Mutti beim Wichsen erwischt

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Mutti beim Wichsen erwischt

Aus den tiefen des www…

Peter saß vorm Fernseher, wartete dass der Spätfilm endlich beginnen sollte, doch wie so oft, unten am Bildschirm kündigte eine Laufschrift an, folgende Sendung wird sich um etwa 10 verschieben, etwas unmutig griff er zum Päckchen Zigaretten und Feuerzeug und begab sich nach Draußen auf die Terrasse.

Seine Mutter war dagegen, dass er rauchte, doch sie konnte und wollte es ihrem erwachsenen Sohn nicht verbieten, so hatten die Beiden ein Kompromiss beschlossen, er durfte nicht im Wohnzimmer rauchen, musste nach Draußen oder in sein Zimmer, dadurch hatte sie mit mütterlicher List erreicht, dass er weit weniger rauchte.

Draußen empfing Peter die angenehme Kühle einer Sommernacht, eine Wohltat nach der brüllenden Hitze des Tages, die man noch immer im Wohnzimmer spürte.

Er setzte sich in einen der Plastiksessel und zündete seine Zigarette an, tief inhalierte er den Rauch und Genussvoll atmete er ihn wieder aus. Peter hatte bewusst diese Stelle auf der Terrasse ausgesucht, sie lag zwar ganz im Dunkeln, aber er konnte gut auf den Fernseher sehen und so würde er bemerken wenn der Film anfing.

Er saß da, sah in die Nacht, genoss die angenehme Brise und in Gedanken war er wieder am Anfang der Woche, seine Vater musste mal wieder ins Ausland durch seinen Job, dieses Mal war er für 14 Tage fort und er war allein mit seiner Mutter. Es hatte ein paar unschöne Momente gegeben als sein Vater ihnen sagte er müsse wieder ins Ausland, seine Mutter war gegen diese Auslandsjob und wollte nicht schon wieder 2 Wochen allein sein, sie musste dann aber einsehen, dass es nicht Anders ging und so war Peter nun schon fast eine Woche allein mit ihr.

Seine Mutter, Irene hieß sie, hatte sich schon nach Oben begeben, sie wollte noch ein Bad nach der Hitze des Tages nehmen und wusste noch nicht, ob sie sich den Film noch ansehen wollte, sie hatte zu Peter gesagt sie würde das erst nach ihrem Bad entscheiden, denn die Hitze hätte sie ein wenig geschafft und war dann ab-gerauscht.

Durch eine Bewegung im Wohnzimmer wurde Peter aus seinen Gedanken gerissen, also hatte seine Mutter sich doch noch entschieden den Film anzusehen. Seine Augen wurden groß als er sie jetzt im Licht der kleinen Stehlampe sah, sie hatte einen sehr kurzen Bademantel und zeigte sehr viel von ihren eigentlich hübschen Beinen, keine so schlanken Stelzen wie eine Modepuppe, eher etwas üppiger, aber wie Peter jetzt feststellen musste, doch sehr interessant.

Sie hatte eine große Flasche Bier in der Hand und zwei Gläser, die jetzt auf das kleine Tischen setzte. Sie sah sich um, schaute nach Draußen auf die Terrasse, konnte Peter aber im Dunkeln nicht sehen und er hörte durch die offene Schiebetür wie sie eine ihrer berühmten Selbstgespräche hatte, … hat der Bengel, mal wieder alles angelassen, verschwindet einfach und lässt alles eingeschaltet, na ja, mal wieder Typisch wie der Vater so der Sohn.

Peter musste grinsen, oh ja das war seine Mam, murrte herum aber er wusste es war nie Bös gemeint, eher liebevoll und besorgt. Als sie jetzt auf dem Sofa Platz nahm und das Licht der Lampe auf sie fiel, sah er sie genauer an. Irene hatte ein schönes ebenmäßiges Gesicht umrahmt von halblangen etwas rötlich blondem Haar, übrigens Naturfarben, ihr Wangen waren jetzt nach dem Bad ein wenig rötlicher angehaucht.

Peters Augen glitten etwas tiefer, der Bademantel hatte sich über ihrer Brust etwas weiter geöffnet, als er es von seiner Mutter gewöhnt war, er konnte den Ansatz ihrer großen, schweren Brüste sehen, ja Irene war oben sehr gut ausgestattet, aber sie versuchte immer ihre große Oberweite zu kaschieren, indem sie weite Blusen anhatte oder ein weites Kleid trug, soviel wie jetzt hatte Peter noch nie von ihren Brüsten gesehen und ein leichter Schauer lief über seinen Rücken.

Irene war der Typ Hausmütterchen, sie hatte ihre Familie und das zählte, dabei hätte sie so manchem Mann den Kopf verdrehen können, so hübsch wie sie war. Als Peters Blick jetzt tiefer ging und er sehr viel von ihren strammen Schenkel sehen konnte, machte sich ein etwas ungewohntes Gefühl seiner Mutter gegenüber in ihm breit. Er sah sie plötzlich mit den Augen eines Mannes und immer mehr spürte er das Verlangen mehr von diesem reifen Frauenkörper zu Sehen.

Er beschloss deshalb auf der Terrasse im Dunkeln zu bleiben, in der Hoffnung seine Mutter würde eine Bewegung machen, wo er mehr von ihrer nackten Haut sehen konnte. Irene hob sich auf, bückte sich nach vorne und ergriff die Flasche um ihr Glas zu füllen, Peter sah wie ihre schweren Brüste nach vorne hingen, den Bademantel dick ausbeulten und er konnte noch ein gutes Stück mehr nackte Haut von den schweren Kugeln sehen, langsam bemerkte er wie es anfing in seinen jungen Lenden zu klopfen, energisch schüttelte er den Kopf, plötzlich wurde ihm bewusst, er war dabei zu Spannen, hatte noch den einen Gedanken, dass seine Mutter ihm mehr von ihrer nackten Haut zeigte.

Irene führte das Glas zum Mund, doch wie der Zufall es so will stieß sie an als sie sich zurücklehnte und das kühle Getränk schwappte über und lief ihr in den Ausschnitt des Bademantels, sie gab einen erschrockenen, kleinen Aufschrei von sich, sah sich kurz um und öffnete schnell den Bademantel um mit der Hand über ihre schweren Brüste zu wischen, so dass das kühle Nass nicht weiter nach unten laufen konnte.

Peter glaubte seinen Augen nicht zu trauen, als er die dicken Titten seiner Mutter sah, nackt und blank sah ihre schweren Bälle, gekrönt von Handflächen großen, dunklen Warzenhöfen, breit und dick waren ihre Nippel und standen keck empor. Seine Mutter sah sich noch einmal schnell um, nahm in jede Hand einen der schweren Bälle und knetete das weiche Fleisch ein paar mal, er hörte sie sanft aufstöhnen, doch dann lies sie ihre dicken Titten los und schwer wippend fielen sie zurück, schnell schlug Irene wieder den Bademantel über ihre schweren Melonen und schaute sich noch einmal verstohlen um.

Beruhigt atmete sie auf, ihr Sohn war nirgends zu sehen, was hätte er sonst von ihr gedacht. Peters Schwanz stand wie eine Eins, in seinen kühnsten Träumen hatte er nie damit gerechnet die großen Titten seiner Mutter einmal nackt zu sehen und jetzt, sie hatte sich sogar ihre Euter massiert, Peter gingen die geilsten Gedanken durch den Kopf, es sah so aus als wäre seine Mutter heiß, was er sich bei ihr eigentlich nicht vorstellen konnte, so Bieder wie sie sich immer gab.

Er beschloss jetzt sich nicht bemerkbar zu machen, sollte auf dem Fernseher kommen was wolle, der Anblick seiner Mutter war für ihn geiler, als der erotische Film der eben anlief. Ja er rechnete sogar damit, das seine Mam von dem Film noch mehr angeheizt wurde, vielleicht konnte er noch mehr von ihr sehen, auch hatte er bemerkt, das der leichte Stoff von ihren Oberschenkel gerutscht war und er fast bis in ihren Schoss sehen konnte, sollte seine Mam auch kein Höschen anhaben, schon bei dem Gedanken zuckte sein dicker, steifer Schwanz in seinen Shorts.

Irene sah gebannt auf die Mattscheibe, eine sehr heiße, gewagte Bettszene spielte sich dort ab, eine reife Frau lag mit weit gespreizten Schenkel auf dem Bett, befriedigte sich selbst und bot ihrem jungen Liebhaber der neben ihr auf dem Bett saß eine heiße Show. Irene musste unwillkürlich an sich und Peter denken, die geile Frau auf dem Bett hatte ungefähr ihr Alter und der junge Liebhaber war nicht älter als Peter, der einzige Unterschied, Irene hatte weit mehr in der Bluse zu Bieten, als das magere Filmsternchen.

Ihre Gedanken kamen immer mehr in Einklang mit dem Geschehen auf dem Bildschirm, immer mehr sah sie in der Filmschauspielerin sich selbst, ein warmes Gefühl stieg in ihrem Schoss hoch. Peter sah wie die Hand seiner Mutter im Ausschnitt des Bademantels verschwand, einen der schweren Bälle ergriff, durch den dünnen Stoff, sah er wie seine Mutter ihren Nippel streichelte, und das weiche Mutterfleisch manchmal fest zusammenpresste.

Längst schon war seine Hand in seinen Shorts verschwunden und er streichelte seinen noch größer werdenden Schwanz, immer Geiler werdend schaute er dem Fingerspiel seiner Mutter zu. Gewaltsam riss Irene sich in die Realität zurück, was machte sie da, welche Gedanken hatte sie da, etwas verschämt zog sie ihre Hand aus dem Bademantel, verdammt nochmal, warum war ihr Mann auch nicht da, sie war Heiß und wie so oft war sie allein.

Was Irene aber jetzt am meisten Beschäftigte, war der Gedanke an ihren Sohn, wie konnte sie, stöhnend atmete sie aus, murmelte vor sich hin, .. Oh, Irene, wie weit bis du gekommen, spielst mit dem Gedanken mit deinem Sohn etwas zu machen, Irene, du geile Fotze. Erschrocken hielt sie inne, hatte sie wirklich Fotze gemurmelt, schon der Gedanken lies in ihrem Schoss ein Kribbeln entstehen.

Schnell griff sie zum Glas leerte es mit einem Zug und wollte nachfüllen, doch dann stellte sie fest, sie war so in den Film und in ihre Vorstellung vertieft gewesen, dass sie automatisch schon nachgefüllt hatte und die große Flasche leer war. Irene grinste und im Selbstgespräch sprach sie zu sich selbst, .. Irene, du entwickelst dich noch zur Säuferin, aber Durst habe ich trotzdem noch.

Peter sah wie seine Mutter aufstand, nach der leeren Flasche griff und am Tisch vorbei den Raum verlassen wollte. Der Saum des Mantels hatte sich an der Tischkante verfangen und wurde nach Hinten verzogen. Heftig atmete Peter ein als er es sah, wirklich, seine Mutter hatte kein Höschen an, mit nacktem Unterleib stand sie einen Moment, ehe sie den Saum löste.

Doch was ihm fast einen Überraschungsschrei entlockt hatte, sie war nackt zwischen den Beinen, an ihrer Muschi war nicht ein Haar zu erkennen, deutlich hatte er zwischen ihren üppigen Schenkel ihren nackten, vorgewölbten Liebeshügel gesehen, den Ansatz ihrer dicken Muschilippen.

Irene kicherte und schlug den Saum wieder über ihren entblößten Schoss, gut dachte sie, das Peter nicht da war, oder vielleicht auch nicht, schon wieder kamen diese Gedanken an ihren Sohn. Ein wenig Böse über sich selbst, zog sie resolut ihren Bademantel richtig und begab sich in die Küche um eine neue Flasche Bier zu holen, etwas unsicher waren ihre ersten Schritte, die große Flasche zeigt schon ein wenig Wirkung dachte sie, du verträgst nichts, aber was soll ’s, sie wollte noch eine, wenn schon keinen Mann, dann eben mit einem Schwips ins Bett, kichernd öffnete sie den Eisschrank und nahm sich eine neue Flasche.

Erstaunt sah Peter wie seine Mutter mit einer neuen Flasche wiederkam, wohl eine Kleine diesmal aber so kannte er sie nicht. Sie lies sich ins Sofa fallen, achtete nicht darauf, dass ihre Schenkel und ihr Schoss ganz entblößt war, auch ihr Ausschnitt klaffte offen und zeigte mehr als er verhüllte. Kichernd führte sie die Flasche an den Mund und trank in großen Zügen, fast die Hälfte hatte sie getrunken ehe sie absetzte, ein kräftiger Rülpser entfuhr ihr und wieder kichernd sah sie die Flasche an und widmete sich wieder dem Film.

Peter hatte bemerkt, das seine Mam, gar nicht wie sonst darauf bedacht war, auch nur den kleinsten Streifen ihrer nackten Haut zu Verbergen, im Gegenteil, wie gebannt starrte sie jetzt auf den Schirm, das ungleiche Paar war jetzt voll beider Sache, die Frau stöhnte und wand sich unter ihrem jungen Liebhaber und feuerte ihn heiß an. Peter merkte wie die Hand seiner Mutter sich dem Gürtel näherte, der den Bademantel zusammenhielt.

Gespannt hielt Peter den Atem an, wollte sie wirklich, noch ehe er weiter seine Erwartung weiterspinnen konnte hatte Irene den Gürtel gelöst, gleich fiel der Stoff zur Seite, entblößte den reifen, vollen Körper seiner Mutter. Peter hatte im Nu seine Shorts unten, steif und prall stand sein junger Schwanz von ihm ab, Heiß und Geil sah er auf seine Mutter, dick, schwer hingen ihre vollen Brüste ein wenig zur Seite, die Nippel standen jetzt weiter heraus und waren deutlich dicker und steifer als Vorher.

Gebannt sah sie auf den Schirm, wo der junge Liebhaber jetzt kräftig an den steifen Zitzen seiner reifen Partnerin saugte. Irenes Finger hatten ihren steifen Nippel erreicht, zwirbelten das größer werdende Organ fest zwischen Zeigefinger und Daumen, ein leises Stöhnen drang aus ihrem Mund und leicht spreizten sich ihre Schenkel und ihre Hand rutschte langsam nach unten um zwischen ihren üppigen Schenkel zu verschwinden.

Peters Herz klopfte bis zum Hals, fest hatte seine Faust sich um seinen dicken Schwengel gelegt und er begann mit leichten Bewegungen seine Latte zu Polieren. Er bemerkte heiß wie seine Mutter sich anfing sich zwischen den Beinen zu streicheln, immer mehr öffneten sich ihre Schenkel und mir weit gespreizten Beinen lehnte sie sich jetzt zurück ohne den Blick von dem heißen Geschehen auf dem Bildschirm zu lassen.

Ihre Finger waren in ihren dicken, breiten Mösenlippen verschwunden, suchten den angeschwollenen Kitzler um sanft darüber zu Streicheln, immer mehr verzog sie ihre dicken auf geschwollenen Muschilippen, massierte das heiße, feuchte Fleisch, drückte die dicken Lippen über ihrer Klit zusammen um sie dann wieder über das Lustköpfchen zu reiben.

Peter konnte jetzt deutlich ihre gerötete, nackten Mösenlippen sehen, im Licht der Lampe glitzerten sie nass, als seine Mutter ihre dicken Lippen jetzt teilte konnte er ihr dunkelrotes innere Lustfleisch sehen, die kleinen Lippen waren dick angeschwollen, ragten weit über die großen Lippen heraus, heiß zupfte seine Mutter an dem Lustfleisch reizte ihre dicke Klit dadurch noch mehr, wie ein kleines Schwänzchen hatte sich ihr Kitzler erhoben und zwischen Zeigefinger und Daumen wichste seine Mutter jetzt den geilen Zapfen.

Irene stöhnte stammelte irgend etwas, Peter konnte nur immer wieder die Worte wie ficken, .. Schwanz, .. geile Fotze, .. hören. Immer heftiger wichste er jetzt auch seinen fetten Lümmel, am liebsten wäre er jetzt zu seiner Mam gegangen und hätte ihr seinen großen Knüppel in ihre nasse, heiße Mutterdose gesteckt.

Irene rieb mit der kühlen Flasche über ihre Nippel, steil, steif und hart ragten sie empor, Irene wurde immer heißer, ihr Verlangen nach etwas was ihr heißes Loch ausfüllte wurde unbändig. Langsam senkte sie die schmale Flasche in Richtung ihrer Fotze, mit zwei Finger hielt sie das angeschwollenen Lustfleisch auseinander, öffnete ihr heißes Lustloch und setzte den schmalen Hals der Flache an ihren weit geöffneten Eingang.

Der schmale Hals drang bis fast zur Hälfte in ihr gieriges Loch. Irene stöhnte geil auf, als das kalte Glas ihre inneren Lippen berührten, sie wollte es jetzt, tief in sich, ihre Gier war nicht zu bremsen, … ficken, ja, fick mich mir deinem geilen Schwanz, .. gib es meiner Fotze, .. ja ficken, ficken,.. schrie sie auf. Peter konnte nicht glauben, dass die Frau da im Sofa seine Mam war, die sich versaut die Fotze befriedigte, sich s mit einer halbvollen Bierflasche machte, die sich mit leichten Bewegungen die Flasche in ihre Möse zu ficken.

Irenes Beine hoben sich, weit gespreizt setzte sie die Fersen auf dem Sofa auf und fickte sich die Flasche tiefer in ihr geiles Loch, das Bier in der Flasche schäumte, drang heraus und füllte ihre heiße Fotze, es machte sie noch geiler als sie spürte wie es ihre Möse füllte, gierig fickte sie fester und die Flasche verschwand immer mehr in ihrer schleimigen Grotte, ein kleines Rinnsal aus Mösenschleim und Bier lief aus ihr heraus, verschwand in ihrer Arschkerbe.

Peter hatte dicke Lusttropfen auf seiner Eichel stehen, seine Eichel glänzte dick angeschwollen, heftig rieb er seine Vorhaut über die dicke Nille, er spürte wie seine Eier anfingen sich zusammen zu ziehen, lange würde es nicht mehr dauern, bis seine heiße Sahne aus ihm schoss, am liebsten hätte er seinen heißen Saft jetzt in die gierige Möse seiner Mutter gespritzt.

Irene hatte die Flasche nach oben gedrückt, ganz hatte sie den Inhalt in ihrer Fotze entleert, schmatzend jagte sie sich die Flasche jetzt ganz in ihr weites Loch, ihre dicken Euter wippten im Takt ihrer Fickbewegungen, schwangen hin und her bei ihrem heftigem Flaschenfick, nur noch mit den Fingerspitze hatte sie die Flasche am Boden gefasst und jagte sie sich bis zum Anschlag in ihren heißen Mutterschoß, sie keuchte, stöhnte, wimmerte nach einem Fick, ein Zittern lief durch ihren Körper, ihr Orgasmus stand kurz bevor, sie begann laut zu jammern, und plötzlich gellte ein Schrei auf, gefolgt von keuchendem Stöhnen, … ja fick mich, .. du geiler Bengel, .. fick mich mit deinem dicken Schwanz, .. ja spritz deine Mama voll, .. ja, .. ja Peter, .. fick deine geile Mutter.

Der geile Aufschrei seiner Mutter, hatte bei Peter auch seinen Orgasmus ausgelöst, ein, zwei dicke Spritzer landeten im Schiebefenster der Terrasse, als er hörte wie seine Mutter ihn im geilen Wahn aufforderte sie zu Ficken, sie voll zu Spritzen glaubte er seinen Ohren nicht trauen zu können und heiß stöhnte er auf, .. ja Mama, .. hier, .. hier für dich, .. mein Saft, .. in deine heiße Fotze.

Erschöpft fiel er in den Sessel zurück und sah in das Wohnzimmer, auch seine Mutter hatte ihren Kopf zurück auf die Sofalehne gelegt, die Flasche steckte noch immer in ihrem heißen Fickkanal, immer noch tropfte es aus ihrer angeschwollenen,, gedehnten Möse heraus. Irene tastete zwischen ihre Schenkel, zog mit einem schmatzenden Geräusch die Flasche aus ihrer heißen Möse, ein ganzer Schwall Liebessaft und Bier folgte und saute das Ledersofa ein.

Sie sprang auf, zog den Bademantel ganz aus und wischte gleich die große Lache auf, grinste dann und begab sich nackt nach oben um gleich darauf in einem kurzen Nachthemd und mir einem großen Handtuch wiederzukommen und wischte den Rest ihrer geilen Sitzung auf.

Peter sah wie sie den Bademantel zusammenknüllte und ihn zu Boden warf, gefolgt von dem Handtuch, dann setzte sie sich in ihrem kurzen Nachthemd wieder aufs Sofa, schaute die Flasche an die trüb von ihren Saft auf dem Tisch stand, etwas verschämt dachte sie an das was sie eben gemacht hatte, was sie aber mehr durcheinander brachte, waren die Worte die sie in ihrer maßlosen Geilheit geschrien hatte, Peter, ihr eigener Sohn solle sie ficken, ihr die Möse vollspritzen.

Sie verstand sich selbst nicht mehr, wie Geil musste sie sein, oder besser wie betrunken musste sie gewesen sein um solche Sachen zu denken, aber trotzdem, der Gedanke lies sie nicht mehr los.

Peter ging es ähnlich, der reife Körper seiner Mutter hatte ihn Geil gemacht, ihre dicken Titten, die angeschwollene Fotze mit der Bierflasche drin ging ihm nicht aus dem Sinn. Er stellte sich die Frage, würde er mit ihr Liebe machen sie ficken, wenn sie ihn ran ließe, seine eigene Mutter besteigen und die perversesten Spiele mit ihr treiben, schon der Gedanke lies seinen jungen Schwanz wieder anschwellen.

Peter bemerkte eine Bewegung und sah wie seine Mutter an die Schiebetür trat um sie zu schließen, wenn er sich jetzt nicht Bemerkbar machte war er ausgesperrt. .. Hi Mam, sprach er sie an, sperr mich nicht aus, oder willst du deinen Sohn nicht mehr ins Haus lassen.

Irene war vor Scheck fast in Ohnmacht gefallen als Peter sie ansprach, .. Pe .. Peter, .. du, du, bist hier Draußen, stotterte sie und ihr Gesicht lief knallrot an, .. bist du schon lange hier Peter, fragte sie dann hoffnungsvoll und ängstlich zugleich.

Peter wusste gleich auf was sie anspielte und antwortete, .. nein Mam, .. ich bin eben erst gekommen, .. ich war ein wenig nach draußen auf die Straße und habe noch mit Freunden gequatscht, er sah wie seiner Mutter ein Stein vom Herzen fiel und musste innerlich grinsen, wenn sie wüsste.

Irene sah ihn an, es kamen ihr Zweifel, hatte Peter ihr doch zugesehen, seine Mutter nackt gesehen, ihr zugeschaut wie sie sich befriedigt hatte, dann schoss es ihr wieder durch den Kopf, gehört wie sie geil und pervers seinen Namen gestöhnt hatte. Nachdem Peter eingetreten war, schloss sie die Tür und ihr Blick fiel auf die dicken Schlieren von Peters Samen der am Glas heruntergelaufen war, jetzt war sie sich sicher er hatte seiner perversen Mutter zugesehen.

Irene sah zu Boden, wünschte Peter eine gute Nacht und verschwand eiligst aus dem Raum, nahm noch schnell ihren Bademantel und das Handtuch mit, es war ja sowieso egal, ob Peter es sah, er hatte ja auch soviel mehr von ihr gesehen. Peter setzte sich noch auf das Sofa wo vorher seine Mam ihre Muschi so verwöhnt hatte, die Gedanken ließen ihm keine Ruhe, sollte er jetzt zu ihr gehen, ihr gestehen was er gesehen und gehört hatte.

Oder sollte er einfach hoch gehen ihr Schafzimmer betreten und sagen, .. Mam, ich habe dich gesehen und gehört, .. ich weiß das du es mit mir machen möchtest, .. komm Mutti hier bin ich, .. komm wir ficken jetzt.

Peter musste grinsen, er stellte sich das Gesicht seiner Mutter vor wenn er ihr das sagen würde, es würde reichen, das sie in einen Schreikrampf verfallen würde. Genau da irrte Peter, Irene wollte es sich nicht eingestehen, doch aber lag sie auf dem Bett, lauschte ob sie die Schritte von Peter hören würde, sie wusste ja, dass er ihr zugeschaut hatte, dass er ihr geiles Gestammel gehört hatte, würde er jetzt zu ihr kommen, es versuchen seine Mutter zu bekommen, mit ihr zu schlafen, sie wehrte sich gegen den Gedanken und doch wusste sie plötzlich, sie würde ihm zu Willen sein, ja ihn sogar dazu animieren es mit ihr zu treiben, immer Geiler wurde sie bei dem Gedanken, ihr Verlangen war größer als ihre Scham, oder Angst vor dem Verbotenem.

Fast Willenlos rutschte ihre Hand wieder zwischen ihre drallen Schenkel und mit verdorbenen, perversen Gedanken begann sie sich zu Streicheln. Peter hatte alles abgeschaltet und begab sich auch nach Oben um zu Bett gehen, mit leisen Schritten ging er durch den Flur, als er leises Gestöhne aus dem Elternschlafzimmer hörte, wieder Neugierig geworden schlich er zur Türe.

Er hatte Glück den die Türe war einen Spalt weit offen, heiß kam ihm der Gedanke, wartete seine Mutter auf ihn. Peter riskierte einen Blick in das elterlich Schlafgemach. Dort sah er seine Mutti nackt wie Gott sie schuf auf dem Bett liegen und Peter sah ihre Hände waren in ihrem Schoss, strichen daran auf und ab. Irene nahm ihre beiden dicken Brüste in die Hand und knetete sie, dabei streckte sie sich noch mehr.

Peter konnte ihr die Wonne ansehen. Dann lies seine Mam wieder ihre Hände weiter nach unten gleiten, spreizte mit ihnen ihre prallen Schenkel und rieb ihre nackte, dicke Möse. Immer wilder und heftiger wurden ihre Bewegungen, sie warf ihren Körper auf dem Bett hin und her, zerwühlte das Laken, drehte sich dann auf die Seite. Peter konnte nun ihr prachtvolles, breites Hinterteil sehen und auch, wie sie sich auf der anderen Seite des Bettes nach etwas bückte.

Dann kam Irene wieder hoch und hielt nun einen sehr langen, ziemlich dicken Massagestab in der Hand, den sie auch gleich wieder in Richtung ihres Schoßes streichelte. Irene strich ein paarmal an ihrer nassen Spalte auf und ab und lies den dicken Stab in sich verschwinden.

Ihr ganzer Unterkörper bäumte sich auf und Peter hörte ihr Aufstöhnen. Er hielt es bald nicht mehr aus, entweder lies sie ihn jetzt an ihrem Spiel teilhaben, was nicht sehr wahrscheinlich wahr, oder besser was er sich nicht traute, einfach zu seiner Mutter zu Gehen, ihr seinen Prachtlümmel zu Zeigen.

Also blieb nur Eines, wichsen auf Teufel komm raus, oder so schnell wie möglich unter die Dusche hüpfen und seine Gier abkühlen. Aber er konnte sich nicht von dem Anblick des sich wild windenden, reifen Frauenkörper seiner Mutter lösen. Er konnte sich nicht von der Stelle rühren und starrte nur gebannt durch den Spalt der Tür, während es in seinem Schritt bereits mächtig zu Zucken begann. Heiß und Geil fasste er dorthin und bekam seinen strammen, dicken Pfahl zu Packen.

Derweil geriet seine Mutter in immer größer werdende Ekstase, ihr Mund öffnete und schloss sich hastig, als würde sie nach Luft ringen, jetzt gleich musste sie soweit sein und in sich zusammensinken, erfüllt von einem gewaltigen Höhepunkt, Peter sah mit großen Augen, wie Irene zuckte, sich rasend schnell den Massagestab in ihrer Fotze rein und raus jagte, seine Gier wartet nur drauf, dass seine Mutter ihren Abgang haben sollte, jetzt gleich war es soweit, ..jetzt gleich…

Da zuckte Irene noch einmal hoch, warf sich auf den Bauch und lies den gewaltigen Massagestab fast vollständig in ihrer heißen Liebeshöhle verschwinden. Das gab ihr den Rest. Und Peter auch. Er fühlte, wie es in ihm zuckte und brodelte, und kurz darauf spürte er es nass, warm und klebrig in seine Shorts rinnen.

Ein letzter Blick auf seine Mutter, ein flüchtig gehauchter Kuss in ihre Richtung und dann nichts wie weg von der Tür, nicht das seine Mutter ihn aber noch beim Spannen erwischte. In dieser Nacht träumte Peter ununterbrochen von seiner Mam und wachte am Morgen in einem völlig verschwitzten und durchnässten Bett auf. Den Pyjama konnte er auch gleich in die Wäsche geben.

Als Peter aufstand dachte er sofort wieder an seine geile Mutter, wie sie es sich selbst besorgt hatte, gleich regte sich wieder sein Schwanz, fing an zu pochen. Er zwang sich an etwas anderes zu Denken und nach ein paar Minuten wieder ruhiger geworden, beschloss er erst einmal zu Duschen. Seinen inzwischen schon wieder steifen Lümmel „schrubbte“ Peter ganz besonders gründlich.

Plötzlich ging die Tür auf und seine Mam stand im Badezimmer. Auch sie wollte Duschen und trug nur einen weißen String Tanga. Irenes riesige, wunderschöne Titten hingen prall vor Peters Blicken. Lächelnd und mit leicht geröteten Wangen sah sie auf Peters Schwanz, der immer noch in seiner Hand ruhte. … Du kriegst wohl nie genug, sagte Irene zu ihrem Sohn. Mit Feuerrotem Kopf fragte Peter Warum.

Irene merkte erschrocken, sie hatte sich unbedacht zu weit Vorgewagt, doch jetzt blieb ihr nichts andres übrig und musste Farbe bekennen, sie versuchte aber zu retten was zu retten war. Sie erzählte Peter, das als sie gestern die Schiebetür vom Wohnzimmer schließt, gemerkt hatte was er auf der Terrasse gemacht hatte. …

Aber, aber…., versuchte Peter sich stotternd zu Entschuldigen. … Macht doch nichts, meinte Irene, .. das habe ich Früher auch getan, und wie du ja wohl gesehen hast, mache ich es auch jetzt noch, .. ich habe ja auch dich beobachtet, .. ja schau nicht so groß, .. an der Schlafzimmertür, .. du kleiner Spanner, .. wie lange warst du denn da und hast mir zugeschaut.

Peter fand keine Antwort und war inzwischen raus aus Der Dusche und trocknete sich ab, versuchte seinen steifen Schwanz vor seiner Mutter zu verstecken. Verstohlen sah er immer wieder auf ihre schweren Titten und ihre nur leicht verdeckte Möse.

Sein Schwanz pochte immer mehr. Dann spürte er seine Mutter wie sie hinter ihm stand, anfing ihm den Rücken ab zu rubbeln. … Du hast ja schon wieder einen schönen Steifen, flüsterte Irene ihm ins Ohr, .. gestern Abend als ich dich sah, wurde ich auch ganz Nervös, alles in mir hat gezittert. Immer noch hinter ihm stehend spürte Peter die nackten Titten seiner Mutter an seinem noch feuchtem Rücken, mit einer Hand streichelte sie seinen Hintern, die andere fuhr über seinen Bauch.

… Mach ’s dir nochmal, keuchte Irene und legte seine Hand auf seinen prallen Schwengel, .. das macht mich so Geil, .. ich habe lange keinen Mann mehr gehabt. Zögernd fing Peter an seinen Schwanz langsam und sanft zu Wichsen, Irene leckte am Ohrläppchen ihres Sohnes. Peter bemerkte, dass sie einen Schritt zurücktrat, dann sah er wir ihr Höschen neben ihm zu Boden fiel.

Seine Mam drückte ihren nackten, heißen Körper wieder an ihn, fasste ihn an den Schultern und dann drehte sie ihn um. Peters aufgeblähte Schwanzspitze drückte nun gegen die blank rasierte Möse seiner Mutter, die Irene ihm noch entgegen drückte. … Du hast einen schönen prallen Schwanz, .. findest du es schlimm, .. dass ich dir das sage?, flüsterte seine Mam geil und ihre rechte Hand kraulte seine Eier.

Peter stöhnte wollüstig, .. nein Mam, .. du siehst auch Erregend aus, .. deine, .. deine Fotze, .. deine Titten, .. oh, .. Mam es ist so Geil. Irene fing an Peter jetzt richtig zu Wichsen, keuchte heiß, .. komm mein geiler Junge, .. streichele Mutti ’s geile Fotze. In Peters Eiern kochte es, und er merkte wie ihm der Saft nach oben stieg, er stand kurz davor zu spritzen. … Nein, stöhnte Irene und hörte auf, .. Noch nicht, .. komm Mutti zeigt dir was mein geiler Schatz.

Irene kniete sie sich hin und streichelte den dicken, harten Schwanz ihres Sohnes erst mit ihren dicken Titten, wichste Peter mit ihren herrlichen Möpsen, plötzlich und unerwartet schob Irene sich Peters langen Schwanz in ihren Mund, blies, leckte und saugte seinen Schwanz das Peter dachte er müsse sterben.

Mit einer Hand massierte seine Mam dabei seine Eier, mit der anderen seine Rosette. … Vorsicht jammerte Peter und wollte seinen dicken Ständer zurückziehen, .. mir kommt es Mutti, .. pass auf.

Aber Irene drückte ihren Sohn noch enger an sich, gab seinen Schwanz immer noch nicht frei, mit einem kurzen Aufschrei schoss Peter ihr seinen Saft in den Mund, seine Mam war die erste Frau die seine Eiersahne schluckte. Gierig schmatzend leckte Irene alles auf, sah Peter dabei zwinkernd von unten nach oben an. Sie öffnete ihre Lippen, lies etwas von der Wichse ihres Sohnes wieder auf seinen Schwanz tropfen, leckte es wieder ab. Seine Mam gab seinen Lümmel erst frei als er schon wieder geschrumpft war.

… War es schön dich mein kleiner, geiler Junge? Flüsterte Irene. … Ja Mutti, .. so hat es noch kein Mädchen bei mir gemacht, keuchte Peter noch immer. Irene lachte, gab Peter einen Klaps auf den nackten Hintern und sah ihn an, und sagte dann grinsend, .. komm du kleines Ferkel, .. Mutti wäscht dir deinen beschmierten Pimmel ab. Irene nahm lachend einen Waschlappen und wusch Peters Glied ab, schon bei der ersten Berührung seiner Mam, fing Peters Schwanz an wieder zu Zucken.

Irene sah ihn jetzt an und meinte dann Ernst, … Nein, .. Peter, .. jetzt ist genug, .. das hätte nie passieren dürfen, .. ich hoffe du weißt, dass es unser Geheimnis bleiben muss, Mutter und Sohn dürfen das nicht, .. und mehr, .. ach was soll ’s, .. jetzt ist Schluss, lass mich allein ich muss noch duschen.

Peter sah seine Mam erschrocken an, hatte er was falsch gemacht, mit hängendem Kopf verließ er das Badezimmer. Als Irene ihren Sohn so sah, tat es ihr leid, dass sie ihm ohne weitere Erklärung eine Abfuhr erteilt hatte und sie nahm sich vor noch mit darüber zu Sprechen, es war ja eigentlich ihre Schuld und sie wollte ihm beibringen, dass es ein einmaliges Erlebnis war, sie einen schwachen Moment hatte.

In der Dusche dachte sie noch an das eben Erlebte, erschrocken stellte sie fest, es machte sie an, wieder spürte sie das verräterische Kribbeln zwischen ihren Schenkel, als ihre Hand über ihre nackte Möse strich, wuchs ihr Verlangen noch mehr, vor ihren Augen sah sie wieder den gewaltigen Schwanz ihres Sohnes, so ein Prachtstück hatte sie noch nie angefasst, noch nie in ihrer geilen Muttermöse gehabt.

Irene wurde immer Geiler, mit einem Seufzer vielen bei ihr die letzten Hemmungen, sie musste diesen dicken Fickbolzen in sich haben, verdorben und pervers reifte in ihr der Plan wie sie ihren Sohn zum Inzest verführen wollte, ihm beibringen dass nur nicht etwas von ihren perversen Spiele herauskam, es ein heißes Geheimnis zwischen ihnen bleiben musste.

Am Nachmittag, Irene hatte nach dem sonnen eine Dusche genommen und sie war jetzt in ihrem kurzen Bademantel wieder herunter gekommen, bewusst hatte sie sich entschlossen so zu handeln, unter dem leichten Stoff war sie komplett nackt. Die Beiden saßen zusammen im Wohnzimmer, Peter lies noch immer etwas Betrübt den Kopf hängen, manchmal sah er auf und schaute seine Mam verstohlen an, traute sich aber nicht sie anzusprechen.

Beim nächsten Blick schaute Irene ihren Sohn an, blickte ihm in die Augen und lächelte ihm jetzt ermutigend zu, sagte dann, … Peter wir müssen sprechen, .. über Verschiedenes und über das was heute Morgen war, .. willst du mit deiner Mam darüber diskutieren.

Peter schaute seine Mutter etwas erleichtert an, sie war ihm also nicht Böse, was würde jetzt kommen, viel Erfahrung hatte er ja noch nicht, aber hoffentlich wollte sie jetzt nicht mit Aufklärung anfangen, etwas zögernd antwortete er dann, .. Mam, du willst mich doch jetzt nicht aufklären oder so was.

Irene lachte und grinsend meinte sie dann, .. Ich glaube nicht, wäre auch wohl jetzt ein wenig zu Spät dafür, .. nachdem was im Badezimmer war, .. nein Peter allen Ernstes, .. wir müssen reden, .. und was alles gesagt wird, .. oder vielleicht auch, .. auch dann sein wird, .. muss unser Geheimnis bleiben, .. einverstanden?

Peter sah seine Mutter groß an, eine gewisse Spannung legte sich über ihn, was wollte sie ihm sagen, vor allem was meinte sie mit, was dann sein wird. Peter schaute seine Mutter an, nickte mit dem Kopf und bejahte ihre Frage, .. ja Mam, .. ich verspreche es, .. mein Ehrenwort, .. es wird unser Geheimnis bleiben.

Irene nahm tief Luft, suchte nach den Worten mit denen sie anfangen wollte, entschloss sich dann, Peter gleich vor Realitäten zu stellen und ihn an den gestrigen Abend zu Erinnern, … du hast mir Gestern auf dem Sofa zugeschaut, .. du hast mich gehört, .. wie ich am Fenster bemerkt habe, hat es dir gefallen, .. Peter hast du schon mit einem Mädchen, .. ich meine, .. gef.. Liebe gemacht.

Peter musste unwillkürlich grinsen, als seine Mutter sich im letzten Moment zurückhielt und das Wort nicht aussprach, doch leicht errötend gestand er, dass er wohl schon mit seinem Mädel geschmust und gefummelt hat, an ihren jungen Brüsten gelutscht hat, aber, er musste wieder grinsen, liebe hatten sie noch nie gemacht.

Irene hatte sich so etwas schon Gedacht, ihr Peter hatte noch nie gefickt, heiß schoss es durch sie, sollte sie seine erste Möse sein, wo er sein Prachtstück versenken würde, es machte sie jetzt richtig Heiß, sie sah ihren Sohn an und begann dann, … Du hast noch nicht viele nackte Frauen gesehen, was? fragte sie dann spontan, Peter zuckte kurz zusammen, Irene legte ihm beruhigend eine Hand auf den Arm. … Du musst mit mir nicht darüber reden, wenn Du nicht willst, sagte sie ruhig.

Peter sah seine Mam etwas unsicher an. … Dir macht das nichts aus, wenn man dich so sieht, oder?, fragte er dann leise, .. Nackt, meine ich, und seine Stimme wurde noch leiser und er starrte die Tischplatte an. … Nein…, bestätigte seine Mutter, … macht mir wirklich nicht viel aus, .. ich meine, .. so lange du, .. oder dein Vater es ist, .. bei anderen Männern, .. Ja, das würde mich schon stören.

Die Situation fing an, wieder etwas kribbelig zu werden. Jedenfalls empfand Irene es so, ihr Peter war so jung, so naiv, so unerfahren. … Kann ich dich was fragen, Mam? sagte Peter zögerlich. … Klar, du kannst mich alles fragen, .. Schieß nur los!, .. wir wollen doch zusammen reden, Irene lächelte ihren Sohn auffordernd an und hoffte, dass ihn das vielleicht ein wenig ermutigte. … Ich weiß nicht…, fing Peter stockend an, .. aber irgendwie konnte ich mit Euch nicht richtig reden über so was. …

So was? fragte Irene vorsichtig. … Na über Sex und solche Sachen eben, stieß Peter hervor. … Ach so, lächelte seine Mutter, .. Ja, frag ruhig. … Mam, hast du oft Sex mit Paps, .. macht ihr es noch oft, .. hast du es schon mit einem anderen Mann gemacht. … Halt, Halt, rief Irene lachend, .. das war mehr als eine Frage, .. gut eins nach dem anderen, .. ja wir haben noch Sex, .. leider nicht so oft wie ich es möchte, .. nein mit einem anderen Mann hab ich noch nie.

Peter sprang auf umarmte seine Mam und sagte dann, .. Wow, Du bist echt cool! Er umarmte Irene und drückte sie fest. Irene war überrascht über so einen Gefühlsausbruch. Die Abfuhr von heute Morgen musste ihm wirklich auf die Seele gedrückt haben. Es war ihr, als wäre Peter ein richtiger Stein vom Herzen gefallen. Sie hielt ganz still, während ihr Sohn sie an sich drückte, dann spürte sie plötzlich, fast wie zufällig, seine Hand über ihren Busen streichen. Ganz kurz drückte Peter dagegen, dann war der Moment vorbei.

Irene zögerte nur einen Moment. Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals. Langsam löste sie sich von Peter, nahm sein Gesicht zwischen ihre Hände und sah ihm in die Augen. … Möchtest du sie mal anfassen?, fragte sie sanft und sah Peter dabei direkt in die Augen. Er fühlte sich ertappt von seiner Mam. Irene spürte, dass er sich nicht traute. Die heiße Mutter schlug ihren Morgenmantel ein Stück zur Seite, nahm dann Peters Hand und führte sie zu ihrem Busen. … Darf ich echt? Fragte Peter vor Aufregung heiser.

Seine Hand lag auf der schweren Titte seiner Mam und drückte vorsichtig. Irene sah ihn an und nickte lächelnd. Peters Augen wanderten tiefer und dann nahm er seine zweite Hand zu Hilfe. Es dauerte nur einen kurzen Moment und Irenes Bademantel hing nur noch auf ihren Armen und die immer geiler werdende Mutter saß mit nacktem Oberkörper vor ihrem Sohn. Peter sah fasziniert zu, wie seine eigenen Finger über das weiche Mutterfleisch strichen. …

Sie sind ja ganz hart, stellte Peter überrascht fest, als er die Brustwarzen seiner Mam berührte. … Das ist so, wenn ich Geil werde, entfuhr es seiner Mutter, .. Geil heißt, wenn ich erregt bin, schob sie schnell hinterher. … Ich weiß, was geil heißt, schnaufte Peter, .. meine Freundin sagt das auch immer, wenn wir das machen, .. aber sie hat nur einen ganz kleinen Busen, .. Mam deiner ist viel größer und weicher! Peter umfasste die schweren Hängebrüste seiner Mutter und drückte vorsichtig, spielte heiß an den dicken, langen Nippel. … Bist du echt Geil jetzt, Mam?, wollte er plötzlich wissen. … Ja, ich bin jetzt Geil, antwortete seine Mutter ehrlich und leicht stöhnend.

In Irene stieg die Versuchung, sich zwischen die Beine zu fassen, ihre feuchte Grotte zu Streicheln. Peters Gesicht verzog sich zu einem Grinsen als er Irene flüsternd fragte, … du würdest jetzt Sex machen, ja? … Ja, .. ich denke schon, antwortete seine Mam, ein Stöhnen unterdrückend.

Irene fragte sich gerade, ob sie auch nur durch die Berührung an ihren Brüsten, an ihren steifen Zitzen zum Orgasmus kommen könnte. … du machst gerne und oft Sex?, fragte Peter, .. War nicht so toll in letzter Zeit, keuchte Irene leicht auf, .. komm, sagte sie dann zu ihrem Sohn, stand auf und streckte ihm ihre Hand entgegen. Peter sah seine Mam irritiert an. Er sah schon seine Chancen, sich noch etwas mit ihren prallen Euter beschäftigen zu können, schwinden.

Irene nahm ihn bei der Hand und zog ihn hinter sich her nach Oben in ihr Zimmer. Mitten im Raum blieb sie stehen. Geil, sich nicht mehr unter Kontrolle, drehte sie sich zu Peter um und lies dann den Bademantel von den Schultern gleiten. Die dicke Beule in Peters Hose entging ihr nicht! …Du willst wissen, wie Sex ist?, fragte sie ihren Sohn, .. dann komm! Irene setzte sich aufs Bett und zog ihn zwischen ihre üppigen Schenkel.

Peter wusste im ersten Moment nicht, was seine geile Mutter eigentlich wollte, er stand nur da und sah sie etwas verwirrt an. Irene öffnete den Knopf seiner Shorts und streifte sie mit zitternden Finger runter. Seine Unterhose beulte sich sichtlich aus, der mächtige Stamm spannte den Stoff. … Du willst es doch, oder?, fragte seine Mam nochmal heiß und hakte ihre Finger in seine Unterhose. Peter nickte schnell und Irene schob auch den Slip nach unten. Peters dicker Schwanz schnellte ihr regelrecht entgegen.

Fasziniert starrte die perverse Mutter diesen Hammer an, der Anblick machte so verdorben Geil, wie schon lange nicht mehr. … Das was wir hier tun, .. das ist unser Geheimnis, .. das darfst du niemandem erzählen, ja?, .. wirklich niemandem!, .. versprichst Du mir das? Sofort nickte Peter, .. Ok, .. Ehrenwort! .. stieß er hervor, .. fasst du meinen Schwanz jetzt auch an, fragte er dann, .. so wie Sonja?, .. Mam, .. oder machst du wie heute Morgen. ..

Ich werde dir noch etwas viel schöneres zeigen, .. du geiler Bengel, antwortete seine Mutter, .. komm, leg Dich auf ’s Bett! Peter krabbelte sofort an seiner Mam vorbei und streckte sich aus. Irene beugte sich über ihn. Sie war jetzt schweinisch Geil, hielt es jetzt wirklich nicht mehr aus.

Mit einer Hand fuhr sie zwischen ihre Schenkel und fing an sich zu streicheln. Es war schon fast wie eine Erlösung für ihre nasse Fotze. Dann beugte sie sich hinunter und nahm Peters langen, dicken, gerade nach oben gerichteten Schwanz in den Mund. Peter war schon überreizt, der Gedanke es mit einer geilen Mutter zu treiben, das Spiel mit ihren dicken Euter, zu sehen wie sie ihre schmatzende Möse wichste und noch ihr weicher heißer Mund war zu viel für ihn.

..Oohh Mam! rief er nur aus, als sich Irenes Lippen um seinen Schwanz schlossen. Fast sofort fing sein Monster im Mund seiner Mutter an zu zucken. Sie schob ihre Lippen tiefer, bis die dicke Eichel ganz in ihrem Mund war und ihr ganz tief am Gaumen anstieß, dann hob sie den Kopf langsam wieder. … Oohh, Ma, .. Mam! Oh, .. ich, .. ich! Peter versuchte weg zu kriechen und im gleichen Moment schoss ein gewaltiger Strahl in Irenes Mund.

Der leicht salzige Geschmack seines Spermas erregte seine Mutter zusätzlich und sie fing an, an dem mächtigen Schwanz zu Saugen. Sie wollte mehr davon. Eben hatte ihr Sohn versucht, von ihr wegzukommen, um ihr seinen Saft nicht in den Mund zu spritzen und jetzt legten sich mit einem Mal seine Hände an Kopf seiner Mam er drückte sie tiefer auf seinen zuckenden Schwanz.

Diese absolut geile Reaktion, die ich von Peter nicht erwartet hätte, lies in Irene alle Dämme brechen. Sie saugte den letzten Tropfen aus den harten Eier ihres Sohnes heraus und gleichzeitig kam es ihr gewaltig. Sie fing an zu zittern und hob den Kopf, um ihre Geilheit herauszuschreien. Für einen Augenblick wurde ihr regelrecht schwarz vor Augen.

Als Irene wieder einigermaßen Klar war, bemerkte sie, dass Peter sie besorgt ansah, immer noch etwas schwer atmend sagte sie dann, .. Mir geht ’s schon wieder gut, und versuchte ihren Sohn zu beruhigen. Sie legte sich auf den Rücken, spreizte ihre drallen Schenkel und zog Peter über sich. Peter stützte sich gleich auf seinen Ellenbogen ab, seine Mam spürte ihn kaum auf sich. Was sie aber sehr genau spürte, war sein Steifer, dick und prall, der gegen ihren Bauch drückte. .. Also wenn ich mich nicht ganz irre, dann ist dein kleiner, großer Freund schon wieder fit, was?, scherzte Irene.

Peter hob den Kopf etwas an und grinste seine Mam an. Irene schob sich etwas nach Oben und griff dann zwischen ihre heiße Körper. Peter war tatsächlich schon wieder steinhart. Sie genoss einen Moment, den gewaltigen Stamm ihres Sohnes in ihrer Hand zu spüren, dann führte sie ihn erwartungsvoll und geil zwischen ihre nassen Mösenlippen.

Peter hob den Kopf und sah seine Mutter mit großen Augen an. … Du bist ja ganz nass da Unten, meinte er erstaunt. … Ja, lachte Irene, .. das hat die Natur so vorgesehen, .. damit der dicke Schwanz meines geilen Sohnes besser hinein flutscht! Peters Wangen röteten sich ein wenig, als er begriff, was seine geile, gierige Mutter damit meinte. …

Ich soll…? stieß er heiser hervor. Irene nickte nur. Dann schob sie seinen dicken Pfahl ein Stückchen tiefer, bis die breite Eichel genau an ihrem weit geöffnetem Fotzenloch lag. … Wenn du willst, kannst du ihn reinstecken!, stöhnte Seine Mam heiß. Peters Augen blitzten. Er wurde mit einem Mal ganz aufgeregt und Zappelig. … Warte, ich helfe dir, keuchte Irene, sie konnte es nicht mehr erwarten.

Geil griff sie wieder nach dem dicken, langen Schwanz brachte ihn in die richtige Position. Dann legte sie beide Hände auf Peters festen Arsch und drückte ihn gierig an sich. … du hast mir Gestern auf dem Sofa zugeschaut, .. du hast mich gehört, .. du, .. geiler Junge, du, .. willst du mich, .. gefällt deine heiße Mutti dir, .. Peter komm, .. sei lieb, .. liebe deine geile Mutter, .. ich halte es nicht länger aus, .. komm gib ihn mir, .. gib mir deine dicken Schwanz, .. Peter, .. fi, .. fick mich.

Als Irene spürte, wie sein mächtiger Stamm in sie eindrang, sich immer tiefer in ihre geile Fotze stiess, begann sie zu keuchen, japste förmlich nach Luft als die dicke Nille ihren Gebärmutterhals traf und drohte ihren Liebesschlauch zu sprengen, so etwas großes dickes hatte sie noch nicht in ihrer Mutterfotze. … Oh Mam, .. hast du eine geile Fotze, keuchte Peter und küsste sie heiß, bevor er jetzt begann sie zu tief zu Ficken. … Oh Peter, .. dein Schwanz reist meine Mutterfotze entzwei, .. ja, .. ja du dicker Schwanz, .. fick mir meine Fut kaputt, stöhnte Irene pervers und drückte noch fester auf Peters Arsch. Mit jugendlicher Kraft rammte Peter seinen Riemen in ihre Fickdose.

Es war einfach himmlisch mit seiner Mutter zu ficken. Es war nicht nur ihre dralle Weiblichkeit und die Reife ihres Körpers oder ihre langjährige Fickerfahrung die er bei jedem Stoß in ihre Möse spürte, nein es war vor allem der Gedanke daran das er seine Mam vögelte, eine perverse Liebhaberin und eine liebevolle Mutter und dieser krasse Gegensatz spornte ihn zu immer neuen Höchstleistungen an.

… Mache es deiner versauten Mutter, .. komm fick meine heiße Punze, .. ich möchte kommen, bevor du abspritzt, keuchte Irene und stieß ihr breites Becken ihrem Sohn entgegen. … Keine Angst Mam, .. ich ficke dich, .. Ramm die meinen Schwanz in deine Mutterfotze, .. bis es dir kommt, keuchte Peter siegessicher. Peter hatte das Gefühl, als könnte er sie ewig ficken, nun lag er auf ihr und fühlte sich immer mehr als perfekter Liebhaber je länger er seine Mutter fickte.

Mit jugendlicher Kraft stieß er seinen Riemen in die reife Pflaume seiner Mam, die immer lauter und heißer zu keuchen begann, … Ja Peter fick deine Mutter, .. lass mich deinen Schwanz spüren, .. stoß ihn mir so tief du kannst rein, .. in meine Fotze, in mein heißes Mama Fickloch. … Ja Mam!, ächzte Peter geil, .. du sollst meinen Schwanz zu spüren bekommen, .. in deiner geilen Mutterfotze, .. du perverse Fotze, .. ich ramm dir meinen Dicken rein, .. meinen großen Schwengel bis in deine Gebärmutter.

Mit jugendlicher Kraft stieß Peter zu und bohrte Irene seinen Schwanz immer wieder bis zum Anschlag in ihrer Dose. Von Wollust gepackt fickte Peter seinen Schwanz in ihr Fotzenloch und er musste immer wieder daran denken das er genau aus diesem Loch kam und nun, kehrt er an diesen mystischen Ort zurück und bohrt seinen Schwanz genau in das Fotzenloch aus dem er damals kam.

… Mir kommt ’s Peter, .. gleich explodiere ich!, schrie seine Mam Wollüstig und ihr ganzer Körper erzittert vor Lust. Im Nu flossen ihre Mösen Säfte und schossen aus ihrem Loch. Irene spritzte regelrecht ab. Dabei umklammert sie Peter mit ihren Beinen, sie hinter seinem Rücken verschränkte und drückte ihn fest in sich, so das er sich kaum noch bewegen konnte.

Ihre Fotzenmuskeln zuckten wie wild und zogen sich wie im Krampf zusammen als ob sie seinen Schwanz melken wollten. Diesen Reizungen konnte Peter nicht lange widerstehen und er war nur noch von dem Wunsch beseelt ihr seinen heißen Samen in den Leib zu spritzen. …

Mir kommt ’s auch Mam!, ächzt er, als es ihm hochstieg, .. jetzt spritz ich dir mein Saft in deine Fotze. Mit einem bittersüßen Schmerz kam es ihm und er spritzte Irene seine heiße Sahne in die Möse. Eine befriedigende Entspannung überkam Peters Körper nachdem er seinen ganzen Saft in die heiße Möse seiner Mutter gespritzt hatte und er schaute in ihr von Anstrengung und Geilheit gezeichnetes Gesicht. … küss mich Junge, flehte Irene als sie seinen Samen in ihrer Fotze spürte und lange und leidenschaftlich küsste er sie.

So blieben sie einige Zeit aufeinander liegen und streichelten sich gegenseitig, während sie spürten wie ihr Orgasmus abklang. … Hast du noch Lust auf einen heißen, perversen Ritt?, fragte Irene als sie so da lagen. … Mit dir immer Mam, antwortete Peter und gab ihr einen Kuss, .. Aber zuvor müsstest du meinen Schwanz wieder in Form bringen, .. mein Schwanz hat einiges an seiner Größe eingebüßt, .. als er aus deinem glitschigen Loch gekommen ist. …

Dann lass Mutti dir die erst mal die 69 – Stellung zeigen, .. so kannst du mich schön lecken, .. und ich dir einen Blasen, schlug Irene vor. Schon lag Peter auf dem Rücken und seine Mam auf ihm, mit ihrer Möse direkt vor seinem Gesicht. Gierig zog er ihre dicken Schamlippen auseinander um ihr seine Zunge in die saftige Dose zu stecken. Geil schleckte er das Gemisch aus seinem Samen und ihrem Mösensaft aus ihrem Loch.

Ihre Fotze roch sehr intensiv nach seinem Sperma und ihren zahlreichen Abgängen. Peter liebte diesen Geruch sofort und wurde wieder ganz geil davon. … Ja mein Junge Schleck mir schön die Muschi sauber, lobte seine Mam seine Zungenfertigkeit. Aber auch sie verstand ihre Zunge zu gebrauchen und damit seinen Schwanz zu verwöhnen. Hingebungsvoll saugte sie an seiner Nille, während sie mit ihrer Zunge um seine empfindliche Eichel kreiste.

In kürzester Zeit hatte sie seinen Schwanz wieder ganz hart und steif geblasen und Peter musste sich beherrschen ihr nicht schon wieder alles vorzeitig in den Mund zu spritzen. … Wenn du so weiter machst spritz ich gleich wieder ab!, sagte er zu Irene, als er sich kaum noch zurückhalten konnte. Da beendet Irene ihre Blasnummer und kam von ihm hoch, so dass sie mit ihrer nassen Fotze auf seinem Gesicht saß…

Aber leck du mich noch mein Junge, bevor wir wieder ficken, bat sie Peter und nur zu gerne schleckte Peter weiter an ihrer süßen, nassen Pflaume. Mit seiner Zunge fuhr er durch ihre rote Ritze und leckte ihre Möse. Dann widmete er sich auch ihrem empfindlichem Kitzler, der versteift und ganz hart war.

… Ja Peter, .. das ist der Punkt, .. leck deine Mama an ihrer dicken Klit, stöhnte Irene und verrenkte wild ihren Körper vor Lust, hatte wieder einen ihrer Höhepunkte. … Oh mir kommt ’s wieder, .. bist du ein geiler Futlecker!, schreit sie voller Ekstase. Peter hatte es geschafft sie mit seiner Zunge fertigzumachen. Ihre Möse sprudelte wie eine Quelle und Ströme aus Fotzensaft liefen über sein Gesicht. …

Du hast mich eben geil geleckt Peter!, .. dafür fick ich dich jetzt auch schön!, sagte Irene. Als sie sich wieder beruhigt hatte und stieg von seinem Gesicht um nun über seinem steifen Schwanz in die Hocke zu gehen, so dass seine Eichel genau auf ihren weit offenen Eingang zielte. Dann ergriff sie Peters Latte und führte sie in ihr nasses Paradies ein um sich langsam auf seinem Stamm niederzulassen. Bis zur Wurzel verschwand sein Schwanz in ihrem glitschigen Fickloch.

Kaum hat Irene seinen Schwanz ganz in ihrer Mutterfotze stecken, da hob sie auch schon wieder ihren süßen Arsch, bis nur noch seine Eichel in ihr steckte, um sich dann von neuem seinen Schwengel bis zum Anschlag in ihre, große Möse zu rammen. … Du fickst herrlich Mutti!, stöhnte Peter voller Lust.

Irene lächelte ihn an als sie das hörte. … Mit dir macht es mir auch besonders viel Spaß!, sagte sie und bewegte sich weiter Heiß auf seinem Fickbolzen. Peter genoss den Druck ihrer klatschnassen Möse um seinen Schaft und griff nach ihren schweren Titten, streichelte sie zärtlich.

Von seiner Mam gefickt zu werden gefiel ihm fast noch besser als selbst zu ficken. Peter lag einfach nur da und schaute zu wie sie auf seinem Schwanz ritt, wie sie sich bemühte ihren eigenen Sohn mit ihrer Fotze zu verwöhnen. Verführerisch wie eine Bauchtänzerin bewegte sie sich auf seinem Schwanz. Es war als ob sie auf ihm tanzte. Wie in Ekstase bewegte Irene sich auf seinem Schwanz auf und ab und konnte gar nicht genug bekommen.

Peter krallte seine Hände in ihre griffigen Arschbacken und unterstützte ihre Fickbewegungen. … Ja Mam! .. schneller, .. schneller, spornte er sie an, … ramm dir meinen Dicken in deine geile Muttermöse. Peter blickte auf seinen Schwanz der von ihrem, im Überfluss fliesenden, Fotzensaft schon ganz nass und schmierig schimmert, er schaute zu wie sie ihre Möse an seinem Schwanz auf und ab bewegte und ihre dicken Schamlippen dabei an seinem Schaft entlang rieben. …

Ich kann nicht mehr Junge, .. jetzt musst du Mutti wieder ficken, keuchte Irene erschöpft nachdem sie noch einmal einen wilden Galopp geritten war. … Ich würde dich gerne einmal von hinten ficken Mam!, sagte Peter ihr, als sie von ihm herabstieg er hatte es sich oft vorgestellt als er in Sexfilmen es sah, wie es wäre eine Frau so zu nehmen.

Irene geht auf dem Bett auf alle Viere, auch sie liebte diese Stellung, weil ein Schwanz dann so schön tief eindringen konnte. Was für ein geiler Anblick seine eigene Mutter so auf allen Vieren zu sehen, wie sie verführerisch mit ihrem Hintern wackelte und darauf wartete von ihrem Sohn gefickt zu werden.

Irene hat ihre Beine leicht gespreizt, so das ihr Fotzenloch weit offenstand. … Los mach schon Peter und fick mich, drängelte seine Mutter ungeduldig. Schnell kniete Peter sich hinter sie und rammte ihr seinen Schwanz wieder tief in ihre weite Höhle. Zufrieden stöhnte seine Mam auf, als sie wieder seinen dicken Schwanz in ihrer Möse spürte. Mit kräftigen Stößen fickte Peter seine geile Mutter. … Hast du eine geile Auslage!, lobte Peter ihren Hintern.

… Danke mein geiler Sohn, sagte Irene, .. Aber ich glaube ich kann das Kompliment deinen dicken Fickschwanz zurückgeben. Peters Hände umfassten fest ihren knackigen Po, während er wie wild seinen Schwengel in ihre Mutterspalte rammte, er wollte es ihr noch einmal so richtig geben und sie zum Höhepunkt bringen, seine Mutter glücklich zu machen. Und so beglückte er sie von Hinten und nagelte sie richtig zu.

Nach kurzem heftigem, bis fast zur Ekstase grenzendem Fick, schrien Mutter und Sohn ihre geile, perverse, hemmungslose Gier und Lust heraus, als es ihnen zur gleichen Zeit kam, erschöpft und ausgepumpt sanken sie aufs Bett und drückten ihre heißen, verschwitzten Körper eng aneinander, beide wussten, das sie dieses verdorbene Spiel ab jetzt öfter wiederholen würden.

Irene sah Peter an, lächelnd und erschöpft sagte sie dann, … Peter, es war himmlisch, .. das beste was ich je hatte, .. Junge, .. du weißt ja, .. kein Wort, .. dein Vater würde uns umbringen, .. nie darf er es erfahren. Peter grinste etwas verlegen und meinte dann, .. nein Mam keine Angst, .. ich will ja noch oft deine heiße Mama Fotze genießen, .. willst du es auch. Irene nahm ihn in den Arm und hauchte glücklich, .. ja mein geiles Söhnchen, .. Mutti will, .. ich will noch oft mein Mutti-Loch von dir gefüllt bekommen.

E N D E

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *