Die schockierende Beichte meiner Freundin – Teil 7

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Erst mal vielen Dank für die netten Rückmeldungen zu den bisherigen Kapiteln der Story! Ich hoffe, ich finde bald einen passenden Abschluss und bin motiviert, weitere Geschichten zu verfassen.

An einem Punkt, an dem der Großvater der Freundin nicht nur sie, sondern auch noch die eigene Mutter zu Sex-Sklaven erzogen hat, kann man eigentlich nicht mehr weiter erniedrigt werden. Ich hatte mittlerweile vor der dominanten Art von Klaus kapituliert und mir wurde bewusst, dass es so am besten war. Sabine und meine Mutter waren überglücklich, einen Stecher gefunden zu haben, der ihnen zeigt wo es langgeht und ich ließ meinen Gedanken einfach freien Lauf, was mich unendlich geil machte Tag für Tag. Nervös machte mich allerdings, was passieren würde, wenn Sabine erfahren würde, dass sie nicht die einzige Stute für ihren Opa ist. Der Alte erwähnte es auch nicht und wurde immer wieder von meiner Mutter abgemolken, während meine Süße arbeitete. Neulich saßen meine Freundin, Klaus und ich am Frühstückstisch, wobei die beiden natürlich wieder nackt waren, als der alte Fickbock die Bombe platzen ließ.

„Hey, kommt meine kleine Erika eigentlich heute vorbei, oder muss ich mit dem Ficken warten, bis Sabine wieder da ist?“, fragte er mich. Ich schaute rüber zu meinem Liebling und sah, dass ihr der Mund offen stehen blieb. Mit großen Augen starrte sie ihren Opa an.

„Was?!?!?!?! Du fickst mit dieser alten Schlampe? Die soll gefälligst die Finger von dir lassen! Ich möchte deinen geilen Saft nicht mir irgendeiner Nutte teilen!“, schrie sie laut. Es hätte mich natürlich ärgern sollen, wenn jemand so über meine Mutter spricht, aber da sie sich wie seine kleine Schlampe benahm, konnte ich nicht viel dagegen sagen. Dann sah Sabine böse zu mir herüber, obwohl ich keinen Mucks von mir gab.

„Wenn ich diesen scheiß Versager verlassen hätte, wäre das nicht passiert! Da verzichte ich auf die billige Wohnung, wenn ich dafür die einzige bin, die von dir besamt wird, Opa!“

Diese Aussage hatte mich ziemlich hart getroffen. Ich schaute zu Klaus in der Hoffnung, er würde ein Machtwort sprechen, damit ich nicht verlassen werde. In der Tat konnte er das verhindern, indem er mit finsterer Miene aufstand, mit der Faust auf den Tisch schlug und meine Freundin zurechtwies.

„Was glaubst du eigentlich, wer du bist? Deine Meinung interessiert mich nicht im Geringsten! Ich ficke wen und wann ich will, du kleine Fotze! Wenn du damit ein Problem hast, kannst du dir meinen Schwanz abschminken und wieder mit deinem kleinen Wichser rammeln, verstanden?“, machte er sie fertig. Ich erwartete, dass Sabine entweder in Tränen ausbrechen würde, oder ihn für diese Erniedrigung hassen würde, doch da lag ich weit daneben. Sie sprang augenblicklich auf und ging auf die andere Seite des Tisches zu ihrem Großvater und umarmte ihn. Dann griff sie ihm auf seinen Prachtprügel und schaute ihm verzweifelt in die Augen.

„Nein! Alles, nur das nicht! Ohne deinen herrlichen Lustspender würde ich es einfach nicht mehr aushalten! Außerdem muss ich schon bei dem Gedanken, den kleinen Stummel meines Freundes in mich zu lassen, würgen! Es tut mir leid, Opa! Ich werde nichts mehr dagegen sagen, wenn du mit Erika fickst, aber bitte hör nicht auf, es mir immer zu besorgen!!!“, flehte sie ihren Großvater an, der nun wieder sichtlich zufrieden mit ihr war. Ich hingegen wurde wie üblich degradiert.

„Na geht doch. Weißt du, es wäre schade, dich als Zuchtstute zu verlieren, jetzt wo deine Löcher endlich auf ein ordentliches Format abgestimmt sind. Also halt in Zukunft schön deine Klappe, die brauchst du nämlich nur zum Blasen!“, antwortete Klaus.

Nachdem die Angelegenheit geklärt war, machte sich Sabine auf den Weg zur Arbeit, wissend, dass ihr geiler Stecher es inzwischen einer anderen besorgen wird. Ich rief meine Mutter an und sagte ihr, dass Klaus nach ihr verlangt. Sofort sagte sie zu und stand eine knappe Stunde später auch schon vor der Wohnungstür. Als ich öffnete, begrüßte sie mich nur kurz und lief dann sofort in Richtung Wohnzimmer, wo der alte Lustmolch schon nackt auf sie wartete. Ohne Worte zu wechseln, die an dieser Stelle überflüssig waren, zog meine Mutter sich aus und kniete einen Augenblick später schon zwischen den Beinen von Klaus. Wie ein Junkie, der seine Dosis bekommt, nahm sie seinen Fickkolben in den Mund und saugte genüsslich daran, während sie sich ihre klitschnasse Fotze massierte. Mit einem hinterlistigen Gesichtsausdruck schaute er dann zu mir, als ich gerade mit meiner Hand an der kleinen Beule in meiner Hose rieb.

„Komm her, kleiner Wichser! Deine Nutte von Mutter und du, ihr teilt euch meinen Schwanz jetzt mal!“, befahl er. Wie bereits erwähnt habe ich es mir abgewöhnt zu widersprechen, also kniete ich mir neben sie. Meine Mutter nahm etwas widerwillig den Prachtriemen aus dem Mund, nahm mich mit einer Hand am Hinterkopf und drückte mich fest auf seinen Schwanz. Fast bis zum Anschlag in meiner Kehle drang das Teil in mich und ich musste würgen. Dann ließ meine Erzeugerin endlich los und ich konnte zurückweichen. Nachdem ich mich wieder gefangen hatte, fuhren wir beide ganz nah an die riesige Eichel heran und spielten mit der Zunge daran herum, wobei wir uns natürlich ab und zu berührten. Vor Geilheit überwältigt streckte ich meiner Mutter dann meine Zunge in den Mund, was sie sofort erwiderte. Doch wir hatten nur kurz diesen Moment des Kusses, bevor Klaus uns daran erinnerte, was unsere eigentliche Aufgabe war.

„So, Kleiner! Jetzt setz dich wieder weg, deine Mama will endlich gestopft werden, wie eine Weihnachtsgans!“

Auf dem Sessel neben der Couch begann ich, mein Stummelchen zu wichsen, während ich zuschaute, wie meine Mutter in alle Löcher gefickt wurde. Sie sah zwischen ihren Orgasmen immer wieder zu mir und lächelte mich an, genau wissend, wie pervers es war, ihrem Sohn einen Zungenkuss zu geben und sich gerne vor ihm ficken zu lassen. Als die beiden schon seit über einer Stunde vögelten und Klaus seine Latte in ihrem engen Arschloch versenkte kündigte er sein Kommen an. Mama wollte seinen Samen tief in ihrem Darm spüren und streckte ihren Po so weit wie möglich heraus. Dann pumpte Klaus eine gewaltige Menge Sperma hinein. Seine Eier zuckten heftig und man konnte dem grinsenden Gesichtsausdruck meiner Mutter entnehmen, dass sie richtig spürte, wie er den ganzen Saft in ihren Arsch spritzte. Ich war währenddessen kurz vor meinem Abschluss, da forderte Klaus, der inzwischen etwas erschöpft aus meiner Mama glitt, noch mehr von mir.

„Also ich muss schon sagen, die kleine Schlampe ist schon gut eingeritten! Wundert mich, dass aus ihr so ein erbärmlicher Versager wie du heraus kam! Als Dank, weil sie sich so brav knallen lässt, wirst du sie jetzt, wie deine Freundin, sauberlecken! Meinen Schwanz darf sie selbst säubern.“

Es war nicht leicht für mich. Nicht nur, weil ich kurz vor dem Kommen aufhören musste, sondern natürlich auch, weil es eine der letzten Hemmungen war, die ich zu überwinden hatte, meiner eigenen Mutter Sperma aus ihren Löchern zu lecken. Trotzdem hielt mich das nicht auf. Mit herausgestrecktem Po kniete sie auf dem Sofa und während sie den Fickprügel, der gerade noch in ihrem Arsch steckte, säuberte, stellte ich mich hinter ihr hin. Aus ihrem Hintereingang floss der weiße klebrige Saft ihres Stechers und bahnte sich bereits einen Weg zu ihrer Fotze. Vorsichtig fing ich an der Muschi an. Ich streckte die Zunge heraus und fuhr zwischen ihren Schamlippen auf und ab und schmeckte gleichzeitig ihren Mösensaft und das Ejakulat von Klaus. Dann wanderte ich weiter in Richtung Poloch. Als ich mit der Zungenspitze ihr Allerheiligstes erreichte, presste sie absichtlich einen Schwall Samen heraus und ich musste schlucken, um alles zu erwischen. Ihre Rosette stand immer noch gedehnt offen und ich wollte es einfach probieren in diesem Moment, also steckte ich meine Zunge so tief wie möglich in das Arschloch und wichste dabei so lange, bis ich abspritzte.

„Na, mein Junge. Hat dir wohl gefallen, der Geschmack von meinem neuen Liebling und mir, was? Aber ganz schön ungezogen, das Arschloch deiner Mama sogar von innen auszulecken!“, kommentierte sie, als sie mit der Säuberung vom Riesenschwanz fertig war. Dann drehte sie sich zu mir und gab mir erneut einen innigen Zungenkuss, ohne einen Gedanken daran, wo meine Zunge gerade war, oder vielleicht sogar genau deswegen. Ich hatte bis vor Kurzem keine Ahnung, dass sie so versaut ist und natürlich wusste ich auch nicht, dass ich so pervers war und das alles mitmachte. Sie wollte sich gerade anziehen, als Klaus sie zurückhielt.

„Hey, wo willst du hin, Erika? Solange ich nicht sage, dass du gehen darfst, bleibst du hier, klar?“, sagte er zu ihr. Sie freute sich sogar darüber, dass er sie noch länger da haben wollte.

„Ich muss noch pissen, aber der Weg bis zum Klo ist mir gerade eindeutig zu weit!“, fügte er hinzu und wies meine Mutter ein, sich mit offenem Mund vor ihm hinzuknien. Ohne zu zögern tat sie, wie es ihr befohlen wurde. Schon fing der geile alte Boch an, auf sie zu pissen. Der warme Strahl traf genau in ihren geöffneten Mund und völlig widerstandslos schluckte meine Mutter sogar. Sie versuchte, nichts zu verschwenden, also stülpte sie als Krönung auch noch ihren Mund über seinen Riemen. Als sein Strahl endlich versiegte, saugte sie noch die letzten Tropfen heraus und stand dann auf.

„Danke, mein geiler Ficker! Ich hatte ohnehin Durst und solange es aus deinem Schwanz kommt, liebe ich alle, egal ob Sperma oder Pisse!“, entgegnete sie. Als sie dann noch einen Abschiedskuss wollte, schubste er sie weg, weil es ihn davor ekelte, sein „Alternativklo“ zu küssen.

„Wenn du schon einen Kuss brauchst, hol ich dir von deinem Sohn, aber nicht von mir!“

Das ließ sie sich nicht zweimal sagen und kurz darauf musste ich eine nach Urin schmeckende Zunge in meinem Mund spüren. Danach hoffte ich, dass es für heute vorbei sei, doch wie Klaus schon gesagt hatte, durfte meine Mutter erst gehen, wenn er es ihr erlauben würde. Er machte jedoch keine Anstalten, dies zu veranlassen, obwohl er wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis Sabine von der Arbeit nach Hause kommen würde. Auch Mama wusste das und wurde leicht nervös, was passieren würde, wenn sie ihre Schwiegertochter nackt mir ihrem Stecher erwischen würde, aber Klaus verbot ihr sogar, sich anzuziehen und wollte es unbedingt darauf anlegen, was passieren würde, wenn sich die beiden treffen. Irgendwie wollte ich auch wissen, ob es einen Krieg gäben würde, oder ob er beide einfach ficken würde, wie es ihm gefällt. Ich freute mich sogar auf diese Vorstellung, denn was sollte ich jetzt noch fürchten? Ja, ich gebe es zu, ich wollte inzwischen, dass dieser alte Lustmolch meine Freundin und meine Mutter gleichzeitig fickt und ich dann beide lecken muss. Aber ob es so weit kommen würde, wusste ich noch nicht…

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *