Annelore antwortet auf meine Anzeige „Reife

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Vorweg muss ich sagen, sie hat mir nette Fotos geschickt, auf denen Sie aber nicht drauf war, sondern eine Reife Dame in Strumpfhosen, die hier auch schon mehrfach veröffentlicht wurde. Aber die Fantasien hätte ich gerne schon live erlebt. So blieb mir nur die Geschichte zum wichsen.

Also gut, ich halte es wie Zuckerbrot und Peitsche. Mal lieblich, doch oft streng und rigoros. Ich stelle mir unser erstes Treffen so vor (oder so ähnlich): Wir treffen uns an einem neutralen Ort, ein Cafe oder so was. Nach gemütlicher Unterhaltung, lade ich dich zu mir ein. Wir sprechen über Dinge, die im Cafe unpassend sind. So nach und nach nähere ich mich dir. Du bleibst zurückhaltend und sollst nicht den tollen Kerl machen.

Langsam ziehe ich dich aus und bitte dich in mein Schlafzimmer. Dort „falle“ ich über dich her. Unter einfühlsamen Umarmungen und einigen Küssen, dirigiere ich dich in mein Bett. Du wirst von mir gefesselt an deinen Armgelenken und an deinen Fußgelenken. Wie eine X liegst du vor mir. Langsam lege ich meine Sachen ab, eins nach dem anderen, nur nicht so schnell. Flüsternd erzähle ich dir versaute Sachen, an dem Punkt der dir gefällt, der dich anmacht gehe ich ins Detail.

Bin ich nur noch in BH und Strumpfhose ohne Slip nehme ich noch ein paar Seile und befestige dich noch stärker an meinem Bett. Mal streiche ich über deinen Mund, mal streiche ich über deinen Sack… Dein Ständer ist bereit und möchte am liebsten geküsst, geleckt und geblasen werden. Doch nur ganz sanft streiche ich mit den Fingerspitzen über deinen steifen Schwanz, viel zu sanft. Du möchtest fester angefasst werden. Ich lasse dich schmoren.

Nun nehme ich weitere Seile und verpacke dich noch mehr. Deine Kopf bleibt bewegungsfähig, aber nur leicht. Ich beuge mich über dein Gesicht und öffne meinen BH – was baumelt nun vor deinem Mund? Willst du an meinen Nippeln lutschen? Ich bewege mich so nah wie möglich an deine Lippen, trotz alles Anstrengung kommst du nicht dran. Ein, zwei Zentimeter fehlen noch. Du versuchst es immer wieder, weil ich es so wünsche. Um dich anzuspornen greife ich durch meine Beine nach hinten an deinen Sack und drücke etwas. Ich mache massierende Bewegungen und drücke mit der Zeit fester zu. Fängst du an zu stöhnen, drücke ich noch fester. Stöhnst du laut und lauter, bekommst du einen Mundvoll Titte.
Oh, wir sind erst beim Mundvoll Titte…
Mundvoll Titte…

Du lutscht und saugst voller Geilheit, ich wechsele mal die rechte, mal die linke Glocke. Würdest du mich jetzt gerne anfassen, mich abgreifen und streicheln, mich drücken und knutschen. Du musst noch warten. Damit deine Lust gesteigert wird streiche ich wieder mal über deinen Steifen und kreise mit Fingerspitzen von Daumen, Zeige- und Mittelfinger um deine Eichel.

Nach einer Weile hock ich mich über dein Gesicht und du siehst durch die Strumpfhose meine warme Muschi. Möchtest du sie ohne Strumpfhose sehen? Oder hast du schon ein starkes Verlangen meine Strumpfhose im Schritt einzureißen?
Na, na – nicht so hastig, du bist noch gefesselt und ich steige wieder neben das Bett und drehe mich um. Ich bücke mich und strecke dir meinen großen Arsch entgegen. Die Deckenleuchte scheint direkt darauf. Was möchtest du jetzt tun?

Geduld, du geiler Bock, es gehr gleich weiter.

Langsam ziehe ich meine Strumpfhose aus und stelle mich direkt vor dich. Einen Fuß stelle ich auf den Bettrand. Nun hast du eine schöne Aussicht. (Nicht vergessen, ich erzähle flüsternd abartige und völlig versaute Sachen)
Wieder hocke ich mich über dein Gesicht, was erwartest du? Ja, ich ziehe meine Schamlippen auseinander und füge meine warme und feuchte (oder nasse?) Muschi an deine Lippen.

Öffne deinen Mund und lutsche meine Muschi mit allem drum und dran. Lecke nicht, du geile Sau, das ist mir zu wenig, ich mag schönes Lutschen und Schmatzen und Knutschen an meinem alten, aber sicher noch schönem Fötzchen. Machst du mich wuschig und zeigst mir durch Intensität, dass dir meine Muschi gefällt, dann drehe ich mich, so daß ich rücklings auf dir bin. Jaaaa, jetzt hast du alles vor deinem lechzenden Mund. Meine Fotze und meinen Arsch. Mit Druck bringe ich meine glitschige Muschi an deinen Mund. Jetzt bewege ich mich so um auf deinen Gesicht hin und her zu rutschen. Ich streichele deinen Mund und deine Nase mit meiner Muschi.

Habe ich nach ein paar Minuten so große Lust, beuge ich meinen Kopf und nehme deinen Schwanz so weit wie möglich in meinen Mund. Meine Muschi ist fest an deinem Mund, an deiner Nase, du bekommst nur mühevoll Luft und ich lutsche an deinem Schwanz. Möchtest du jetzt deine Arme um meinen runden Hintern schlingen, möchtest du mich anfassen? Du bist gefesselt und ich lasse dich nicht.
Bald blase ich nicht mehr auf deinem harten Stengel herum. Du darfst noch nicht spritzen. Hoffentlich ist es dir noch nicht gekommen.

Nun setzte ich mich wieder anders herum auf dich. Du darfst nun ausgiebig meine Muschi lecken. Es dauert nicht lange bis ich mit meinem Saft dein Gesicht besudele, ich brauche nicht so lange bis ich komme. Entspannt und befriedigt bleibe ich noch einige Zeit auf dir. Steige ich von dir herab, gehe ich wortlos aus dem Zimmer und mache das Licht aus. Vorher werfe ich meinen Slip über dein Gesicht.

Du bist mir ausgeliefert. Du sehnst dich nach einer Erleichterung. Du kannst nicht abwarten bis ich wieder das Zimmer betrete. Du willst spritzen, du willst, daß ich dich richtig rannehme, oder willst du mich ficken? Ich komme mit einer neuen Bekleidung in das Zimmer. Elegant, anrüchig, viel Nylon darunter. Ich beuge mich über dich, schaue dir tief in die Augen und sage: „Bist du bereit mir willig zu sein?“ Was sagst du? Es ist nicht schwer zu erraten: JA! Ich entkleide mich abermals und hole einen Stock aus dem Schrank, barsch fahre ich dich an: „Du geiles Miststück, willst dich bei mir auf meine Kosten vergnügen, das mußt du bezahlen.“ Als Lohn für meine Einladung will ich deinen Arsch massieren – mit dem Stock in meiner Hand. Nimmst du an?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *