Die dicke Onlinebekanntschaft II

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nachdem wir fertig waren, war ich sehr müde, kein Wunder, denn grade das Vorspiel hat viel Zeit beansprucht. Mein Fahrtweg mit dem Auto war etwas mehr als eine Stunde und so entschied ich, einfach in der unordentlichen Wohnung bei Maria zu übernachten. Für den Fall der Fälle hatte ich ja meine kleine Reisetasche dabei, die ich auch immer nehme wenn ich beruflich unterwegs bin. So hatte ich alles dabei, Wechselkleidung, Zahnbürste, Deo und so weiter. An diesem Abend passierte dann nichts mehr, wir waren beide erschöpft und schliefen schnell ein. Marias runder Hintern war noch rot, als sie ins Bett kam.

Da ich am nächsten Tag noch nichts vor hatte, wollte ich noch ein wenig bleiben. Maria hatte mir erzählt, dass sie noch keine Erfahrungen hatte mit mehren Männern gleichzeitig oder gar mit Frauen. Sie hatte zwar schon einige Partner und war im Bereich BDSM bewandert, aber halt immer nur mit einer Person und bei einem der beiden zu Hause. In der Nähe gab es ein modernes Pornokino, welches sehr gute Bewertungen hatte und da auch ich noch nicht in derartigem Etablissement war, entschied ich das wir uns das einmal anschauen. Da Maria absolut devot und „hörig“ war, gab es kein Problem von ihr. Im Moment gefiel es mir, das sie so absolut unterwürfig war, auf Dauer hätte mich das aber gelangweilt. Doch nun wollte ich erst einmal erleben was man mit ihr so anfangen konnte.

Ich rief im Kino an, denn keinesfalls wollten wir dort ankommen und dann alleine sein. Der nette Herr erklärte das es gegen Abend voll werden würde, aber meistens nur Männer oder Cross-Dresser. Das war mir nur recht und so machte ich mit Maria eine passende Geschichte aus. Wir würden behaupten, seit zwei Jahren verheiratet zu sein und das dies unser erster Besuch im Pornokino sei, mussten wir ja nicht erfinden. Bevor wir los machten, gingen wir natürlich erst einmal duschen, wobei Maria willig in die Knie ging und genussvoll, leidenschaftlich und intensiv meinen Schwanz blies um mir erst einmal Druck zu nehmen. Sie spielte mit ihrer Zunge das es eine wahre Freude war, nach einer Weile drückte ich ihren Kopf gegen die Seitenwand der Dusche und fickte ihren Mund bis ich meine Ladung tief in ihren Rachen spritzte. Dankbar schluckte sie jeden Tropfen und leckte anschließend meinen Schwanz sauber, bevor wir uns fertig duschten. Maria trug ein schwarzes Sommerkleid ohne Träger, ihre dicken runden Brüste hielten den Stoff ohne Probleme. Dazu ein paar einfache schwarze Strapse und das Outfit war ok, Unterwäsche trug sie keine, das hatte ich ihr verboten. Ihre dicken Titten hingen und wackelten bei jedem Schritt, es sah einladend aus.

An Kino angekommen, schauten wir uns erst einmal um. Es gab gleich vorne Kabinen mit einem Sessel und einem großen TV an der Wand, welche anschließbar waren. Dahinter folgten Kammern in der gleichen Größe, in denen aber nur eine abwaschbare Liege stand und ein Glory Hole war in jeder der Kabinen. Dieses konnte man frei geben indem man eine Art Brett zur Seite schob. Damit man es nutzen konnte, mussten beide Seiten dies „frei geben“, was mir gut gefiel. Dann gab es noch einen Kinoraum, dort befand sich eine Leinwand auf dem sehr hochwertige Filme liefen. Und es gab eine ziemlich große Liegewiese, Sofas und auch Einzelsitze. Es war also für jeden was dabei. Ich war beeindruckt wie sauber alles war und es roch sehr gut, wie in einer teuren Boutique oder dergleichen, aber der gute Ruf des Kinos kam ja wahrscheinlich nicht von ungefähr.

Zu diesem Zeitpunkt waren bereits einige Männer vorhanden, einige waren auch aktiv. Mich störte der Anblick keinesfalls, alle wirkten ordentlich und sauber, es gab wirklich nichts zu bemängeln. Maria war sehr nervös, ohne die Leine die sie wieder trug, wäre sie wahrscheinlich auch schon angegraben wurden. So hielten die anderen Abstand, grüßten freundlich und das wars. Ich hatte vorher bereits Geschichten von Pornokinos gehört, doch meine Erfahrung warf diese Schauermärchen komplett über den Haufen, vielleicht hatte ich aber auch nur Glück gehabt. Plötzlich kam hinter uns ein zweites Pärchen, ungefähr in meinem Alter, Maria war ja Anfang 20 und somit mit Abstand die Jüngste hier. Das andere Pärchen und wir freuten uns und Anspannung fiel von allen ab, das war sichtbar. Die anderen, im Folgenden Marko und Heike hatten Erfahrungen im Swingerclub, doch auch für Sie war ein Pornokino Neuland. So kamen wir schnell ins Gespräch und unterhielten uns erst einmal eine Weile. Es gab auch Getränke und wir setzten uns eine Weile an die kleine Bar, was eigentlich nur ein Bartisch und vier Stühle waren. Die Chemie stimmte und so fingen wir, damit Maria sich erst einmal ein wenig probieren kann in einer der abschließbaren Kabinen an. Heike war mein Typ, naturblonde lange Haare die sie zum Zopf gemacht hatte, ein schlanker Körper mit Rundungen an den richtigen Stellen und ein schönes Gesicht. Sie trugen beide Alltagskleidung, sie trug eine enge ausgewaschene schwarze Jeans, hochhackige elegante Schuhe und ein leicht rotes Oberteil mit Ausschnitt. Es sah schon sexy aus was sie da trug.

Wir gingen nun in einen der freien Räume, Heike hatte die Leine übernommen, die Dominanz die sie Maria gegenüber ausüben konnte machte sie an. Immer noch ließen uns andere Männer in Ruhe, sie schauten nur. Wir wollten dann ja sowieso noch auf die Liegewiese, das wussten diese ja aber nicht. Kaum war die Tür hinter uns geschlossen, griff Heike Maria unter dem Rock fordernd zwischen die Beine. Maria wusste nicht wie ihr geschah, denn mit einem schnellen Handgriff hatte Heike ihr das knappe Kleid ausgezogen und nun stand sie nur in Strapsen und Schuhen vor uns. Sie sollte sich auf die Liege legen und Heike begann, sichtlich erregt, den jungen fülligen Körper zu erkunden. Es dauerte nicht lange, da war ihre Schlanke rechte Hand komplett in Marias feuchter Spalte verschwunden. Sie stöhnte rauh und wild auf, während Heike sie gekonnt verwöhnte. Immer wieder wechselte diese und leckte die nasse Fotze, welche immer feuchter wurde. Willig drückte Maria inzwischen ihr breites Becken entgegen und Heike schien mit der Zunge gut umgehen zu können. Es dauerte nicht lange und Maria kam, heftig, intensiv, zuckend und schreiend. Ihr Gesicht war knallrot und sie rang nach Atem. Nun wollte auch Marko seinen Teil beitragen, schnell zog er sich aus, während seine Frau die keuchende Maria von der Liege holte und diese dazu aufforderte sich hin zu stellen und auf die Liege zu lehnen. Inzwischen war Marko nackt und sein großer Schwanz stand hart und aufrecht bereit, die junge Fotze zu beglücken. Routiniert zog er sich einen Gummi über und ging hinter Marias ausladendem Hinterteil in Stellung. Heike gab ihr einen harten Klaps auf die linke Arschbacke, es wurde an der Stelle sofort rot und Maria stöhnte auf. Nun setzte die führende Heike sich auf die Liege, nachdem sie ihre enge schwarze Hose ausgezogen hatte, die Schuhe, die schönen Absatzschuhe hatte sie danach wieder angezogen. Sie öffnete ihre Beine vor dem Gesicht von Maria, nahm deren Kopf fordernd in die Hände und krallte sich an ihren Haaren fest. Maria war gefangen zwischen den beiden, denn Marko hinter ihr fing an, die triefende Fotze mit der Hand zu verwöhnen.

Heikes Möse war glatt rasiert und ziemlich hellrosa. Ihre Spalte wirkte klein und eng, es schauten keine großen Lippen oder Kitzler hervor. Nun drückte Heike den Kopf von Maria zwischen ihre Beine und schob zeitgleich ihre Hüfte entgegen dem Gesicht. Erst unsicher und schüchtern begann Maria zu lecken, doch Heike fing schnell an ziemlich laut zu stöhnen, vielleicht auch um ihr Mut zu machen. Es dauerte nicht lange, da lag Heike breitbeinig auf der Liege und lies sich verwöhnen, sie stöhnte die ganze Zeit und krallte sich im Hinterkopf von Maria fest, der in ihrem Schritt wirbelte. Ich hatte ja bereit sehr gute Erfahrungen mit der Zungenarbeit von ihr gemacht und jetzt kam Heike in den sichtbaren Genuss. Auch Marko erregte der Anblick seiner vor Wollust stöhnenden Frau und er stellte sich nun direkt hinter Maria. Er drückte seinen dicken großen Schwanz zwischen ihre Beine, kurz zuckte Maria darauf hin zusammen. Nun begann Marko die junge, nasse Fotze zu ficken, hart und a****lisch drang er in sie ein, Marias runder Hintern klatschte bei jedem Stoß an sein Becken. Unbarmherzig hielt Heike ihren Kopf in den Schritt gedrückt, so dass sie immer weiter lecken musste während Marko sie extrem heftig und ausdauernd fickte. Eine Weile ging es noch so weiter, bis Maria kam. Es plätschert zwischen ihren dicken Oberschenkeln und ihre Beine zitterten, sie hatte einen fulminanten Orgasmus. Jetzt ließ Heike ihren Kopf los und Maria schrie vor Lust und Geilheit. Marko knetete ihre dicken, im Takt wackelnde Brüste während er weiter und weiter zustieß. Dabei holte er fast jedes Mal komplett aus und drückte seinen dicken Prügel in Marias Fotze. Sie zitterte und schrie, als es nochmals plätscherte und sie zu einem heftigen, atemberaubenden Orgasmus kam. Marko wusste genau was er tat. Nun drückte er Maria vor sich in die Knie, sie öffnete bereitwillig ihr Maul und er drückte seinen großen Schwanz ohne Gnade in ihren Rachen. Sie würgte heftig und Sabber lief aus den Mundwinkeln, doch sie schluckte das große Teil brav. Kurz nahm er seinen Prügel aus ihrem Mund, da hatte Maria schnell den Gummi abgezogen und die fette Eichel verschlungen. Das machte Marko an, er griff den Kopf und fickte ihr Maul hart und schnell. Sie würgte und schluckte, der Speichel floss in Strömen, doch sein Schwanz war komplett in ihr verschwunden. Noch ein zwei Mal stieß er in ihre Fresse, als er unter lautem Stöhnen in ihre Fresse spritzte. Wieder schluckte Maria gierig den Saft und hielt sich dabei an Markos Arsch fest, während der Schub um Schub des heißen Saftes in sie spritzte.

Es war toll anzusehen wie Maria benutzt wurde. Leider hatten Heike und Marko eine Regel, es durfte immer nur einer von beiden Verkehr haben und dies auch nur einmal. Aber so ist das nun mal bei Swingern, jeder lebt es etwas anders und die Regeln hat man zu akzeptieren. Die schöne Heike hat mir dann noch ihre Nummer gegeben, denn sie sind gern auf privaten Parties und ich sollte ja auch meine Chance bekommen. Die anderen zogen sich an und kurz darauf traten diese den Heimweg an. Maria und ich wollten natürlich noch Spaß haben.
Erst machte sie sich frisch, sie wusch sich den Sabber vom Körper, danach schnappte ich sie und wir gingen, nackt wie sie war in Richtung der Liegewiese. Dort waren zwei Männer mit einer Frau, welche sich bei näherem Ansehen als vom Körperbau sehr schmaler Mann in schöner hochwertiger Reizwäsche war. Dieser hatte den Schwanz des einen im Mund, während der zweite ihn langsam und genüsslich in den Arsch fickte. Es war wirklich interessant anzusehen und der Cross-Dresser war aufgrund seines schmalen Körperbaus wirklich weiblich. Er trug einen mittellangen Haarschnitt, was das Bild einer Frau noch verstärkte. Ich wollte das Maria sich dazu legte und sich um den freien Schwanz des Cross-Dressers kümmerte. Alle drei trugen Kondome, so dass ich keine Bedenken hatte, denn dies war unsere Bedingung.

Nervös, aber auch aufgegeilt näherten wir uns weiter dem Ort des Geschehens wobei Maria sich neben die drei hockte und abwartete. Einen kurzen Moment später strich sie über den Rücken des gefickten und wanderte langsam in Richtung seines steifen Schwanzes, der von schönen schwarzen Strapsenhaltern umringt war. Vorsichtig strich sie mit der Hand seinen Schaft entlang, dieser ließ es sich gefallen und so begann Maria, sein Ding zu wichsen. Es dauerte nicht lange, da war sie unter ihn gerutscht und schluckte seinen kleinen, aber knallharten Schwanz, während dieser gefickt wurde und, nun halbherzig einen anderen Kerl mit dem Mund verwöhnte. Inzwischen waren mehr Männer um uns herum um sich das Treiben zu betrachten. „Ihr dürft es ihr alle besorgen“, erklärte ich, „aber nur mit Gummi!“ Es waren, wie sich schnell heraus stellte alles ordentliche Männer die sich ohne mit der Wimper zu zucken daran hielten. Vielleicht wollten aber nur mal alle ficken.

Der Crossdresser war der erste, der seinen Schwanz in ihre frisch gefickte Fotze drückte. Sie liebten sich in der Missionarsstellung, die beiden verstanden sich auf Anhieb gut. Sie küssten sich sogar ziemlich leidenschaftlich, warum nicht wenn man sich versteht. Es sah sehr erregend aus, wie die beiden sich liebten und erregt stöhnten. Irgendwann kam der Kerl dann und zog sich zurück. Er saß dann mit einem der beiden anderen in einer Ecke und vergnügte sich. Maria wurde in den Doggy bugsiert und der nächste steckte seinen Schwanz grob in ihre Fotze und begann sie schnell und hart zu ficken. Ein Zweiter Kerl hockte sich vor sie und drückte ihr den Schwanz in ihren Mund, aufgegeilt nahm sie ihn und fing an so gut es unter den Stößen des anderen ging an zu blasen. Ein dritter streichelte ihren jungen üppigen Körper und ihre dicken Titten. Maria war auf Wolke 7 und stöhnte hemmungslos und wild. Sie bettelte darum weiter gefickt zu werden und die Männer gaben ihr was sie wollte. Kaum war einer in ihrer nassen Fotze gekommen stand der nächste parat und trieb seinen Schwanz in sie, es war unglaublich. Mit dem Mund machte sie es jetzt nicht mehr, es war einfach zu anstrengend gewesen. Jetzt lag sie auf dem Rücken und wurde von einem riesigen Schwanz gefickt, ich war verblüfft das er sein gigantisches Teil überhaupt rein bekam, doch es verschwand komplett in ihr. Ausdauernd trieb er seinen Schwanz in sie, immer wieder bis zum Anschlag, was bei Maria jedes Mal zu schreien der Lust führte. Immer wieder hatte sie im Laufe des Abends kleinere Orgasmen gehabt, doch jetzt steuerte sie auf die nächste riesige Entladung zu.

Von der Seite krabbelte der Cross-Dresser auf die Matte und fing an, während sie gefickt wurde, ihre Klit zu lecken. In Maria brachen alle Dämme, sie zog ihn über sich und er ließ seinen Schwanz nach unten, in ihren offenen Mund gleiten, während er sie so gut es ging leckte. Unvermittelt rammte der Riesenschwanz währenddessen weiter ihre zum bersten gefüllte Fotze. Es dauerte nun nicht mehr lange, Maria hatte einen unglaublichen Orgasmus, sie zuckte und schrie vor Geilheit so gut es der kleine Schwanz im Mund zuließ. Sie spritze eine Fontäne ab, die alles nass machte und da der Riesenschwanz immer noch fickte, entluden sich mehrere Schwall aus ihrem fülligen Körper. Gnadenlos machten die beiden weiter, Maria zitterte und stöhnte vor Geilheit auf und der Riesenschwanz stieß noch ein paar Mal mit aller Kraft in ihre überreizte Fotze. Fest hielt er sie an ihrem üppigen Becken und entlud seinen Saft in den Gummi. Nun zog der Cross-Dresser seinen Schwanz aus ihrem Mund, damit Maria erst einmal wieder zu Luft kommen konnte. Immerhin hatten sie an diesem Abend gut und gern 10 Männer immer wieder gefickt und alle waren mindestens einmal in ihrer triefenden und nun zuckenden Fotze gekommen. Ihre Strapse waren zerissen und Maria war am Ende ihrer Kräfte.

Doch ein was wollte ich gern noch probieren, denn ich wollte sehen wie lange sie macht was ich sage. Wir verschnauften kurz und unterhielten uns, ich hatte ihr was zu trinken besorgt. Sie saß neben mir und wir küssten uns, sie war verwirrt und die Gefühle in ihr fuhren Achterbahn. Lange und willig spielten unsere Zungen miteinander, sie zeigte so den anderen Männern zu wem sie gehört. Diese Intimität erregte mich sehr, doch ich wollte etwas anderes. Ich holte den Cross-Dresser, zum einen weil er und Maria sich gut verstanden und weil sein Schwanz nicht so groß war. Gemeinsam gingen wir wieder in eines der Separee und schlossen die Tür. Der Cross-Dresser legte sich auf die Liege, Maria wichste sein kleines Ding hart, was wahnsinnig schnell ging. Danach setzte sie sich auf seinen, mit frischem Gummi versehnen Schwanz, und begann erschöpft zu reiten. Ihre Kräfte waren dahin, das merkte man, auch erzeugte der kleine Schwanz nun keine derartigen Gefühle mehr, schon gar nicht, nach dem riesen Prügel, der sie vorher beglückt hatte. Inzwischen hatte ich mir die Hose und Boxer ausgezogen und ging aud der Liege hinter ihr in Stellung. Kurz überlegte ich, sie einfach in den Arsch zu ficken, doch ich wusste nicht ob sie Erfahrung damit hat und einfach ohne Vorbereitung ist es ja meist schmerzhaft.

So schob ich meine pralle Eichel in Richtung ihrer gefüllten Fotze und drückte, es dauerte einen Moment, bis mein Schwanz seinen Weg fand. Der andere Schwanz steckte komplett in ihr und begann sein Hüfte zu kreisen, während ich meinen Schwanz immer tiefer in sie drückte. Tiefe grunzende Geräusche kamen aus ihrem Hals, ich gab ihr daraufhin mehrere harte Schläge auf den Hintern, der sofort rot wurde. Der Schmerz törnte Maria noch mehr an, ich hielt sie hart an den Hüften und drückte meinen Schwanz weiter in sie. Sie schrie auf, Geilheit durchfuhr sie und der Gedanke daran, zwei Schwänze in ihrer Fotze zu haben bescherte ihr einen Orgasmus. Ich spürte warmen Saft an meinen Beinen hinab laufen und Maria stöhnte entkräftet auf. Noch einen Moment verharrten wir so in ihr, doch ich spürte das sie wirklich körperlich am Ende war. Wir beendeten die Aktion und der Cross-Dresser wollte mir einen blasen, was ich aber nicht wollte.

Wir zogen uns an und ich brachte sie nach Hause. Ich schlief noch einmal bei ihr, denn ich hatte für zwei Tage Wechselsachen dabei. „Morgen kommst du auf deine Kosten!“, versprach mir Maria im Bett, bevor sie einschlief. Sie hatte nämlich eine gute Freundin, die immer wieder mal versucht hatte mit Maria zu schlafen. Diese war Bi, hatte sie mir noch erzählt. Bisher hatte Maria immer abgelehnt, aber morgen würde sie die Freundin mal zum Kaffee einladen. Dabei strich sie mir sanft über den Schwanz, welcher aufgrund der Erregung sofort hart wurde. Mir stieg die Geilheit zu Kopf, Maria lag neben mir auf dem Bauch und ich zog die Decke weg. Sie hatte eine Schlafhose aus Satin an, welche ich über ihren dicken Hintern hinunter zog. Ich war geil und Maria wurde es auch. Ich küsste ihren Hintern und griff ihr dann von hinten zwischen die Beine. Maria hatte die Hose abgestriffen und lag erwartungsvoll da. Sie spreizte die Beine und stöhnte wohlig. Ich rieb den Saft in ihrem Schritt entlang in Richtung des Arschlochs. Sie machte keinerlei abwehrenden Bewegungen und so rieb ich sanft ihre rosa Rosette mit dem nassen Finger. Ich wusste das sie Gleitcreme hatte und die nahm ich mir, verteilte diese auf meinem Finger und drang damit langsam in ihren Arsch. Maria lag da, sie war sehr müde aber reckte mir ihren dicken Arsch entgegen. „Hattest du schon mal einen Schwanz im Arsch?“ fragte ich zur Sicherheit. „Nee, nur meinen Dildo“ antwortete sie leise und verschlafen. Ich war schon nackt und so verteilte ich Gleitcreme auf meinem zum bersten geschwollenen Schwanz. Zu lange hatte ich heute nur zugesehen.

Ich legte mich über sie und drückte meine glitschige Eichel gegen ihre rosa Rosette, Maria war entspannt und so gab es kaum Gegenwehr. Es machte „plopp“ und meine rote Eichel war in ihr versunken. Ein kurzer Schmerzensstöhner kam über ihre Lippen, dann bettelte sie das ich ihren Arsch ficken soll. Ich drückte ihn weiter rein und der Anblick war unglaublich. Mein dicker Schwanz, wie er zwischen ihren fetten Arschbacken immer tiefer in den jungfräulichen Arsch eindrang. „Bitte fick mich Baby!“ flehte sie leise und stöhnend. „Benutz mich, los fick meinen fetten Arsch!“ sprach sie leise stöhnend weiter. Langsam begann ich sie zu ficken. Ihr Arsch war unglaublich eng und Maria stöhnte leise, aber enthemmt. „Bitte spritz mir in den Arsch! Zeig mir wie das ist Baby!“ stöhnte sie jetzt lauter und drückte dabei ihren Hintern in meine Richtung. Ich fickte sie langsam aber bestimmt. „Du entjungferst grade meinen Hintern!“ stöhnte Maria rau und fordernd. Ein paar Stöße später war es vorbei. Das enge Arschloch in Verbindung mit der dauerhaften Erregung der letzten Stunden sorgte dafür, das meine Ausdauer nahezu bei Null war. Ich pumpte Unmengen an Sperma in ihr Arschloch. Der Orgasmus war extrem heftig und intensiv.
Kurz verweilten wir so, dann gingen wir uns waschen und schliefen kurze Zeit später ein.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *