Erniedrigung in Gummihöschen vor der besten Freun

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Heute hat mir meine Frau wider gestatet eines meiner Erlebnises mit ihr zu beschreiben.
Zuerst muß ich noch sagen, das ich seid vielen Jahren von meiner Frau in Gummihosen gestekt werde, weil ich schon mal Eriktionsprobleme hatte und das erst besser war, als sie mich anschrie, ich wäre wie ein kleiner Junge. Seit da werde ich von ihr so behandelt, muss Gummihöschen tragen, werd gefüttert und an die bitteren Titten gelegt, masturbiert oder darf sie als meine Gummierzieherin auch schon mal ficken.
Irgendwann beschloss sie, das es besser wär, wenn sie mich so vor einer anderen Frau vorführen könnt.
Doch hat sie mir das nicht gesagt.
An dem Tag hatte meine Frau mich gerade gecrämt und gepudert in meine Gummihöschen gesteckt und ich eine Jogginhose darüber bekommen, als es an der Tür schellte. Es war ihre Freundin Sylvia die ich gar nicht mag und ich wollte noch schnell Windeln und Gummihose ausziehen doch Ute hinderte mich daran. Nach ihrer Begrüssung, musste ich mich an den schnell gedeckten Kaffeetisch zwischen Ute und Sylvia sitzen. Gerade als ich mich dann hingesetzt hatte vorderte Ute mich auf, ihre Zigaretten zu holen und verlieh Ihrer Bitte mit einem heftigen Klapps auf den Po Nachdruck, wobei meine Gummihose schon ein verräterisches Gereusch gab. Sylvia, die feststellte, das meine Frau Ute mich gut im Griff hätte, erkundigte sich nach dem Geräusch und während sie rauchten, erklärte Ute ihr das ich am Wochenende immer Windeln und Gummihosen trage und von ihr als Kleinkind behandelt werde, weil ich sonst keinen hoch bekäme. Ich wurde rot und mir wurde heiss und als ich was sagen wollte fiel mir Utes Freundin Freundin Sylvia ins Wort, zeigte Unverständnis über mein Benehmen und fragte während sie mich verspottete, ob das nicht etwas lächerlich sei einen erwachsenen Mann in Windeln zu stecken. Ute erklärte ihr die Auswürkungen und meinte sie könne das Sylvia zeigen, wenn sie marg. Ich musste aufstehen, Und es war so peinlich aber auch ürgentwie gut das alles herauskommt. Ute zog mir die Jogginghose etwas herunter, und öffnete schließlich einige Druckknöpfe von meiner Gummihose, bis auch die Windel deutlich zu sehen war. Natürlich hatte die vorn eine dicke Beule auf die Ute Sylvia hinwies und auch sie sie befühlte. Dann öffnete Ute die Windel und mein eingecremter Puller kam steif heraus. Ute fragte mich, ob ich geil fände so entblößt in Windeln und Gummihosen neben Sylvia zu stehen. Beschämt verneinte ich und Sylvia und Ute mußten wegen meines steil in den Himmel ragenden Puller und meiner gegensätzlichen Aussage dazu lachen. Selbst wenn ich gewollt hätte, wäre es, wegen des steifen Pullers, unmöglich gewesen, Windeln und Gummihose wieder zu verschließen und während sich Sylvia und Ute eine Zigarette ansteckten, fragte sie, ob es ihr was ausmache, ihr bei der nun unvermeidlichen Masturbation zuzusehen. Sie verneinte und noch während ich protestierte, befahl Ute mir mich Sylvia zuzuwenden und sich von der Mutti wichsen zu lassen.
Es war schon peinlich wie sie mich vor ihrer Freundin erniedrigte, doch half es nichts und sie zog mir energisch ein schon bereitgelegtes Kondom über den Puller, drapierte Windel und Gummihose zurecht, griff von hinten durch den Schritt und begann den vor Sylvias Gesicht steil aufragenden Puller energisch zu wichsen. Sylvia beobachtete das so ungewöhnliche Treiben sog zunächst noch ein – zweimal an ihrer Zigarette, und griff dann zu meiner Verwunderung aber auch Freude plötzlich in des Geschehen ein. Plötzlich hielt sie Ihre noch brennende Zigarette an das Reserwar des Kondoms, in dem ein Loch entstand, drückte die Kippe aus und schloß den Mund um die mittlerweile freiliegende Kuppe meines Pullers. Kurz konnte ich ire gelblich verfärbte und Nicotinbelegte Zunge sehen, vor der ich mich noch mehr ekelte als vor Sylvia selbst. Mit steigender Intensität wichste Ute nun meinen in Sylvias ekelhaften Mund stekenden Puller und vorderte “ Spritz der Sylvia schön in den Mund “. Dann zeigte das Wichsen und der Ekel Wirkung und unter dem stöhnend hervorgebrachten “ Ute, Sylvia, Sylvia “ spritzte ich in drei ordentlichen Schüben der Sylvia das frische Sperma in den Mund. Sylvia mußte zweimal kräftig schlucken und entließ überwältigt von dem Spermasegen meinen nun erschlaffenden Puller. Ute drehte mich zu ihr und kümmerte sich so wie immer um meinen Puller, saugte die Spermareste herraus und zog mir wieder die Gummihose hoch.
Sylvia hatte sich inzwischen auch wieder gefangen und fragte ob sie einen Slib von Ute haben könne, da ihrer vor Geilheit völlig naß sei. Auch Ute mußte sich ihren Gummislib auswischen und als ich wieder zwischen den beiden rauchenden Frauen saß fragte ich verschämt ob Sylvia wiederkommen würde und während beide Frauen lachten, legten sie mir Ihre Hände knetend auf die Gummihose.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *