Wau, es hat mal geklappt.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Internet und Bekanntschaftsbörsen, ich war skeptisch und schlussendlich bin ich begeistert.

Marion, reif und etwas mollig hat sie sich beschrieben. Nach viel schreiben, war klar, sie ist in Trennung hat zwei Kinder und ist nicht ungeil. Sie hat mir den Zugang zu ihren privaten Fotos gewährt. Geil!!! Titten wie ich sie liebe, großer Hof und ein Nippel zum steif saugen.

Und was mir besonders gefiel, die Teile hingen richtig, so wie ich es liebe.

Die Muschi war nicht ganz so wie ich es am liebsten habe. Die äußeren Schamlippen etwas zu klein, aber die inneren standen so, das sie mich richtig geil gemacht haben.

Wir haben uns also immer wieder geschrieben und geschrieben, bis ich mich getraut habe, ein Treffen vorzuschlagen. Sie hat eingewilligt, aber nicht zu Hause, wegen der Kinder und erst mal kennen lernen. Also haben wir uns in einem Cafe in ihrer nähe getroffen. Eine Stunde von mir entfernt. Ich also rechtzeitig los und vor lauter Vorfreude schon die ersten Flecken in der Unterhose. Ich habe ihr im Chat beschrieben, als sie mal ziemlich fertig war, wie ich sie massieren würde. Daran musste ich die ganze Fahrt denken und in meiner Fantasie habe ich natürlich nicht nur die Pobacken massiert um dann die Oberschenkel zu massieren, ich habe mir die Muschi schon richtig vorgenommen, aber es nicht geschrieben.

Also kam das Treffen. Ich habe sie an einer Straßenecke eingesammelt, weil sie nicht in ihrem Ort mit mir gesehen werden wollte. Sie stand am Straßenrand und sah einfach geil aus. Tiefausschnitt, kurzer Rock und Pumps mit knappen 5cm Absätzen. Wenn ich an einem Straßenstrich gewesen wäre, hätte ich ne Vollbremsung gemacht. Sie stieg ein und ich konnte erkennen, dass sie keinen Slip trug, jeder Mann kann jetzt nachvollziehen wie es mir ging. Aber ich hatte jetzt ein live Naiv neben mir und wir fuhren in ein Cafe, wir waren ja zum Kaffee trinken verabredet. In meinem Kopf sausten aber ganz andere Fantasien.

Im Cafe angekommen, suchten wir uns einen Platz, der ganz hinten in der Ecke war, es war fast ein Separee. Dort stand ein Sofa, auf das wir uns beide setzten. Die Bedienung kam und wir bestellten Kaffee und Kuchen. Das Gespräch war schleppend, bis wir auf die Dialoge in der Kontaktbörse kamen. Sie fragte mich sehr direkt, ob es mir wirklich gefallen würde ihre Muschi zu lecken und ich konnte natürlich nur ja sagen, nachdem ich sie beim einsteigen ins Auto schon gesehen hatte, wie auf dem Foto und frisch rasiert, aber sehr gerne.

Sie setzte sich jetzt so in die Sofaecke, das sie das eine Knie auf das Sofa legte und ich einen super freien Blick auf die Muschi hatte. Das gefällt mir gut sagte ich und langte einfach an die schon leicht geöffnete Muschi. Sie war schon feucht die kleine geile Sau. Mein Schwanz pochte schon in der Hose und wollte nur zu gerne raus. Mein von Muschisaft nassen Finger steckte ich mir in den Mund und schleckte ihn genüsslich ab. Er schmeckte wirklich sehr gut. Lecker sagte ich und konnte beobachten dass ihre Brustwarzen jetzt steinhart waren. Sie fasste mir unterm Tisch in den Schritt und tastete meinen harten Schwanz ab und rieb ihn. Den würde Sie gerne mal tief in Ihrem Mund spüren, bevor ich sie damit richtig durchficke.

Leider war die letzte Ecke im Cafe nicht so uneinsichtig, das wir uns noch näher kommen konnten, aber die Geilheit ließ uns bei nicht mehr ruhig sitzen. Also zahlte ich und wir gingen wieder zu meinem Auto. Dort angekommen stiegen wir ein und ich fragte Sie wie wir jetzt weiter machen wollen, denn ich könnte vor Geilheit jetzt über sie herfallen.

Sie schlug vor, das wir in einen nahe gelegenen Wald fahren in dem es eine Lichtung gab in der man wirklich alleine ist. Sie hat sich schon immer vorgestellt dort mal richtig gefickt zu werden, denn sie hat es noch nie draußen gemacht, aber sich schon selbst bei dieser Vorstellung gewichst.

Gesagt getan und Gott sei Dank hatte ich eine Decke im Auto. Die habe ich auf der Wiese ausgebreitet und sie hat sich sofort breitbeinig hingesetzt, so dass ich ihre feuchte Muschi in voller Pracht sehen konnte. Während ich mir die Hose auszog, weil mein harter Schwanz nach Freiheit schrie, schob sie ihren Rock weiter nach oben und zog sich ihr Shirt aus, so dass ich diese wundervollen großen Titten in einem schönen Spitzen-BH betrachten konnte.

Mein harter Schwanz stand steil nach vorne gerichtet und brauchte etwas warmes weiches, entweder ihren Mund oder die geile nasse warme Muschi. Aber ich musste mich gedulden. Denn sie sagte, ich bin schon so lange nicht mehr geleckt worden und wünschte sich den ersten Orgasmus von mir mit der Zunge.

Dazu musste sie mich nicht zweimal bitten, ich legte mich also gemütlich zwischen ihre Beine und fing erst mal zärtlich an diese schon nasse Muschi von außen genüsslich an zu lecken. Ihr lautes stöhnen zeigt mir mehr als deutlich, wie es ihr gefiel und die vibrierenden Arschbacken zeigten mir, das ich nicht lange lecken muss.

Genüsslich glitt meine Zunge in ihre Spalte und teilte ihre geilen Schamlippen, die Zungenspitze tanzte auf ihren harten geilen Kitzler. Er stand gut ein cm hart nach vorne und ich konnte ihn fast blasen. Das ließ sie am ganzen Körper beben und ich knetete dabei ihre geilen vollen Brüste mit den steifen Nippel, die ich zwischen Daumen und Zeigefinger zwirbelte.

Mit meinem Zungentanz und abwechselndem saugen dauerte es nicht lange, bis sie einen Orgasmus laut heraus schrie und dabei richtig abspritze. Gierig nahm ich ihren Saft auf und hielt den Kitzler fest im Mund, bis der Orgasmus ganz abgeklungen war. Erlöst sank sie befriedigt auf der Decke zusammen.

Mein Schwanz schrie jetzt nach Erlösung, ich hatte das Gefühl er platzt gleich. Aber er brauchte sich auch nicht gedulden, denn sie wollte jetzt meinen Saft trinken. Zart nahm sie meine Eichel zwischen ihre Lippen und saugte an ihr. Das halte ich nicht lange aus, sagte ich ihr und sie antwortet dann komm doch, aber ich will den Saft in meinem Rache. Tief saugte sie jetzt meinen Schwanz in sich auf und er verschwand vollends in ihrem Mund, so tief hat es noch keine mit meinem Schwanz geschafft und es war ein wundervoll geiles Gefühl. Sie melkte mich regelrecht mit ihrem Mund und kraulte dabei meine Eier und streichelte meine Rosette. Der Saft stieg langsam in mir hoch und es konnte nicht mehr lange dauern. Sie nahm meinen Schwanz aus dem Mund und bat mich sie richtig in den Mund zu ficken, aber stecke ihn auch tief rein. Sie legte sich hin und ich platzierte meinen Schwanz direkt über ihrem Mund und drang in ihn ein. Ich begann sie langsam in den Mund zu ficken, spürte dabei dass ich meinen harten Schwanz wirklich tief in sie eindringen konnte. Ihre Hände auf meinen Arschbacken, drückten mich tiefer und tiefer in ihren Mund. Nach ein paar heftigen Stößen war es so weit, eine Entladung wie ich sie schon lange nicht mehr hatte ergoss sich in Rachen und es ging kein Tropfen vorbei. Sie ließ mich erst wieder frei, nachdem mein Schwanz langsam wieder hart in ihrem Mund wurde.

Sie hatte eine klare Vorstellung davon, wie es weiter gehen sollte, denn sie brachte sich sofort in die Doggystellung und ich konnte ihre geilen Titten baumeln sehen, die harten Nippel berührten dabei die Decke. Also kniete ich mich hinter Sie und brachte mein zwischenzeitlich hart gewordenen Schwanz in Stellung. Ich drang langsam ich ihre nasse Muschi ein und zog ihn immer wieder fast ganz raus, um dann wieder hart und tief in sie einzudringen.

Ihre Rosette öffnete sich immer leicht, wenn ich tief in ihr war. Also zog ich meine nassen Schwanz ganz raus und setzt ihn an der Rosette an. Das wurde mit einem oh ja, das hatte ich schon lange nicht mehr begrüßt. Also drang ich langsam in die Rosette ein, erst mit leichtem Druck und als es geschmeidiger wurde immer fester.
Fick mich hart bat sie, darum musste sie nicht bitten. Ich rammte ihr mit aller Kraft tief und fest in ihren Arsch und ihr lautes stöhnen machte mich nur geiler. Und es dauerte nicht lange bis wir beide gleichzeitig kamen und ich ein zweites Mal meinen Saft in sie schießen lassen konnte. Ich blieb lang noch in ihr und streichelte ihre fantastischen Titten, bis mein kleiner von ganz allein aus ihr heraus glitt.

Wir umarmten uns noch lange und genossen unsere Befriedigung, bis wir uns wieder anzogen und ich einen Hochstand erblickte und es war sogar jemand drauf. Er hatte ein Fernglas in der Hand und zeigte den Daumen nach oben. Als ich Marion das erzählte sagte sie, das ist mein Mann der vorzüglich gewichst hat, weil er anders nicht mehr kann. Wir trafen uns noch ein paar Mal auf der Lichtung, bis es mir zu blöd wurde, dabei beobachtet zu werden.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *