Zahltag bei der Rockergang Teil 2

Heute war Zahltag für meine Spielschulden von 10000 EUR,die ich aber nicht habe. Leider musste ich die Schulden bei den Rockern bezahlen, was die Sache nicht leichter machte, und ich bezahlte für die
Für die Schulden mit Sex, aber auf die harte Tour, Rocker sind keine Kuscheltiere, aber geile Leder Kerle!
Ich hoffte, ich würde endlich vom Sling gebunden, doch da lag ich falsch. Nachdem die Typen sich mit Bier gestärkt hatten, begann die zweite Vergewaltigungsrunde.
Dass die Männer nun von mir abließen nachdem sie sie alle in den Arsch gefickt hatten. Aber da hatte ich mich leider getäuscht.
Jetzt löst sie am Sling die Fesseln an meinen Beinen und auch meinen Handgelenken. „Drehe dich jetzt auf dem Bauch und Arsch raus, Nutte. Und entspann dich und mach dich locker!“
„Los, in die Hunde-Stellung!“, schrie der Rocker. Ich drehte im Sling mich auf den Bauch und dann den Arsch nach oben streckte.
„Jetzt werde ich dich ficken wie einen Kötter. Ich werde es dir besorgen, Du Schwanznutte“ sagte der Rocker. Ich sagte, er solle es bitte nicht tun, aber da spürte ich seinen dicken Schwanz gegen meinen Anus drücken. Ich flehte ihn an, aber es interessierte ich nicht, im Gegenteil, er lachte, packte meine Hüften und rammte ihn brutal in meinen Arsch.

Zahltag bei der Rockergang  Teil 2

Ich schrie laut auf und er fing an zu lachen. Er beschimpfte mich weiter und rammte brutal seinen Riesenschwanz in meine schmerzende Rosette. Er stieß immer fester und schneller zu, ich weiß noch nicht mal mehr wie lange, ich schrie nur noch vor Geilheit.
Seine Hand klatschte auf meinen strammen, geilen Fickarsch. Ich schrie auf vor Überraschung und schon kam der zweite Schlag!!! Wieder schrie ich auf. Zwei Handabdrücke waren deutlich zu sehen.
Immer wieder schlug er abwechselnd auf jede Arschbacke und schon war mein Popo glutrot. Ich schrie nun nicht mehr sondern fing bei jedem Schlag an zu stöhnen.
„nimm die geile Sau nur ordentlich ran!“ sagte ein Rocker.
„Wir werde Dinge mit Deinen Arsch tun von denen Du noch nicht mal zu träumen gewagt hast!“, lachte ein anderer Rocker und schob mir seine Ficklatte ins Maul. Der anfängliche Schmerz legte sich langsam und ich genoss es richtig, so von beiden Seiten aufgespießt zu werden. Plötzlich und ohne Vorwarnung rotze mir der Rocker sein Sperma tief in mein Maul und mir blieb nichts anderes übrig, als es alles zu schlucken. Zum Abschluss gab er mir noch eine Ohrfeige ins Gesicht und verschwand, nur das ich bald darauf einen neuen Rockerschwanz reingeschoben bekam. Er war ebenso ordentlich gross, sehr lang und fleischig und hatte eine überdurchschnittlich grosse Eichel.
Wie ich feststellte hatte einer von Ihnen bereits sein Smartphone gezogen und filmte mich. Ich war allerdings nicht verärgert darüber und es machte mich mächtig an, Darsteller in einem Schwulen-Porno zu sein.

Von hinten wurde ich also wieder kräftig und recht rücksichtslos von einem Rocker gefickt. Der Schwanz war zwar etwas kleiner, aber er war immer wieder sehr tief in mir drin und seine Hoden klatschten im Rhythmus seiner Stoßbewegung kräftig gegen meinen Arsch. Beide Typen brauchten allerdings nicht sehr lange, bis sie beide in mir abrotzten. Das warme Sperma des Fickers in mehreren Schüben reingespritzt fühlte sich in meinem Arsch wundervoll an und in meinem Fickmaul genoss ich das herbe und salzig schmeckende Sperma des anderen Mannes.
Als der nächste Rammler seine pralle Eichel in mich hineinzupressen, und ich erneut gequält aufstöhnte, quittierte der Rocker mit einem breiten Grinsen. Er streichelte zärtlich über die weiche Haut meines untrainierten Popos und mein Puls beruhigte sich. Ich konnte es richtig genießen, wie mich fickte, mich an sich presste und mich fest, aber auch mit viel Gefühl durchrammelte. Irre, kaum zu beschreibende Gefühle rasten durch meinen Leib. Niemals
zuvor hatte ich eine derartig geile Vergewaltigung erlebt.
Mein Arschkanal war unglaublich eng, schmiegte sich um den eindringenden Penis und die
süße Reibung an den Darmwänden machte mich fast wahnsinnig.
Mein Lustkanal war eng wie noch nie, setzte dem ersehnten Eindringling aber
keinerlei Widerstand entgegen.

Ein Rocker hatte derweil begonnen, mir mit der flachen Hand meinen Schwanz zu massieren, ohne den Blick von meinen Augen zu lösen. Die Technik fand ich richtig geil. Ich weiß gar nicht, ob mein stöhnen nun von der Hand kam, die mich abmolk oder von dem dicken Schwanz, der meine Rosette fast in den Wahnsinn trieb. Noch vor meinen Ficker kam ich zum Orgasmus. Ich spritzte mein Sperma auf Finger und in seine Handfläche, dann führte er seine Hand zu meinem Mund, damit ich die Soße ablecken konnte. Fast gleichzeitig, als mir der Rocker seinen Zeigefinger in den Mund schob, damit ich die letzten Reste ablecken konnte, stöhnte auch mein Ficker laut auf. Ich denke, er zog auch ein bisschen für den spannenden Rockerkumpels eine Show ab, als er seinen Schwanz aus mir heraus zog, mir auf die Rosette spritzte und dann seinen Schwanz mitsamt dem Sperma in mich hineindrückte.
Mehrere Rockerkumpel packen gleichzeitig, holen mich aus dem Sling .und legen mich mit dem Bauch auf eine große Matte. Nun streckte ich meinen Arsch extra provokant dem Rocker entgegen und meinen Popo rausgestreckt, und zog meine Arschbacken auseinander. „Schau dir diese geile Stute an, die hält ihren Arsch bereitwillig für jeden hin“. Für ihn gab es nichts geileres, als die Kehrseite eines Mannes, der auf allen Vieren vor ihm kniete. Keine Sekunde später setzte er seinen Schwanz an meiner Rosette an.
Die Stellung gefiel dem Rocker und er drang sofort in meinen hochgestreckten Arsch ein. Brutal fickte er mich.

Zahltag bei der Rockergang  Teil 2 2

Seine Stöße waren tief und hart. Gerade dachte ich, dass sie nun das schlimmste überstanden hatte, da bestieg der Rocker mich wie ein Pferd und ritt mit seinem fetten Schwanz in meinen Arsch.
„Ich besteige gerade eine junges Wildpferd“, sagte er und stieß sein Becken vor. Ich spürte seinen Schwanz gnadenlos in mich eindringen. Schnell presste ein Rocker seine Hand auf den Mund und ich stöhnte hinein, während sich sein Pimmel tief in meine Pofotze drückte.
ich schrie, strampelte und flehte vor Lust , aber ließ sich nicht abwerfen. Er ritt mich, wie Deckhengst der seine Stute bestieg. Das ist geil! Fick ihn! Fick ihn richtig durch, die Schlampe! Der braucht’s doch!“, feuerten die anderen Rocker mein Ficker an.
und begann mich mit schnellen Stößen zu ficken. Immer wenn sein dicker Schwanz in mich stieß und sich in meine enge Fotze bohrte, presste er Sperma heraus, wodurch ein schmatzendes Geräusch entstand. Ich lag auf dem Boden, den Arsch hochgesteckt und ließ mich besteigen. Ich war sein Wildpferd, das er soeben gezähmt hatte. Lust durchzuckte mich bei jedem Stoß und ich stöhnte erregt auf.
„Oohhh jaaa … süßer Arsch … wow … Ich muss dich bumsen, Nutte …“ keuchte Er. Zumal er jetzt deutlich aktiver war und – mich wieder am Becken packend – schon recht hart fickte. Als er mir zwischendurch mit der flachen Hand auf meine Arschbacken schlug, war ich noch glücklicher und stöhnte so laut. Immer wieder stiess er seinen Dicken in meine willige Fotze, zog ihn mal ganz, mal halb raus, um ihn dann wieder kräftig in mein Loch zu stossen. „ Du bist so geil eng. Dich fick ich richtig ein, ich werde dich besamen und dann bist du ein geiler Fickboy.“sagte Er. Dann begann er das Rein/Raus-Spiel auch in dieser Stellung, was zwar total erregend war, aber in dieser Position doch etwas geiler. Ich genoss seine Männlichkeit in meinem Arsch, es war purer Männersex! Dabei klatschte mein Schwanz immer wieder gegen meinen Bauch. Schweiß lief mir über meinen Körper und tropfte von mir herab. Es war ein geiles Gefühl einen Schwanz so tief in mir zu spüren. „Ich bin dein Freier, und du meine Nutte. Alles klar?“ stöhnte Er. „Ja fick mich geile Schwanznutte mit deinem Prachtschwanz mein geiler Hengst.”. Ich konnte nicht mehr anders als laut zu stöhnen.
„Erst warst Du noch eine hochnäsiger Boy, der keine Ahnung davon hatte wie man Männer befriedigt. Jetzt bist Du eingeritten, und eine richtige Schwanznutte, und kannst für uns anschaffen, um Deine Schulden zu bezahlen. Du wirst uns gehorchen, denn es gibt noch andere Männer, die gerne so einen Fickarsch wie deinen, ausprobieren wollen, die schwulen Böcke werden dir etliches bieten um dich zu ficken .Du bist eine Männerfotze, der seinen Arsch gegen Geld ficken lässt!“ “sagte der Rocker streng.
Er nagelte meinen Hintern leidenschaftlich durch. Ich gab spitze kleine Schreie von mir, während mein Körper geschüttelt wurde.
Du kleine Stute!“, rief der Rocker.“ Ich wusste das du eine kleine Schwuchtel bist“. Auch mein Arschficker kam immer mehr in Wallung und pflügte meine kleinen Arschbacken gehörig durch. Er denkt, verdammt, der Junge wird auch noch scharf dabei. Und sein Schwanz droht zu explodieren. Der Rocker hielt sich meinen Hüften fest und verabreichte mir harte, brutale Stöße. Er fickte mich von hinten wie ein Dampfhammer, massierte mir dabei den Arsch. Als er beginnt, mir heiser ins Ohr zu hecheln, schiebe ich den Po nach hinten, denn ich spüre, dass ich gleich den seine Ladung empfangen werde.“ Bitte spritze in mich rein, ich kann es nicht länger aushalten“ bettelt ich. Meine Rosette zuckt vor Erregung und ich helfe noch etwas nach und versuche die dicken Fickkolben melken und saugen. er stöhnte nur auf und ich spürte, wie er seinen Schwanz ganz tief in mich drücke und dann innehielt. Kurz darauf begann sein Pimmel zu zucken. Brüllend wie ein Stier entlädt er sich in mich und schon nach dem zweiten Stoß rinnt mir heißer Bocksaft am Arsch und Sack hinunter.

Zahltag bei der Rockergang  Teil 2 3

Fick ihn richtig durch“, „Lass uns noch was übrig“, „Nimm sie dir!“, wurde ihm zugerufen. Letzteres ließ er sich wohl nicht zweimal sagen, denn schon spürte ich, wie sich jemand zwischen ihre weit gespreizten Schenkel drängte und durch meine bereits tropfnasse Arschvotze rieb. „Da kann es jemand wohl kaum erwarten? Na dann werde ich` s dir mal ordentlich besorgen!“ Kaum ausgesprochen spürte ich, wie ein harter Schwanz sich wenig zimperlich tief in mir versenkte. ich stöhnte laut auf vor Wollust. „Ja, das gefällt der kleinen geilen Sau!“ Mit diesen Worten stieß er hart und tief zu, während sich wohl andere um sie herum versammelt haben und ihre steifen Schwänze wichsten, um ihn lautstark anzufeuern. „Gib`s dem Fickstück richtig!“, ist nur einer von vielen Zurufen. Und er hielt Wort. Derart heftig vor den Augen vieler Zuschauer gefickt zu werden, ließ meine Erregung ins Unermessliche ansteigen und vor Geilheit schier explodieren. Ja, das war in jedem Fall super geil.
Erbarmungslos stieß der Rocker immer wieder zu. Angefeuert von den Zuschauern kam auch er bald ins schwere Keuchen und während ich am ganzen Körper zuckte, stöhnte er: „Ja, komm für mich du geiles Stück!“, stieß noch einmal kräftig zu und pumpte mir dann mit einem Aufschrei seinen heißen Saft tief in meine Arschmöse. Mir blieb kaum Zeit durchzuatmen, denn kaum hatte er sich aus ihr zurückgezogen, spaltete schon der nächste Schwanz meine Rosette und beglückte mich mit rhythmischen Stößen. Dieser war offenbar schon so voller Vorfreude, dass er nicht allzu lange bis zum Abspritzen brauchte. Doch das tat meiner Geilheit keinen Abbruch, stand doch schon der nächste Schwanz wortwörtlich bereit. So wurde ich von einem Willigen nach dem anderen durchgefickt und ich genoss jeden Einzelnen. Es war immer eine tief vergrabene Fantasie, derart benutzt und durchgevögelt zu werden, nur getrieben von purer Geilheit und genieße den Männersex. Nie hatte ich erhofft, das mal erleben zu können und nie hatte ich mich getraut, das offen zuzugeben, dass ich genau davon träumte. Aber jetzt wurde es wahr, jetzt lagt ich mit weit gespreizten Beinen da, und ließ mich von einem nach dem anderen ficken, wie ein geiles Tier. Der Saft dieser Fremden lief ihr bereits den Hintern und Hodensack hinab und das ließ mich nur noch geiler werden.
„Oh ja!“, stöhnte ich voller Wonne, hart gestoßen vom nächsten Schwanz. Ich hatte aufgehört zu zählen und genoss es nur noch. „Oh, bitte ja!“ „Hm, das geht noch besser. Bitte fickt mich ordentlich!“ Und während der angekündigte Letzte noch einmal mit harten Stößen alles gab, bettelte ich um mehr.
„Ich möchte mehr. Bitte sorg dafür, dass ich weiter gefickt werde“, keuchte ich zwischen den letzten Stößen hinaus. Ich glaube unsere kleine Nutte hier ist eine richtige kleine Sau und kann nicht genug von unseren prächtigen Schwänzen bekommen. Er bittet um mehr davon!“, wandte er sich wieder an die versammelten Rocker. Ich sagte sie dann: „Ich bin ein geiles Fickstück und sollte ordentlich durchgevögelt werden. Bitte gebt mir noch einmal eure Schwänze und fickt mich durch.“
Ein Johlen ging durch die Anwesenden und Lautstarke Zustimmung vermischt sich mit Gelächter: „Ja, besorg`s der nimmersatten Fotze mal so richtig!“
Der Boss legte sich auf den Rücken auf die Matte mit seinen fetten Pimmel. Und sagte;“ so, jetzt einen geilen Ritt, du geile Stute“ und drückte mich am Rücken aufrechtsitzend hin, und schiebe mir den Hengstschwanz tief in meinen Darm. Langsam fing ich an mit meinen Stutenarsch auf – und ab zureiten. Oh Nutte, jaaa … sieht das geil aus … ja mach weiter … fick deine Nuttenfotze … tiefer rein … geil! stöhnte der Boss.
Eine anderer Rocker, der seinen Lümmel vor meiner Nase hin-und her schwang, sagte: „Lutsch mir den Schwanz du kleine Sau .“und ich wendete mich seinem harten Schwanz zu. Ich nahm das dicke Teil in meine Hand und ließ seine Vorhaut langsam vor- und zurückgleiten. Dabei glänzten mich bereits die ersten Tropfen seines geilen Saftes an. Ich leckte über seine pralle, fette Eichel und schmeckte seinen köstlichen, salzigen Saft. Langsam ließ ich sein Teil in meinen Mund gleiten und lutschte hart an seinem Prügel. Er genoss meine Lippen und versuchte mit sanften Fickbewegungen noch tiefer in meinen Rachen zu kommen. Ich ließ seinen Schwanz bis zum Beginn seiner Eichel wieder aus meinem Mund gleiten, umschloss die Eichel mit meinen Lippen, begann daran zu saugen und verwöhnte seine Rille mit meiner Zunge. Dabei massierte ich seine dicken Eier mit meiner rechten Hand. Der Rocker sagte: „Oh, du geile Blassau“
Wie von Sinnen ritt ich, aufgespießt auf dem größten Schwanz, von dem ich jemals gefickt worden bin, der so tief wie noch nie in meinem willigen kleinen Arschloch steckte, schaute ihm dabei geil in die Augen. Er stöhnte und stöhnte. Dabei fuhr er mir mit seinen Händen über den Körper und streichelte meine Brustwarzen, während mein Schwanz im schnellen Rhythmus meines Ritts auf seinen Bauch klatschte. „Oh ja, du kleine Sau. Reite meinen dicken Prügel mit deinem süßen Arsch!“ Während ich auf ihn ritt, massierte ich seine Brust durch die Lederweste, es war ein geiles Gefühl ihn zu berühren. immer wieder pressten wir unsere Körper aneinander, wenn sein Schwanz gerade tief pulsierend in mir steckte. Wir stöhnten hemmungslos laut und genossen den Ritt.
„Ich war von der Dehnung so geil geworden das ich ihn ritt wie der Teufel, ich fickte mich selbst auf diesem Hammer. Das Geklatsche, seine Hände auf meinem Arsch, seine Anfeuerung und sein Teil in meinem Arsch machte mich so geil, und ich wichste dabei immer schneller meinen Schniedel ,mit der anderen Hand meine Po zärtlich tatschen und fing dann an hart auf Pobacken zu klatschen, dann schlug der Boss immer härter abwechselnd, auf die linke oder rechte Pobacke die mittlerweile deutlich gerötet waren, das es schmerzte und machte mich geil, konnte nur wimmern, da ich einen Schwanz tief im Maul hatte.
Er zog auf einmal seine dicke Keule aus meinen Blassmund, was mich erstaunte. Dann drehte er mich mit der Keule in Arsch, drückte meinen Oberkörper mit dem Rücken auf Walters Brust. Dann sagte:“ „Oh Mann, was bist du eine geile Sau Nutte, „Lass uns ihn sandwichen!“, keuchte der Rocker.
Du geiles Fickstück “ und nahm meine Beine, drückte sie mir nach oben, bis über meinen Kopf. Er legte sich meine Füße über seine Schultern, ging leicht in die Hocke und setzte seinen Schwanz ebenfalls an mein Po-Loch an, indem sich schon von Boss sein fetter Lümmel befand. Zuerst wollte der zweite Schwanz nicht in meinen Arsch passen. Ich war kurz davor zu schreien. Die Männer hatten meinen Arsch inzwischen gut gedehnt, aber trotzdem brauchte der Rocker eine immense Kraft um seinen Knüppel ganz in mir zu versenken.
Mit einem Ruck knallte er seinen Schwanz in den Arsch rein, während er mich noch küsste und unterdrückte so den Aufschrei.
Mit einem gewaltigen Druck gelang es dem Rocker dann letztendlich doch seinen Fickhammer komplett in mir zu versenken. Als ihre Prachtschwänze komplett in mir steckten, blieben sie erstmal so, damit sie mich für das weitere genug dehnten. Derweil fand ich es so geil, dass ich einen steifen bekam. Die beiden bemerkten natürlich meinen harten Schwanz und wie ich sie anschaute, was sie zum Lächeln brachte. Sie zwinkerten mir zu und begannen die Männer mich gleichzeitig mein Arsch zu vögeln.

Zahltag bei der Rockergang  Teil 2 4

Und wichsten sogar meine Latte etwas, die nun durch den Anblick und die Behandlung wieder richtig hart und dick geworden war. Ich musste die ganze Zeit über laut stöhnen, doch nun fingen sie an, mich kräftig und hodentief durchzuficken, sodass sie meine Prostata nicht nur trafen, sondern diese förmlich zusammen pressten.
Schließlich war ich nun komplett im siebten Himmel und genoss einfach, wie die beiden wild und erbarmungslos meinen Arsch rammelten. Zum ersten Mal hatte ich richtige Glücksgefühle beim Gefickt werden. Nun war der Doppelfick geglückt, ich hatte zwei fette Hengstschwänze gleichzeitig im Arsch.“
Während der Boss nur sanfte Fickbewegungen machte, knallte der andere mir die Arschfotze hardcoremäßig durch. Da begann der Rocker meinen Arsch bei jedem Stoß zu seinem Becken zu ziehen, wodurch sein Schwanz noch härter in mich fickte. Ich stöhnte meine Lust ungeniert heraus, dabei vergaß ich zu schlucken, sodass mir der Speichel aus dem Mund lief.
Sein Schwanz rieb sich an dem von anderen, der ja ebenfalls in mir weilte. Ich sagte Laut“ los fickt mich durch, ihr geilen Arschficker! Macht mich richtig fertig, ich will eure verdammten Schwänze in meinem Arsch! Ich bin eure kleine Schlampe, macht mit mir was ihr wollt!“
Von der geilen Fickerei hatte ich ein derbes Rohr bekommen und nach kurzer Zeit bekam ich einen Analorgasmus, wie ich ihn noch nie zuvor erlebt hatte. Während mein Arsch zuckte und sich mein Schließmuskel zusammenzog, was mit zwei Fickbolzen im Arsch sehr geil war, spritzte ich, ohne auch nur einmal Hand angelegt zu haben, infolge des geilen Arschfotzenorgasmus die Ficksahne auf die Brust vom Rocker. Ich stöhnte laut vor Geilheit und Schmerz gleichzeitig.
Die beiden Rocker ficken mich nun mit harten Stößen, keuchend, mit großen Pausen dazwischen. Unerbittlich fahren sie tief in mich ein. Immer wieder. Langsam genoss ich es, da der Schmerz fast weg war und eine unbeschreibliche Geilheit sich ausbreitete. Der Boss beugte sich vor, gab mir einen Zungenkuss und gierig umspielen sich unsere Zungen. und sagte: „Siehst du, jetzt bist du unsere kleine Fotze. In deinen geilen Knackarsch gehören richtige Hengstschwänze, die dich ordentlich durchrammeln. Ich weiß genau was du brauchst, mit deinen aufreizenden knabenhaften Arsch provozierst du das doch absichtlich.“ Ich sagte: „Jaaa fickt mich ordentlich durch. Ich brauche es soo dringend. Füllt mein Loch mit euren geilen Hengstschwänzen!“ Er sagte: „Ich werde dir dein Arschloch so richtig aufreißen du kleine Schlampe „und grunzte laut und keucht lauter. Seine starken Hände umfassen meine Hüften und ich spüre, wie ihre Ruten in mir pulsierten und zuckten, während seine Stöße härter, schneller und tiefer in mich einfahren, während mein nasser halbsteifer Schwanz hin und her schlenkert.
Als der Rocker beginnt, mir heiser ins Ohr zu hecheln, schiebe ich mein Po nach hinten, denn ich spüre, dass ich gleich den seine Ladung empfangen werde. Meine Rosette zuckt vor Erregung und ich helfe noch etwas nach und lasse sie den dicken Fickkolben melken und saugen. Brüllend wie ein Stier entlädt er sich in mir und schon nach dem zweiten Stoß rinnt mir heißer Bocksaft am Arsch hinunter. Vier, fünfmal stößt er noch in mich rein, dann lässt er den Hammer in meinem glitschigen Loch stecken und knutscht weiter mit mir. Ich spüre die dicken Ruten in mir pulsieren. Der Rocker fing an zucken und es kommt mir vor, als würde sie wieder richtig hart werden. Meine Beine zittern vor Geilheit und Anstrengung. Seine Hände befingern meinen Arsch und die dicke Latte, die noch immer in mir steckte.
Dann fühle ich den Boss. Borstige Schamhaare bürsten gegen meine gespreizten Arschbacken. Sein dickes Ding steckt mit voller Länge in mir, Seine Hände halten meine Hüften fest, er beginnt sich ganz langsam zu bewegen. Er zieht nur einig Zentimeter seines Rohrs aus mir und schiebt sie wieder hinein, aber ich fühle jeden Millimeter durch meine Eingeweide pflügen.
Ich bin absolut gepfählt. Mit jeder Bewegung erlebe ich ein eigenartiges Pumpen und Saugen tief in meinem Inneren. Er penetriert mich so tief, mein geweitetes Loch so stark, dass jedes Mal, wenn er eindringt komprimierte Luft mit ein sehr furzendes Geräusch entweicht.
Dann beugte er sich vor, drückte mich noch weiter ins Hohlkreuz und zog meinen Kopf an den Haaren weit zurück, um mir drohend ins Ohr zu flüstern:“ ich mach dich jetzt zur meiner Nutte“ Er drückte sich so tief rein wie es ging … stoppte und sagte „Sag mir, dass Du meine Nutte bist“ „Ja, meine Arschfotze gehört dir! Ich will deine Schwanzhure sein“ sagte ich, und wurde richtig geil und stöhnte lauter.
Der Boss kommt zusehends in einen schnelleren Takt. Er fickte mich eine fast eine halbe Stunde mit harten, tiefen Stößen. Ich genoss es “ hart genommen“ zu werden, zumal ein Rocker dabei mit der rechten Hand wichste ich wieder meinen hammerharten Schwengel hatte, während ich mit der linken abwechselnd seine beiden Brustwarzen zwirbelte.. Ich sagte“. „Los komm, fick mich! Du hast so ein geiles Riesenteil!“, keuchte ich.
„Mensch, Nutte! Du bist so eng, das fühlt sich so geil an. Verdammt, ich glaube, ich mir kommt’s schon!“
Er stöhnt laut, er schreit es fast. Dann zuckt sein ganzer Körper. Ich fühlte tief in meinen Darmkanal in mehreren Spermaladungen abgespritzt, und seine Schwanzwurzel pulsiert rhythmisch in meinem überdehnten Schließmuskel. Mit dem dicken Schwanz in mir, macht überhaupt keine Anstalten, ihn heraus zu ziehen. Er drückte ihn weiter tief in mich rein, so tief, dass er schon ganz schön heftig gegen die erste Biegung meines Darmes drückte. „Nicht so tief, Mann“ sagte ich noch, als ich es auch schon warm in mich hinein strömen fühlte.“ Pisst du mir in den Arsch“? stöhnte ich. Mein Darm füllte sich und der Druck stieg immer weiter an. Er pisste mir also in den Darm, entleerte seine Blase vollständig in mir. Er hört gar nicht mehr auf. Immer länger dauert es. Dann endlich ist er fertig mit pissen und er fängt an mich zu stoßen. Es ist so geil, sein Schwanz gleitet durch die heiße Pisse ganz leicht immer wieder rein und raus.
Er greift mit einer Hand um mich und nimmt meinen Schweif in die Hand und reibt ihn zärtlich.
Einige Rocker stand vor mir, ihre fast Steife Ficklatte in der Hand, zielten und pissten sie ihren Natursekt auf meine Brust und Bauch und ein Rocker sagte: „Na du geile Sau, wie gefällt es dir so schön Angepisst und abgefüllt zu werden“. Ich drehte mein Kopf in seine Richtung und öffnete willig mein Maul, und er lenkte sein Pissstrahl genau in meinen Mund, und kam dicht an mein Kopf und ich spielte mit meiner Zungenspitze kreisend mit seiner fetten Eichel, leckte seine Pissnille, dabei er spritze immer gelber Saft auf die Zunge und in meinen mit Pisse überlaufenden Mund.. Mein Boss hatte sich endlich ausgepinkelt und zog nun seinen Schwanz ziemlich zügig aus mir raus. Zu meiner Überraschung strömte sein Pipi aber nicht sofort wieder aus mir raus. Er hatte sich so stramm gegen die obere Biegung meines Darms gedrückt, dass nicht nur sein Samen, sondern auch sein Pipi direkt ganz tief in meinen Darm gedrückt worden war und dort auch erst mal blieb und kam langsam rausgelaufen, Der Boss sagte:“ Nutte, du bist verdammt geile und eine durchgefickte heiße Stute“,und „Nächsten Samstag gleiche Zeit, verstanden Nutte!“, ich nickte nur.
Ja, sie haben mich stundenlang in den Arsch gefickt und sie haben mir auch gesagt, dass ich mit Sex meine Schulden bezahlen kann.
Mein neuer Boss war begeistert und lässt mich seitdem öfter von seinen Rockerkumpels und Freunden besteigen, ficken und besamen.
Ich bin stolz darauf, ihre kleine Nutte zu sein!!!

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *