen ihre Arschbacken. &#034 Bitte fick meine geile Arschfotze.&#034
Ich platzierte meine fette Eichel an ihrer Rosette und schob meinen Schwanz langsam in ihre enge Arschvotze. Ich knetete ihre kleinen Titten und zog und zwirbelte an den langen harten Nippeln. Als Mechtild meinen Schwanz mit ihren Schliessmuskel masierte wußte ich das sie nun bereit war. Langsam begann ich mich vor und zurück zu bewegen, als mein Blick auf die Liebeskugeln auf dem Schreibtisch fiel. Ich schnappte sie mir und schob sie wieder in ihre heiße Ficksplate.
Das gab uns den ultimativen Kick. Ich rammelte wie besessen los und Mechtild rammte mir immer wieder ihren leckeren Arsch engegen. Meine fetten Eier klatschen an ihren nassse Pflaume, der Saft lief ihr in Strömen an den Schenkel herab.
Meine Hände kneteten die geilen Titten. Ich zog an den harten Nippeln und endlich konnten wir der hemmungslosen Geilheit nicht mehr wiederstehen. Mechtilds Arschvotze pulsierete und massierte mir die Ficksahene aus den Eiern. In fetten Schüben pumpte ich sie voll.

Ich fiel in meinen Sessel zurück. Mechtild stand keuchend und mit zitternden Schenkeln vor mir. Geil lief ihr der Ficksaft aus ihren geweiteten Löchern.

Wir waren fertig!! (ODER?)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *