Die Demütigungen des Cuckolds IV

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nadine und ich stehen eng beieinander vor der Hotelrezeption. Meine Hand liegt auf ihrer Hüfte. Sie hat sich sexy zurecht gemacht, hohe Absätze, schicker enger Rock, allerdings nicht zu kurz, und ein Oberteil mit guter Aussicht. Auch dem Hotelangestellten gefällt Nadine.
Und jetzt stehst du vor ihm, und stammelst peinlich berührt: „Hätten Sie vielleicht noch ein Zimmer mit extra großem Bett für meine Frau und ihren Liebhaber?“
Der Hotelangestellte zieht die Brauen hoch. Dann verkneift er sich ein Grinsen. „Aber sicher, mein Herr. “
„Und ist es ein Problem, wenn ich in dem Zimmer auf dem Boden schlafe? “
„Nein, gewiss nicht. Frühstück dann für drei?“
„Zwei, bitte, aber aufs Zimmer.“
„Zimmer 203“, er legt dir den Schlüssel hin.
Schon im Fahrstuhl fallen Nadine und ich übereinander her. Sie schiebt mir wild ihre Zunge in den Mund. Meine Hand wandert an ihren Hintern.
Im Zimmer hilfst du Nadine schnell aus den Kleidern. Ich bin noch schneller aus meinen Kleidern und sitze am Rand des hohen Betts. Nadine stellt sich so vor mich, dass ich ihre Nippel saugen kann. Mein Bein schiebt sich zwischen ihre. Sie reibt ihre Muschi an meinem Oberschenkel. Ich spüre wie nass sie ist. Sie läuft schier aus.
Nadine steht wieder auf, schaut dich an, zeigt auf den Boden am Bettende und befiehlt dir: „Platz!“
Du legst dich auf den Boden und wir verschwinden aus deinem Blickfeld.
„So viele Kissen“, sagt Nadine.
„Eines ist aber für Tom“, sage ich.
„Ach ja, welches denn?“
„Das hier.“ Ich greife nach einem mittelgroßen, festen Kissen, hebe Nadines Po an und schiebe es ihr so unter, dass sie mir ihre wunderschöne Pussy präsentiert.
„Er wird sich nur etwas gedulden müssen“, sage ich und lege mich auf Nadine.
Mein Schwanz rutscht ohne Probleme bis zum Ansatz in ihre, nasse, geile Möse. Sie schlingt ihre Beine um mich drückt sich mir immer wieder entgegen. „Fick mich, bitte fick mich“, haucht und stöhnt sie außer Atem.
Ich nehme sie fester und fester, stoße immer kräftiger zu, meine Eier klatschen gegen Nadines Po.
Wir kommen gemeinsam, tief in ihr verspritze ich meine Sahne. Wir lassen sie rauslaufen und auf dein Kissen tropfen.
„Und was jetzt?“, fragt Nadine.
„Jetzt ruft Tom erstmal bei der Rezeption an und verlangt Gleitcreme. Und er soll ihnen sagen, das der Liebhaber seiner Frau sie anal beglücken will.“
„Mhmm, klingt geil“, sagt Nadine.
Du greifst zum Telefon. Eine Frau meldet sich bei der Rezeption. „Wissen Sie,“, stotterst du. „Der Liebhaber meiner Frau, nunja, also. Sie wollen es anal machen und, äh, sie brauchen jetzt Gleitcreme. Und da wollte ich fragen, ob sie welches, zufällig, da haben.“
„Äh, wie bitte“, sagt die Stimme. Dein Gesicht ist rot angelaufen. Nadine lacht still in sich hinein, zeigt auf dich und formt mit zwei Fingern drei Zentimeter und rollt den Zeigefinger ein.
Du verstehst und redest weiter. “ Ja wissen sie, ich bin klein und schwächlich…“
„Schon gut, aber leider hätten wir nur Kondome da, aber ich kann Ihnen gerne den Weg zum nächsten Sexshop beschreiben“, sagt die Frau hastig.
„Karte“, flüstere ich. Du fragst danach und sie verspricht dir den Weg einzuzeichnen. „Und lass uns etwas zum Essen raufbringen“, gebe ich dir mit auf den Weg.
Als sich die Fahrstuhltür bei deiner Rückkehr öffnet, siehst du, wie ein junger Kellner mit einem fahrbaren Tisch, an unserem Hotelzimmer klopft. Nadine öffnet im Bademantel die Tür, lächelt und entblößt ihre Brüste. Du hörst meine Stimme. „Na, willst du Trinkgeld oder lieber ein bisschen mit ihren Titties spielen?“
Der Kellner zögert kurz, dann fast er vorsichtig nach Nadines Brüsten, streichelt über die Nippel, geht in die Knie und saugt an ihnen. „Das reicht dann wohl, sag lieber Hallo zu ihrem Mann“, sage ich. Erschrocken schaut der Kellner erst mich und dann dich an. „Schon gut, hau ab“, sage ich und der Kellner zieht mit einem abschätzigen Blick auf dich ab.
„Du machst dich hier echt unmöglich“, sagt Nadine zu dir. Sie verschwindet im Bad und wäscht sich die Brüste von dem enthusiastischen Kellner sauber.
Nadine und ich essen, du wartest auf den Boden sitzend, bis wir fertig sind. Ich kratze die Reste auf einem Teller zusammen, gieße ordentlich Tabasco rüber und stelle ihn dir hin. „Aber nicht mit den Händen essen“, sage ich.
Wegen der Schärfe machst du immer wieder Pause und hechelst, während du dein Essen aufschlabberst. Nadine verpasst dir bei jeder Pause einen Tritt in den Hintern, nennt dich Weichen, Schlappschwanz und Schweinchen, wenn du wegen des Tabascos grunzt. Sie wird geil dabei, ihre Nippel richten sich auf.
Ich spiele kurz damit. „Das macht dich geil“, sage ich. Nadine nimmt meine Hand führt sie über ihren Bauch zu ihrer Pussy. Sie ist warm und zwischen den Lippen feucht. Mein Finger gleitet mühelos in sie. “ Mhmm“, stöhnt sie.
„Schön alles auflecken“, sage ich, als du aufhören willst zu essen. Hechelnd leckst du noch die letzten Reste Tabasco auf. In Nadine passen schon zwei Finger. Sie reicht dir die Gleitcreme, kniet sich vor mich und streckt dir ihren Po entgegen. „Schön eincremen“, sagt sie, bevor sie meinen Schwanz in den Mund nimmt und ihn hart bläst.
„Wenn es nicht hundert Pro flutscht, kriegst du auf den Sack“, sage ich und Nadine murmelt mit meinem Schwanz im Mund zustimmend. Du reibst ihre Rosette ein, schiebst vorsichtig einen Finger ins Poloch und dehnst es immer weiter. Als drei Finger reinpassen steht Nadine auf, legt sich auf das Bett und sagt: „Los, fick mich in den Arsch! “
Ich schmiere meinen Schwanz großzügig mit der Creme ein, während du dich breitbeinig vor Nadine setztst. Du hebst deinen Schwanz hoch, damit der Sack freiliegt. Nadine hebt ihre Hand weit darüber und spreizt mit der anderen Hand ihre Pobacke ab.
Die anderen Backe ziehe ich weg und setze meine Eichel an ihrer Rosette an. Ich erhöhe den Druck, es klatscht zwei Mal schnell hintereinander, als Nadine dir auf die Eier haut. Du schreist vor Schmerz. „Geht es? „, frage ich.
„Ja“, stöhnt Nadine. „Tiefer“, verlangt sie.
Es klatscht noch mehrfach, bis mein Schwanz ganz in ihr steckt. Dann bugsieren wir uns ins Doggy. Während ich ihr enges Loch vögel, reibt sie sich die Muschi. „Geh hinter uns und schau zu, wie deine Frau in den Arsch fremdgefickt wird“, sage ich. Du verschwindest aus unserem Blickfeld.
Nadine stöhnt immer lauter, ihr enges Arschloch macht mich tierisch an. Es dauert nicht lange, und wir beide kommen keuchend zum Höhepunkt.
Ich ziehe meinen Schwanz aus Nadine und wische ihn an dem eingesauten Kissen ab. Dann nimmt Nadine das Kissen und säubert ihren Schritt von Sperma und Creme.
Als wir uns umdrehen, sehen wir, wie du an deinem halbtägigen Kümmerling spielst. Wir lachen und ich sage: „Haben wir das erlaubt? Das wird hart bestraft, verlass dich drauf.“ Nadine nickt zustimmend.
„Wie sollen wir ihn nur bestrafen?“, fragt Nadine. „Ich finde es sollte schmerzhaft sein.“
„Vor allem demütigend“, entgegne ich. „Etwas, was ihn lehrt, auf uns zu hören, und lange anhält.“
„Er könnte im Pornokino Schwänze leer lutschen“, schlägt Nadine vor.
„Zu wenige Schmerzen“, antworte ich.
„Sich in den Arsch ficken lassen?“
„Mhmm, ehrlich gesagt, zu aufwendig, aber eine gute Idee“, sage ich. „Wie wäre es, wir lassen ihn sich den Sack richtig heiß föhnen, und ihn dann in Eiswasser abschrecken.“
„Das föhnen übernehme ich, sonst schummelt er“, sagt Nadine. Es ist beschlossen, wir lassen uns eine Schüssel mit Eis aufs Zimmer bringen.
Nackt, vornüber gebeugt stehst du im Bad und Nadine greift zum Fön. Von Abstand hält sie nichts, aus wenigen Zentimetern donnert die heiße Luft gegen dein Gehänge, heizt es auf, bis es sich wie versengt anfühlt. Doch Nadine hat kein Mitleid. „Fünf Minuten, damit sie endlich mal hart sind und was taugen“, sagt sie, als du anfängst, zu jammern. Du stöhnst vor Schmerzen, die Hitze, so fühlt es sich für dich an, verbrennt deine Sackhaare. Und kurz darauf riecht es tatsächlich nach versengten Haaren.
„So das reicht erstmal“, sage ich und drücke dir von unten eine kleine Schale an den Sack. Du zuckst, weil dir die plötzliche Kälte den Atem nimmt. Mühsam bekommst du deinen Atem wieder unter Kontrolle.
„Ist zu viel Hitze nicht schädlich für die Spermien“, fragt Nadine. „Doch, früher wurde sogar im Orient einfach mit der Hitze im Wüstensand sterilisiert“, antworte ich. „Aha, naja, ob wir das wohl auch erreichen? Steht wieder auf, Tom“, sagt Nadine und knipst wieder den Fön an.
Wieder heizt Nadine deinen Sack auf. Du wimmerst vor dich hin. Doch wenn du zu laut wirst, klatscht Nadines Hand auf deinen Hintern und hinterlässt rote Abdrücke. Nach fünf Minuten drück ich dir wieder die Eisschale an den Sack.
Während du zu Atem kommst, fragt Nadine: „Ob er jetzt wohl sterilisiert ist? Wird er jetzt fett wie die Kater?“
„Keine Ahnung, aber in den nächsten Wochen sind seine Schwimmer bestimmt nicht fit“, sage ich.
„Okay. Nächste Runde, Tom!“, ruft Nadine. Diesmal föhnt sie aber fast zehn Minuten lang. „Irgendwie reizt es mich, seinen nutzlosen Sack weiter zu quälen“, sagt sie. Sie greift sich einen Eiswürfel uns wickelt ihn in die Haut deines Sacks, der in der Hitze groß geworden ist. Dann drückt sie zu, und du schreist wie wild auf.
„Das hast du verdient, Tom, und das weißt du auch“, sage ich zu Dir. „Ist es nicht so?“
„Ja, es ist so“, antwortest du mit schmerzverzerrtem Gesicht.
„Oh ich habe den Sammenleiter gefunden“, sagt Nadine auf einmal. „Zupf doch ein bisschen dran“, sage ich und schaue in dein fahles Gesicht. Als Nadine zupft, kneift es sich zusammen. „Bitte“, hauchst du.
„Mehr Strafe etwa?“, frage ich. „Das ist tapfer“, lobe ich mit einem gemeinen Lächeln.
„Nein, bitte“, keuchst du.
„Na gut, ausnahmsweise“, antworte ich. „Nadine, komm mal zu mir, und zeig Tom, dass du auch nett zu Säcken sein kannst, zumindest halt zu meinem.“
Nadine kniet sich vor mich, öffnet den Mund weit, und nimmt meinen ganzen Sack hinein. Dabei schaut sie mir mit ihren gierigen, geilen Augen ins Gesicht und massiert langsam meinen Schwanz.
„Ach Tom, kühl dich mal auch von Innen heraus und schieb Dir drei Eiswürfel in den Arsch“, sage ich.
Du schaust mich irritiert an. „Na komm schon. Und wenn sie geschmolzen sind, lässt du sie in der Toilette der Bar raus. Falls du jemanden triffst, kannst du ruhig erzählen, was wir mit dir angestellt haben.“
Du eilst runter in die Bar und dort auf die Toilette. Als du die Eiswürfel wieder los bist, gehst du in die Bar und genehmigst du dir ein Bier an der Theke. Neben dir sitzt ein Mann Anfang 40, schon lichteres Haar, ein Markenpulli und Jeans.
„Wie fertig siehst du denn aus?“, fragt er dich.
„Naja“, fängst du so laut an, dass dich auch der Barkeeper verstehen kann. „Oben im Hotelzimmer lässt sich meine Frau von ihrem Liebhaber vögeln. Und die beiden haben großen Spaß daran, mich zu quälen.“
„Verarsch mich nicht“, entfährt es dem Mann.
„Nein, als ich ging, hatte sie seinen ganzen Sack im Mund. Und davor haben sie mir den Sack heiß geföhnt.“
„Das ist doch krank, ich glaube dir kein Wort“, sagt der Mann.
„Ich schwöre es“, sagst du.
„Das glaube ich erst, wenn ich es gesehen habe“, sagt der Mann ungläubig.
„Wir können ja mal anklopfen“, schlägst du vor. „Komm.“
Nachdem Nadine meinen Sack ausreichend liebkost hatte, ging sie meinen Schwanz an. Vor mir kniend öffnete sie ihren Mund weit, ihre Zunge etwas vorgestreckt, und nahm meinen Schwanz auf. Ich spürte ihren harten Gaumen an der Eichel und ihre Zunge an der Sacknaht.
Doch meine Sahne wollte ich nicht zu schnell verspritzen und ich zog Nadine aufs Bett, als du an der Tür klopfst.
„Wer da“, frage ich, während sich Nadine unbeirrt auf mich setzt und sich meinen Schwanz in die feuchte Pussy schiebt.
„Hier ist Tom. Und ich habe jemanden mitgebracht, der mir nicht glaubt, dass meine Frau fremdfickt.“
„Ihr seid genau richtig, kommt rein“, rufe ich. Nadine kommt schon wieder ins Stöhnen.
Von der Tür aus könnt ihr sehen, wie Nadine mich reitet. Ich winke euch zwei ran, hinter Nadine zu treten. Ich spreize ihre Backen, damit ihr besser sehen könnt, wie sich Nadine immer wieder meinen Schwanz reinrammt.
„Seht ihr ihr gieriges, nasses Loch?“, frage ich. Ihr murmelt zustimmend. Unser Gast massiert sich den Schwanz durch die Hose.
Ich präsentiere euch Nadines Titten. Sie stöhnt immer lauter scheint euch nicht zu beachten. Ich knete ihre Brüste durch. Als ich ihre beiden Nippel lang ziehe, können wir beide es nicht mehr halten. Nadine zuckt fast unkontrollierbar in meinen Armen, und ich spritze ihre Muschi voll.
„Tom, fang den Rotz mit deinem Kissen auf“, rufe ich, als ich mich beruhigt habe. Nadine streckt dir ihren Hintern her.
„Hat’s gefallen?“, frage ich den Gast mit der Beule in der Hose.
„Äh ja“, stottert er perplex.
„Soll dir Tom noch einen runter holen, bevor du gehst?“
Ich schnippe Tom herbei. „Kümmer dich drum. Und seine Wichse kommt auch aufs Kissen.“
Das Schauspiel scheint dem Gast gefallen zu haben. Tom muss nicht lange an dem Schwanz rubbeln, da kommt es dem Mann. Nadine und ich schauen Tom dabei zu, wie er vor dem Mann kniet und das Sperma mit dem Kissen auffängt.
„So, das war es dann“, sage ich. „Gute Nacht.“
Immer noch etwas überrumpelt verlässt der Gast das Zimmer. Nadine schmiegt sich im Bett an mich.
Und du? Du schläfst mit dem Kopf auf dem Kissen auf dem Boden. Du riechst Nadines süße Muschi, meine herbe Sahne und den fremden Geruch des Hotelgasts. Du schläfst mit einem Harten ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *