Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Erfahrungen einer reifen Frau

Aus dem Netz!

Erfahrungen einer reifen Frau
Seitdem ich geschieden bin, hab ich endlich Zeit und Lust, meine geheimsten Fantasien auszuleben. Mein Exmann hatte fast nie Lust auf Sex, und wenn, dann war es in 5 Minuten vorbei. Aber ich hatte so viele Fantasien, so viele Sehnsüchte, dass ich mein Leben in die Hand nahm, und mich scheiden ließ. Und so entstanden in den letzten Monaten schon einige sehr heiße Erlebnisse, und mal ganz ehrlich, kaum zu glauben, wie viele Jungs es gibt, die auf reife Frauen stehen. Ich war oft in diversen Tanzbars unterwegs und hielt mich auch auf der Tanzfläche auf. Schnell war ich dort durch meine aufreizenden Tanzbewegungen im Blickfeld dieser Jungs. Außerdem sah ich mit meinen 55 Jahren noch immer gut aus. Zwar nicht voll schlank, aber alles gut verteilt und meine Brüste waren nicht von schlechten Eltern. Sie waren trotz meines Alters noch straff und meine Nippel brachten noch jeden Burschen um den Verstand.
Ich war also wieder einmal in einem Tanzcafe unterwegs, und wieder waren sehr viele junge Besucher anwesend. Nach kurzer Zeit war ich schon wieder auf der Tanzfläche und zu mir gesellte sich ein junges Mädchen, die sich sofort auf meinen Tanzstil einstellte. Obwohl ich sie nicht kannte, hatte wir auf der Tanzfläche großen Spaß und unterhielten uns auch dann an der Bar sehr gut. In den Morgenstunden verabschiedete ich mich von ihr und rief mir ein Taxi. Als ich ins Taxi einstieg, sah ich sie wieder und sie sah ein wenig Suchend umher. Ich fragte sie, ob ich sie mitnehmen solle. Karin, so hieß sie, war mir sehr dankbar, und so fragte sie mich, ob ich noch einen Drink bei ihr in der Wohnung nehmen möchte. Ich war einverstanden und schon nach kurzer Zeit unterhielten wir uns sehr angeregt und hatten viel Spaß. Jetzt wusste ich auch ihr Alter. 19 Jahre, das waren mehr als eine Generation, und trotzdem verstanden wir uns fast perfekt.
Die Zeit verflog und der Alkohol zeigte seine Wirkung. Da wir uns über Männer und deren Fantasien unterhielten wurde die Stimmung immer heißer. Plötzlich wurde es still, Karin sah mir in die Augen und begann meine Oberschenkel und Knie zu streicheln. Ich war momentan wie gelähmt.
Sicherlich träumte ich auch davon, einmal mit einer Frau etwas heißes zu erleben, aber dass es so schnell ginge und dann noch mit einem 35 Jahre jüngeren Mädchen…
Sie küsste mich auf die Lippen…einmal, zweimal, beim dritten mal spürte ich ihre Zunge, die den Weg zwischen meine Lippen suchte. Ich verwehrte mich nicht, ich war noch immer ziemlich überrascht und öffnete leicht meinen Mund. Sofort spürte ich ihre Zunge, wie sie sanft nach der meinigen forschte. Langsam erwiderte ich ihren feuchten, sanften Zungenkuss und ich hörte, wie ihr Atem immer schneller und ihre Zunge immer fordender wurde.
„Ich möchte mit dir schlafen!“, flüsterte mir Karin ins Ohr. Ich war noch immer völlig von der Rolle, und antwortete darauf gar nichts. Aber ich wehrte mich auch nicht, denn mich erregte diese Situation.
Ich, eine 55 jährige, geschiedene Frau, machte die ersten lesbischen Erfahrungen mit einer 19 jährigen.
Langsam wanderte ihre Hand höher und streichelte meine prallen Brüste, wobei sich inzwischen meine steifen Nippel bereits durch den BH abzeichnen müssten. Sie begann nun die Knöpfe meiner Bluse zu öffnen, und kurze Zeit später hatte sie bereits meinen BH geöffnet. Zärtlich knetete sie meine Brüste und spielte mit meinen Nippeln.
„Du hast so schöne große Brüste…ich mag sie….“, flüsterte sie wieder.
Endlich wagte auch ich etwas zu sagen: “Das freut mich, du machst das echt super zärtlich…“
„Hattest du schon mal etwas mit einer Frau?“
„Nein, Karin…aber schon geträumt…“
„Ich schon..mit meiner Freundin…ich finde das erregend, dass ich die erste für dich bin.“
„Wenns dir nichts ausmacht, dass ich schon 55 Jahre bin…“
„Überhaupt nicht, du siehst doch noch so toll aus.“
„Danke für das Kompliment Karin“
Dann war das flüsternde Gespräch vorerst beendet, denn Karin war sehr geschickt und hatte bald auch meinen Rock geöffnet. Ich half ihr dabei, dass er auch zu Boden glitt.
Ich hatte ihr enges Top nach oben gezogen und Kari zog sich danach noch selbst die hautenge Jeans aus. Sie kniete dann vor mir und hatte nur mehr ihre hellblaue Unterwäsche an. Ich saß mit meiner Spitzen Unterwäsche auf der Couch und wir küssten uns immer leidenschaftlicher. Karin vergrub ihr Gesicht in meinen Prallen Brüsten und ich hielt ihren Kopf fest und streichelte ihren wunderbar geformten jungen Körper. Ich wurde immer schärfer und wollte nun nichts mehr anderes, als mit diesem jungen Mädchen heiße lesbische Spiele erleben…
Karin ging immer tiefer und ich konnte nicht glauben was passiert. Gleich wird mir dieses junge Mädchen meinen Slip nach unten ziehen und mich mit ihrer Zunge befriedigen. Ich ließ es geschehen, denn ich war jetzt echt heiß auf ihren jungen, makellosen Körper. Ich spürte ihre Zunge, wie sie sich den Weg zwischen meine Schamlippen bahnte. Karin leckte meinen Kitzler und steckte mir gleichzeitig einen Finger in meine bereits glitschnasse Pussy. Bereitwillig öffnete ich weit meine Beine und hielt dabei ihren Kopf fest.
„Ja Karin, das tut gut…ahh jaaa“
Als ich kurz vorm Orgasmus war zog ich sie wieder nach oben und gab ihr einen langen Zungekuss und schmeckte dabei den Saft meiner Pussy.
„Komm, ich will auch deine Zunge spüren“, haucht mir Karin ins Ohr.
„Du Karin, ich hab das echt noch nie gemacht…mit einer Frau“
„Ich weiß“, war die kurze Antwort Karins.
Karin drückte mich aufs Bett, zog dann schnell ihre Unterwäsche aus und legte sich auf mich. Immer höher kam sie und endlich konnte ich an ihren steifen Nippel saugen. Ihre kleinen Brüste brachten mich fast um den Verstand. Immer höher rutschte sie, bis ich endlich ihre rasierte Pussy vor meinem Gesicht hatte. Ich roch ihre Geilheit und begann vorsichtig ihre nasse Spalte zu lecken. Karin bewegte sanft ihr Becken und drückte mir immer fester ihre Muschi auf den Mund. Jetzt war es komplett um mich geschehen. Völlig ungehemmt leckte ich tief ihre Pussy und ich musste mich dabei selbst streicheln, da meine Spalte wie verrückt zu jucken begann. Karin stöhnte, hielt mich bei den Haaren und kurz darauf kamen ein paar kurze Lustschreie über ihre Lippen. Auch ich war soweit, und kam durch meine Fingerspiele zum Orgasmus.
Karin rutschte wieder nach unten und wir schmiegten unsere nackten Körper aneinander.
„Das war soooo gut“, flüsterte Karin, „Ich liebe deine großen Brüste.
„Aber Karin…ich bin doch weit über 30 Jahre älter als du, du könntest doch viele junge Mädchen haben.“
„Mag ich aber nicht“, sagte sie trotzig, und begann an meinem Hals zu knabbern.
Wir lagen noch einige Zeit beieinander und streichelten unser Körper. Es war so gut, keine Haare, keine Bartstoppeln und keine brutalen, ungeschickten Finger und Hände…Irgendwie war ich ein wenig eifersüchtig, da mir Karin gut gefiel, sympathisch war und ich mich irgendwie nach einer Fortsetzung sehnte. Aber was dachte ich mir, sie war über 30 Jahre jünger und…
„Magst du mich morgen besuchen kommen?“ fragte plötzlich Karin, „Auf einen Kaffee und dazu back mich uns einen Kuchen…“
„Jaaah“, mein Herz schlug höher, „wenn du willst?“
„Klar will ich…dich…wieder sehen“, stotterte sie ein wenig.
Ich war überglücklich und freute mich jetzt schon auf den nächsten Nachmittag.
Etwas später zog sich Karin an und verließ meine Wohnung. Sie gab mir noch einen langen Zungenkuss, und verschwand in der Nacht.
Ich machte diese Nacht fast kein Auge zu. Alles war noch so verwirrend. Obwohl ich eine reife, erfahrene Frau war, brachte mich dieses junge Mädchen ziemlich aus der Fassung. Außerdem dachte ich an ihre Pussy, und dass ich das erste mal lesbischen Erfahrungen machte. Irgendwie kam es mir vor, wie ein Traum. Aber meine Spalte wurde allein bei den Gedanken an sie feucht…aber ich wollte schlafen, ich wollte mir das für den nächsten Tag aufheben…aber wer weiß, vielleicht gibt es ja nur Kuchen und Kaffee…sonst nichts.

(c) by Lesbe012820

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *