Die Frau meines Vetters gefickt

Einmal mehr trafen wir uns zu einer grossen Familienfete. Die Stimmung war nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Also beschloss ich, hinaus zu gehen und eine Zigarette zu rauchen.

Plötzlich kamen auch mein Vetter Johnny und seine Frau Cathy raus. Sofort begannen sie, lauthals zu diskutieren und zu streiten. Mich haben sie in ihrem Eifer gar nicht bemerkt. Nach einigen Minuten kehrte Johnny um und ging wieder in den Saal zurück. Cathy blieb schluchzend vor dem Lokal zurück.

Natürlich ging ich sofort zu ihr und nahm sie tröstend in den Arm. Cathy erzählte mir schluchzend vom Streit mit ihrem Mann und lehnte sich dann eng an mich an. Natürlich gefiel mir das, denn Cathy ist eine sehr attraktive Frau. Sie ist etwa zwanzig Jahre jünger als ich und sehr dünn. Ihre Figur ist sehr ausgeprägt, obwohl sie kaum sichtbare Titten hatte. In ihrer engen Jeans kam ihr runder Arsch sehr gut zur Geltung. Dass sie zwei Kinder auf die Welt gesetzt hatte, sah man ihr überhaupt nicht an.

Cathy schluchzte noch immer und ich strich ihr übers Gesicht und wischte ihr die Tränen ab. Plötzlich zeigte sie ein scheues Lächeln. Cathy machte mich so an, dass ich mich hinunterbückte zu ihr. Auf einmal spürte ich ihren Mund auf meinem und ihre Zunge suchte sich den Weg in meinen Mund. Wir küssten uns innig und lange.

Plötzlich spürte ich Cathys Hand an meiner Hose und sie bearbeitete durch die Hose hindurch meinen Schwanz. Der regte sich und wurde leicht hart. Cathy öffnete meine Hose und befreite meinen Schwanz. «Ich brauche jetzt Sex. Und der einzige Mann, der mir dabei helfen kann, bist du», flüsterte Cathy. Sie nahm meine Eichel in den Mund und blies meinen Schwanz. Dieser wurde schnell hart.

Nun griff ich ihr unter das Shirt und spielte mit ihren Nippeln. Noch nie hatte ich eine Frau gehabt, die so wenig Tittenumfang hatte, aber ihre Nippel wurden rasch hart. Ich fragte mich, wie sie wohl ihre Kinder gestillt haben mag mit diesen Minititten. Dann stand Cathy auf und zog ihre Hose runter. Direkt vor meinen Augen hatte nun ihre kahl rasierte Möse mit den langen Schamlippen. Meine Zunge fand rasch den Weg an ihre feuchte Möse und ich leckte sie.

«Steck deinen Schwanz in mich», bat mich Cathy. Wir gingen hinüber in einen etwas versteckteren Winkel, damit uns die Familie im Festsaal nicht sofort entdecken konnte. Wir zogen uns gegenseitig aus und standen uns nun splitternackt gegenüber. Cathy beugte sich nochmals hinunter und blies meinen Schwanz erneut. Mit meinen Fingern spielte ich an ihrer Möse, bis sie einen Orgasmus erreichte. Sie wimmerte nur leise, damit niemand uns entdeckt

Cathy lehnte sich nun mit dem Rücken an die Hauswand und zog mit meinen Händen ihre langen Schamlippen auf. Ich hatte somit einen tiefen Einblick in ihr rosa Fickloch. Ich setzte meinen Schwanz an und drang tief in sie ein. Dabei küsste ich sie nochmals innig. Nach einigen Stössen zog ich meinen Schwanz heraus und Cathy kniete sich auf den Boden. Von hinten drang ich erneut in ihre Möse ein und fickte sie in der Hündchenstellung.

Dann stellte ich mich vor ihr auf und sie leckte ihren eigenen Mösensaft von meinem Schwanz ab. Ich legte mich auf dem Boden und Cathy setzte sich auf meinen Schwanz. Im Hintergrund hörten wir, wie einige von unseren Verwandten den Festsaal verliessen, doch wir blieben unentdeckt. Cathy ritt wild auf meinem Schwanz.

Nach ein paar Minuten setzte sich Cathy auf das kleine Mäuerchen und spreizte die Beine. Nochmals drang ich von vorne tief in sie ein. Nach einigen Stössen konnte ich meinen Samen nicht mehr zurückhalten und spritzte eine tolle Ladung in sie hinein. Cathy massierte während dem Abspritzen meine Eier, was mich extrem geil machte. Der Samenrausch schien nicht mehr aufzuhören.

Ich liess meinen Schwanz noch eine Weile in ihrer Möse. Dann zog ich ihn hinaus und Cathy leckte ihn sofort sauer. Ich spielte noch ein wenig mit ihren Tittchen und massierte ihre frisch besamte Möse, bis Cathy einen weiteren Orgasmus erreichte. Dann zogen wir uns wieder an und gingen ans Familienfest zurück.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *