Plötzlich klingelte das Telefon. Es war Spencer, e

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Beim Surfen im Internet erhielt ich eine interessante email. Es war ein 21jähriger Typ, der von mir gepozzt werden wollte! Die angehängten Bilder waren supergeil, kurze blonde Haare, Knackarsch und eine offensichtlich sehr enge Fotze! Da er nicht weit entfernt wohnte, vereinbarten wir ein Treffen am nächsten Tag in meinem Fickkeller. Er war sichtlich nervös, aber ich legte meinen Arm um seine Schultern und führte ihn in mein Spielzimmer. Wir tranken erst mal ein kühles Bier und er entspannte sich sichtlich. Ich begann ihn langsam auszuziehen und auch er machte sich an meiner Hose zu schaffen.

Als er meinen Riesenschwanz erblickte, musste er schlucken, doch ich beruhigte ihn und sagte: „ Ich werde Deine Fotze ganz langsam öffnen, denn Du sollst Deinen Todesfick schließlich genießen“. „Gut, ich werde nämlich nicht oft gefickt“, entgegnete er mit einem schüchternen Lächeln. Ich meinte mit einem teuflischen Grinsen zu ihm: „Wenn ich Dich gepozzt habe, wirst Du garantiert eine Pozz-spermageile Ficksau und Dein Loch wird nach positiven Schwänzen schreien, verlass´ Dich drauf“. Ich legte ihn in den Sling und führte seine Füße durch die Beinschlaufen, dann begann ich, seine lecker rasierte Fotze mit Crisco einzuschmieren und führte dabei nach und nach drei Finger ein. Die geile Sau begann zu stöhnen und zog sich reichlich Poppers in seine Nase. Mein Schwanz stand ab und gierte danach, in den engen Fickkanal des Jungen einzufahren und sein tödliches Werk zu verrichten. Ich nahm einen Dildo und schob ihn langsam stoßend in ihn.

Mit drehenden Stößen trieb ich das Gummiteil immer tiefer in diese negative Fickgrotte. Als ich ihn ganz drin hatte, zog ich ihn mit einem kräftigen Ruck heraus um ihn gleich wieder in einem Zug reinzuknallen. Der Junge jammerte, aber zog sich tapfer reichlich Poppers rein und so ertrug er den Schmerz leichter, während ich einen größeren Dildo griff und diesen ohne Crisco in seine zu pozzende Fotze schob. Nach etwa 10 Minuten wollte mein tropfender Schwanz endlich sein Recht. Ich zog den Dildo aus seinem Arsch und sah, dass das Crisco leicht mit Blut vermengt war, so erkannte ich, dass das Virus nun leicht in seinen Blutkreislauf eindringen konnte und die Infektionswahrscheinlichkeit erhöhte. „Bist Du bereit für Deinen Todesfick?“ fragte ich ihn und er entgegnete „jaah, ich bin bereit, gepozzt zu werden, mach schon, gib mir Dein geiles AIDS-Virus!“

Ich schob meinen harten Schwanz ohne zusätzliche Schmiere mit kurzen Stößen langsam in seine warme Fickgrotte, was er sichtlich zu genießen schien. „Jetzt werde ich Deinen Fickkanal schön aufficken, damit Du mein tödliches Pozz-sperma empfangen kannst“, keuchte ich, denn der enge Arsch reizte meinen Schwanz aufs äußerste und ich wusste nicht, wie lange ich ihn ficken konnte, bevor ich kommen würde. Mit tiefen, langen Stößen fuhr mein großer Schwanz in diesem herrlichen Fickloch ein und aus. „Fick mich, fick mich!“, forderte die kleine Schlampe, „Gib mir dein infiziertes Pozz-sperma, ich will HIV von Dir, pump meine Fotze damit voll, ich brauche das!“, forderte er. „Geduld, Du bekommst ja gleich mein tödliches Pozz-sperma, ich werde Dich positiv ficken und immer ein Teil von Dir sein. Ich mache Dich zu meiner AIDS-Hure, die immer für meinen Todesstab bereit ist, willst Du das?“, fragte ich ihn und er keuchte „Jaaah, mach mich zu Deiner positiven Fickschlampe, pump mir Dein tödliches Pozz-sperma rein, Du darfst mich immer als Fickschlampe benutzen und auch den anderen, von Dir bestimmten, positiven Hengsten meine Hurenfotze zum ficken und besamen hinhalten, füll mich ab!“ jammerte er.

Ich wollte aber erst seinen engen Fickkanal genießen. Meine Stöße gingen jetzt voll bis zum Anschlag rein, mein Sack klatschte bei jedem Stoß an seinen Knackarsch. Langsam fühlte ich meinen tödlichen Pozz-saft im Schwanz hochsteigen, ich war kurz vorm Abgang, da nahm ich seinen Kopf in die Hände und sah ihm tief in die Augen. „Hier kommt meine positive Ladung, jetzt fülle ich Dich mit meinem AIDS-Pozz-sperma ab, Du kleine Hure, nimm es“! Er sah gebannt in meine Augen und keuchte: „Jaah, pozz mich, gib mir Deinen geilen Pozz-saft, es ist so geil, von Dir abgefickt zu werden“! Mein Orgasmus nahm fast kein Ende, es musste eine riesige Ladung sein, die ich in höchster Lust und grenzenloser Geilheit in ihn spritzte. Ich beugte mich zu ihm hinunter und drückte ihm meine Zunge in den Mund, keuchend genoss ich den abklingenden Abgang. Er wollte aber noch nicht abspritzen, sondern eine kleine Pause. Ich griff einen Plug und verschloss seine Fotze. „Damit alles schön drin bleibt und das Virus sein Werk vollbringen kann“, sagte ich mit einem süffisanten Grinsen zu ihm. Ich hob ihn aus dem Sling und wir setzten uns bei einem weiteren Bierchen und einer Zigarette. Er hatte ganz wacklige Knie, was mir sagte, dass er den Fick genossen hatte.
Plötzlich klingelte das Telefon. Es war Spencer, ein guter Freund und seit fünfzehn Jahren POZ, seit vier Jahren hatte er AIDS. Ich erzählte ihm, dass ich gerade dabei war einen geilen negativen Knackarsch zu pozzen und fragte, ob er nicht Bock hätte, das Werk gemeinsam mit mir zu vollenden. „Geil! Bin in 10 Minuten da“, sagte er und legte auf. Der kleine grinste mich an und sagte: „Ich danke Dir, dass ich Deine Pozz-Spermahure sein darf und ich werde meine Fotze Deinem Freund genauso hinhalten, wie ich es bei Dir tue“! Nachdem wir aufgeraucht hatten, ging er zum Sling, legte sich hinein und wartete auf die Fortsetzung seiner Besamung. Da klingelte es auch schon an der Tür und ich ließ Spencer rein. Er trug nur ein schwarzes T-Shirt, eine Lederchaps und einen Lederstring. Typisch, so kenne ich ihn! ;-)) „Wie ich sehe, ist die geile Sau schon bereit“, grinste er. „Eine Ladung hat er schon bekommen“, entgegnete ich. „Na dann wollen wir die Fotze mal schön abfüllen, damit sie als POZ-Hure den Fickern dienen kann!“, meinte Spencer und öffnete die Klappe von seinem String. Spencers Schwanz war etwa genauso groß wie meiner, etwa 20×6, allerdings war er unbeschnitten.

Er ging zum Sling, zog den Plug aus der vollgeschleimten Fotze des Jungen und hielt ihn ihm zum Ablecken hin. Der kleine leckte gierig mein am Plug hängendes Pozz-sperma ab, während Spencer mit einem geilen grunzen in die von mir besamte Jungenfotze einfuhr. „Geiles Gefühl, in das Pozz-sperma eines anderen rein zu ficken“, meinte er und zog langsam das Tempo seiner Stöße an. Schmatzend glitt der harte Schwanz ein und aus, wobei er immer etwas von meiner Ladung mit rauszog. „Na Fotze, willst Du auch mein POZ-Sperma? Ja? Ich werde Dir eine Riesenladung AIDS in deine unersättliche Fotze pumpen und ich garantiere Dir, dass Du als positiver diesen Raum verlässt!!“, sagte Spencer und fickte den kleinen jetzt mit schnellen, aber harten Stößen.

„Ja Du geiler Ficker, ich will auch von Dir AIDS bekommen, sperm mir Deinen positiven Schleim in meine Fotze, besame mich!“, jammerte der kleine, während Spencer kurz vor dem Abgang stand und ihn mit schnellen Stößen benutzte. Dann stieß er seinen Schwanz mit einem tiefen Stoß hinein und verharrte im Arsch der kleinen Hure. „Ja, ich komme! Empfange mein tödliches Virus, nimm meine AIDS-infizierte Ladung tief in deinem verfickten Loch auf!“, stöhnte er. Mein Schwanz stand schon wieder wie eine eins und wollte auch wieder seine tödliche Fracht loswerden. Kaum hatte Spencer seinen pozz-spermatriefenden Schwanz herausgezogen, schob ich meine AIDS-Spritze in den engen Jungenarsch. Spencer schob der kleinen Sau seinen triefenden Hammer ins Maul und ließ ihn von dem kleinen sauberlecken. Ich fickte den geilen Arsch etwa 15 Minuten, als ich merkte, dass ich auch bald wieder soweit war, ihn mit meinem Virus zu impfen.

„Na kleine Sau, ist es geil, von zwei positiven Hengsten mit AIDS infiziert zu werden“?, fragte ihn Spencer und der kleine meinte nur: „Ja, das ist es, gebt mir alles, was ihr könnt“! „Gute Hure, aus Dir wird noch was!“, meinte Spencer und zog meinen Sack lang, denn er wusste ganz genau, dass mich dies wahnsinnig aufgeilte! Kurz darauf, fühlte ich meine Ladung hochsteigen und meinte zu der kleinen Sau im Sling: „So, jetzt bekommst Du eine weitere infizierte Ladung reingepumpt, nimm es“! „Ja bitte pump mir deine tödliche Ladung in meine verhurte Fotze, mach mich zu Deiner positiven Fickschlampe, bitte!“, sagte der kleine und wichste wie von Sinnen seinen Schwanz. Keuchend spritzte ich meine giftige Ladung in sein malträtiertes Loch. „Ich komme!, stöhnte der kleine und ich nahm seinen Schwanz in den Mund, um seine letzte negative Spermaladung seines Lebens zu schlucken. Spencer und ich spritzten ihm in den nächsten Stunden noch jeder zwei weitere Ladungen POZ- Sperma ins Loch, dann war es Zeit für den kleinen, aufzubrechen. Er versprach mir, mich anzurufen, wenn sein Testergebnis den Erfolg unserer Fickerei bestätigen würde. Spencer und ich verprechen ihm, dass wir dann für ihn ein POZ-Gang Bang mit einigen POZ-Fickern hier in meinem Fickkeller veranstalten würden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *