Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Unter einem Dach – Teil 4

Pünktlich zur verabredeten Mittagsessenszeit stand ich mit meiner Tochter nackt vor der Wohnungstür von Irina und Sascha. Ich klopfte an, Sascha öffnete die Tür und war überrascht, dass ich meine Tochter mitgebracht hatte. Er musterte sie mit geilen Blicken und Kerstin genoss es und schaute sich ihren Onkel ebenfalls an. Ich sah, wie neugierig sie Saschas dicken Schwanz und die vollen Eier bewunderte. „Na, Onkel Sascha, gefalle ich dir?“ fragte sie keck und ging an ihm vorbei in die Wohnung. „Du gefällst mir jedenfalls, sowie Vati auch, endlich ist das Eis in diesem Haus gebrochen“ fügte sie noch hinzu und stolzierte in die Küche, wo Irina und Lilia nackt am Herd standen und die Vorspeise anrichteten.

Irina erschrak sich, mit Kerstin hatte sie nicht gerechnet und wusste nun nicht wie sie damit umgehen sollte. Aber Lilia war sehr freudig überrascht und schloss Kerstin in die Arme. „Schön, dass du mitgekommen bist“ und an Irina gewandt fügte sie hinzu „mach dir keine Sorgen, Kerstin ist auch ein Freigeist, aber das können dir Karsten und sie gleich noch selber erklären.“ Irina war sichtlich erleichtert als ihr Kerstin ebenfalls bestätigte, dass sie es sehr schön fand, dass man sich jetzt nackt im Haus begegnen könne und aus ihrer Sicht es auch nicht beim zeigen und schauen bleiben müsse. Wir anderen schauten uns an und lachten los. „Keine Angst Kerstin, wenn du das möchtest ist alles möglich, frag deinen Vater“ erklärte ihr Sascha. „Vati, brauche ich nicht zu fragen, der gibt seiner Tochter was sie braucht“ ließ Kerstin ihren Onkel mit offenen Mund staunend zurück. „So, so, was meinst du denn damit genau?“ wollte Irina nun wissen. „Da reden wir dann beim Nachtisch drüber“ antwortete Kerstin ihrer Tante, die mir daraufhin einen strafenden Blick zuwarf.

Mit den gleichen hungrigen Blicken mit denen Sascha meine Tochter begaffte, konnte ich nicht die Augen von der schlanken, nackten Lilia lassen. Schon oft hatte ich sie über die Kamera bespannt, aber jetzt live diesen jungen fast knabenhaften Körper vor mit zu sehen, ihn riechen und zu fantasieren ihn anzufassen, erregt mich ungemein und mein Schwanz wurde immer steifer und ragte an der Tischkante empor, so dass meine nackte Eichel alle am Tisch sehen konnten. Lilia schaute interessiert zu mir herüber, zeigte auf meine steife Möhre und tuschelte mit meiner Tochter. Ihre Nippel wurden dabei steif und die begann auf ihrem nackten Hintern nervös hin und herzurutschen.

Das Essen schmeckte vorzüglich und nach einem Kaffee schaute Irina in die Runde und fragte ob wir bereit seien für das Dessert. Da in die Details zunächst nur Sascha und ich eingeweiht waren und wir zustimmend nickten, legte sich Irina auf den Diwan, spreizte ihre Beine, so dass wir alle ihren Plug sehen konnten. Irina sprach Lilia an: „Komm Schwiegertochter, ich habe da etwas für dich vorbereitet, leck mir meine Muschi sauber“ Lilia staunte, dass ihre Schwiegermutter ihr das Angebot machte während nicht wie sonst neben ihrem Schwiegervater nur noch ihr Mann dabei war, sondern Kerstin und ich als Zuschauer anwesend waren. „Nun genier dich nicht“ forderte Sascha sie auf. „Karsten ist eingeweiht und über Kerstin hast du ja selber gesagt, dass sie ein Freigeist ist. „Sehr gerne, wenn ihr nichts dagegen habt“ entgegnete sie ihrem Schwiegervater während sie den Plug aus Irinas Fickloch entfernte. „Mhhhhhh, das riecht aber schon mal lecker“ machte Lilia den Beobachtern deutlich, dass sie eine spermageile Leckerin war.

Ich fragte Lilia, ob sie schmecken könne, wessen Sperma sie da aus Irinas Loch lecke. „Wenn ich den Geschmack kenne, weil ich davon schon mal gekostet habe, dann auf alle Fälle, denn dass jeder Mann anders schmeckt, das habe ich schon bemerkt“ erklärte sie mir. Dann begann sie mit schlabbernder Zunge die Suppe zu schlürfen, die in dicken weißen Spermaflocken aus Irinas Loch tropfte. „Die von Sascha ist auf alle Fälle dabei, den nussigen Geschmack kenne ich gut, aber es ist heute nicht der gewöhnliche Cocktail aus Saschas und Serges Wichse“ fügte sie noch hinzu. „Du sagst, du hast Irina schon einen Mix von der Wichse ihres Mannes und ihres Sohnes aus der Votze geleckt?“ fragte ich mit gespielter Überraschung nach und sah wie Sascha und Irina vor Scham zur Seite schauten. „Aber klar doch, seit unserer Hochzeitsnacht, wobei Serge schon viel länger die Votze seiner Mutter für seinen Vater vorwärmt. Er sagt das geht schon so lange er einen Steifen hat, und den das erste mal seiner Mutter gezeigt hat. Stimmt doch?“ wandte sie sich an Sascha und Irina, die verlegen nickten. „Oh nein du vorlaute Göre, was sollen nun Kerstin und Karten von uns denken“ schimpfte Irina mit ihrer Schwiegertochter, die aber schon wieder ihren Mund auf den nassen, samenverschmierten Schlitz ihrer Schwiegermutter gedrückt hatte. „Kein Angst, wir haben auch noch etwas zu beichten“ versuchte ich zu trösten. Lilia die Samenleckerin meldete sich wieder zu Wort. „Die zweite Suppe schmeckt salzig herb“ „Lass mich auch mal“, drängte Kerstin, Lilia zur Seite und schlürfte einen Samenklecks aus der Votze ihrer Tante. „Das ist eindeutig Vatis Wichse“ gab sie zum Besten und ich sah die staunenden Gesichter von Irina und Sascha. Und bevor sich jemand anderes zu Wort melden konnte, verriet Lilia, dass meine Tochter mir gestern beim Abendshopping einen geblasen hatte. „So fängt es an“ kommentierte Sascha, dessen Schwanz beim Anblick seiner geleckten Frau und der beiden jungen Frauen, ebenso wie mein Schwanz, voll ausgefahren war.

„Gut, ihr habt es erraten. Ich brauche jetzt erst einmal eine kurze Pause, sonst bringt ihr Naschkätzchen mich sofort zum Höhepunkt“ erklärte Irina und schloss ihre Schenkel fürs Erste. Das war das Signal, auf das ich gewartet hatte. „Komm Kerstin, nimm Irinas Platz ein, zieh den Plug aus deinem Fickloch und lass die Lilia testen, was sie von deiner Füllung hält.

Lilia nahm sofort ihre Tätigkeit an der ihr vertrauten Schnecke meiner Tochter auf. Nach zwei drei zärtlichen Geschmacksproben fasste sie für alle zusammen, was hier vorgefallen war. „Wenn der zweite Spender in Irinas Fickloch der Karsten war, dann hat der auch seine Tochter gefickt.“ Kerstin und ich spürten die neugierigen, zum Teil vorwurfsvollen Blicke der anderen, reagierten aber nicht verlegen sondern gelöst und glücklich und teilten den anderen mit, dass es so sei und wir es sehr genossen hätten. Es sei aber erst vor ca. 1,5 Stunden passiert und Kerstins Mutter – meine Frau – wisse das noch nicht. Wir baten die anderen es für sich zu behalten, bis wir Elena aufgeklärt hatten.

Freudig stimmten alle zu und waren glücklich,dass wir jetzt so ungezwungen untereinander Sex haben konnten.

Kerstin war es dann die mit ihrem hungrigen Blick auf Saschas Mörderpimmel fragte, ob Sascha sie mal ficken würde, so einen kräftigen Riemen möchte sie gerne mal verpasst bekommen. Lilia unterstützt das Anliegen ihrer Gefährtin und verlangte nach meinem Schwanz, einer der wenigen in diesem Hause, der noch nicht in ihr gesteckt habe. „Und ich gehe dann leer aus“ jammerte Irina. „Du hast ja heute schon beide Schwänze drin gehabt“ stellte Lilia fest und Kerstin bot ihr an, dass Lilia und sie sie lecken könnten, wenn wir Männer Kerstin und Lilia in der Hundestellung ficken würden. Das Angebot nahm die Schwester meiner Frau gerne an und sie positionierte sich vor den beiden jungen Frauen, die ihre Hinterteile raus streckend auf dem Bett knieten und mit diesen schon verführerisch wackelten, während sie unsere Schwänze erwarteten.

Ich sah, wie Sascha meiner Tochter von hinten an die klaffende Möse fasste, um zu kontrollieren, ob sie nass genug für seinen dicken Pimmel war. Die Nässe an seinen Fingern, die er genüsslich ableckte zeigte mir, dass meine Tochter wirklich voller geiler Erwartung auf den dicken Riemen wartete.

Mit einem geilen Grunzen, fasste er Kerstin an den Hüften und schob ihr zielsicher die dicke blanke rote Eichel zwischen die vor geiler Erwartung geschwollenen Schamlippen. Kaum dass die Eichel im Fickloch verschwunden war, hämmerte er ihr den Rest des langen Pimmels in die Votze. Meine Tochter stöhnte auf, aber es klang weniger nach Schmerz als nach Erregung. Sie schien es zu genießen, daher konnte ich mich nun meiner Partnerin widmen. Lilia war wirklich ein schlanke, fast knabenhafte Frau. Ihr kleiner strammer Arsch wackelte voller Erwartung und ich konnte es nicht unterlassen, mich zunächst mal dieser festen runden Backen anzunehmen und sie zu küssen. Sie lachte und rief mir zu, dass es ihr gut gefalle, den Po verwöhnt zu bekommen. Ich zog ihre strammen Pobacken auseinander und leckte ihre Kimme und den Anus. Lilia stöhnte laut auf, was dazu führte dass Sascha zu uns herüberschaute. Als er sah, dass ich mich mit Lilias Hintertürchen beschäftigte, zog auch er meiner Tochter die Pobacken auseinander, um mit seinem Daumen ihr Runzelloch zu verwöhnen. „Ohhaaaa, Onkel Sascha mach weiter aber nur mit dem Finger bitte“ stöhnte Kerstin mit erstickter Stimme. Lilia, die über ihre Schulter hinweg, Sascha und Kerstin beobachtete drückte mir ihren Arsch entgegen, als sie meine Zunge in ihrem Poloch spürte. So dass meine Zunge noch tiefer in ihren Hintereingang eindringen konnte. „Booaaah ist das geil eine Zunge im Poloch zu spüren“ schrie sie heraus. Irina, hob ihr Becken an und hielt beiden Frauen ihre vor Geilheit dampfende Spalte unters Gesicht. „Los leckt mich ihr frechen Gören, oder soll ich es mir selber besorgen, während ihr euch den Hintereingang verwöhnen lasst“ schimpfte sie mit ihrer Nichte und ihrer Schwiegertochter, die sich bisher nicht um sie gekümmert hatten. „Wenn du magst lecken wir dir auch das Poloch“ bot Lilia ihrer Schwiegermutter an. „Bloß nicht, das ist noch wund von gestern“ ermahnte Irina ihre Schwiegertochter, die damit begann ihren nassen Schlitz zu lecken.
„Kein Wunder bei dem dicken Schwanz von deinem Mann“ stellte Kerstin fest, die sich jetzt mit Lilia beim Lecken von Irina abwechselte. „Wenn mein Mann mich in den Arsch fickt, bereitet er mich immer gut vor mit Lecken und Vaseline, aber gestern hat mir sein Kollege seinen Schwanz ohne Vorbereitung rein geschoben und dann auch noch wie wild gefickt“ klärte Irina Kerstin darüber auf, was gestern vorgefallen war. Kerstin war erstaunt, dass ihre Tante sich von einem Kollegen ihres Mannes bespringen ließ. Als Irina ihr erklärte, dass sie und Sascha ab und an den Sex zu dritt oder zu viert genossen, wurde Kerstin neugierig und fragte ob sie da denn mal dabei sein dürfe. Ich hatte alles gehört, war aber mit dem herrlichen Arsch von Lilia beschäftigt. Nun unterbrach ich mein Zungenspiel zwischen ihren Pobacken und mischte mich in das Gespräch ein. „Kerstin, ich denke demnächst werden Mama und ich auch mit Irina und Sascha gemeinsam ficken, dann nehmen wir dich gerne hinzu, dann bleibt es in der Familie.“ Ich wollte unbedingt die Familie zusammen halten und verhindern, dass meine Tochter ihre sexuellen Abenteuer woanders auslebte. Die laute Zustimmung der anderen und die Bitte von Lilia, sie nicht zu vergessen, bestätigte mich darin. Lilias Hinweis war aber durchaus doppeldeutig gemeint, denn durch meine Zunge so ausgiebig vorbereitet, verlangte sie nun nach mehr.

Mit einer Hand fasste ich ihr an die schlanke Taillie, mit der anderen dirigierte ich meinen steifen Schwanz an ihren engen, kleinen Schlitz. Im Gegensatz zu den Schamlippen meiner Frau und denen meiner Tochter waren ihre Schamlippen weniger deutlich ausgeformt und ihr Schlitz zog sich auch nicht soweit nach unten, bzw. in der aktuellen Stellung nach oben zum Poloch hin. Ich musste also etwas in die Knie gehen, um in ihrem engen Fickloch einzufädeln. Als meine Eichel anklopfte schwamm der Schlitz in ihrem Mösensaft und schloss sich um die Spitze meiner Eichel. Ich spürte wie fest ihre Scheidenmuskeln meinen eindringenden Hammer umschlossen und massierten. Nachdem der Rest in ihrem Fickkanal steckte stöhnt sie mit lauter Stimme, dass ich sie fest rammeln sollte. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, legt auch die andere Hand an ihre wenig ausgeprägten Hüften und bockte die junge Frau so fest, dass bei jedem Stoß das Klatschen meiner Eier zu hören war. Durch meine Stöße rutschte ihr Gesicht wie eine Ramme über Irinas offene Fickspalte wo sie deren Kitzler malträtierte und ihre Schwiegermutter aufstöhnen ließ. Ich griff ihr an die kleinen festen Titten, deren Nippel jetzt hart wie Trockenerbsen waren. Ich spürte wie ein erster Orgasmus den zierlichen Körper schüttelte. Nebenan, hatte Sascha den Kopf meiner Tochter, der sich nun ganz von Irinas Pflaume gelöst hatte, an den Haaren nach hinten gezogen, Mit einer Hand klatschte er ihr fest auf den Arsch. Offensichtlich gefiel beiden diese harte Gangart, denn ich sah ein geiles Grinsen in beiden Gesichtern und hörte wie meine Tochter, ihren Onkel aufforderte sie hart durchzuficken. Kurz bevor Sascha seine volle Ladung in meine Tochter pumpte, zog er seinen steifen, vom Mösensaft meiner Tochter nassen Riemen mit einem Schmatzen aus ihrem Fickloch und schoss ihr seine Suppe auf den Rücken und in die Pokimme. In der Pokimme verrieb er seine Wichse und salbte ihren Anus. Ich wollte ihn schon zurückhalten, aber es war zu spät schon quetschte er seine feucht glänzende Eichel meiner Tochter in den Arsch. Die stöhnte kurz auf, wurde dann aber von ihrem Orgasmus dermaßen durchgeschüttelt, dass sie nach vorne aufs Bett fiel und ihren Arsch dem dicken Pimmel ihres Onkels entzog. Glücklich darüber, dass meiner Tochter der fette Schwanz im Arsch zunächst erspart geblieben war, konzentrierte ich mich wieder auf Lilia, die von meinem Pimmel aufgespießt vor mir zappelte und ihren zweiten Orgasmus ihrer Schwiegermutter in die Möse stöhnte. Lilia griff von unten an meine Eier und zog meinen Hoden nach vorne. Ein enorm geiles Gefühl, dass auch mich nun zum Höhepunkt brachte und ich schoss ihr eine erste Ladung ins enge Fickloch. Sie war aber wie von Sinnen und bockte mir immer schneller entgegen, sie konnte nicht genug bekommen und schrie mich an, ich solle weiter ficken. Schweißnass schoss ich ihr nach wenigen Minuten die zweite Ladung rein. Ich spürte, wie die abgefüllte Votze nicht die ganze Suppe halten konnte und wie es rechts und links an meinen Schaft aus ihr heraustropfte. Noch einmal durchlief ein Schauer Lilias Körper bevor sie erschöpft nach vorn aufs Bett fiel und mit einem Plopp meinen samenverschmierten Fickbolzen freigab. Ich streifte mein nasse Eichel an ihren Pobacken ab und zog mich zurück.

Irina, lag mit ihrer klaffenden Wunde zwischen den Köpfen der beiden erschöpften jungen Frauen. Sie drehte sich zu ihnen herum und küsste beide zärtlich auf die Lippen, dann kroch sie hinter die Frauen und leckte der einen die Suppe vom Rücken und der anderen meine warme Wichse aus der überquellenden Spalte.

Sascha und ich, saßen nackt und erschöpft bei einem Bier im Wohnzimmer und lauschten dem Schlabbern seiner Frau und dem erregten Stöhnen der jungen Frauen.

„Herrlich, das werden wir fortführen und ausbauen“ beschlossen wir gemeinsam und stießen mit unseren Flaschen auf die nächsten Abenteuer an.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *