Die Sache mit den Strumpfhosen

Ich kam zu meinem Fetisch mit den Strumpfhosen recht spät.
Mittlerweile bin ich 26 & angefangen hat alles kurz nach meinem 18. Geburtstag. Zu dieser Zeit bin ich vielen Sportarten nachgegangen wie Tennis, Fußball & tanzen (Garde im Verein). Über letzteres Hobby bin ich letztendlich zu Strumpfhosen gekommen.

Trainiert haben wir immer ab August 1x die Woche & im Februar begannen die Auftritte.
Glücklicherweise war ich der „Hahn im Korb“ mit 7 anderen Mädels, bei denen alles dabei war. Etwas dünnere Mädels, 2-3 mit einer wirklich Bomben-Statur & 2 mit einer etwas kräftigerern Statur (nicht mollig, sondern eher kurvig) – meine persönlichen Favoriten 🙂
Natürlich habe ich die Glanzstrumpfhosen bei Auftritten als attraktiv empfunden, preislich bedingt wurden Sie nur zu den Auftritten angezogen.
Trainiert habe ich selbst in kurzer oder langer Sporthose & die Mädels auch bzw. manche in Leggings aber die waren noch nicht so verbreitet wie heute. Mittlerweile zählen sie ja als Hosenersatz.

Nun zur eigentlichen Geschichte.
Vor dem Start ins Training haben wir uns getroffen um das Thema zu bestimmen.
Zum ersten mal haben wir uns für einen Showtanz & nicht die Klassische Hacke,Spitze,123-Variante entschieden.
Das Thema war Robin Hood & wie sollte es auch anders sein, ich übernahm die Hauptrolle des Robin & Lady Marian wurde ausgelost und die Rolle bekam Vanessa kurz Vani (zu meinem Glück eines der kurvigeren Mädels).

1. Training

Wir haben uns in immer in einer kleinen Halle unserer Stadt getroffen & knapp 1 1/2 Std von 7 bis halb 9 ging der Unterricht. Eigentlich ist es nichts besonderes nur diesmal war es halt anders. Sabrina (29 Jahre) unsere Trainerin brachte zum Auftakt einen großen Karton mit & warf diesen in die Mitte der Halle. Neugierig wie wir alle waren stürtzten wir uns direkr auf den Karton & öffneten ihn. Zu meinem erstaunen waren es ausschließlich Strumpfhosen.
Schätzungsweise 40 verschiedene paare. Alles mögliche für Sorten von Netz- & Feinstrumpfhosen bishin zu Strick-, & Baumwollstrumpfhosen. Ich sag mal meine Freude hielt sich relativ in Grenzen & mir schwarrnte schon „böses“ als ich mich dann doch recht schnell entfernte, während die Mädels darüber herfielen um sich schöne/gute herauszusuchen.
Dann teilte mir Sabrina grinsend mit:“Jakob du brauchst dich nicht zu weit entfernen, auch du wirst welche für die Auftritte tragen, gewöhne dich schon mal daran.“
Schwupp die wupp warf mir meine Partnerin Vani eine grüne Strickstrumpfhose entgegen mit den Worten:“Die ist perfekt für dich, kennst du nicht den Film Robin-Hood Helden in Strumpfhosen? Da tragen sie alle grüne“ während Sie sich für eine blickdichte pinke entschied. Der Rest der Truppe sah bunt gemischt aus. Niemand entschied sich für eine Netz- oder Feinstrumpfhose, logischerweise, da auch wenn ich alle schon in Unterwäsche gesehen habe, niemand wollte, dass es zum dauerzustand wird & ich auf Gedanken komme. Dagegen einzuwänden hätte ich natürlich nichts 😉

Wie dem auch sei. Aus höflichkeit & respekt nahm ich meine Strumpfhose mit in Richtung Keller (dort sind die Toiletten) um mich umzuziehen. Unten angekommen entledigte ich mich der Jogginghose & setzte mich auf die Toilette. Das letzte mal trug ich im Alter von 9/10 Jahren eine Strumpfhose.
„Wie zieht man diese Dinger nochmal an?“ dachte ich bei mir. Wengistens wusste ich durch den Zettel am bund wo vorne & hinten ist. Also begann ich irgendwie reinzuschlüpfen ehe es an der Tür klopfte…

„Hey Jakob, klappt das mit dem anziehen der Strumpfhose oder soll ich dir Tipps geben?“ Es war natürlich Vani. Ich lachte, öffnete die Tür aus dem sitzen & da stand sie vor mir. Von unten nach oben musterte ich sie, während mein eines Bein immerhin halbwegs in der Strumpfhose steckte.
Ich kann es gar nicht so genau erklären, jedenfalls muss mein Blick auf Hüft-/Schritthöhe eine längere Pause eingelegt haben. Jedenfalls fragte Sie grinsend ob alles in Ordnung wäre & das holte mich dann recht schnell zurück.
„Natürlich, entschuldige bitte, aber wie zieht man sie am besten an“.
V:“ Zieh sie nochmal aus & dann rollst du fuß für fuß auf & stülpst sie dir über“

Gesagt getan. Sie half mir natürlich etwas & als ich sie oben hatte zupfte Vani sie noch etwas zurecht & so standen wir dann beide in Strumpfhosen voreinander.
V:“ Und? Ist doch nicht so schlimm oder? Du machst zumindest eine gute Figur darin, die anderen werden staunen. Dabei gab Sie mir noch einen kleinen Klapps auf den Po“
Mit verschmitztem Blick bejahte ich öffnete die Tür & sagte:“nach dir“.
Beim hochlaufen der Treppen konnte ich meine Augen nicht von ihrem Po lassen.
Dieser pralle Hintern in der pinken Strumpfhose. Es kam mir wie in Zeitlupe vor & als ob sie beim hochgehen mehr als sonst mit ihrem Hintern hin & her wackelte. Ich musste mich wirklich beherrschen, weil meine Hand diesen Po unbedingt berühren wollte. Ich schaffte es dennoch mich zu kontrollieren.

Das löste jedenfalls etwas in mir aus & ich war froh zu dieser Zeit enge unterhosen getragen zu haben da ich den ein oder anderen Impuls in meinem Schwanz gespürt habe.

Oben angekommen öffnete Sie die Tür, stand seitlich zu mir. Ich nutzte die gunst der Stunde & revanchierte mich für den Klapps indem ich es ihr gleich tat & zwinkerte Ihr beim Augenkontakt danach zu.
Dann betraten wir die Halle, es gab kurzes gekichere, gefolgt von neugierigen 17-18 Jährigen Mädels die mich in meiner Strumpfhose musterten & ich tat ihnen gleich.
Ein nicht so ernstgenommen gerufenes „sexy“, „unser held in Strumpfhosen“ & ein paar weiteren Kommentaren folgte dann eine recht schnelles besinnen & wir versammelten uns bei Sabrina.
Ich muss zugeben 7 Mädels + Trainerin in verschiedenen Tops, T-Shirts & bunten Strumpfhosen, das war schön anzusehen & ich konnte gut „abschalten“, damit meine ich: nicht dauerhaft meinen Blick auf Ihre Füße, Beine & Schritt bzw. Ärsche zu fokussieren.
Wir fingen an Ideen zu sammeln, hörten uns verschiedene Lieder an, versuchten verschiedene Schrittfolgen & immer wieder suchte ich den Augenkontakt zu Vani. Innerlich freute ich mich riesig, sie als Tanzpartnerin zu haben, weil mein Gefühl mir sagte, dass da etwas gehen könnte.

Ruckzug waren die 1 1/2 Stunden um. Wir zogen uns um, manche zogen die Jogginghosen über die Strumpfhosen.
Ich zog mich wieder unten um & als ich hoch kam waren einige schon weg. So auch Vanessa, was mich etwas zunächst traurig stimmte…
Fortsetzung folgt.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *