Chefin

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]
Notgeile Chefin
Hallo ich bin 45 Jahre und Fahre bei einer Firma die Arbeitsmaschinen Verleiht einen Lkw. Mal kommt es vor das ich 2 oder auch 3 Tage Unterwegs bin. Im letzten Monat war ich 5 mal mit dem LKW auf Reise und musste dabei übernachten. Es macht mir viel Spars andere Orte kennen zu Lernen und Leute. Mein Chef, ist zwar nicht meine Chef von der Firma , sondern nur der Ehemann von meiner Chefin,er besorgt zwar die Aufträge, aber seine Frau und Ihre Freundin sind die Macher und betreiben die Firma als Geräteverleih GmbH. Der Chef in Spee ist noch bei einer Großen Baufirma beschäftigt und somit auch immer auf Geschäftsreisen. Sollte er mal nach Hause kommen ist er Müde oder schleppt seine Frau zu Party s die langweilig sind. Geschäftliches quatschen über Abschlüsse und Profite, und zu Hause keine Lust mehr auf die Frau.
Mit dieser Situation muss meine erste Chefin leben…wenn man Reich werden möchte…. sagte auch ihre Freundin. Diese hat gut reden …die 2 Chefin ist geschieden….keine Kinder….und ist genau das Gegenteil wie die erste Chefin….die erste Chefin ist etwas feiner in der Art und etwas zurückhaltener und die zweite ist etwas Rauer und hat keine Angst vor schmutzigen Händen. Es ist noch zu erwähnen das wir uns alle mit Vornamen anreden….nur nicht vor den Kunden.
Es Ereignete sich an einem Samstag ….ich schaute wie immer den LKW durch auf irgend welche Defekte….da kam meine zweite Chefin….sie Heißt Manuela…aber alle sagen zu ihr Manu….also Manu kam zu mir und fragte ob sie auch mal Mitfahren dürfte….aber sicher Manu…wann hast du den Lust…ach sagte sie….. am besten schon Montag…..schon am Montag….sagte ich da fahre ich doch in den Osten und komme erst am Mittwoch wieder…..wie soll das gehen….!!!???wir können am Freitag zusammen Fahren….so eine Tagestour.
Ja sagte Manu…ich habe mir das so Vorgestellt….Du Übernachtest nicht auf Parkplätzen sondern auf Rast oder Autohöfen wo man sich Duschen und Waschen kann. Ja das mache ich doch sowieso….Manu ….es sei alle Rastplätze sind Besetzt….. und im Übrigen…..wir in einer Kabine….da musst du mein Gestank aushalten Manu….und wo willst du Schlafen oben oder Unten in der Kabine.
Ich möchte gerne oben Schlafen wenn es geht….und ich mache mich auch ganz klein…Bitte ….bitte …kann man das einrichten…..ja …kann man ….und ersten….es wird nicht geraucht im Auto….verstanden….und zweitens…. es wird nicht mit Klamotten geschlafen….nur mit Unterhose…ich meine in deinem Fall mit Slip und T-Shirt.
Und warum so wenig Sachen beim Schlafen im LKW….ja Manu….der Motor ist Heiß und wärmt die Kabine auf….wir Menschen schwitzen und füllen die Kabine mit noch mehr Wärme und Feuchtigkeit…diese muss durch die Klimaanlage kompensiert werden….alles klar…? Und was soll ich sonst noch Anziehen….bequeme Schuhe ohne Absatz ….am besten Dicke Turnschuhe.
Diese habe ich …und wann geht es los….fragte sie… am Montag um 6 Uhr….Frühstück gibt es erst bei der ersten Pause….Manu …und bei der Fahrt wird nicht gegessen….alles Klar….! Ich drehte mich um und holte die nächste Baumaschine um diese zu Laden. Komisch dachte ich mir ..warum will Manu überhaupt mit…das hat doch einen Grund….vieleicht will sie wissen was ich so Treibe ….wenn die merkt das ich die Tour in die Hälfte der Zeit schaffe …..was dann…..ach was wird schon hinhauen.
Der LKW war beladen und soweit alles für Montag fertig. Stellte den LKW extra so an der Straße das ich am Montag sofort losfahren kann.
Montag 5.50 Uhr….von Manu keine Spur…oder…da kam sie mit ihren kleinen Flitzer ….BMW Mini….fuhr auf den Parkplatz öffnete den Kofferraum und holte ihre Tasche raus …diese war nicht größer als eine kleine Einkauftasche. Aber was war das …sie hatte feste Schuhe an….Turnschuhe eine kurze Hose die aus sah wie ein Heißes Höschen…aber nicht so eng….ein gestricktes Top …darunter ein T-Shirt ….eine Stickjacke….und ihren Beutel. Sie kam zum LKW und ich öffnete ihr die Beifahrerseite.
Hallo Manu…alles dabei…fragte ich….ja sagte sie…2 Handtücher…Unterwäsche und noch diverse dinge….das müsste doch für 2 Tage reichen….und meine Papiere und Spesen. Spesen hören sich immer gut an sagte ich….vor allem wenn man sie hat und keine Quittungen braucht.
Wir fuhren Los Richtung Berlin….in Herford machten wir Pipipause und Frühstückten….dabei fragte ich sie warum sie unbedingt mit wollte….sie gab mir zur Antwort das der Kunde wo wir hinfahren ihr gesagt hatte das sie keine Ahnung von Baugeräten hätte….und Baugeräte wären Männersache und hätten nichts mit Frauen zu Tun…..Tolle Wurst sagte ich…wenn der Wüste das du als Architektin mehr in der Birne hast als er vielleicht im Schwanz …würde er vorsichtiger sein….ja und was er nicht weiß ist das mein Vater der Geldgeber für den Bau ist….. mir fiel der Löffel aus der Hand als Manu das sagte…wie der Geldgeber….Kaiser Bau….das ist mein Vater…. ich habe immer noch den Namen von diesem Versager der nur hinter meinem Geld her war….und der Kunde den wir die Maschine vermieten weiß das nicht….und wenn ich dann mit Kaiser Telefoniere und er steht dabei…..wer weiß…
Manu du bist mir eine…..ja hoffentlich passen mir noch einige Sachen wenn ich zu Hause bin…wieso wenn du zu Hause bist…fragte ich Manu….ja die Baustelle ist 2 Straßen weiter und aus diesem Grunde wollte ich mit mal wieder in die alte Heimat. Oh da können wir Duschen ….Essen …wenn wir die Maschine abgeladen haben und den Schlauen Affen eine Lehre erteilt haben…ja wenn du meinst…sagte ich zu ihr…..dann lass uns mal wieder Fahren….wir wollen ja noch vor Baustellen- Feierabend die Maschine abliefern….ja und wir werden meinen Vater Anrufen das er den Kunden zur Baustelle lockt….wegen unstimmige Planung mit der Ausführung.
Was ist das eigentlich für ein Bauvorhaben was da gebaut wird….ein Kindergarten ….sagte Manu…für H. I. Kinder…H.I.-Kinder was ist das denn für eine Sorte von Kindern fragte ich ….H.I.-Kinder sind Hoch Inteliegente Kinder die beobachtet und gefördert werden müssen. Denn diese Kinder sind die Zukunft. Wir fuhren weiter noch 30 Km bis zur Baustelle..sagte ich zur Manu…ja werde mal mein Papi Anrufen und ihn es ihn erklären. Nach 1 Stunde Fahrt waren wir da….ich Lade die Maschine ab und Manus Vater kam auch schon mit seinem Auto angefahren….mir blieb der Atem stecken…mit einer Ente…was ist das denn Manu…das ist mein Vater…..sagte sie stellte mich vor….der alte Kaiser und ich waren uns sofort Sympatisch. Er wollte das ich ihn mit Du Anspreche…mein Name ist Heinrich…kannst aber Heinz zu mir sagen….und du bist der Uwe…ja der bin ich sagte ich ….Manuela hat schon viel von dir erzählt….Manu hat schon viel von mir erzählt sagte ich mir….ohje.
Der Kunde ist auch gerade gekommen ….so ein kleiner Dicker….. hatte noch sein Handy am Ohr…wir betraten die Baustelle und Manu fing sofort an mit ihren Vater über das Gebäude zu reden was alles noch nicht fertig ist….da einige Bauabschnitte noch im Rohbau waren .Der Kunde von der Baumschiene und auch der Leiter der Baustelle wurde jetzt so richtig verarscht….Manu Keifte zum Schein den Herrn Kaiser an …wer hat denn diese Schlamperei zugelassen ….doch nicht sie Herr Kaiser oder wer war das …der Kunde meldete sich und sagte…das ist doch hier in Ordnung….und wer sind sie eigentlich das sie hier so große Töne Spucken…..Manu Antwortete….ich bin die Vermieterin ihrer Putzmaschine….der Kunde sagte ach sie sind das…sie können zwar vermieten aber hiervon haben sie keine Ahnung….das können nur Spezialisten….und ich glaube nicht das sie eine Expertin sind.
Manu wurde in diesem Moment von ihrem Vater zurückgehalten und sagte….Halt Stop….auch Frauen könne Begabt sein….haben meistens mehr Technisches Verständnis als Männer ….und wenn meine Tochter sagt hier ist etwas nicht in Ordnung …dann Glaube ich ihr. Der Kunde bekam einen roten Kopf….ich hielt dem Kunden die Mietpapiere hin …er Unterschreibt…und drehte sich um und ging. Wir lachten und verließen auch die Baustelle…der alte Kaiser meinte….Uwe komm mit…. wir fahren mal rüber zu uns…und der LKW…ach Uwe lass mal…. der steht gut so…sagte Heinrich. Wir stiegen in seiner Ente ein und er fuhr uns zu seiner Villa.
Man Manuela sagte ich…. da hat dein Vater eine schöne Herberge…und du willst im LKW Schlafen….ne ne ne….soll doch einer die Frauen verstehen…..Heinrich lachte …und meinte Manuela kann man nicht verstehen sondern nur bewundern…und das schon seit 40 Jahren. Die Haushälterin machte die Tür auf und begrüßte uns…Manuela gab ihr einen Kuss auf die Wange….Hallo Fine…alles Frisch bei dir…Fine so hieß die Haushälterin… lächelte. Hallo Manuela…und hallo Herr ….ich heiße Uwe…und bin der Mitarbeiter bei Manuela… die Haushälterin lächelte wieder ….und führte uns zu einer Sitzgruppe im großen Wohnzimmer ….was wohl mehr eine Empfangshalle war. Die Haushälterin ging in ein Nebenzimmer und Manu meinte komme gleich wieder…ich muss mal nach oben…ja gut sagte ich…. Ich warte hier… denke an unseren nächsten Kunden…Manuela. Das kenne ich schon von ihrer Mutter….warten und bis bald …sofort …kleinen Augenblick….und wir Männer machen alles was sie wollen…aber wehe wenn wir mal was wollen…kennst du das Uwe…lachte Heinrich……dann sind wir die immer Bitte ..Bitte machen.
Das kann ich nicht so sagen…ich habe mit meinen Partnerschaften immer klare Verhältnisse ….dein Reich ….dein Geld…Liebe ja ….und diverse Kleinigkeiten aber sonst nichts…kann ich mir auch gar nicht leisten…als LKW Fahrer ….immer Unterwegs und wenig Zeit. Ja das hatte ich auch …meine Frau hat wenig von mir gehabt, immer auf dem Bau …Manuela war ihr ein und alles was ich ihr gegeben habe und dann kam der Krebs…hat uns die Mutter und die Frau genommen. Fine ist nun auch schon 30 Jahre bei mir…und hatte sich früher um Manuela gekümmert…und jetzt passt sie auf mich auf…. dafür bin ich ihr sehr Dankbar. Und von mir hast du den Segen wegen Fine…Papa….das ist schön Manuela….aber ich weiß nicht ob Fine überhaupt so ein Sturen Kerl nach all den Jahre will.
Tja…Heinrich …hast du sie mal gefragt….?…nein ich trau mich nicht …Seid ihr euch denn schon mal näher gekommen fragte Manuela…wie meinst du das fragte Heinrich….ja so mit schmusen und so Antwortete Manuela….ja aber nur so Ansatz weise…. ich hatte immer noch an deiner Mutter gedacht. Dann wird es glaube ich Zeit das Fine von dir erobert wird Heinrich ……ich Kniff ihn ein Auge zu. Heinrich lachte und sagte …das wird meine größte und schlimmste Baustelle. Wir lachten und Fine kam herein. Manuela hatte sich nicht umgezogen sondern meinte wir werden dann auch mal wieder losfahren, damit Uwe seine Tour schafft….wie sagte Fine …du bleibst nicht hier…nein Fine ich muss mit meinem Fahrer wieder los…und wo willst du schlafen….im LKW..wie alle anderen Fahrer auch…. Fine schüttelte den Kopf. Heinrich schaute Manuela an und fragte sie ohne daß wir es mit bekommen haben ob ich ihr neuer wäre…sie meinte vielleicht Papa.
Manuela ging noch einmal in die Küche und kam mit einer Tragetasche wieder. Wir gingen zu Fuß zum LKW und unterhielten uns…über Persönliche Sachen…in der Zwischenzeit fuhren wir wieder auf der Autobahn Richtung Süden…. Manuela erzählte von ihrer Vergangenheit und ich von meiner….ich steuerte einen Rastplatz an. Pause…Nachtruhe…Auf einem Rasthof…es waren viele LKW s dort aber ganz vorne war noch ein Platz so an der rechten Seite. So …Manuela…hier müssen wir 9 Stunden Schlafen…bis wir weiter Können…ich werde mal Duschen …kommst du mit oder möchtest du warten…! Ich warte erst einmal und mache schon mal meine Koje für heute Nacht fertig. O.K. dann gehe ich mal los.
In der Zwischenzeit wo ich geduscht habe machte sich Manuela es sich bequem auf der oberen Liege hatte ein Buch in der Hand und las eine Liebesgeschichte. Ich hatte extra etwas mehr Deo gesprüht…das viel Manuela sofort auf ….komm mal hier hoch sagte sie…ich stellte mich hin und sie Roch an mir wie ein Hund….Küsste mein Nacken und sagte haste schön gemacht. Ich war erschrocken…ging wieder auf den Fahrersitz und dachte mir nichts dabei. Ich sagte zu ihr komm lass uns was Essen gehen…. Du hast doch bestimmt Hunger….ja sagte sie…und Durst habe ich auch. Wir gingen in die Raststätte und nahmen jeder einen Salatteller….denn Schnitzel und Kartoffeln waren nicht gut …das gibt es zu Hause am Wochenende und da ist es Billiger.
Nach der Mahlzeit gingen wir wieder zum LKW…Manuela stieg auf der Beifahrerseite ein und ich hob sie etwas am Hintern hoch damit sie es leichter hatte , sie aber streckte mir ihren Hintern entgegen so als wolle sie noch einmal von mir Angefasst werden….ich griff etwas kräftiger zu und warf sie fasst ins Führerhaus hinein…sie Lachte…ich stieg auf die Fahrerseite ein und unsere Blicke Trafen sich aber diesmal anders als sonst , wir machten die Gardienen zu , so das keiner hineinschauen konnte. Die kleine Kabinenlampe war an und es brannte ein Schemenhaftes Licht. Manuela Stellte sich auf den Beifahrersitz und zog sich ihre kurzes Jeans – Höschen aus…und es kam ein schmaler Slip zum Vorschein…hob ihr T-Shirt an und zog es über ihren Kopf und ihre Titten waren frei….ich schaute sie an und fragte ….wie…. so willst du schlafen…ja sagte sie nur in Slip…hast du gesagt…du hast ja auch dein T-Shirt ausgezogen und nur noch deine Schlabberhose an….und jetzt helfe mir mal das ich hier hoch komme. Ich stellte mich hin und griff ihr unter die Arme…sie nahm meine Hände und legte sie auf ihre Titten…ja..Uwe das ist schön…deine Starken Hände zu Spüren…und in meiner Hose wurde mein Schwanz richtig Hart…..Manuela legte sich dagegen….da konnte ich nicht mehr und drehte sie herum und Küsste sie.
Sie erwiderte meinen Kuss und klammerte sich an mir fest. Ich spürte ihre Brustwarzen wie sich diese in meiner Brust bohren….was bin ich froh dich so spüren zu können sagte Manu…ich hätte es auch nicht länger aushalten können meinte Sie….ich bin schon seit einigen Wochen auf dich scharf….und warum hast du noch nichts Gesagt oder Andeutungen gemacht kleine Manu….weil ich mit dir alleine sein wollte. Ja jetzt bist du mit mir alleine…..schaute sie dabei in den Augen….und unsere Lippen trafen sich wieder und wir küssten uns so innig das wir danach Luft schnappen mussten als sich unsere Lippen trennten.
Mein Schwanz stand jetzt wie ein Bolzen der geschmiedet werden musste und beulte meine Hose ganz schön aus…Manu streifte mir die Hose herunter und Streichelt meinen Sack….an meiner Schwanzspitze trat etwas Flüssigkeit aus…Manu streckte die Zunge heraus und Leckte diesen ab, lies die Feuchtigkeit auf ihrer Zunge zergehen und Blickte zu mir hoch und sagte…..gib mir bitte mehr davon ich bin süchtig nach Pimmel –Saft…..besonders auf Deinen Sperma….nicht irgend einen sondern Deinen Sperma…und das schon seit Wochen …. wenn ich zurückdenke seit 5 Jahren….seit dem ich solo bin. Aber so lange kennen wir uns doch gar nicht….und ich bin erst seit einem Jahr in der Firma……und wie viele Wochen bist du schon scharf auf mich Manuela….. wenn ich fragen darf….mindesten 10 Wochen…erst dachte ich das du so ein Matscho bist…aber nach einer Zeit wo ich dich besser kennen gelernt habe und ich öfters mit dir Sprechen konnte, nicht nur Geschäftlich auch etwas Privates, wuchs meine Sehnsucht zu dir immer mehr. Ich holte sie hoch und Drückte sie wieder an mich um ihre steifen Brustnippel zu spüren….wir schauten uns an….Küssten uns wieder innig …. schnappten wieder einmal nach der Lippentrennung nach Luft. Sie setzte sich jetzt auf die untere Koje und legte sich lang hin. Ich legte mich neben ihr und streifte mit der Hand über ihren Rücken bis zum Po…sie nahm ihr rechtes Bein und legte es über mein linkes Bein….so dass sie mit geöffneten Beinen seitlich Lag… und Hauchte vor verlangen das ich ihr die Muschi streicheln sollte.
Ihr Slip war recht nass…weil sie nach Liebe verlangte und ich streichelte sie genüsslich …Manu griff mit ihrer Hand nach unten und streifte ihren Slip herunter….und legte ihr Bein wieder über mein linkes Bein….ihre Muschi war jetzt geöffnet so das ich mit meiner Hand zwischen ihren Beinen die Muschi streicheln konnte. Ja…Ja….das ist schön Uwe…flüsterte sie mir ins Ohr…bitte zwirbel meinen Kitzler…ich habe verlangen nach einer Starken Hand….ich streichelte ihre Muschi und zwirbelte ihren Kitzler….sie ergriff mit der rechten Hand meinen Schwanz und Knetete ihn mit Wix Bewegungen. Ich streifte auch meine Hose herunter und schon versuchte Manuela meinen Schwanz in den Mund zu bekommen.
Sie drehte sich auf der schmalen Koje und ergriff meinen Schwanz….hielt ihn mit der linken Hand und Dirigierte mich auf den Rücken …..sie spreizte ihre Beine und setzte sich mit ihrer Muschi auf mein Gesicht und sagte….Uwe lutsche meinen Kitzler und sauge meine Muschi aus ich will jetzt deinen Saft und Sperma lutschen. Ihre Muschi war schon recht feucht und schmeckte sinnlich nach Muschi….mein Schwanz wurde von Manuela vergewaltigt …sie schob den Rest meiner Vorhaut zurück ….mit den Lippen umschloss sie meine Eichel …..so das sie mit der Zunge meine Eichel umkreisen konnte und lutschen und saugen konnte…sie saugte sich wie ein Blutigel fest und es fing an bei mir zu Kribbeln.
Manuela begann etwas schwerer zu Atmen und ihre Muschi zuckte und ihr Körper versteifte in kleinen merklichen starren Gesten….es konnte nicht mehr lange dauern bis bei Manuela der Orgasmus eintreten würde….bei mir strafte sich die Bauchdecke und es Kribbelte aus Lenden und mein Saft und Sperma schoss in den Mund von Manuela. Manuela schluckte und schlürfte meinen Saft als wenn davon ihr Leben abhing…..ich hatte schon alles heraus geschossen….Manuela saugte immer noch so dass es schon wieder Kitzelte an meiner Eichel und ich mich aufrichtete.
Mein Gesicht war von Manuelas Muschi –Saft noch recht nass und sie leckte auch diesen ab wie ein kleiner Hund…..Uwe das war ein schönes Erlebnis….und dein Saft schmeckt so lecker das man meint es wäre Eierlikör ohne Alkohol….ich musste lachen über diesen Vergleich ….aber deine Muschi hat es auch in sich…ja sagte sie… wieso….Dein Saft hat etwas von Zuckerwasser….süßlich aber doch ausreichend lecker….es schmeckt nach mehr…Manuela…aber da warten wir noch etwas bis wieder etwas gesammelt worden ist.
Manuela sagte…Uwe kannst du mal den Kühlschrank öffnen….wieso Manu….ich habe dort eine Flasche Sekt hineingelegt…diese müsste schon Kalt sein….Ich öffnete den Kühlschrank und hervor kam eine Flasche Asti. Es waren auch 2 Gläser im Kühlschrank ….ich wunderte mich und gab Manu einen Kuss….öffnete die Flasche und wir tranken einen Schluck. Was wir Nadine sagen wenn wir wieder zu Hause sind….als deine Geschäftspartnerin …wenn sie von uns erfährt….sie wird Neidisch sein weil sie mir mal sagte das sie dich auch haben wolle….wieso Sie ist doch Verheiratet….ja sagte Manuela aber da sind gewisse Dinge die ihr nicht erfüllt werden….da hat sie Pech gehabt sagte ich und warum sucht sie sich keinen Laver…sie hat einen Vibrator sagte Manuela ….der gibt ihr das was ihr Mann nicht mehr so richtig geben kann …..auf ihre Rente und etwas Kleingeld will sie aber auch nicht verzichten…also bleibt sie bei Ihren Mann und spielt die Heile Welt. Dann ist es ja gut das wir uns verstehen und ich nicht mich an Nadine herangemacht habe….ja das finde ich gut aber ich wäre auch nicht Böse gewesen wenn du sie als erstes vernascht hättest….ich stutzte wieso…bist du nicht eifersüchtig wenn ich ihr schöne Augen mache Manuela….nein Uwe….Nadine hat schon öfters mit mir geschlafen …. wir haben uns auch schon bis zur Ohnmacht geliebt Geleckt und Gelutscht und immer war der Wusch nach einen Mann ….wenn du willst….. ich hätte nichts dagegen wenn wir mal zu Dritt uns vergnügen könnten.
Vielleicht werden wir das ….Manuela sagte ich …aber erst werde ich deine Liebe genießen und für mich bewahren. Wir tranken noch einen Schluck und legten uns wieder in die Koje. Wir streichelten uns und Kuschelten ….Küssten uns….. und ich Lutschte an ihren Brustwarze….Manuela drehte sich auf meinen Bauch und suchte mit ihrer Muschi meinen Schwanz. Sie spürte das dieser schon wieder etwas Vorm angenommen hatte und sie legte sich mit ihrer Muschi genau auf die Eichel das bei etwas mehr Steifheit mein Schwanz Direkt in ihr Loch landen würde und sie ihn mit ihren Schamlippen – Muskel festhalten kann….und so geschah es auch…sie bäumte sich auf und fing an zu Reiten mit leichten Bewegungen….mein Schwanz drang immer Tiefer in ihr hinein bis zum Anschlag und ich konnte das Zucken ihrer Gebärmutter spüren die sich an meiner Eichel versuchte fest zu Saugen. Manuela ritt was das Zeug hielt und ihr sprudelte der Muschi – Saft so daher…das Große Duschhandtuch was Doppelt auf der Koje lag war schon richtig Nass von unseren Säften und Manuela bekam wieder einen Explodierenden Orgasmus der von einem starken Schuss aus meinem Schwanz zum kurzeitlichem Stopp sorgte aber nach eine Sekunde wieder aufflammte.
Erschöpft und ohne Kraft sackte Manuela zusammen und verweilte auf mein Bauch sie küsste mich und lutschte an meiner Brustwarze….wir blieben noch eine Weile so liegen und trennten uns da es Zeit wurde zum schlafen…Manuela kletterte in die obere Koje und Atmete ruhig und Gleichmäßig in den Schlaf.
Am nächsten Morgen musste sich Manuela erst Anziehen denn sie was Nackt eingeschlafen…wir gingen zum Restorant der Raststätte ….erledigten unseren Toilettengang und nahmen ein Frühstück ein. Wir fuhren danach weiter zu nächsten Kunden …haben dort eine Maschine Abgeladen und eine Ortschaft weiter eine wieder aufgeladen. Der Heimreise stand nun nichts mehr im Wege.
Wir schaften es mit der Fahrzeit die ich fahren durfte bis nach Hause zum Platz. Manuela Küste mich innig und Zärtlich und meinte wir sehen uns Morgen in der Frühe mein Schatz und bleibe mir Treu….wir brauchen uns noch für Nadine damit wir sie Glücklich machen können.

Ende Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *