Meine Foltersession im Wald

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Meine Session mit diesem Mann im Schwarzwald:

Eigentlich bin ich Hetero, sadistisch, masochistisch und Switche deshalb
des öfteren. Auch mit dem gleichen Geschlecht habe ich keine Berührungsängste. Leider gibt es nicht viele Menschen, die aus Lust sadistisch sind. Durch Zufall habe ich im Internet einen Mann kennen gelernt der dieses zu sein schien. Von diesem Treffen mit ihm handelt die nachfolgende Geschichte.

Weil er aus Basel kommt und die Entfernung für ein paar Stunden zu weit
waren haben wir uns irgendwo zwischen Mannheim und Basel im Schwarzwald
getroffen. Er hat mir seine „Spielzeugtasche“ in die Hand gedrückt, sind dann etwas abseits in den Wald gelaufen und haben einen unbenutzten Ziehweg entdeck, dem wir dann ca. 250m gefolgt sind. An einer kleinen Biegung standen ein paar kleine Bäume. Er befahl mir mich nackt ausziehen.

Er hat mir ein Sklavenhalsband angelegt, meine Arme nach hinten um einen Baum gefesselt. Ich musste meine Beine weit spreizen, die er dann an zwei anderen Bäumen fixiert hat. Danach hat er so wie er es sah meine „Belastung“ getestet. Meine Brustwarzen hart gedrückt, gezogen und gezwirbelt, meine Eier gequetscht am Schwanz gezogen. Weil ich nicht still war hat er mir zwei Ohrfeigen verpasst, dass mein Kopf nur so hin und her geflogen ist.

Mit einem Desinfektionsspray hat er meine Brustwarzen besprüht und mir dann in jede über Kreuz zwei Nadeln durchgesteckt. Mein Schwanz ist vor Schreck zusammengefallen. Er hat sich dann vor mich hingekniet und meinen Schwanz in den Mund genommen und heftig gelutscht und dabei meine Eier geknetet, bis er wieder hart von mir abstand. Mit einem Strick hat er dann meinen Sack abgebunden und diesen immer weiter nach unten umwickelt. Dadurch wurde der Abstand zwischen Eier und Schwanz immer größer. Er machte dann eine Schlaufe und hat angefangen Gewichte daran zu hängen. (Deswegen war die Tasche so schwer). Rechts und Links von meinem Schwanz hat er die Haut etwas gezogen und daran Wäscheklammern befestigt. Danach hat er einen Gürtel genommen und hat meinen Schwanz hart geschlagen, bis alle Klammern wieder ab waren. Meine abgebundenen Eier wurden dadurch auch malätriert.

Es wurde mir mit einer dünnen Schnur eine Schlaufe um die Eichel gelegt und zugezogen. Er hat die Schnur abgewickelt bis er sie an einem kleinen Baum befestigen konnte. Er hat diesen erst ein wenig in meine Richtung gedrückt und dann befestigt. Der Baum ist natürlich in seinen Ruhezustand zurück und hat mir dadurch fast den Schwanz rausgerissen. So stand ich dann mit nach vorne gedrückten Becken um meinen Schwanz etwas zu entlasten. Leider war Brennnesselzeit. Er hat Handschuhe angezogen und einige gepflückt und mich danach von oben bis unten ausgepeitscht. Viel Freude hat ihm die Beobachtung meines Gesichtes gemacht, als er meinen Schwanz und Eier geschlagen hat.

Danach hat er die Nadeln entfernt und mich losgebunden damit ich mich ein wenig erholen konnte. Er fragte mich dann ob ich weiterhin bereit bin sein Lustsklave zu sein. Ich sagte „JA HERR“

Ich musste mich dann vor einen Baum knien. Meine Arme wurden über den Kopf nach hinten um den Baum fixiert. Meine Knöchel hat er ebenfalls hinter dem Baum verbunden. Dann hat er je eine Klebeelektrode von seinem Reizstromgerät an meine Brustwarzen geklebt und das Gerät daran angeschlossen. Er hat es dann angeschaltet und es hat ganz leicht gekribbelt. Er meinte dann er würde eine Befragung machen und ich solle sofort und wahrheitsgemäß antworten. Die erste Frage war ob ich schon einmal von einem Mann in den Mund gefickt wurde. Da ich nicht sofort reagierte hat er so einen teuflischen Strafknopf an seinem Gerät gedrückt. Wenn ich nicht festgebunden gewesen wäre hätte es mich vor Schmerz umgehauen. Noch einige male hat er diesen Sch… Knopf gedrückt. Aber dadurch ist er immer geiler geworden was unschwer an der großen Beule zu sehen war. Mir war klar dass er bald seinen „Dampf“ ablassen wollte. Wie Recht ich hatte.

Mit einem flachen Lederband hat er meinen Kopf an den Baum fixiert, sodass ich diesen nicht mehr bewegen konnte. Den Mundspreizer hat er nur in meinen Mund bekommen, weil er den Strafknopf gedrückt hat. Dann hat er seinen Riesenschwanz aus der Hose geholt. Er stand senkrecht von ihm ab und zielte genau auf meinen geöffneten Mund. Er fing ganz langsam an mich in den Mund zu ficken… immer fester und tiefer. Einmal musste ich würgen, was zur Folge hatte dass der Strafknopf betätigt wurde. Er fragte mich ob ich ihn anständig den Schwanz lutschen würde, dafür dürfte ich auch abspritzen. Ich signalisierte ein Ja. Danach wurde der Mundspreizer entfernt und er hat mir seinen Prügel wieder in den Mund geschoben. Nun konnte ich Ihn anständig saugen und lutschen, bis er mir seinen Saft in der Mund gespritzt hat.

Er hat mich dann losgebunden und ich durfte mir meinen Schwanz wichsen. Mein Orgasmus war gigantisch. Wir haben dann alles wieder zusammengepackt und uns wieder verabschiedet. Leider haben wir uns nicht mehr getroffen. Das war für mich eine supergeile Session. Leider die einzige mit einem sadistischen Mann.

GG Joe
[email protected]

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *