Manfred begleitet seine Mutter zum Tanzen 4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Manfred begleitet seine Mutter zum Tanzen
Roman in mehreren Teilen, heute Teil 4
© [email protected]

Heute war ihr Sohn für seinen neuen Job auf Achse und Monika stellte sich zuhause unter die Dusche, da sie vom Babygymnastik doch sehr durchgeschwitzt war und sie seifte sich ein, rasierte für ihren Sohn Manfred ihre hübschen langen Beine und natürlich auch regelmäßig ihr Kätzchen und als sie, um auch ihre Schamlippen von den kleinen Härchen zu befreien, ihren Kitzler berühre, durchfuhr es ihr wie ein Stromschlag und sofort richteten sich dabei ihre dunklen Brustwarzen auf, was ist heute nur mit ihr los?, ihr Sohn war gerade in Deutschland, ja er hatte doch in Madrid einen Job bei einer Firma aus Deutschland gefunden, der eine Zweigstelle hier in der Stadt hatte und war nun auf einen sehr langen zweiwöchigen Fortbildungskurs, leider hatte er großes Pech an den Wochenenden, zu seiner Mutter zu fliegen, da viele Touristen auch nach Spanien übers Wochenende wollten und deshalb die Flüge unerschwinglich waren, aber es gab ja noch Skype, Pornos brauchte er nicht, denn zu Hause in Madrid wartete die schärfste Pornodarstellerin auf ihn, seine eigene Mutter die sogar Schwanger von ihrem Sohn wurde und nun sich die beiden über Skype die Zeit tot schlugen und sie dafür sorgte das er im fernen Deutschland bei einer anderen Frau nicht auf dumme Gedanken kam.
Life war ihr Sohn gerade mit seiner Mutter verbunden und er sah, wie sie nach dem Abtrocknen eine Bodylotion nahm und sich vor seinen Augen über Skype eincremte und als sie ihre wunderschönen Brüste mit beiden Händen leicht anhob und vor die Kamera hielt und sie eincremte, stellten sich ihre dunklen Nippel sofort auf und sie konnte ein leichtes stöhnen nicht unterdrücken, danach verhüllte Monika ihre gigantischen Brüste in einen weißen BH mit Spitze und den dazu dazugehörigen Slip, vor ihrem Kleiderschrank entschied sie sich für einen leichten Sommerrock mit Blumendruck, der eine Handbreit über ihre Knie endet und ein Mintgrünes Top mit Spagettiträgern, darüber zog sie dann noch eine transparente weiße Bluse, die Wahl der Schuhe fiel dabei auf ihre schwarzen Riemchensandalen, mit einem 7 cm Absatz, noch ein paar Spritzer von ihrem Lieblingsparfüm, Tresor von Lancome, zufrieden mit ihrem Outfit, sagte sie zu ihrem Sohn, „ wenn du wieder nach Hause kommst, dann empfange ich dich so“ und schaltete grinsend Skype ab.
Manfred ärgerte sich, gerade hatte er es sich am PC gemütlich gemacht und seinen Harten in der Hand und dann das…..?, das war eindeutig gemein von seiner Mutter und er schwörte, die Rache wird süß ausfallen.
Nachdem er mehrere Taschentücher gefüllt hatte, beruhigte er sich wieder und sehnte sich an den kommenden Freitag, wo er wieder nach Hause fliegen durfte.
Die Woche verging, er füllte regelmäßig Taschentücher mit seinen milchigen Tränen und seine Mutter, half ihm dabei über Skype, damit sein bester Freund sehr traurig wurde und munter die Taschentücher füllte, dann ab Mittwoch, da verbot sie es ihm, die milchigen Freudentränen in einem Taschentuch zu verschwenden und er flog am Freitagnachmittag sehnsüchtig mit der Maschine nach Madrid und es waren die längsten vier Stunden, die er voller Sehnsucht in der Maschine verbrachte und dann nach der Landung sah er seine Mutter und auf seinem Gesicht breitete sich ein Lächeln, als sich Mutter und Sohn um den Hals fielen, er überlegte leicht grinsend, wie war das nochmal letzte Wochenende mit dem Skypen, wo er doch so schön mit der Hand dabei war und sie dabei grinsend die Leitung kaperte, als sie ihn anheizte.
Aber Monika ging es nicht so gut, die Babygymnastik heute während er nach Madrid flog, nahm sie zu sehr mit und ihr ganzer Nacken war verspannt und sie ließ ihren Kopf zur Lockerung dabei pendeln.
Manfred war besorgt um seine Mutter und beide fuhren nach Hause und als sie zu Hause waren, kümmerte er sich besorgt um seine Mutter, „ oh Mama, das ist nicht gut, dreh dich mal um“, sagte er zu seiner Mutter und sie schlug ihr rechtes Bein über die Bank, was dazu führte, dass ihr Rock ein wenig hoch rutschte und einen Blick auf ihre Oberschenkel frei gab.
„Zieh bitte mal deine Bluse aus“, hörte sie nun seine besorgte Stimme und sie zog gehorsam ihre sexy transparente Bluse aus und wischte sich mit der linken Hand die Haare aus dem Nacken und gekonnt begann ihr Sohn ihr die Schultern und den Nacken zu massieren und Monika genoss seine Massage und schloss dabei ihre Augen, nach einer Weile wurde aus dem massieren ein Streicheln und sie spürte auf einmal seine Lippen auf ihren Nacken und er überzog ihren Nacken mit zärtlichen Küssen. Jedes Härchen ihres Körpers richtete sich auf und ihre Nippel zeichneten sich hart unter BH und Top ab, seine Hände streichelten über ihre Oberarme und blieben kurz an ihrer Taille liegen, bevor sie sich über ihre Rippen, ganz zärtlich zu ihren Brustansätzen bewegten, sollte er die Situation nun ausnützen, ja er war geil auf seine Mutter aber er wollte es ja nicht so herüber kommen lassen, denn eine solche Beziehung bestand ja nicht nur aus Sex.
Er hatte sich hinter ihr gesetzt und küsste ihren Nacken und sie drehte ihren Kopf zur Seite, damit sich ihre Lippen treffen konnten und seine warmen weichen Lippen verschlossen ihren Mund, gleichzeitig umfasste er seine Mutter und massierte beim heißen Küssen mit beiden Händen ihre gewaltigen Brüste, zwirbelte ihre steifen Nippel und ihr roter Mund öffnete sich zum einem leisen stöhnen und schon drang Manfreds Zunge zwischen ihre Lippen.
Seine schwangere Mutter und ihr Sohn küssten sich leidenschaftlich, seine linke Hand griff bei ihr nach unten und kraulte ihre Schamhaare und sie spürte wie seine rechte Hand über ihren Bauch, ihren Schenkel, bis zu ihrem Knie und wieder zurück zu ihrem Oberschenkel glitt, dann fasste er mit seiner linken Hand, die vorher ihr Schamhaar streichelte, wieder an ihren Busen und bearbeitete dabei ihren Busen und streichelte sanft über ihren inzwischen harten Nippel und nahm sie ab und an zwischen Daumen und Zeigefinger und zupfte dran, inzwischen waren beide Nippel schon so hart geworden, dass sie schon einen leichten Schmerz fühlte und ein kribbeln zog durch ihren Bauch und Monika merkte wie ihre Muschi langsam feucht wurde und sich nach den zwei Wochen Enthaltsamkeit nach ihm sehnte.
Monika fühlte wie sich ihre Schamlippen mit Blut füllten und anschwollen, ihr Slip dabei immer feuchter wurde und seine Finger drängten sich seitlich unter ihren Slip und ihr Sohn berührte ihre inzwischen sehr stark angeschwollene Lustperle.
Monika stöhnte laut auf, als jetzt auch noch ein Finger in ihre nasse Muschi glitt, mit seinem Finger in ihrer Muschi , den Daumen der ihren Kitzler stimulierte, war sie unfähig, sich gegen das tolle Gefühl zu wehren, wieder küssten sich beide, ihre Zungen kämpften miteinander und Monika hatte das Gefühl, als würde sie schweben und plötzlich stand ihr Sohn auf, ging um seine schwangere Mutter herum und sank vor seiner Mutter auf seine Knie und ihr Sohn küsste sich von ihren Knie über die Innenseite ihrer Oberschenkel bis zu ihrer mittlerweile triefenden Muschi vor und sie spürte wie seine Finger an ihrem Slip zerrte und sie hob ganz leicht ihren Knackpo von der Bank und ihr Sohn befreite seine Mutter von dem Stück Stoff und er lächelte seine Mutter an, „ du kannst dir nicht vorstellen Mama, wie sehr ich mich nach dir gesehnt habe“, kaum ausgesprochen, da fühlte sie im nächsten Moment schon seine sehr raue Zunge über ihre Lustperle gleiten, „ oh mein Sohn, was machst du mit mir“?, stöhnte sie und versuchte ihre Beine zu schließen, doch es gelang ihr nicht.
„Oh Mama, ich lecke dein Kätzchen und du schmeckst so gut“, stöhnte er und wieder leckt er dann ihre nasse Spalte, saugte an ihrem Kitzler und schob ihr seinen Finger in ihre geschwängerte Lustgrotte. Nach kurzer Zeit spürte sie, wie ihr Sohn mit einem zweiten Finger ihre von ihm geschwängerte Muschi dehnte und ihr Atem wurde immer hektischer und Monika spürte den ersten Orgasmus heran rollen. Seine Zunge bewegte sich immer schneller, gelegentlich saugte er an ihre Lustperle und ihr Körper begann zu zittern, normal war sie es immer gewesen, wo ihren Sohn mit ihrem Mund in den Wahnsinn trieb und nun machte er es mit seiner Mutter, ja er hatte wohl den Platz getauscht, ihm tat wohl auch die Wochenlange Enthaltsamkeit weh, genau wie bei ihr und er war es nun, der seine Mutter glücklich machte und sie mit seiner Zunge zeigte, wie er seine schwangere Mutter begehrte und er wollte sich ja noch dafür Rächen, das sie letztes Wochenende die Leitung so rotzfrech gekappt hatte, als er kurz davor war, ein Taschentuch in seinen Gedanken an ihr beim gemeinsamen anheizen via Skype dabei zu füllen.
Heute Nacht wollte er es seiner Mutter zeigen, wie sehr er diese vollbusige Frau begehrte, er hatte sich am Flughafen direkt in der Apotheke eine blaue Wunderpille gekauft, in deren Mitte ein „V“ eingestanzt war und diese Pille hatte er bei ihr zu Hause vor einer guten halben Stunde genommen und die Pille, diese begann nun mit ihrer Wirkung, das spürte er schon und er hatte es vor, denn heute Nacht, da war seine Mutter so etwas von fällig, ja er würde sie die ganze Nacht über ficken, sie dabei in ihrem Bett regelrecht in Grund und Boden ficken, ja er wollte seiner geilen Mutter zeigen, wie sehr er sie Liebte und sie auch begehrte und er wollte das sie sich für immer ihrem Sohn hingab, denn hier in Spanien waren sie ja nicht als Mutter und Sohn bekannt und sie konnten dort auch als Familie oder Paar leben, er der unerfahrene lernwillige Jüngling und seine reife vollbusige Versuchung als Liebeslehrerin.
Monika schwebte fast im siebten Himmel, so ein schönes Vorspiel hatte sie noch nie erlebt, immer war sie es gewesen, die ihre Partner die tollsten Wonnen schenkte, sei es mit ihrer Lustgrotte, oder ihren Händen, manchmal sogar zwischen ihren Brüsten und vor allen mit ihrem süßen Schmollmund, aber jetzt war es ihr eigener Sohn, der ihr so schöne Wonnen schenkte und ihr ganzer heißer Körper war aufgewühlt und ihr schwanden die Sinne, ja ihr ganzer Körper zitterte.
Manfred nahm seine Mutter in den Arm und wieder küssten sie sich leidenschaftlich.
Mit vollem Elan war er mit ihren Brüsten beschäftigt, als er zwischen ihren Beinen über ihr lag und er ließ sich sehr viel Zeit, ihre fantastischen Brüste zu verwöhnen und dann passierte es, „ ja jaaaaa ..“, schrie seine Mutter unter ihm und dann schwanden ihr die Sinne, ihr ganzer Körper zitterte, denn Manfred hatte seiner Mutter zum ersten Mal in ihren Leben nur durch Busenschmusen einen Orgasmus geschenkt, das hatte sie eigentlich nur immer bekommen, wenn sie sich selbst befriedigt hatte.
„Bitte….fick mich, flüsterte sie ihm ins Ohr und er stand auf, nahm seine Mutter auf dem Arm und trug sie ins Schlafzimmer, legte sie auf das breite Bett und befreite seine Mutter von ihrer restlichen Kleidung, nun stand er vor dem Bett und streifte sich sein Poloshirt über den Kopf, öffnete als nächstes seine Jeans und zog sie samt Boxershorts aus, obwohl sein Schwanz noch nicht richtig steif war, hatte er schon eine beachtliche Größe, dann legte Manfred sich neben seiner schwangeren Mutter und er schob ihr seinen rechten Arm unter den Kopf, sie lag auf dem Rücken und er auf ihrer rechten Seite mit dem Oberkörper auf seinem linken Arm.
Monika Hand streichelte seinen Rücken während die beiden sich küssten und Manfred hob ihr linkes Bein ein wenig an, so dass er sich seitlich zwischen ihren Schenkel schieben konnte und Monika spürte wie seine dicke rote Eichel zwischen ihren geschwollenen Schamlippen drängte und ihre enge Grotte damit dehnte, die Finger seiner linken Hand massieren ihren Kitzler, immer wieder nahm er die kleine Perle zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirbelte sie.
Seine Lippen umschlossen ihre linke Brustwarze, er saugte den steifen Nippel in seinen Mund, hin und wieder biss er zärtlich rein und seine Mutter wurde immer geiler, ihr Atem hektischer und sie spürte den nächsten Orgasmus auf sich zurollen, „ ohhh… ja jaaa, ich komme“, stöhne Sie laut, genau in diesem Moment rammte ihr Sohn seinen Schwanz in ihre nasse Grotte und sie spürte seinen dicken Schwanz tief in ihrer nassen Grotte und ganz vorsichtig fing ihr Sohn an, seine Mutter zu ficken, es war ein absolut geiles Gefühl wie sich sein Schwanz in ihrer Grotte bewegte, das Schlafzimmer war von beiden Stöhnen erfüllt, ihre nasse Grotte gab schmatzende Geräusche von sich, wenn ihr Sohn erneut seinen dicken Schatz bis zum Anschlag in seine Mutter rammte, Stoß auf Stoß vögelte ihr Sohn seine Mutter in den Himmel, aus ihrem stöhnen war mittlerweile ein grunzen geworden, sie schrie ihre Geilheit heraus. Genau in dem Moment, als ihr Orgasmus abebbte, spürte Sie seinen Schwanz tief in ihr zucken, Schub um Schub pumpte ihr Sohn sein Sperma in ihren schon längst geschwängerten Bauch und sie spürte jeden Spritzer und prompt erlebte sie dabei den nächsten Höhepunkt und ihre rotlackierten Fingernägel vergruben sich in seine Haare und sie zog seinen Kopf zu sich und schob ihre Zunge in seinen Mund. Sonst würde sie noch das ganze Haus zusammenschreien, solche Gefühle hatte sie sich nicht mal in ihren wildesten Träumen vorgestellt,, so intensiv war sie beim Petting, oder neben ihren nörgelnden Schlappschwanz von Ex-Ehemann dabei noch nie gekommen, wenn sie es sich nachts in ihrem Bett selbst besorgt hatte.
Monika merkte wie sein Schwanz kleiner in ihr wurde, während sie sich immer noch zärtlich küssten. Manfred streichelte ihr Gesicht und sah seiner Mutter in die Augen, “ Alles gut, Mama, war es schön für dich?“.
„Ja mein Sohn, es war irre, was hast du nur mit mir gemacht?“, antwortete sie außer Atem und ihre Hände fuhren dabei über ihren Oberkörper, massierte kurz ihre großen, festen Brüste und ein wohliges Gefühl breitete sich in ihr aus, als sie ihre dunklen Nippel berührte.
Monika stand auf und ging raus auf den Balkon ihrer Finca und Manfred grinste seine Mutter an, „ hey Mama, du willst doch so wohl jetzt nicht rausgehen, ohne Höschen und ohne Bikini, was sollten blos die Nachbarn denken?“, sagte er zu seiner Mutter.
Monika grinste ihren Sohn an, „ das ich sehr große geile Glocken habe, Sohnemann“, antworte sie ihrem Sohn dabei lachend und sie spürte wie ihr Sohn, seiner Mutter auf ihre Brüste starrte, warum glauben alle Männer, wir Frauen merken das nicht, wenn sie uns so ungeniert auf die Brüste glotzen?.
Sie grinste ihren Sohn an und mit ihrer rechten Hand umschloss sie seinen Schwanz und zog ihm auf dem Balkon ganz zärtlich die Vorhaut zurück und sah seine glänzende rote Eichel direkt vor sich, so aus nächster Nähe, war es interessant, ihn zu sehen, sie sah seinen kleinen Schlitz aus dem er die Millionen Spermien spuckte, die er seiner Mutter vor Monaten in den Bauch pumpte, während er seine Mutter in Deutschland geschwängert hatte, sie kniete sich vor ihm und ihre roten Lippen umschlossen zärtlich seine Eichel und sie ließ sie ganz langsam in ihren warmen feuchten Mund gleiten, sein Dolch hatte vom letzten Abgang her, noch einen leicht salzig- herben Geschmack, leise hörte sie auf dem Balkon der Finca ihren Sohn stöhnen und sein Schwanz wuchs in ihrem Mund zur vollen Größe heran und immer wieder zog sie ihren Kopf bis zur Penisspitze zurück um ihn gleich darauf wieder bis zu ihrem Zäpfchen in ihren Mund zu saugen, mit ihrer rechten Hand massierte sie seine großen schweren Hoden und sein stöhnen wurde immer lauter während sie seinen großen steifen Schwanz immer schneller in ihren warmen Mund gleiten ließ und seine Hände wühlen in ihrem Haar, plötzlich merkte sie, wie ihr Sohn sich versteifte und sein Schwanz anfing zu zucken.
„Ooohhh, Mama ich…ich.. komme“ hörte sie ihren Sohn laut stöhnen und dann spürte sie es auch schon, wie ihr der erste warme Strahl Spermien in den Hals spritzte, drei, vier, fünfmal pumpt er seiner Mutter seinen Samen in den Mund, es war nicht einfach so eine Menge aufzunehmen, aber schön brav schluckte sie jeden Tropfen, den ihr Sohn da seiner Mutter gab und Manfred zog ihren Kopf zu sich hoch und küsste seine Mutter und ihre Zungen tanzten miteinander und Monika merkte, wie sie immer geiler wurde, „ Mensch Mama, du kleines geiles Biest“ sagte Manfred, leicht außer Atem zu ihr.
Monika stand auf und stellte sich wieder hinter ihm, aber auch ihr Sohn drehte sich um, mit beiden Händen griff er seiner nackten Mutter an ihren großen Busen und knetete sie, nahm ihre steifen dunklen Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger zwirbelte sie, zog sie lang, ja, er melkte ihre Brüste und Monika konnte dabei ein stöhnen nicht unterdrücken, immer abwechselnd saugte er jetzt an ihre harten Nippel, sie kraulte sein Haar, während Manfred mit ihren Brüsten beschäftigt war, drückte sie ihren Sohn in das Gras und krabbelte breitbeinig auf seinen Schoß, griff mit ihrer linken Hand seinen immer noch steifen Schwanz, wichste ihn zwei-dreimal und zeigte seiner dicken roten Eichel den Weg zwischen ihren geschwollenen Schamlippen, in ihr süßes Paradies, ganz langsam ließ sie ihr Becken kreisen und Monika spürte, wie der harte Speer sich Stück für Stück in ihre nasse, heiße Grotte schob und als er ganz in ihr steckte, blieb sie einen Moment ganz ruhig sitzen, beugte sich herunter, so das ihr gigantischen Brüste auf seinen Oberkörper klatschten und nahm seinen Kopf zwischen ihre Hände, schaute ihrem Sohn ganz tief in seine Augen und küsste ihn.
Dann hob seine Mutter ihr Becken wieder an, bis sie nur noch seine Eichel in sich spürte und begann ganz langsam auf ihn zu reiten, es war ein wahnsinnig geiles Gefühl, wie sein Schwanz dabei ihre nasse Muschi weitete und sie spürte jede Ader seines dicken steifen Pimmels an ihrer Scheidenwand reiben.
Manfred saugte wieder an ihren harten, steifen, leicht schmerzenden Brustwarzen, während sie sich immer schneller seinen harten steifen Schwanz bis zum Anschlag im ihren Bauch rammte, auch ihr stöhnen wurde immer schneller und lauter, ein immer stärker werdendes ziehen im Bauch zeigte ihr, dass sie mit Volldampf auf einen Orgasmus zuritt und dann war es soweit, sie spürte wie alles in ihr sich zusammen zog und sie stöhnte, „ ohhh…mein Gott ist das geil“.
Dann saß sie ganz ruhig auf seinen Schoss, sein Schwanz steckte tief in ihrer nassen und warmen Grotte und sie legte ihrem Sohn ihre Arme um den Hals und kuschelte sich ganz fest an ihn und sie spürte seinen behaarten Brustkorb an ihren Nippeln und seine Hände die zärtlich über ihren Rücken streichelten, ganz langsam, mit einem ständigen anspannen und lösen ihrer Scheidenmuskeln ebbte ihr Orgasmus ab und ihre roten Lippen suchten seinen Mund und beide küssten sich zärtlich.
Es war ein geiles Feeling für Manfred, wie er im warmen Gras lag und seine Mutter auf ihm ritt und es konnte jederzeit jemand vorbei kommen und die beiden bei ihrer schönen Beschäftigung sehen
Monika beugte sich zu ihm herunter, biss ihm, ganz leicht ins Ohrläppchen und flüsterte ihrem Sohn zu, “ Schatz, wenn du mich nicht bald zu Orgasmus bringst, sterbe ich vor Geilheit“.
Kindergeschrei kam aus der Nachbarwohnung und beide wussten, das sie jetzt aufhören mussten und Monika stieg von ihm ab, streckte ihren Arm aus um ihn hoch zu ziehen und sie half ihm und mit einem „komm“, packte sie ihn an seinem steifen und zog ihn in die Wohnung zurück und zerrte ihn in ihr Reich ihrem Schlafzimmer und drückte ihn mit dem Rücken auf das Bett und schon waren ihre Münder sehr beschäftigt.
Monika kniete vor ihm, beugte sich vor, legte seinen Harten zwischen ihren großen Busen und begann ihn mit ihren Wonnekugeln zu massieren und er spürte wie sie sich vor beugte, mit den Oberarmen ihren Busen fester um seinen Harten presste und wie ihre Lippen jeden Zentimeter seines Bauches erkunden, jede Zelle seines Körpers war auf Sex ausgerichtet, er wünschte sich nur noch, dass sie ihn jetzt mit ihren Granaten scharfen Brüsten wild und hemmungslos zum Orgasmus massierte.
Ein unbeschreibliches Gefühl breitete sich in seinem Körper aus, ein lautes stöhnen von ihm, als sie ihren Busen fester um seinen Harten drückte, ließ sich bei ihm nicht unterdrücken, er spürte wie sie ihn zärtlich mit ihrem Busen massierte und er merkte, wie sich die ersten Freudentropfen sich auf den Weg machten und von ihren Busenmassen als Gleitmittel dann benutzt wurden.
Das Gefühl war für Manfred unbeschreiblich geil, seine geile Mutter beherrschte den Busenfick perfekt.
„Uhh…, Mama, was tust du, das fühlt sich so geil an, wie du ihn mit deinen geilen dicken Dinger hier massierst“, stöhnte er und versuche sein Becken ihr noch entgegen zu drücken, dann war es soweit und er verdrehte seine Augen und stöhnte, „ aahhh Mama ….jaaahhh, jaaaahhh ich, ich komme“, rief er und sie spürte schon das Zucken seines Schwanzes zwischen ihren mächtigen Busen und Sie drückte ihren Busen noch fester um seinen Schafft, um ihn wirklich auch alles zu entlocken.
Laut stöhnend schoss er eine Salve nach der anderen zwischen den mächtigen Brüsten seiner Mutter ab und sie legte sich auf den Rücken und zog ihren Sohn auf sich und er sah es als Einladung an, denn er war so etwas von geil und vor allen so Hart von der Viagra und sie fühlte wie sich dicke rote Eichel, als er in der Löffelchenstellung hinter ihr lag und er seinen dicken eben noch spucken lassen hatte, sich dann zwischen ihre geschwollenen Schamlippen drängte und dann rammte er seiner Mutter von Hinten, ohne Vorwarnung, seinen harten Schwanz bis zu Anschlag in ihre nasse Grotte und er begann sie richtig hart zu vögeln, immer wieder zog er seinen dicken Schwanz zurück, um ihn gleich wieder kraftvoll in ihre Pflaume zu treiben, seine schweren Hoden schlugen ihr bei jedem Stoß gegen ihren Damm und ihre großen Brüste vor ihm wackelten im Takt, wieder wurde ihr Atem schneller und ihr stöhnen lauter und nun merkte auch Monika bei sich den erlösenden Orgasmus immer näher kommen. Doch auf einmal zog er seine Mutter mit ihrem Oberkörper, an ihren Brüsten festhaltend, an sich heran, sein dicker Pimmel steckte tief und ruhig in ihr und er küsste sie von der Seite her leidenschaftlich und Monika vor ihm, war durch das eng an seinen Körper ziehen, unfähig sich auch nur im Geringsten zu bewegen, wieder wartete ihr Sohn, bis sich ihr Atem beruhigte, dann stützt er sich wieder auf seine Arme, zog ganz langsam seine steifen Dolch aus ihrer klatschnassen Pflaume und genauso zärtlich und langsam schob er ihn von hinten in der Löffelchenstellung wieder rein.
Das gleiche wiederholte er noch einmal, bevor er ruckartig seine Lanze bis zur Eichel aus ihr raus zog, um sie dann mit aller Kraft in ihre schmatzende Grotte zu rammen.
„Ohhh Gott, mein Schatz, was machst du mit mir“ stöhnte Monika vor ihm, aber ohne eine Antwort, vögelte ihr Sohn seine Mutter, in diesem Rhythmus wieder auf den Orgasmus zu, um kurz vorher dann wieder ganz ruhig an sie gedrückt zu ficken.
„Bitte Schatz, lass deine Mutter endlich kommen, du gemeiner Schuft“, stöhnte Monika dabei atemlos. Dann richtete er sich wieder auf und schmatzend zog er seinen harten Schwanz aus ihrer Muschi und er drehte seine Mutter auf den Bauch, legte zur Entspannung mehrere Kissen darunter und er zeigte ihr das sie alle Glieder ausstrecken sollte, dann legte er sich auf ihren Rücken und kam mit seinem Harten Schwert von hinten in ihre Grotte und dann fing er ganz zärtlich an, seine Mutter zu ficken, so in dieser Stellung sie in ihr Bett zu nageln, seine Hände sie massierten dabei ihre Busenmassen, die sich auf die Matratze drückten, er nun seine beiden Hände dazwischen schob um sie zu massieren.
Mittlerweile war Monika nur noch ein geiles, willenloses Bündel, das jeden seiner Stöße mit einen kehligen Stöhnen kommentierte und dann kam es ihr, mit einer solchen Gewalt, dass sie schon glaubte ohnmächtig zu werden, doch das Gefühl ließ nicht nach, sie schwebte auf einer Welle von Orgasmen dahin und nun erhöhte er auch seine Stoßfrequenz in ihr und er hämmerte wie ein irrer seinen Harten in ihre Lustgrotte und Monika schrie dabei vor lauter Lust nur noch in das Kissen vor sich und dann spürte sie, wie ihr Sohn seinen heißen Strahl seines Spermas, in ihren schwangeren Bauch pumpte und Monika hörte sich in weiter Ferne vor Geilheit aufschreien und sie fing an zu zittern und ein Strahl Scheidenflüssigkeit spritzte aus ihrer Muschi, aufs Bett und sie vergrub ihre roten Fingernägel in das Kopfkissen vor sich, drehte ihren Kopf zu seinem und er zog ihren Kopf zu sich und sie öffnete ihren Mund und beide küssten sich gierig, während seine Stöße immer langsamer wurden und sie spürte, wie sein Dolch in ihr immer kleiner wurde, bis er aus ihrer überlaufenden Grotte flutschte und ein seltsames Gefühl der Leere breitete sich zwischen ihren Beinen aus und beide blieben noch eine ganze Weile so liegen, küssten und streichelten sich zärtlich, bis ihr Sohn sich aufrichtete und die Decke über den beiden erhitzten Körper zog und dann drehte sie sich und kuschelte sich in seinen Arm, den Kopf auf seiner Brust, noch einmal gab ihr Sohn ihr einen zärtlichen Kuss auf ihre roten Lippen, bevor seine Mutter in seinen Armen erschöpft einschlief.
Am nächsten Morgen wehte ein toller Kaffeeduft ins Schlafzimmer, als sie ihre Augen öffnete und seine Mutter lag immer noch splitternackt in ihrem Bett und hatte in den Armen ihres Sohnes wundervoll bei ihm geschlafen, der Wecker auf dem Nachtschrank zeigt ihr, dass es 9.33 Uhr war, ganz langsam rollte sie sich aus dem Bett, ging Barfuß zu ihrem Schrank, suchte sich einen weißen String heraus und dann verschwand sie damit ins Bad, bei jedem Schritt bemerkte Monika die Überreste der vergangenen Nacht, ein Gemisch von seinem Sperma und ihrem Muschisaft.
Monika stellte sich in die große Dusche, schloss die Glastür und genoss, wie das warme Wasser über ihren Körper rann, dann seife sie sich ein, erst ihre Haare, dann ihre großen Brüste und ihr von letzter Nacht sehr geschundenen Intimbereich, so spülte sie die Spuren der geilen letzten Nacht fort, dann drehte sie das Wasser ab griff sich das Duschtuch, trocknete sich ab und wickelte sich dann in das sehr flauschige Duschtuch ein und verknotete es unter ihrem linken Arm und mit einem kleineren Handtuch trocknete sie ihre langen Haare ein wenig und wickelte sich das Handtuch um den Kopf, nachdem sie sich ihre Zähne geputzt hatte, fühlte sich Monika wieder wie neu geboren.
So ging sie in die Küche, ihr Sohn saß am gedeckten Tisch und strich seiner Mutter ein Brot und sie sah ihn an und gab ihm erst einmal einen zärtlichen guten Morgen Kuss und kaute ihm das Brot.
Während des Frühstücks kuschelte sie sich an seine Schulter und fuhr mit ihren roten Fingernägeln über sein Knie, „ sag mal Schatz, was hast du letzte Nacht eigentlich mit mir gemacht?“, fragte sie ihn.
„Warum fragst du?, sagte er und sah seine Mutter mit großen Augen an, als hätte er etwas angestellt. „Du hast mich fast um den Verstand gevögelt, mich immer bis kurz vorm Höhepunkt gestoßen und dann hast du Schuft jedes Mal aufgehört, hast mich schmoren lassen, als ich dann endlich gekommen bin, war das nicht ein Orgasmus, ich hatte eher das Gefühl meine Orgasmen würden nie enden, mir ist jedes Zeitgefühl abhanden gekommen, ich weiß nicht mal mehr wie lange wir…“, sagte sie und er legte erst seinen Arm um ihren Hals, zog sie an sich und küsste sie, so war ihre Frage mit dem Kuss erstickt.
„Ich weiß Mama, du warst fast weg, du hast geschrien und mir deine roten Krallen in meine Haut getrieben, fast zwei Stunden habe ich dich letzte Nacht gevögelt, bis ich es dir erlaubt habe dann zu kommen“ sagte ihr Sohn grinsend und er ließ seine Hand zwischen das Badetuch gleiten und streichelte ihren großen Busen und alleine das streicheln ihrer beiden Wonnehügel löste bei ihr augenblicklich wieder Vibrationen in ihrem Unterleib aus und sie spürte wie ihre Schamlippen sich mit Blut füllten und nun fasste auch sie nach unten und ließ ihre Hand in seinen Schritt gleiten und Monika massierte seinen Schwanz durch die Unterhose.
„Wow Mama echt geil, aber das was ich hier in meinem Händen fühle, sorry Mama, aber ich kann einfach nicht die Finger von deinen wunderschönen Titten lassen“, stöhnte er und zog seine Hand von ihren Busen, natürlich nicht ohne mit seinen Fingerkuppen über ihre inzwischen hervorstehen Nippel zu streicheln und sie zuckte kurz zusammen und legte zum Schutz beide Hände auf ihre Brüste, was aber dem frechen Bengel hier nicht im Geringsten zu interessieren schien, denn er legte seine große Hand auf ihr nacktes linkes Knie und streichelte ganz zärtlich ihre Oberschenkel hoch, seine Fingerspitzen waren schon unterm Badetuch verschwunden und sie presste ihre Beine zusammen, klopfte ihm ganz leicht auf seine Finger und grinste ihn an, „ guter Mann, sollten sie nicht erst mal ihr Brot essen, das wird doch sonst ganz Hart?“ frage sie ihn lächelnd, doch ihr Sohn ließ nicht locker, unter leichtem Druck seiner Hand, öffnete sie ihre Schenkel ein wenig, seine Hand verschwand daraufhin unter ihrem Handtuch und fuhr zärtlich an der Innenseite ihrer Oberschenkel hoch und sie spürte wie seine Finger ihre Klitoris stimulieren, bevor er mit seinem Mittelfinger ihre Schamlippen teilte und ihn sich in ihre nasse Grotte schob.
„Oh Mama, ich bin verrückt nach deiner kleinen Fotze, die schon wieder klatschnass ist, bist du schon wieder so geil, du freches geiles Biest?“ fragte er lachend seine Mutter und zog seinen Finger aus ihrer heißen Muschi und leckte ihn ab, „ mmmhhh Mama, du schmeckst so gut“, sagte er grinsend zu ihr, „ und Mama, du bist aber auch ein scharfes Eisen“, sagte er grinsend zu ihr und beugte sich vor und küsste ihren Busen, „mit wahnsinnig geilen, dicken Titten“, setzte er nach, dann küsste er seine Mutter und er schob seine Zunge zwischen ihren Lippen und Monika merkte wie die Geilheit immer mehr Besitz von ihr ergriff und sie ließ ihre roten Krallen unter sein Shirt gleiten und streichelte seinen noch von ihr wenig geschundenen Rücken, jedes Mal wenn sich ihre Hände nach unten bewegten, kratzte sie mit ihren langen roten Fingernägeln zärtlich über seinen Rücken und merkte wie auch ihr Sohn nun immer geiler wurde, während sie ihm sein Shirt über den Kopf zog.
Dann stand sie auf und trat hinter ihren Sohn, legte ihre beiden Hände in seine Taille, und ließ ihn dabei spüren, wie sich ihre steifen Nippel in seinen Rücken bohrten und biss ihn ganz zärtlich zwischen die Schulterblätter und sie spürte, wie er eine Gänsehaut bekam, ja jedes Haar auf seinem Körper richtete sich auf und sie ließ ihren Daumen unter seinem Hosenbund gleiten und fuhr diesen nach vorne entlang, bis zum Knopf, den öffnete sie und fasste mit Daumen und Mittelfinger, ihrer rechten Hand, seinen Reißverschluss und zog ihn gaaaanz langsam nach unten, dann schob sie ihre linke Hand in seine Unterhose und umschloss mit ihren Finger seinen harten erigierten Schwanz in seiner engen Jeans und ganz zärtlich zog sie ihm seine Vorhaut zurück und ließ ihre Finger mehrfach an den steifen Speer hoch und runter gleiten.
Er half natürlich nach, sich aus der längst zu engen Jeans zu befreien und sie ging derweil um ihren Sohn herum, ging dann vor ihm auf die Knie und gab ihm einen Kuss auf seine dicke rote Eichel, ganz langsam öffnete sie ihre Lippen und leckte mit ihrer Zunge von seiner Peniswurzel bis hinauf zu seiner roten Knolle, welche sie dann mit ihren weichen Lippen umschloss, ihn dann in ihre warme feuchte Mundhöhle ein saugte, mit den Fingern ihrer rechten Hand massierte sie seinen großen schweren Hoden, jedes mal wenn seine Schwanzspitze ihr Zäpfchen berührte, zog sie ihren Kopf zurück, um gleich darauf seine dicken steifen Schwanz in ihren Mund zu saugen, ganz leise, hörte sie das Stöhnen ihres Sohnes und sie spürte, wie er seine Hände auf ihren Kopf legte um sie zu führen, aber sie als reife erfahrene Frau brauchte da keine Hilfe.
Monika ließ von ihm ab, kam hoch und legte ihm ihre Arme um den Hals, hob ihr linkes Bein an, stieg über sein Becken um dann ihr nasses Schatzkästchen an seinem Oberschenkel zu scheuern.
Manfred griff unter ihren Oberschenkel und hob sie ohne Mühe hoch und sie klammerte sich mit beiden Beinen um seine Hüften und hob ihr Becken ein wenig an und er streichelte mit seiner rechten Hand über ihren prallen Arsch, sie ergriff derweil seinen steifen Pimmel und führte ihn zwischen ihre roten Schamlippen, ganz langsam ließ sie ihr Becken sinken und spürte wie sich seine dicke rote Eichel in ihre heiße und nasse Pflaume drückte.
„Ohhh…Mama, deine geile Fotze ist so schön eng, mach ganz vorsichtig, Mama, sonst reißt du mir die Vorhaut ab“, stöhnt ihr Sohn seiner Mutter ins Ohr und er küsste den Nacken seiner mit dem Rücken zu ihm auf seinem Schoß sitzenden Mutter.
Vorsichtig ließ Monika ihr Becken kreisen, hob es ein wenig an und senkte es wieder, dies Zentimeter für Zentimeter schob sich dabei sein harter Speer in ihre Lustgrotte, dehnte ihre enge Grotte und bescherte ihr ein herrliches Kribbeln im Unterleib, nach kurzer Zeit steckte sein Schwanz bis zum Anschlag in ihr und sie spürte wie seine Eichel an ihren Gebärmutterhals andockte und ganz langsam fing sie an sich zu bewegen, ja sie fickte sich auf seinen harten Schwanz, jedes Mal wenn sein harter Schwanz in ihre überlaufende Grotte glitt, stöhnte Monika leise auf, ihre Lippen suchten seinen Mund, gierig schob sie ihre Zunge zwischen seinen Zähnen, nicht mal in ihren wildesten Träumen hatte Sie erahnt, wie schön es ist, geil von einem Mann in den Wahnsinn gefickt zu werden, dabei zu spüren wie ein dicker erigierter Schwanz ihre nasse Muschi zu dehnen vermag, jede Ader des männlichen Gliedes an ihren Scheidenwänden entlang gleiten zu fühlen, ein einfach unglaublich geiles Gefühl.
Ihr entfuhr ein kleiner Schrei als er ihr, ohne Vorwarnung, seinen harten Pimmel bis zu Anschlag in ihre Eingeweide rammte und sie spürte und hörte wie sein Bauch gegen ihre Scham klatschte, ihr Sohn fickte seine Mutter jetzt mit jedem Stoß hart und erbarmungslos, seine schweren Hoden schlugen an ihre Klitoris und Monika auf seinem Schoß reitend, bemerkte wie ihr Saft am Oberschenkel runter lief und ihre großen schweren Titten schaukelten, bedingt durch die geile leicht nach vorne gebeugte Haltung, jeden seiner harten Stöße kommentierte Monika mit einem lauten Stöhnen und dann war es soweit, sie spürte wie sich ihre Scheidenmuskulatur zusammen zog, dabei seinen Schwanz umklammerte, ihn regelrecht melkte und dann fühlte sie, wie sein harter Dolch in ihrer Grotte anfing zu zucken und dann spritzt ihr Sohn, mit lautem Aufstöhnen, seinen milchigen Samen tief in ihre heiße Muschi und er hörte nicht auf sich ihr dabei entgegen zu rammeln und mit einem, „Ja, mein Sohn fick mich …ja…jaaaaaaaa“, kam auch Monika auf ihm wild reitend zum Orgasmus.
Manfred zog seine Mutter zu sich heran, umfasste seine auf seinem Schoß sitzende Mutter und seine Hände fuhren von ihren Hüften über ihre Rippen nach oben und legten sich auf ihre großen Brüste. Zärtlich begann er ihre schweren Brüste zu massieren, immer wieder stimulierte er mit seinen Daumen ihre harten Brustwarzen, sein schlaffer werdender Penis rutschte aus ihrer überlaufenden Pflaume.
Monika drehte sich in seinen Armen um, seine Arme lagen nun um seinen Hals und sie drückte sich ganz fest an seinen Körper, da sie das Gefühl hatte, sie hätte Gummiknie, zärtlich streichelte Monika seinen Rücken und ihre roten Fingernägel hinterließen feine rote Striche auf seiner Haut und sie fühlte wie ihr sein zähflüssiges Sperma, aus ihrer Muschi, an ihren Beinen herunter rann und ihr Sohn hob ihr Kinn mit seinem Zeigefinger an und gab seiner Mutter einen zärtlichen Kuss auf ihre roten Lippen.
Er biss seiner Mutter ganz vorsichtig in den Hals und flüsterte ihr ins Ohr, „ Mama, hat dir schon mal jemand gesagt, dass du eine wunderschöne Frau bist und fickst wie eine Göttin“.
„Hat dir eigentlich jemand schon mal gesagt, das du den tollsten Frauenbeglücker auf der Welt hast“, sagte sie grinsend zu ihrem Sohn und griff frech mit ihrer rechten Hand unter sich, umschloss mit ihren Fingern seinen schlaffen Schwanz und fuhr mit ihrer Daumenkuppe über seine Eichel, die Wirkung dieser zärtlichen Behandlung stellte sich Augenblicklich ein, denn seine Schwellkörper begannen sich mit Blut zu füllen und nach wenigen Sekunden hatte sie wieder einen harten steifen Schwanz zwischen ihren Fingern und er grinste seine Mutter an, „ ohh,….Mama du kleines geiles Biest, du überforderst deinen Sohn“, und griff frech an Mamis großen Titten und massierte sie, nahm ihren steifen Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger, drehte sie, ja er melkte seine Mutter regelrecht.
Ihr Sohn massierte ihre Brüste, obwohl er keine kleinen Hände hatte, konnte er ihre großen Bälle nicht umfassen und er begann sie zärtlich zu massieren, auch sein Stöhnen wurde immer lauter, obwohl er sich nur an ihren Brüsten verging und sie aufgehört hatte, ihn unten zu streicheln, nur seine Hände, die massierten pausenlos immer noch ihre dicken Titten und er rieb ihre harten, steifen Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger, das war Petting vom feinsten.
„Oh mein Gott, was machst du machst du nur mit mir?“, stöhnte er während er wie von Sinnen ihren geilen Busen mit beiden Händen massierte und dann ließ er von ihren Brüsten ab und küsste sie innig.
Die beiden blieben noch 10- 15 Minuten so sitzen, immer wieder streichelten seine Hände über ihren nackten Rücken und küsste zärtlich ihre roten Lippen, dann löste sie sich von ihm und ging ins nach nebenan ins Schlafzimmer um ihren weißen Jeansmini und ein Tunika wieder anzuziehen, bei jeden Schritt spürte Monika, wie ihre wunden schmerzenden Schamlippen aneinander rieben, so müssten sich also damals die Cowboys nach einen drei Tage Ritt gefühlt haben, ja ihr tat alles weh.
Am nächsten Morgen, es war Wochenende und Monika beschloss ein bisschen Joggen zu gehen und schmiss grinsend dabei ihren Sohn aus den Bett und er kam auch nur mit, weil seine Mutter ihm dann nach dem Joggen etwas versprochen hatte und sie zog sich in seinem Beisein einen Sport-BH aus dem Schrank, dies war sehr wichtig, das sie einen Sport-BH trug, denn sie wollte ja nicht von ihrer eigenen Oberweite erschlagen werden und verpackte ihre großen festen Brüste gut darin, nun folgte noch eine schwarze enge Sporthose, ein pinkes Sportshirt und ihre Laufschuhe, ihre Haare hatte sie nun zu einem Pferdeschwanz gebunden und hüpfte nun gut gelaunt mit ihrem Sohn die Treppe runter.
In seiner Sportkleidung begleitete Manfred seine Mutter in den Wald zum Joggingpfad, immer und immer wieder spickte er zu seiner Mutter herüber, „ echt Mama, in diesem Outfit gibst du auch ein sexy Bild ab“, grinste er seine Mutter an.
Monika grinste zurück und sagte, „ du meinst in meinem Outfit kommen meine große Glocken besser zum Vorschein“, sagte sie und lief ihm weg und er hatte mühe, seine Mutter einzuholen.
Als er wieder neben seiner Mutter lief, sagte er ein wenig sprachlos, „ ach komm Mama….,aber zu groß finde ich sie nicht“
Monika fing an zu grinsen und sagte zu ihrem Sohn, „ du musst dich ja auch beim Schuhkauf nicht vor dem Spiegel stellen, um deine Füße zu sehen“.
“ Das liegt aber daran, dass deine Füße zu klein sind“, sagte er grinsend zu seiner Mutter und lief nun ihr weg.
„Na warte das gibt Rache, du Frechdachs“, rief seine Mutter grinsend hinter ihm und schaffte es aber nicht mehr, ihren Sohn einzuholen und schon standen sie wieder vor der Wohnungstüre, „ ich bin als erster mit Duschen dran“, grinste Manfred seine Mutter an.
„Okay Sohnemann gebe mich geschlagen, grinste sie, „ dann mache ich Frühstück, während du mein Lieber dich duschst“, sagte sie grinsend und zog sich im Schlafzimmer aus und als sie die Dusche im Bad hörte, kam ihr eine bessere Idee und sie schlich sich zu ihrem Sohn ins Bad und kam Nackt, wie der liebe Gott sie schuf, zu ihrem Sohn unter die Dusche, drückte sich von hinten an ihn, ließ ihre Finger durch sein Haar gleiten und dann drehte er sich um, als er bemerkte, das er nicht mehr alleine war und seine Mutter kratzte ihm zärtlich mit ihren Krallen über seine Brust und über sähte seine Stelle, die sie eben noch kratzte mit zärtlichen Küssen und umschloss seine Männerbrust mit ihren Lippen und saugte an seinen Brustwarzen und beide küssten sich immer wilder und leidenschaftlicher unter der Dusche und dann fasste sie mit ihrer Hand an seinen harten Schwanz, packte ihn an der Wurzel und streichelte zärtlich mit ihrer Hand den Schaft hoch, ging vor ihrem Sohn auf die Knie, öffnete dann ihren Mund und stülpte ihre Lippen über seine Eichel und ließ seinen Schwanz in ihren Mund gleiten.
Ganz langsam fing sie an ihren Kopf unter der Dusche vor und zurück zu bewegen und sie blies seinen großen, harten Schwanz, ab und zu ließ sie seinen Dolch aus ihrem Mund flutschen und leckte mit ihrer Zunge über die dicke rote Eichel und versuchte mit ihrer Zungenspitze in den kleinen Schlitz der Nille einzudringen und ihre Hand massierte dabei seine prall gefüllten Hoden, während sie mit der anderen Hand seinen Steifen Schwanz wichste und sie sah wie sich ein glasiger Tropfen an seiner Penisspitze bildete und sie leckte, bevor das Duschwasser es ab spülte, über seinen kleinen Schlitz und nahm den Tropfen mit, es zog sich dabei ein feiner Faden von seiner Eichel zu ihrer Zunge, der Tropfen von ihm, schmeckte herb und ein wenig salzig, dieser Geschmack auf ihrer Zunge machte Monika, die immer noch in der Dusche vor ihrem an den Beinen zitternden Sohnemann kniete, noch geiler, als sie schon war und immer intensiver saugen, das tat sie bei ihm und schon hörte sie den Stoßweisen Atem ihres Sohnes, wie er hektischer wurde und dann stöhnte er gepresst, „ Vorsicht Mama, Moni….., nicht, warte ich……, aaaahhhhh ich komme, du Biest“, stöhnte er und er kam gewaltig.
Monika spürte wie seine harte Eichel in ihrer Mundhöhle zuckte und dann spritzte er seiner Mutter mit einem irren Druck seine ersten Strahl warmes Sperma in ihren Hals, es war so viel, dass es ihr dabei fast unmöglich war, alles zu schlucken bevor der zweite Strahl kam und sein Schwanz hörte nicht auf zu zucken und zu spucken und er pumpte seiner Mutter eine Unmenge seines Samens In ihren Mund. Nach dem dritten Mal bleibt ihr nichts weiter übrig, als ihren Mund ein wenig zu öffnen und seine warme Sahne ran aus ihren Mundwinkeln, über ihr Kinn, tropfte es auf ihren großen Brüste und wurde dort gleich vom Duschwasser nach unten in den Ausguss befördert.
Monika spürte seine Hände, die sie nach oben zogen und dann küsste er seine Mutter leidenschaftlich und massiert ihre großen Brüste, ihre dunklen Brustwarzen wurden immer härter, ja schmerzten schon leicht, genau wie ihre Schamlippen, die mittlerweile so mit Blut gefüllt waren, dass sie sich schon leicht öffneten.
„Ohh, Mama, süße du bist der Wahnsinn“ flüstert er seiner Mutter ins Ohr, dann trockneten sich beide ab und sie fasste an seinen großen Schwanz und zog ihn aus dem Bad ins Schlafzimmer zum Bett und sie flüsterte, „ leg dich bitte hin, mein Sohn“.
Gehorsam legte er sich auf ihr Bett, er lag vor ihr auf den Rücken und sein Schwanz, der noch kein Stück kleiner geworden war, ragte steil zur Decke.
Monika krabbelte mit wippenden Brüsten und einem frechen Grinsen im Gesicht zu ihm aufs Bett und kniete sich über ihn und setzte sich mit ihrem nackten Knackarsch auf seine behaarten Oberschenkel. Sein harter steifer Penis lag an ihrem Schamhügel, die dicke rote Spitze reichte bis über ihren süßen Bauchnabel und sie beugte sich nach vorne, ihr Sohn verstand es als Einladung, als sich ihre gewaltige Oberweite nach vorne bewegte und er griff mit beiden Händen nach ihren großen Brüsten und Monika stöhnte leise auf, als er begann, ihre Brüste zärtlich zu massieren, immer wieder rubbelte er mit seinen Daumen über die dunklen Nippel, die steil hervor standen und sie hob ihr Becken ein wenig an, doch sie konnte seinen steifen Speer noch nicht unter sich bringen, lehnte sich deshalb ein wenig zur linken Seite und drückte seine dicke rote Eichel zwischen ihre geschwollenen, nassen Schamlippen und sie spürte wie er sich in ihren Scheidenkanal drängte, ganz langsam hob und senkte sie ihr Becken, ließ es leicht kreisen und spürte wie dieser prachtvoller Liebsdolch ihres Sohnes sich immer weiter in ihre sehr nasse Pflaume schob und sie spürte jede seiner Adern an ihren Scheidenwänden reiben und hatte das Gefühl, es zerreißt sie und sie atmete stoßweise, als sie spürte, wie seine Eichel ihren Muttermund küsste und sie fühlte wie Manfreds große Hände ihren Busen dabei massierte und seine Daumen mit ihren steifen Brustwarzen spielten und sie hörte ihr Blut in ihren Ohren rauschen, während sich ihre nasse Scheide sich an seinen großen harten Hammer gewöhnte.
Es war ein tolles Gefühl wie dieser harte Schwanz sich in ihren Bauch schob und ihre Scheide dabei wundervoll ausfüllte und nach einer Weile reiten, ließ sie sich einfach, mit ihrem ganzem Gewicht fallen. Sein dicker harter Schwanz jagte durch ihren Scheidengang und dann steckte dieser wunderschöne Liebesdolch bis zum Anschlag in seiner Mutter und sie ließ sich nach vorne auf seine Brust fallen, suchte mit ihren Lippen nach seinen Mund und küsste ihn.
“ Schatz, bitte sei vorsichtig, du steckst sehr tief in mir, nicht das es noch unser Baby schadet“, flüsterte sie ihrem Sohn zu und drückte ihre Lippen auf seinen Mund, ihre Zunge drang zwischen seine Zähne und langsam streckte sie ihre Arme und Beine aus und nahm ihn mit, während sie sich von ihm runter rollte um auf den Rücken zum erliegen zu kommen und sein Harter steckte immer noch in seiner Mutter als er nun auf ihr lag und sie sein Gewicht auf sich spürte.
Ganz langsam hob er sein Becken an und Monika spürte wie sein Schwanz aus ihrer Muschi glitt, bis nur noch sein roter Nillenkopf zwischen ihren Schamlippen war und ebenso schob er sein Ding wieder rein, dehnte ihren Scheidenkanal bis seine dicke Eichel wieder ganz tief in ihr steckte.
Monika drückte sich vor lauter Lust seinen Stößen entgegen und stöhnte dabei, „ uhhh, Schatz, ist das schön mein Liebster, ja fick mich…mach fick deine geile Mutter“, stöhnte sie unter ihrem Sohn in der Missionarsstellung unter ihm und Manfred nahm nach und nach Fahrt auf, immer schneller rammte er seinen Hammer in ihre nasse Muschi, es war für Monika ein irres geiles Gefühl, wie dieser tolle Dolch seine Mutter glücklich machte, wie wundervoll er ihre Muschi damit ausfüllte und ihr Sohn fickte seine Mutter ununterbrochen weiter, wieder und wieder zog er sich ganz aus ihr zurück, um ihr gleich darauf seinen heißen Pfahl, bis zum Anschlag, in ihre überlaufende Grotte zu treiben und sie zog ihre Knie ein wenig an und spürte nun, bei jedem Stoß, wie ihr seine harten Eier gegen ihren Damm schlugen und ihre Brüste dabei in seinem Takt wie er seine Mutter stieß, munter wackelten, denn jedes Mal, wenn der Stamm sich in ihre Grotte schob, spürte sie wie die dicken Adern darauf über ihre Scheidenwände glitten, die Erde unter ihr, drehte sich, während ihr Sohn seine Mutter mit seinem prachtvollen geilen Hengstschwanz in den siebten Himmel vögelte, ja, er nagelte sie regelrecht auf der Matratze fest.
Dann merkte Monika, wie seine Eichel anfing zu zucken und Manfred legte sich wieder auf sie, sein Gewicht drückte ihr den Atem aus der Lunge, auch Monika war kurz vorm explodieren und sie spürte die Kontraktion ihrer Scheidenmuskeln, wie sie sich immer wieder zusammen zogen und seinen Dolch melkten, ihr ganzer Körper zitterte vor Geilheit.
„Mama, ich komme“ hörte sie in der Ferne der Lust ihren Sohn über sich stöhnen, sie war sich im Moment nicht bewusst, wohin er sein Sperma spritzen wollte, in ihrer vollständig ausgefüllten Pflaume, war jedenfalls kein Platz mehr dafür, dann merkte Monika wie er ihr den ersten Strahl in ihre schon gefüllte Gebärmutter pumpte und das ist das letzte woran sie sich erinnern konnte, bevor eine Welle von nicht enden wollender Orgasmen ihr die Sinne raubte.
Nach zwei bis drei Minuten kam sie allmählich wieder zu sich und ihr Sohn zog seinen immer noch steifen Schwanz mit einem schmatzenden Geräusch aus ihrer Vagina und Monika spürte wie ein Gemisch von seinem Sperma und ihrem Muschisaft auf das Bettlaken zwischen ihren Oberschenkel spritzte, es war ein Geruch aus Geilheit, Sex und Körpersäften, was ihr in die Nase stieg, sogar ein komisches leeres Gefühl machte sich in ihrem Unterlaib breit, als ihr Sohn sich von seiner Mutter runter rollte und sie beschwerte sich natürlich, „ uuuhhh…gib ihn mir wieder du Schuft“, stöhnte sie.
Er grinste seine Mutter an, „ was soll ich dir wiedergeben, Mama“ fragte er scheinheilig.
„Deinen Schwanz, schieb mir sofort wieder deinen harten Schwanz in meine nasse Fotze“, sagte seine Mutter zu ihrem Sohn total atemlos und er kam wieder in seine Mutter, aber er drehte sie frech auf den Bauch und schob ihr wieder seinen wundervollen, großen, harten Penis bis zum Anschlag von hinten in seine Mutter und mit seiner linken Hand streichelte er ihren geschwängerten Bauch, „ oh Gott Mama, du bist der Wahnsinn, ich hatte noch nie so einen geilen Fick wie mit dir“, flüsterte er seiner Mutter zu und Manfred küsste ihren Nacken und flüsterte seiner Mutter ins Ohr, „ ich liebe dich, du süße Maus, du bist die geilste Mutter, was sich ein Sohn nur vorstellen kann“, setzte er nach.
Monika genoss die Zärtlichkeit und murmelte, „ ich dich auch, ich dich auch mein Sohn“,sein Schwanz wurde ganz langsam kleiner in ihrer Muschi, während sie in seinem Armen kurz wegdämmerte.
Anders für Manfred, er stand sichtlich geschafft auf und wollte auf die Toilette und trat auf einmal falsch auf und spürte den Schmerz und wehleidig weckte er seine Mutter und die sah es sich dann erschrocken an, er wollte es mit ein paar mit Essig getränkte Wickeltücher versuchen, aber es half nichts, die schmerzen ließen nicht nach, denn Manfred hatte sich beim laufen den Fuß verknackst, Bänderriss war die Diagnose im Krankenhaus von Madrid und er musste operiert werden, dazu noch vier Tage Ruhe im Bett des Krankenhauses und Monika hatte dann auch keine Zeit, denn ihre Truppe musste von Madrid nach Malaga zu einem dreitägigen Auftritt der Flamencotruppe und so sahen sie sich nicht und er vegetierte im Krankenhausbett so lange herum.
Am Sonntag kam Monika endlich wieder nach Madrid zurück und fuhr mit den öffentlichen sofort in das Klinikum von Madrid, ging auf die entsprechende Station und blieb kurz vor seinem Zimmer stehen.
Monika überprüfte, ob alles richtig war mit ihrer Kleidung, auch natürlich ob ihre, in einem Push-up BH verpackten Brüste gut zur Geltung kamen und sie klopfte an die Tür, drücke die Klinke runter und betrat das Zweibettzimmer, ihr Sohn hatte das Bett am Fenster und Monika sagte laut und freundlich, „buenos Dias Seniores“, trat an das Bett ihres Sohnes Manfred und beugte sich über ihn, und gab ihm ein Kuss auf seine Wange und er hatte in dem Moment einen tollen Einblick in ihrer weiten Bluse, auf ihre im BH verpackten großen Brüste.
„Du kleines Biest Mama“, flüstert er leise und zwinkerte seiner Mutter zu und die beiden hielten ein wenig Smalltalk, alles belangloses Zeug, nach einer guten halben Stunde erhob sich sein Bettnachbar, griff sich seine Gehhilfen und verließ das Zimmer.
Nachdem er draußen war, sah sie sich ein bisschen um, um sicher zu gehen, dass beide auch wirklich alleine im Zimmer waren und sie grinste ihn an, „ hm, ich kann dir gerne ein wenig zur Entspannung beitragen“, sage sie lächelnd und sie ließ ihre Hand unter seine Bettdecke gleiten, er trug immer noch das sexy OP- Hemd, aber keine Unterhose, zärtlich ergriff sie seinen schlaffen Penis und zog ihm ganz langsam die Vorhaut zurück, mit ihrer Daumenkuppe streichelte sie über seine Eichel, gelegentlich kratzte Monika ihn auch mit ihrem lackierten Daumennagel über seine Penisspitze, drückte ihn zärtlich in den kleinen Schlitz aus dem er, beim Orgasmus, seine Millionen Spermien verspritzte.
Ihr Sohn sah seine Mutter entgeistert an und versuchte ihre Hand festzuhalten, „ uhh Mama, machst du ?“, stöhnte er leise auf.
„ na was werde ich wohl machen, für Entspannung für meinen Sohn sorgen, also lehne dich ganz ruhig zurück, genieße es“, sagte sie frech zu ihm und es dauerte nicht lange bis sie einen voll erigierten Schwanz in ihren Fingern hatte.
Monika ließ ihre Hand an seinen Schaft runter gleiten und begann seinen Schwanz zu wichsen, erst ganz langsam und dann steigerte sie das Tempo nach und nach.
Der Atem ihres Sohnes wurde immer schneller und nach kurzer Zeit flüsterte er, „ oh Mama…., oh ja ist das geil Mama, passe auf, ich spritze gleich“, stöhnte er, doch seine geile vollbusigen Mutter dachte im Traum nicht daran aufzuhören, während Monika mit ihrer linken Hand weiter seinen steifen Schwanz wichste, klappte sie mit ihrer rechten seine Decke zurück, beugte sich über ihn, öffne ihre Lippen und ließ seinen schon zuckenden Stab in ihren warmen Mund gleiten, kaum hatte sie ihre Lippen um seinen Schaft geschlossen, spürte sie auch schon den ersten Strahl seines warmes Sperma in ihrem Rachen spritzen und sie schluckte seine warme Sahne runter, leckte dann genüsslich seinen Schwanz sauber und deckte ihren Sohn nach getaner Arbeit wieder zu, als wäre nichts gewesen.
Dann ließ sie ihre lackierten Fingernägel durch sein Haar gleiten und drückte ihn ganz zärtlich ihre Lippen auf seinen warmen, weichen Mund und ihre Zungen tanzten miteinander und seine Mutter, sie spürte wie ihr Sohn seine Hand auf ihren linken Busen legte und sie massierte, dann löste sie sich von ihm, gab ihrem Sohn noch einen Kuss auf die Wange und verabschiedete sich mit den Worten, „ ich gehe jetzt wieder und schön artig sein“.
Ihr Sohn ergriff ihre Hand, zog seine Mutter nochmal zu sich herunter und küsste sie noch mal,„ danke, du freches geiles Biest, du Samenräuberin“, flüsterte er seiner Mutter grinsend zu und sie fuhr mit ihrer Zungenspitze ihre vollen dunkelrot geschminkten Lippen nach, lächelte ihren Sohn an und sagte zu ihm „ gern geschehen, mein Schatz, Hauptsache du bist jetzt entspannt, bevor Mami dich Lausejunge dann übermorgen wieder aus dem Krankenhaus abholt“, dann drehte sie sich um und seine vollbusige Mutter verließ Hüftschwingend-, das Zimmer.
Ende Teil 4

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *