Zur Trans-Hure geworden

Mann war das heute eine Hitze, entweder man blieb im Schatten oder ging schwimmen. Da ich nicht motorisiert bin, musste ich mit dem Schwimmbad vorlieb nehmen. Nach dem Eintritt bezahlen, zog ich mich in den Kabinen um, danach wollte ich mich abduschen, und dann einen schönen Liegeplatz suchen. Als ich mich am abduschen war, sah ich einen unseren Nachbarn reinkommen, um sich auch zu duschen. Mann hat der einen prallen Schwanz, als ich diesen von der Seite sah. Da ich seit meiner Pubertät weiß das ich schwul bin, lief mir das Wasser im Mund zusammen. Ach bin der Georg, bisschen griffig und mein Schwanz ca. 13 – 14 x 4, vor lauter Geilheit musste ich mir meine Pussy mit zwei Fingern ficken. Natürlich hoffte ich das Herr Johannsen dies nicht mitbekam, aber da war es wohl mehr Wunsch als Wirklichkeit.

Hatte fast einen Orgasmus, als ich hörte “Da ist aber einer geil auf meinen Schwanz, wusste ja gar nicht das der Georg, so ein Süßer ist. Na komm blas dem lieben Udo seinen geilen Schwanz, damit meine Eier geleert werden, du Süßer.” Mann hat Herr Johannsen einen fetten prallen Schwanz, den hätte ich lieber in meinem Arsch als in meinem Maul. Als ob Herr Johannsen Gedanken lesen könnte “Na den hättest du lieber im Arsch mein süßer Georg, wenn du willst, fahren wir an den Bergsee in den FKK Teil oder auch zu mir, da können wir uns dann richtig verwöhnen.” In dem Moment schoss er mir seine Sperma Ladung in 5 – 6 Schüben in meinen Rachen und Magen. Nachdem ich alles geschluckt hatte, leckte ich seinen Schwanz und seine Eier sauber. “Georg an den See das alle uns beim ficken sehen können, oder sollen wir es uns bei mir gemütlich machen. Keine Sorge wir können auch bei mir schwimmen, hier komme ich nur her um so einen Süßen wie dich zu finden. Na dann ab zu mir du geiler Süßer.”

Ich wusste zwar das Udo eine Straße weiter wie wir wohnte, aber das er so einen Prachtbau mit einem Pool innen und außen hatte das, konnte ich mir nicht vorstellen. Kaum aus dem Wagen raus waren wir auch schon nackt und rein ging’s in den Innenpool, wir kabbelten rum wie Kleinkinder dies endete darin das ich seinen Schwanz in meiner Arschfotze hatte, und er an meinen Nippeln knabberte. Dadurch flog ich förmlich von Orgasmus zu Orgasmus, wie viele ich hatte bis mir Udo mit einem a****lischen Schrei meine Fotze mit seiner Sperma Ladung abfüllte, weiß ich heute schon gar nicht mehr. Udo fickte mich ordentlich durch, ich wusste ja nicht das er Viagra genommen hatte. Als er mich das dritte mal fertig gefickt hatte vernahm ich eine Stimme “Mann, Udo da hast du ja eine geile Jungstute aufgerissen, komm lass sie uns richtig einreiten. Dann kann sie mit Dietmar ab der nächsten Woche anschaffen.” “In Ordnung Kurt und wie macht sich Dietmar im Puff?” “Am Anfang zickte die Hure rum, aber als ich ihn von Werner und Ahmed hart ran nehmen lies, seitdem spurt die Hure jetzt. Hat schon etliche Stammfreier, aber als Strafe ist er von 10:00 – 18:00 auf dem Strich ab 20:00 – 02:00 im Puff.”

Da wurde es mir schlagartig klar, das Udo und Kurt Zuhälter waren, und nur so Blöde wie mich als Frischfleisch für ihren Puff oder für den Strich anzubaggern und einzureiten. Dietmar hatte ich schon lange nicht mehr gesehen, jetzt war mir auch klar warum, er war eine von Udos und Kurts schwulen Huren. Kaum hatte ich dies fertig gedacht, dann haben die beiden mich aber abwechselnd eingeritten. Ich weiß nicht wie lange und oft, da hörte ich eine Frauenstimme “Die Nutte eignet sich perfekt als Trans Hure.” Danach spürte ich Einstiche in meiner Brust und Arsch. “Vor allem nennt die Nutte nur noch Georgina, während ihr sie die nächsten 2 Wochen mit Werner und Ahmed abwechselnd einreitet. Dann müsste sie äußerlich mit 80 D Titten und auch verinnerlicht haben, das sie eine Transe ist. Von den nächsten 2 Wochen bekam ich so gut wie nichts mit, als ich wieder einigermaßen klar denken konnte und mich im Spiegel sah, hatte ich Schlauchbootlippen, Ringe in den Titten, am Schwanz und Sack. Auf meinen Titten waren einige geile Tattoos. Da wusste ich, das ich jetzt nur noch als Trans Hure im Puff anschaffen würde. “Na Georgina endlich wieder bei uns, wird aber auch Zeit, dein Platz im Puff wartet auf dich. Wird Zeit das du das alles wieder anschaffst, was wir in dich investiert haben. Da sind deine Klamotten, Vera bringt dir das schminken bei und erklärt dir was du Nutte wissen musst.”

Als Vera mir alles erklärte, hörten wir wie ein junge Stimme aufschrie, Vera zuckte nur mit den Schultern. “Kurt hat wieder einen aufgerissen, heißt Leo, na mal sehen was die aus dem machen, vom Aussehen ist es die perfekte Transe wie du.” Das war mein Cousin der jetzt eingeritten wird, da er zart gebaut ist musste ich Vera Recht geben. Leo würde als Transe sicher genug anschaffen, man ich denke schon wie eine Nutte, hat mir mein Zuhälter das Hirn wirklich schon weggefickt. “So Georgina, ab zum anschaffen im Puff, wenn du nicht genug Kohle rein bringst geht es entweder auf den Strich oder in das Asylantenheim für 6 Wochen. Dietmar ist schon die zweite Woche dort, und seine Arschfotze ist ganz schön aufgerissen.” Mann meine erste Schicht als Trans Hure im Puff war echt anstrengend, in dieser hatte ich bestimmt 10 – 12 schwule Hengste die mir meine Maul- und Arschfotze ordentlich durchnagelten. Sogar mein Vater fickte mich mit 2 Kollegen ordentlich durch “Georgina du bist ja genau so eine geile Hure, wie deine Schlampe von Mutter, die schafft im Nebenbau an. Hoffe ihr verdient für Kurt und Udo mit euren Fotzen genügend Kohle. Sonst bist du Fickfleisch für die Asylanten wie Dietmar.” “Na Frank wie ist die Trans Hure, hier ist dein Anteil. Leonie ist auch bald soweit um als Trans Hure anzuschaffen. Hast mir ja 4 gute Huren geliefert. Georgina schau nicht so blöd, raus die nächsten Schwänze warten auf deine Fotzen.”

Mann war das ein Hammer mein Alter liefert uns als Nutten an Udo und Kurt aus, nur damit er mit seinem schwulem Liebchen in Saus und Braus leben kann. Also haben Sie aus Leo auch eine Trans Hure gemacht. Eine Woche später saß Leonie neben mir auf ihrem Hocker und wartete auf Freier. Diese Hocker waren eine Spezialanfertigung, auf der Sitzfläche war eine Schwanznachbildung in Größe von 22 x 7 montiert, damit unsere Nuttenfotzen auch immer schön gedehnt wären. Von Dietmar hörten wir nur das Kurt und Udo ihn an die Schwarzen verkauft hatten, damit er in den Asylantenheimen anschaffte. Meine Mutter und auch meine Schwester Lisa sah ich meistens bei Schichtende. Hatte die verfickte schwule Sau von Frank auch noch meine Schwester, als Nutte an Kurt und Udo verkauft. Nach ca. 3 – 4 Wochen anschaffen, sah ich Ilona (meine Mutter) nicht mehr. Als ich Vera fragte, zuckte die nur mit den Schulter und meinte “Die im Asylantenheim wollten eine geile 3 Fotzen Sau, also hat Udo Ilona an die Schwarzen verkauft. Von solchen Schwänzen träumen manche Nutten, die Ilona jetzt täglich in ihre Fotzen kriegt.” Leonie meinte “Sind wir nur Ware die hin und her verkauft wird.” “Wusstest du das nicht, das wir für unsere Zuhälter nur ein Warenposten sind. Also schafft weiter gut an, dann geschieht mit dir nicht das gleiche.”

Drei Tage später wurden wir beide von 4 Farbigen für 4 Stunden gebucht. Wir hatten zwar schon gehört das Farbige fette Monsterschwänze hätten, aber als wir diese 4 in Natura sahen, wussten wir das stimmt. Mann haben uns diese 4 Bullen durchgefickt, die fickten noch besser als Udo und Kurt, nach den 4 Stunden waren wir förmlich ins Nirwana gefickt worden. Wir waren froh das die Zeit endlich rum war, nur bekamen wir beide nicht mit das die Farbigen uns mitnahmen. Wie wir später erfuhren hatten Udo und Kurt bei diesen Schulden, und jetzt waren wir ihre Trans Huren. Nur war es kein normaler Puff, sondern ein gehobener, wir konnten uns erst mal erholen. Als erstes wurden unsere Ringe am Schwanz und Sack entfernt, nur die Tattoos blieben. Danach erklärten uns unsere Zuhälter, das wir jetzt in einem Spitzenclub wären, man könnte sagen, wir waren ab jetzt so was wie Edel Huren, dort trafen wir auch Lisa und Ilona wieder. Wir bekamen ein Doppelzimmer in dem wir uns erholen und leben konnten, die Arbeitszimmer waren eine Etage unter uns. Natürlich mussten wir auch genug für unsere Zuhälter anschaffen, aber was darüber war gehörte uns und wir konnten dies auf die Hohe Kante legen. Als wir mal Ahmed einen der Zuhälter nach Frank fragten, musste dieser lauthals lachen “Die beiden schaffen jetzt in unseren Asylantenheimen an. Für 20,00 Euro kann jeder Sie ficken sooft er will. Wenn Sies da nicht mehr bringen, geht’s auf den Strich. Also Frank und Achim werdet ihr nie wieder sehen, höchstens noch in Schwulen Pornos als Fickfleisch.”

Wir schaffen jetzt seit ca. 5 Jahren an, Nutte zu sein ist zwar kein Beruf den man machen will, aber wir werden von Ahmed und seinen Kollegen fair behandelt. Als Mutter krank wurde, hat Fatma sie versorgt und gepflegt, jetzt gehört sie zum Bedienungspersonal am Tresen. Während dieser Zeit verliebten sich die Beiden in einander, erst war Ahmed etwas sauer das seine Schwester eine Lesbe ist, aber als er sah das beide glücklich sind, war alles okay. Nur wenn sie will, muss Sie noch mit Gästen ficken, da Sie aber etliche Stammkunden hat, bekommt sie genügend Ficks. Uns dreien geht’s auch gut, vor allem seit wir als Ehepaare arbeiten. Ihr wundert euch wie Ehepaare, na Leonie und Lisa sind eins, ich wurde Jenny´s Frauchen. Wie lange wir noch anschaffen weiß ich nicht, wenn wir aber aufhören wollen, haben wir die Zusage von Ahmed das wir den Dessous Laden neben dem Club übernehmen können um unser Geld auf die ehrliche Weise zu verdienen. Aber noch macht es uns zuviel Spaß gefickt zu werden.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *