Doppel GangBang

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Doppel-GangBang

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. 12 von meinen rd. 50 Männern des GangBang-Kreises haben zugesagt. Dieses Mal habe ich gleich 2 heiße Stuten für meine Jungs gewinnen können. Wird zwar ein wenig kuschelig eng in meinem kleinen Appartement, aber daran ist nun mal nichts zu ändern. Ich hab die beiden Ladys bereits abgeholt und im Auto vor dem Haus in Wartestellung postiert. Mary ist 22 Jahre jung und bringt bei 1,65 Meter Körpergröße 57 KG mit. Ihre Titten sind mit einer Körbchengröße von 75 B im normalen Rahmen, schön fest mit kleinen Warzenhöfen und nahezu immer steifen Nippeln. Ihre Freundin Rita ist 9 Jahre älter als Mary und „ein bisschen mehr Frau“… Für ihre 1,70 Meter Größe liegen 77 kg etwas außerhalb der Norm, aber dennoch ist da nichts, was stören würde. Ihre Hammerrtitten bringen es auf Körbchengröße 90 D, trotz der Größe aber erstaunlich griffig! Große Warzenhöfe und eher kleine Nippel, die aber jederzeit erregt sind.

Natürlich sind beide bis auf den Kopf an jeder Stelle ihres Körpers glatt rasiert, Mary hat sich ihre Intimbehaarung schon vor Jahren völlig entfernen lassen, da wächst nichts mehr nach! Rita ist normaler Weise untenrum nur teilrasiert, trägt einen kleinen dünnen Streifen. Aber auf meine Bitte hin hat sie sich diesen kleinen Streifen morgens auch noch rasiert. So warten zwei glatte Mösen auf meine Jungs. Ich weiß schließlich, worauf die so stehen!

Nach und nach trudeln alle 12 Herren ein und entledigen sich ihrer Kleidung, bei mir wird ausschließlich nackt gevögelt! Stattliche Kerle sind das, so zwischen Ende 20 und Anfang 50, da bin ich mit meinen 62 schon der Älteste. „Ich werd dann mal unsere beiden Spielzeuge holen“ rufe ich ihnen zu und veranlasse, dass sie sich in einem Kreis aufstellen. Dann gehe ich runter zum Wagen und hole die zwei Ladys rauf. Können es kaum erwarten, endlich Schwänze zu spüren! Schon im Hausflur müssen sie sich komplett ausziehen, erst dann bring ich sie rauf in die erste Etage. In der Diele lege ich beiden ein Halsband um und verbinde ihnen mit Seidenschals die Augen. Führketten dran und runter auf alle Viere. Einen prüfenden Griff zwischen ihre Beine kann ich mir nicht verkneifen. Sie sind bereit, ihre Fotzen schon ziemlich nass.

Ich gehe voran in den Partyraum, die zwei krabbeln an der Leine hinter mir her in die Mitte des Kreises. Hier lasse ich sie Arsch an Arsch auf allen Vieren Position beziehen. „So, ihr zwei geilen Weiber. Vor euch… findet ihr eure Spielzeuge für heute. Jede krabbelt nach vorne zum ersten Schwanz. Die Hände bleiben auf dem Boden! Nur mit euren Lippen müsst ihr sie suchen und erforschen. Drei Mal dürft ihr sie in euren Rachen schieben, dann geht es nach rechts zum nächsten. Die Runde endet, wenn ihr euch dann Kopf an Kopf begegnet. Erst dann nehme ich euch die Augenbinden ab. Alles Klar? Und…. Los!!!“

So ohne Handeinsatz einen wippenden Schwanz blind zwischen die Lippen zu kriegen, stellt sich als gar nicht so leicht heraus! Da geht schon mal einer auf eine Wange oder gleich ganz vorbei. Die Jungs haben ihren Spass daran, drehen sich auch schon mal seitlich weg und schauen sich die wie kleine Fischmäuler aussehenden Lippenpaare der zwei grinsend an, wie sie versuchen, das Ziel ihrer Begierde zu schnappen. Nach ein paar Minuten stoßen die zwei dann leicht mit ihren Köpfen zusammen, sie haben die Runde absolviert. „So ihr zwei… und jetzt aufrecht knien und die Brüste eures Gegenübers durchkneten. Und küsst euch gefälligst dabei! Die Jungs wollen erst mal ne heiße Lesbennummer sehen!“

Was die beiden meinen Fickern jetzt anbieten, lässt ihre ohnehin schon strammen Lanzen noch härter werden. Einer wie der andere steht wie eine 1! Ein geiler Anblick! Und mittendrin zwei immer geiler werdende nackte Mädels, die sich knutschen und ihre Titten massieren! „So, stop jetzt“ gehe ich dazwischen und zerre die zwei hoch um sie dann nach vorne auf das Bett zu drücken, mit den Ärschen in den Raum zeigend. „Meine Herren… Gummis anlegen! Und dann einigt euch, in welcher Reihenfolge ihr den beiden eure Schwänze in die Fotzen drückt. Bitte nur 5 Stöße, dann nach rechts rüber zur nächsten und anstellen. Erst wenn alle einmal durch sind, geht es weiter. Ach ja, die Ärsche vertragen auch ein paar Schläge mit der Hand… fickt sie also an und rötet ihre Arschbacken! Das macht sie nur noch geiler. Werdet sehen, die zwei sind UNERSÄTTLICH !!!!“

Niemand tanzt aus der Reihe, alle halten sich brav an die Vorgaben und so stöhnen die zwei Fickstücke ordentlich unter dem Dauerdruck der ständig wechselnden Schwänze in ihren Mösen.
Nachdem alle 12 in jeder der beiden Fotzen gesteckt hat wechsele ich die Positionen. Rita binde ich mit weit abgespreizten Armen und Beinen auf das große Bett, Mary platziere ich über dem Strafbock liegend und binde sie dort fest. „Weiter geht’s, Jungs. Nach einer viertel Stunde tauschen die zwei die Plätze. Ob ihr sie in die Mösen fickt oder in ihre Hintereingänge überlasse ich euch. Gerade auf dem Bett bietet es sich sogar an, dass einer in die Fotze sticht, der andere in den Arsch. Ach ja, wer abspritzen muss… Gummi runter und dann auf den Körper entladen, oder in die Mäuler. Die zwei sind spermageil! Egal wohin! Hauptsache viel!!“

Meine Jungs sind heute aber auch mal wieder richtig gut drauf und sehr standfest! Sie ficken, was die Rute hält! Und unsere zwei nackten Weiber? Hören einfach nicht auf zu stöhnen, oder die Herren anzufeuern, sofern nicht gerade ein Schwanz in ihren Mäulern steckt! Besonders diejenige von den beiden, die über dem Strafbock angeschnallt ist, kriegt auch immer wieder deftige Schläge auf die Arschbacken, sodass sie eine herrliche rote Farbe annehmen. „Jaaa… mehr… fester…härter“ keuchen sie. Nach insgesamt einer halben Stunde ist jede der beiden mindestens drei Mal gekommen und haben sich alle Schwänze einmal auf den nackten Fickstücken entladen.

„Denke mal, wir machen eine kleine Pause“ unterbreche ich das Stöhnen. Wer rauchen will, geht bitte ins Bad und reißt dort die Fenster auf. Könnt ja den beiden beim Duschen zuschauen… die haben bestimmt nichts dagegen“ füge ich mit breitem Grinsen hinzu. Natürlich haben sie nichts dagegen, sollen sie ruhig zuschauen, wie sie sich gegenseitig waschen… da richtet sich der eine oder andere Schwanz dann schon von ganz alleine wieder auf!

15 Minuten später sind die zwei dann wieder sauber und lassen sich bereitwillig auf das Bett legen. Die eine auf der einen, schmalen Seite des Bettes, die andere ihr gegenüber, sodass die Köpfe nebeneinander zu liegen kommen. „Meine Herren… nächste Runde ist Freestyle. Die Mädels sind jetzt ungefesselt, können also auch ihre Hände benutzen. Ich sags mal so… in so ein geiles Fickmaul passen auch schon mal zwei Schwänze gleichzeitig. Oral nur ohne Gummi, in Fotze und Arsch nur MIT Kondom. Sind genügend Gummis da, könnt also auch hin und her wechseln. Benutzte Gummis bitte in Papiertücher eindrehen und gleich in den großen Mülleimer werfen bitte, ich will nichts auf dem Boden liegen haben. Okay? Ring frei für Runde 3!“

Na da hatte ich was gesagt! Nur gut, dass das Bett eine stabile Unterbaukonstruktion hat! Bisweilen waren alle 12 Kerle da drauf und rammelten wie die Karnickel! Die Anzahl der Orgasmen bei den beiden willigen Fickstücken war bald nicht mehr zu zählen! Alle paar Minuten krähte mal eine, dann auch mal gleich beide gleichzeitig ihre Lust heraus. Der Anblick eines vor Erregung bebenden nackten Frauenkörpers beim Orgasmus gehört für mich zum besten, was ein geiler Kerl zu sehen bekommen kann! Bei der Anzahl von 12 Schwänzen waren eigentlich immer 2 steif, sodass während der nächsten Stunde quasi ein Non-Stop-Fick gewährleistet war. Erst danach meinten unsere Fickmatratzen, dass sie für heute wohl genug hätten. Ihre Fotzen und Rosetten wären für die nächsten zwei Tage Sperrgebiet….

Glücklich und zufrieden zogen sich die Jungs dann nach und nach an und gingen jeweils mit breitem Grinsen im Gesicht ihres Weges. Natürlich hat jeder sein „Startgeld“ noch bei mir abgedrückt, einige sogar deutlich mehr! Immerhin kamen genau 300 Euro zusammen. 60 für mich als Miete für die Location, die restlichen 240 dann zu gleichen Teilen an meine beiden Fickstücke. Da sie nichts davon wussten und auch keine Forderungen gestellt haben, waren sie sichtlich erfreut über ihr Taschengeld! Beide versprachen, sehr gerne noch mal wiederkommen zu wollen. Kontaktdaten hatte ich ja schon, und so durften sich die zwei dann noch auf ihre Weise bei mir für die Organisation bedanken. Ich hatte mich nämlich nicht an der Fickerei beteiligt, war nur Moderator und stiller Genießer. Genossen hab ich auch weiterhin… lasst es euch gesagt sein… zwei dankbare geile Weiber, die sich zusammen um euren Ständer kümmern… das hat schon was!!!

Gegen 22.30 Uhr hab ich sie dann nach Hause gebracht, gehört bei mir zum Service dazu, genau wie das abholen vorher. Bin mal gespannt, wann sie sich wieder melden… oder anders gesagt, wann das Fötzchen mal wieder juckt! Ich bin bereit! Und meine Jungs… garantiert auch!!!

E N D E

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *