Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Was ein Hobbyfotograf alles kann, Tei 5.

Was ein Hobbyfotograf alles kann. Teil 5.
Ja, ja, kommt Zeit, kommt Rat. Die Mira muss sich aber erst einmal etwas erholen. War das doch herrlich. Und da liegt der Kerl nun neben ihr und schaut sie so verträumt an. Doch die zieht ihre Tochter zu sich herunter und küsst sie zärtlich. Will sie sich bei ihrer Tochter entschuldigen, dass sie so einen schönen, geilen Orgasmus hat? Nein, sie muss das nicht.

„Mama, jetzt will ich aber auch sehen wie ihr das richtig macht. Sein Pimmel ist doch richtig steif. Und aufnehmen will ich das auch. Da hab ich dann auch was, was ich mir dann ansehen kann.“
„Dir langt es wohl nicht und zuzusehen, du willst dich auch noch an uns ergötzen.“
Mama lass sie halt, dann hat sie wenigstens einen Vorgeschmack auf Papa.“
„Klar, und deinen Schniedel nehm ich jetzt auch in Großaufnahme. Und wenn du mit der Mama fertigbist, dann nehm ich mir den auch noch so vor.“

Sagt es und leckt sich genüsslich über ihre Lippen. Und bevor die Mira etwas sagen kann streichelt Klein-Erna der Mutter ihr die Lippen ihrer Muschi. Die schaut da doch etwas erstaunt. Ist die Kleine etwa BI? Mag sein, mag auch nicht sein. Doch allen drei gefällt, was da gerade geschieht. Doch die Erna will sehen wie der Bernd nun seine Mutter nimmt, wie sie es gesagt hatte.

Sie packt doch da den Bernd am Arm und zieht ihn so halb über die Mutter. Eine Geste die sie alle verstehen. Noch immer hat die Mira ihre Beine weit auseinander. Doch wie dann der Bernd sich anschickt sich über die Mutter zu beugen, da nimmt die Erna seinen Schniedel und streicht über den mütterlichen Schlitz. Wo hat sie nur das gesehen. Doch dann gibt sie dem Bernd einen Klaps auf den hintern, so wie man es bei Pferden macht, damit sie loslaufen.

Kaum dass der Bub das erste Mal so richtig eingedrungen war, da hat die Erna die Kamera zur Hand und macht einige Aufnahmen. Der Bernd geniest es richtig. Genüsslich zieht er seinen Schniedel fast ganz heraus und hält inne. Die Erna strahlt richtig während der Aufnahmen. Dass es bei ihr im Schoß zuckt und juckt, das registriert sie nur so nebenbei. Diese Bilder wird sie sich immer wieder ansehen.

Mutter und Sohn treiben es nun aber wirklich wild. Da macht aber die Erna Augen. So hat sie ihre Mutter doch noch nicht erlebt. Man kann das schmatzen ihrer Muschi und das Klatschen der Schenkel richtig hören. Doch der Gipfel ist erst, als die Mutter auf ihrem Sohn reitet. Die Figur, die sie da abgibt mag nicht so besonders sein, aber es ist für die Erna einfach tierisch geil. Immer wieder greift sie dabei der Mutter zwischen die Beine wenn sie sich erhebt, um den Schniedel ihres Bruders zu erwischen.

Doch dann sieht sie wie die zwei vor ihr ihren Orgasmus bekommen. Es ist zwar nur eine kurze Phase des gesamten Geschehens. Aber irgendwie erlebt sie es mit. Wird sie es dann auch so erleben, wenn sie mit dem Papa zusammen ist? Ach ja, der Papa.

Kaum dass die drei zur Ruhe gekommen sind da geht das Telefon. Na ja, Telefon ist da doch etwas untertrieben. Ein Gespräch von j.w.t. über Satellit. So viel Technik muss ja dann auch sein. Die Mira geht mit ihrem Laptop in ihr Schlafzimmer. Der Grund, das Gespräch könnte sehr intim werden.

„Hallo Schatz, ich hab eine Überraschung für dich!“

Per Satellit zeigt sie ihm ihre Errungenschaft und auch einige Bilder, die der Junge geschossen hatte. Nein, die ganz intimen hat sie ihm nicht gezeigt. Aber sie hat ihm angekündigt, dass sie etwas hat, was ihm sehr gefallen würde. Ach ja, wer die Bilder gemacht hätte war noch seine Frage. Nun ja, ein sehr guter Bekannter, der kein Missbrauch mit den Abzügen machen würde. Sie vertraut ihm, und das kann er auch.

Einige Tage später am Airport, die Mira holt ihren Schatz ab und sie fahren schnell nach Hause. Noch sind die Kinder in der Schule. Sie wissen nicht, dass der Papa schon nach Hause kommt. Da steht er in der Stube und sie überfallen ihn. Endlich ist der Papa doch wieder zu Hause. Es ist Freitagmittag und ein Grillfest ist angesagt. Und auch der Pool ist sehr verführerisch. Aber noch ist man im
Allgemeinen sehr züchtig. Erst am Abend, als der Peter mit seiner Mira alleine im Schafzimmer ist drängt er auf die andere Überraschung.

„Sag mal, was hältst du von unseren Kindern. Wie siehst du sie.“
„Nun ja, die Bilder vom See, die waren ja schon ganz manierlich. Die beiden werden so langsam flügge. Muss der Bernd sich denn schon rasieren?“
„Ja, da muss er es schon, und die Kleine auch. Einen kleinen Busch lässt sie drüber stehen.“
„Wie, du hast gesehen wie die sich rasiert haben.“
„Nein mein Schatz, das hab ich nicht gesehen, aber sie haben nun ihr eigenes Rasierset. Was glaubst du, für was sie das brauchen. Und die Kleine hat es mir ganz züchtig dann gezeigt, als sie fertig war.“

Eine kleine Pause, der Peter muss nachdenken. Gesehen hätte er das auch gern einmal. Aber das kann er seiner Mira doch nicht sagen. Da hat er wieder das Bild vom See vor sich. Doch die Mira bohrt weiter.

„Die Kleine sieht wirklich sehr schön so aus. Die Lippen hat sie ganz blank rasiert. Ich könnt sie dauernd drauf küssen.“
„Jetzt übertreibst du aber, die Kleine da küssen, unsere Tochter.“
„Nun mal ganz ehrlich, wenn ich ja sagen würde, würdest du sie dann auch da küssen? Wenn ich deinen Schniedel frage, der sagt jedenfalls ja.“
„Ganz ehrlich, und du würdest dann auch wirklich nichts mehr dagegen sagen?“
„Schatz, wenn sie dir gefällt, so wie ich dir gefalle, dann nimm sie. Aber nur, wenn sie es auch will.“

Eine wilde Nacht ist es dann geworden. Entsprechend ist dann auch der nächste Morgen. Da sitzen sie dann auch beim Frühstück.

„Mama, hat der Papa dich nicht mehr lieb, du siehst so verheult aus.“
„Nun pass mal auf, ich leg dich gleich übers Knie. Hast du jemals gesehen oder auch nur gehört, dass eure Mutter einen Grund zum Weinen hätte. Seit ihr erst mal erwachsen, dann könnt ihr auch mitreden.“
„Aber Papa, da können wir doch schon mitreden. Wir wissen doch schon dass das das Lange in das Schmale kommt.“
„Da, da hast du‘s, der Bub ist Fußballer. Der weiß Bescheid.“
„Ja Mama, und ich weiß auch welches lange Teil bei mir ins Schmale kommt.“
„Und, kannst du uns das auch sagen?“
„Klar, aber ob der Papa das auch hören möchte. Ach nein, hören möchte er das bestimmt. Aber dann…….?“

„Mama, am besten, wir lassen die mal allein. Dann kann sie es ihm ja dann sagen.“
„Du Mistkerl, musst auch noch lästern. Papa, auf den musst du nicht hören.“
„Dann kannst du mir das also nur alleine sagen?“
„Papa, mir macht es ja nichts aus, aber ob du das so hinnimmst, ich weiß nicht.“
„Na, dann komm mal und erzähl mir das dann in deinem Zimmer.“

Na, was wollt ihr nun noch hören, ach so, ihr lest ja.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *