Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Mein erster Gang Bang

Mein Name ist Simone, ich bin 31 Jahre alt, 165 groß, habe schulterlange schwarze Haare, und einen 75 B Busen. Ich habe zwar keine Model Maße, doch ich bin schlank und sportlich, und habe einen knackigen Hintern.
Ich will heute von der geilsten Zeit meines Lebens erzählen.
Eigentlich habe ich alles was man sich wünscht. Ich habe einen gut bezahlten Job als Anwältin, bin seit 2 Jahren mit einem Mann verheiratet der mich sehr liebt, habe eine tolle Wohnung und viele Freunde.
Ich sage eigentlich, weil ich schon immer das Gefühl habe das mir irgendetwas fehlt. Mein Mann ist sehr zärtlich und wir haben unseren Spaß im Bett, aber ich hätte gerne mehr. Leider steht er nicht so auf die ausgefallenen Sex Praktiken, was ich immer akzeptiert habe. Bis vor ein paar Wochen.
Ich bekam einen Brief von meiner Besten Freundin, die in die USA ausgewandert ist. Sie schrieb sie habe einen neuen Freund, und der mache unglaublich geile Sachen mit ihr im Bett. Kennengelernt habe sie ihn auf einer Sex Dating Seite. Mich machte der Gedanke an das was die so treiben schon ein wenig geil und am Abend wollte ich dann das mich mein Mann mal endlich wieder in meinen Arsch fickt, aber er war total müde und ist schnell eingeschlafen. Seit er Abteilungsleiter in einem großen Software Unternehmen ist, passiert das leider öfter. Also blieb mir nur mein Dildo, aber das ist leider nicht das gleiche wie ein echter Schwanz, und so hatte ich in der Nacht sehr heiße Träume von Arsch Ficks und großen Schwänzen.
Am nächsten Morgen war meine Muchi ganz feucht. Toni, mein Mann war schon weg auf die Arbeit, und ich hatte den Vormittag frei. Mir ging der Brief von meiner Freundin nicht aus dem Kopf, was hatte sie geschrieben, eine Sex dating Seite? Ich war echt neugierig und machte meinen PC an. Nach ein wenig googlen fand ich dann eine Seite mit dating und Pornos. Nach ein wenig stöbern bleib mein Blick bei einem Porno Hängen. Bitch Gang Bangend stand da, und als ich ihn öffnete traute ich meinen Augen nicht. Da wurde eine Frau von einer Horde Männer, es waren bestimmt so 10- 12 in alle ihre Löscher gefickt, immer wieder spritze Sperma in und über sie. Ich war schon immer ein wenig devot, aber so etwas hatte ich noch nie gemacht. Ich kann das Gefühl nicht beschreiben das ich dabei hatte, ich weiß nur, dass ich von da an wusste, das will ich auch.
Also beschloss ich mir ein Profil einzurichten. Ich füllte alles aus, mein Aussehen, Alter und wo ich herkomme. Bei was ich suche klickte ich eine Gruppe Männer an. Und dann schrieb ich noch: „Ich suche nach einem guten Gang Bang, wer kann mir helfen?“.
Den ganzen Tag im Büro, musste ich daran denken was ich da geschrieben hatte, wollte ich das wirklich, ich hatte Toni noch nie betrogen. Na mal schauen dachte ich. Am Abend war ich froh, dass mein Mann noch ein Geschäftsessen hatte. Ich machte mir eine tief kühl Pizza und trank ein Glas Rotwein dazu, dann setzte ich mich an den PC, und schaute was sich getan hatte. Ich konnte es nicht glauben, da waren 25 Nachrichten für mich. Ich schaute mir eine nach der anderen an, viel Müll, aber auch ein paar interessante. Ich war gerade dabei eine zu lesen da kam schon wieder eine. Auf dem Profilbild war er nackt zu sehen mit einem großen steifen Schwanz, wie ich noch keinen gesehen hatte, nur sein Gesicht war unter eine Ski Maske versteckt. Er schrieb:
—Na, Drecksfotze, ein Gang Bang ohne Gummi, ohne Regeln. Reichen 15 Männer?
Oh Gott dachte ich, wie geil ist das, eigentlich sollte es ja nur ein Versuch, ein ausprobieren sein. Aber ich musste da antworten. Ich schrieb:
—ja, das will ich, und 15 sind schon fast zu viel
—ach was, 15 sind nicht zu viel, du bekommst 20, und wir ficken dich in alle Löscher, und spritzen unser Sperma in deine Fresse und in deine Nutten Löcher, und du wirst alles schlucken. Willst du das? Sind alle so gebaut wie Ich. Wenn du ja sagst gibt es kein Zurück mehr.
Ich überlegte, aber meine geilheit hatte längst die Kontrolle übernommen, ich war nass und wollte nur noch ficken. Also schrieb ich zurück.
—Ja, ich will das unbedingt
—Also gut, du dumme Fotze, als erstes rufst du mich an, ich gebe dir meine Nummer, dann schickst du mir Nacktfotos an meine E-Mail Adresse.
Ich zitterte am ganzen Körper, als ich seine Nummer wählte.
„Hallo“ meldete er sich „Hallo, hier ist Simone, ich sollte anrufen“ sagte ich mit zitternder Stimme. „Ach, die not geile Fotze, gut, du meinst es also ernst. Ich hoffe du weist was auf dich zukommt. Wir werden dich so lange in alle deine Dreckslöscher ficken bis wir genug haben, und das wird lange dauern, du Fickfleisch, willst du das?“
„Ja, das tue ich“ antwortete ich.
„ Also hör zu“, sagte er „ als erstes schickst du mir die nackt Fotos, damit ich ordentlich Werbung für dich machen kann, es sollte alles gut zu erkennen sein, auch dein Gesicht. Wenn ich die Fotos habe rufe ich dich an, und wir machen einen Termin. Dan schicke ich dir dein Nutten Outfit und die Adresse.“
„Ich habe aber keine nackt Fotos, ich muss erst welche machen“.
„Also gut, Fotze, ich gebe dir eine Woche, dann habe ich die Bilder. Und jetzt sagst du mir deine Adresse, keine Sorge ich komme nicht vorbei, aber so weiß ich dass du es ernst meinst, und dahin schicke ich dir dann alles. Also, eine Woche nicht mehr.“
Ich weiß nicht was da in mich gefahren ist, aber ich gab doch tatsächlich diesem fremden Mann meine Adresse. Ich war klitsch nass, und ich musste mir meine Fotze fingern, und ich bin nach 3 Minuten heftig gekommen. Fotos konnte ich an dem Abend keine mehr machen, ich hatte Angst mein Mann erwischt mich, und wie sollte ich das erklären.
Am kommenden Tag hatte ich eine Stunde Zeit zwischen 2 Gerichtsterminen, und so fuhr ich schnell nach Hause. Ich schnappte mir meine digitale Kamera, zog mich aus und machte einige heiße Fotos mit selbst Auslöser. Später schickte ich sie per Mail an meine Internet Bekanntschaft.
Am nächsten Tag rief er mich an. „ Hallo geile Drecksau, du hast ja einen geilen Körper, und deine Löscher schreien förmlich nach Schwänzen.“ Da Toni, mein man in der Nähe war, sagte ich nur „ oh, danke“ „Kannst du kommendes Wochenende nach Berlin kommen?“ „ja, das müsste ich einrichten können“ antwortete ich. „O.K.“ sagte er „ich schicke dir ein Packet mit Klamotten, Anweisungen, und der Adresse. Die Jungs freuen sich schon auf dich, und sie wollen enthaltsam bleiben, damit sie genug Sperma für dich haben. Ich brauche noch deine Schuh und Kleider Größe.“ Ich gab sie ihm und dann legte ich auf.
Also am kommenden Wochenende sollte es passieren, auf was hatte ich mich da nur eingelassen, ich muss verrückt sein. Aber es gab schon längst kein Zurück mehr, er hatte meinen Namen, meine Adresse und Nacktfotos.
Toni sagte ich, dass ich am Wochenende überraschend zu einer Fortbildung müsse. Da kam öfter vor, so dass er keinen Verdacht schöpfte.
Und dann kam das Packet, und als ich es öffnete blieb mir der Atem weg. Es enthielt ein schwarzes Paar High Heel Sandaletten mit 5cm Plateausohle und 15 cm Absätzen, ein Minikleid aus Netzstoff mitdünnen Schulter Trägern das mir sicherlich gerade mal bis zum Arsch reichen würd und einen String Tanga, der wohl nicht viel verdecken würde. Außerdem einen Brief mit der Adresse und folgenden Anweisungen:
Komme am Samstag um 10.00 Uhr zu der angegebenen Adresse.
Trage alles was im Packet war am Leib, sonst nichts, auch keinen BH. Unterwegs darfst du einen langen Mantel Tragen, sollst ja schließlich kein großes Aufsehen erregen.
Lass alles andere im Auto zurück.
Sei pünktlich, und merke dir, dein Name ist Drecksfotze.

Ich konnte kaum erwarten bis es Freitagabend war. Aber endlich war es soweit. Ich packte ein paar Sachen in meinen Koffer, und natürlich die Hauptsache, mein Nutten Outfit.
Die 8 Stunden Fahrt bis Berlin verging wie im Fluge. Ich hatte mir ein Zimmer etwas außerhalb, in einem Motel genommen, dort konnte ich gleich aus dem Zimmer auf den Parkplatz gelangen, was mir wohl ein paar neugierige Blicke in der Hotel Halle ersparen würde.
Es war bereits später Abend als ich ankam, und das einchecken ging schnell. Gegessen hatte ich schon unterwegs, also ging ich auf mein Zimmer und packte meinen Koffer aus, was schnell erledigt war, ich brauchte ja nicht viel. Dann zog ich mich aus, und ging unter die Dusche. Ich spülte mir den Schweiß der Autofahrt vom Körper, und richtete dann den warmen, harten Wasserstrahl auf meinen Kitzler. Gleichzeitig massierte ich meine Fotze und meine steifen Nippel mit der anderen Hand. Es dauerte nicht lange und ich wurde von einem heftigen Orgasmus durchgeschüttelt. Jetzt war ich befriedigt genug um schlafen zu können. Ich hätte mir zwar gerne noch meinen Dildo, den ich zu Hause gelassen hatte, in meine Möse gesteckt, aber am nächsten Tag erwarteten mich ja 20 große Schwänze.
Nach einer Nacht mit sehr unruhigem Schlaf, klingelte um 8.00 Uhr mein Wecker. Nach einer Dusche zog ich mir etwas über und ging zum Frühstück. Anschließend ging ich in mein Zimmer zurück und zog mich um. Der String bedeckte gerade mal eben meine Muschi, und das Kleid ging mir wie vermutet gerade mal bis knapp über den Arsch. Nun noch ein wenig Schminke, ich wollte ja schließlich gut aussehen. Der blick in den Spiegel zeigte mir eine total versaute Nutte. Ich zog mir meinen dünnen Mantel über, schnappte mir die high Heels, die ich erst nach der Autofahrt anziehen wollte, ging zum Auto und fuhr los.
So gegen 9.45 Uhr hatte mich mein Navi zum Ziel geführt. Es war eine alte Fabrikhalle, und mir wurde schon etwas mulmig. Aber ich war geil und wollte unbedingt ficken, außerdem konnte ich ja eh nichtmehr zurück. Also zog ich die Plateau Sandaletten an, den Mantel aus, nahm all meinen Mut zusammen, und wackelte über das Kopfsteinpflaster Richtung Eingang.
An der Türe war nur eine Klingel, auf die ich drückte. Es dauerte eine Weile, und ich fühlte mich ein wenig unwohl, so halb nackt in einem Nutten Outfit, hier wo mich jeder sehen konnte. Aber dann öffnete sich die Türe, und ich stand einem großen Mann, in Jeans, T-Shirt und mit schwarzer Ski Maske, gegenüber. „Ja bitte“ sagte er „ich bin die Drecksfotze Simone und ich bin hier um mich ficken zu lassen“ antworte ich. „Sehr brav, dann komm mal herein und folge mir“ sagte er, und führte mich zu einem Lastenaufzug. Wir stiegen ein, er schloss die Türen, und sagte „mit dir werden wir heute unseren Spaß haben.“ „Das hoffe ich“ antwortete ich. Bevor er den Knopf zum hochfahren betätigte, drückte er mich gegen die Wand und schob mir eine Hand in den Slip und fühlte meine nasse Fotze. „Na sie mal da, du Schlampe bist ja schon klitsch nass, kannst es wohl nicht erwarten gefickt zu werden.“ Dann gab er mir einen tiefen Zungenkuss, und wir fuhren nach oben.
Als die Türe sich öffnete, traute ich meinen Augen nicht, da standen und saßen tatsächlich so an die 20 nackte Männer mit ansehnlich großen, halb steifen Schwänzen und Ski Masken auf den Köpfen. Na toll, dachte ich, die tragen Masken und von mir wissen die alles. In dem großen Loft, stand ein riesiges rundes Wasserbett, einige Ledersofas, und von der Decke hing eine Liebesschaukel. Die Wände waren verspiegelt.
„So Leute, hier bringe ich euch Simone, die heiße Drecksfotze.“ Sagte mein Begleiter, der mich in den Raum, vorbei an den im Spalier aufgestellten Fickern führte, und ich erntete lautes Johlen und Applaus.
„Los Schlampe zeig uns was du kannst und blas uns unsere Schwänze hart, runter auf deine Knie.“ Ich tat was er sagte und nacheinander rutschte ich auf meinen Knien von Schwanz zu Schwanz, und lutschte die geilen Teile, und massierte ihre Eier dabei. Manche fickten mich in meinen Mund und tief in meine Kehle, das ich fast ans kotzen kam. Es war so was von geil, das hatte mein Mann noch nie mit mir gemacht. Ich umringt von 20 Männern mit steifen Pimmeln, manche doppelt so groß wie der von meinem Mann, das brachte meine Fotze zum kochen.
„So Schlampe, genug geblasen, jetzt wirst du gefickt, willst du das, sollen wir dich ohne Gnade durch ficken? Los antworte.“ „Ja, fickt mich bitte“ antwortete ich. Zwei packten mich und trugen mich zum Bett, zerrissen meinen String und zogen mir das Kleid aus. Der eine legte sich hin, zog mich über sich und steckte mir seinen Schwanz in die Fotze, und begann mich zu ficken. Der andere kam hinter uns, fingerte mein Arschloch, und steckte dann seinen Schwanz hinein. Das war ein irres Gefühl, zwei Schwänze in mir drin, und mehrere die mir zum blasen angeboten wurden. Der untenliegende knetete meine Titten und knabberte an meinen Brustwarzen. Wenn ich mal keinen Schwanz im Mund hatte, schrie ich vor Lust. In den Spiegeln Konnte ich das geile Treiben, und die Anderen Männer mit ihren harten Schwänzen beobachten. Es dauerte nicht lange, da wurde ich schon vom heftigsten Orgasmus meines Lebens geschüttelt. „ ja, gut so, Schlampe, das war erst der Anfang“ sagte einer der Männer. Dann drehten sie mich auf den Rücken und zogen meine Beine nach hinten, so das mein Arsch nach oben zeigte, und schon wurden meine Löscher weitergefickt. Die ersten Männer spritzten mir in meinen Gesicht und in meinen Mund. Ich hatte zwar schon mal Sperma probiert, aber heute schmeckte es mir besonders gut. Meine Ficker wechselten sich immer wieder ab, und manche spritzten in ein Glas ab. Nach einiger Zeit ließen sie kurzfristig von mir ab, und reichten mir das Glas, das halb mit frischem geilen Sperma gefüllt war. „Los, Drecksfotze, trink alles aus“. Ich setzte es an meine Lippen und trank es in großen Zügen aus, und schluckte alles. Man war das geil, ich war so in Ekstase ich wollte mehr, und sollte es bekommen. Zwei hatten schon wieder einen steifen und der eine hob mich im stehen auf seinen Schwanz und der andere fickte mich in den Arsch. Ich hatte so was schon mal in einem Porno gesehen, aber es selbst zu erleben war der Hammer. Ich kam schon wieder, und meine Fotze war so was von nass. Einer packte mich an den Haaren, und führte mich zu einem der Sofas, wo schon zwei andere auf mich warteten, die mich weiter fickten. Dann kam ein andere und zog mich runter von meinen Stechern. „So, Fickfleisch, jetzt hab ich noch eine Überraschung, jetzt bekommst du zwei Schwänze in deinen Nutte Arsch. Aber zuerst wollen wir dein Arschloch ein wenig dehnen.“ Sagte er und steckte mir einen aufblasbaren Analdildo in meine Arschfotze. Er pumpte ihn auf, und es tat höllisch weh, aber es machte mich noch geiler. Der Gedanke, das dort bald zwei Schwänze drin stecken, oh man, ich konnte es kaum erwarten.
„Bitte, fickt mich jetzt, ich brauche das“ sagte ich. „Du dumme Fotze, das sollst du haben“ sagte er, und zog ohne Vorwarnung den Dido mit einem Ruck aus Meinem Arsch. „Los, aufs Bett Schlampe“. Dort erwarteten mich schon 3 Männer. Einer für meine Fotze und 2 für meinen Arsch. Oh Gott, war das eng, ich schrie vor Schmerz, der sich schnell in Lust verwandelte. Die anderen standen um uns herum und wixten ihre Schwänze und gaben sie mir zum lutschen. Nach einer gefühlten Ewigkeit, pumpten mir die ersten ihr Sperma in meine Löscher, und wurden gleich von 3 anderen abgelöst. Immer wieder klatschte mir Sperma in mein Gesicht, auf den Rücken und in meine Haare. Im Spiegel sah ich ein Sperma verschmiertes Stück Fickfleisch, die Schminke verlaufen, die Haare verklebt. War das wirklich ich, ja, und ich gefiel mir so. Wieder schüttelte mich ein Orgasmus, wir fickten bestimmt schon über zwei Stunden, aber meine Ficker hatten noch nicht genug.
Jetzt knieten sie sich alle auf die Sofas, und streckten mir ihre Ärsche entgegen. „Los, Fickfleisch, steck uns deine Zunge in unsere Arschlöscher und wix dabei unsere Schwänze.“ Gesagt getan, ich hatte das vorher noch nicht gemacht, aber es war der Hammer. Schnell standen die Schwänze wieder und nun sollte ich in die Liebesschaukel, und sie fickten mich abwechselnd, und spritzten mir entweder über die Titten oder ins Loch. „ja, fickt mich ja, jaaaaaaaa“ Meine Titten wurden von unzähligen Händen geknetet und ab und zu bis mir einer in meine Nippel. Ich weiß nicht mehr wie oft ich gekommen bin, aber immer wieder bäumte sich mein Körper in Ekstase auf. Als sie von mir abließen war ich überall mit Sperma vollgekleistert, meine Löscher brannten, aber ich war so was von befriedigt. Ich hatte überhaupt kein Zeitgefühl mehr, aber es waren sicher mehrere Stunden vergangen. Sie befreiten mich aus der Liebesschaukel, und einer kam auf mich zu, mit meinem Kleid in der Hand.
„Hier hast du dein Kleid Dreksfotze, ich wusste gleich, als ich dich im Internet gefunden habe das du ein geiles Stück Fickfleisch bist. Meine Jungs und ich waren sehr zufrieden mit dir, und wenn dir wieder mal nach hartem Sex ist und dein Alter es nicht bringt, dann melde dich. Und jetzt mach das du weg kommst, wir haben genug für heute.“
„Kann ich nicht wenigstens noch hier duschen?“ fragte ich.
„Nein, raus mit dir, jeder soll sehen was du für eine verfickte Drecksnutte du bist“ sagte er und schob mich in den Aufzug. Ich streifte das Kleid über meinen Sperma verschmierten Körper, und ging so, ohne Höschen zu meinem Auto. Ich dachte hoffentlich kommt jetzt keiner. Ich hatte Glück, und so machte ich mich auf den Weg in mein Hotel. Die Uhr zeigte 15.20 Uhr, oh man, da hatten die mich über 5 Stunden gefickt.
Im Hotel sah mich keiner, gut dass es einen direkten Zugang vom Parkplatz ins Zimmer gab. Ich duschte ausgiebig und cremte mir dann meine rot gefickten Löcher ein, und legte mich ein paar Stunden schlafen, Hunger hatte ich keinen, ich hatte genug Sperma im Bauch.
Am Abend trat ich meine heim Fahrt an, und musste immer wieder an die geilen Stunden denken.
Mein armer Mann wird jetzt wohl noch mehr zu tun haben um mich zu befriedigen.

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<