Meine Stieftochter

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich erwache aus dem Schlaf und habe das Gefühl als höre ich unser Windspiel. An einen Einbruch denkend stehe ich auf und gehe vorsichtig die Treppe runter, an den Schlafzimmern meiner beiden Stieftöchter vorbei in das Wohnzimmer. Immer noch höre ich das Windspiel und begebe mich an die Haustüre und sie da, sie steht offen. Völlig verdutzt stehe ich da und verstehe im Moment nicht was hier abläuft. Ich schliesse die Türe und schaue auf die Schuhe und sehe, dass nun auch die ältere der beiden Stieftöchter zuhause sein muss. Hat sie vielleicht die Türe nicht richtig geschlossen?

Ich gehe in die Richtung ihres Schlafzimmers und sehe unter dem Türspalt noch das Licht brennen. Ich klopfe leise an doch nichts rührt sich. Also öffne ich vorsichtig die Tür, denn man weiss ja nie, was man bei einer 18 jährigen so alles vorfindet. Ein Duft von Alkohol kommt mir entgegen und als ich die Türe ganz öffne, haut mich dieser Anblick tatsächlich fast um. Sie liegt auf dem Bett, die Jeans mit dem Slip an den Knöcheln ihrer Füsse unten, so als habe sie es nicht geschafft sie auszuziehen, das Gleichgewicht verloren und aufs Bett gefallen ist und eingeschlafen. Die Beine hat sie weit gespreizt so dass ich ihre völlig entblösste junge Fotze sehen kann. Blank rasiert, wie alle Frauen in unserer Familie, liegt die schöne, fast jungfräuliche Fotze nun direkt vor meinen Augen. Was für ein geiler Anblick schiesst mir durch den Kopf.

Ich versuche sie sanft zu wecken, aber leider vergeblich. Immer wieder verfängt sich mein Blick an ihrer blank, rasierten Fotze und ich kämpfe mit dem Zwang sie berühren zu wollen. Das darfst du nicht, schiesst es mir immer wieder durch den Kopf aber mein Verlangen ist grösser. Was für eine geile, kleine Fotze doch meine Stieftochter hat, denke ich. Kleine Schamlippen, die im oberen Bereich den Kitzler leicht umschlossen. Ihre Fotze sieht noch richtig frisch aus. Noch nicht so verfickt, wie die Fotze ihrer Mutter, sondern fast noch jungfräulich. Ich muss sie einfach berühren. Ganz vorsichtig taste ich mich an ihre Fotze um zu sehen ob sich was regt, aber nichts geschieht. Ich werde mutiger und befreie den leicht herausschauenden Kitzler aus der Gefangenschaft der kleinen Schamlippen. Dieser springt mir so richtig entgegen. Ich nehme den Zeigefinger, feuchte ihn mit meiner Spucke an und fange an, ihn ganz behutsam zu streicheln. Immer darauf achtend, ob sie vielleicht wach wird. Doch nichts geschieht.

Immer Mutiger werdend, streichle ich nun an ihren kleinen Schamlippen hoch und nieder und dann kommt es über mich und ich muss ihr einfach einen Finger in ihr Loch stecken. Sorry, ich kann einfach nicht anders. Ihr süsses, enges Loch ist leicht feucht, was mich noch mehr dazu animiert, sie weiter, mit mittlerweile zwei Fingern zu ficken. Immer wieder sehe ich in ihr Gesicht ob sich was regt. Sie hat die Augen immer noch geschlossen, den Mund jetzt aber leicht geöffnet und das atmen wird etwas tiefer, aber sonst geschieht nichts. Also weitermachen denke ich und mein nun mittlerweile angeschwollener Schwanz sagt das gleiche.
Ich muss diese geile, junge Pflaume einfach lecken, denke ich, obwohl mir die Gedanken der Vernunft immer wieder durch den Kopf schiessen. Aber ich muss es einfach tun. Ich öffne wieder die rosa farbenen Lippen und führe jetzt meine Zunge an ihr Loch. Sie schmeckt so lecker, leicht salzig, was ich auf ein wenig Restpisse zurückführe. Ich lecke sie genüsslich weiter und beginne nun gleichzeitig meinen Schwanz zu wichsen. Einfach geil denke ich, aber immer noch auf der Hut, dass sie nicht aufwacht.

Ich lecke das junge Girl mit vollem Genuss und sie wird immer feuchter. Aber vielleicht will ich das auch nur denken denn es ist einfach nur herrlich. Vermutlich ist es mein eigener Speichel, den ich als ihre Feuchtheit werte, aber das ist mir so was von egal. Es tut so gut, diese junge Spalte zu lecken und meinen Schwanz zu wichsen. Auf einmal erschrecke ich, als sie den Kopf zu Bett Aussenkante dreht und ich denke nur, scheisse jetzt erwacht sie. Ich halte einen Moment inne, nimm meinen Kopf zurück, höre auf zu wichsen und hoffe, dass sie nicht aufwacht. Doch wieder geschieht nichts.

Man muss sie betrunken sein, denke ich und will mich daran machen aufzuhören. Ich stehe auf und will das Zimmer verlassen, als mich ihr geöffneter Mund wie magisch anzieht. Ich kann ihr ja mal kurz meinen Schwanz an die Lippen halten und schauen was passiert. Unter leichtem Protest meines immer noch vorhandenen Gewissens, tue ich wie gedacht. Ich halte ihr meinen Schwanz nun an die Lippen und wichse weiter und es kommt, wie es kommen musste. Ich kann einfach nicht anders, als meinen Schwanz immer ein wenig mehr in die Richtung ihres Munds zu drücken und siehe da, sie öffnet ihn ein wenig mehr. Was für eine Einladung, denke ich und ich kann wirklich nicht anders als ihn reinzustecken. Ganz sachte ficke ich sie nun nur mit der Eichel in den Mund und es dauert nicht lange, bis ich spüre wie ich gleich kommen musste. Und da passiert es auch schon. Ich komme und spritze meinen ganzen Saft in ihren Mund. Schubweisse schiess ich meinen heissen Samen in ihren Rachen. Scheisse was hab ich nur gemacht. Schnell raus hier.

Ich stürme fluchtartig aus dem Zimmer da ich annehme, dass sie gleich aufwacht. Fast im Zimmer angekommen horche ich was passiert und tatsächlich, sie wacht auf, hustet herum und kommt aus ihrem Zimmer und geht in Richtung Bad. Sie setzt sich aufs Klo und ich kann es nicht lassen, auch ins Bad zu gehen. Alles klar, frage ich sie und sie schaut mich nur mit ihrem volltrunkenen Blick an. Hab wohl zu viel getrunken, sind ihre Worte, dann steht sie auf, drückt die Spülung und geht wieder in ihr Zimmer.

Hat sie wirklich nichts mitbekommen? Das waren die ständigen Gedanken in der Nacht und was ist wenn doch und sie es meiner Frau erzählt. Ich schlafe echt nicht gut. Als ich dann am Morgen erwache, nach immerhin einigen Minuten Schlaf, ist meine Frau schon aufgestanden. Wieder schiessen mir sofort die Gedanken in den Kopf, was habe ich nur getan. Ich stehe auf, gehe runter ins Esszimmer und sehe, dass sie schon das Frühstück gemacht hat. Ich begrüsse sie und kaum habe ich ihr den guten Morgen Kuss gegeben, kommt die alles erschütternde Frage, was ich denn in der letzten Nacht so getrieben habe. Mir fallen fast alle Latten aus dem Zaun und frage nun etwas stotternd, was sie denn meint damit und sie sagt, dass ich sehr unruhig geschlafen habe und auch mal aufgestanden sei. Ich werde sehr Blass im Gesicht, aber die Blässe meiner Stieftochter, die jetzt gerade auch aufgestanden ist, kann ich nicht übertreffen, nach dem Vollrausch den sie wohl hatte. Alles Okay, fragt sie und die Tochter antwortet, dass alles gut ist, so wie man sich halt nach einem riesigen Vollrausch fühlt. Ich bin immer noch gespannt wie eine Feder und denke immer daran, dass sie vielleicht doch was mitbekommen hat.

„Einen schlechten Geschmack habe sie im Mund“, sagt sie, aber das sei wahrscheinlich der letzte Drink den sie noch genommen habe. Mir wird fast schlecht bei diesen Worten und ich frage sie, ob sie noch weiss, dass sie die Eingangstüre letzte Nacht offengelassen hat und sie antwortet mit dem erlösendem Satz, dass sie absolut nichts mehr weiss von gestern Nacht.

Hat sie wirklich einen totalen Filmriss? Wenn ja, habe ich ein riesiges Glück. Oder etwa doch nicht?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *