Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Im Kino mit Ledertranse gewichst

Neulich hatte ich Lust mal wieder ins Kino zu gehen. Ich nahm die Vorstellung um 22.00 Uhr. Ich kam etwas später im Kino an und ging im Dunklen zu meinem Platz. Neben mir saß, soweit ich dass im Dunkeln erkennen konnte, eine Frau. Sie war wohl mit einem Partner, da sie sich mit ihrem Nachbarn zur linken öfter unterhielt. Im Schein des Films konnte ich erkennen, dass sie eine enge schwarze Lederhose trug. Das Leder spannte sich und sah glatt und glänzend aus. Was mich total irritierte war, dass sie auch schwarze längere Lederhandschuhe trug. Der Geruch von Leder stieg mir so stark in die Nase, dass ich einen Steifen bekam und mich nicht mehr auf den Film, sondern auf meine Nachbarin konzentrierte. So war es nicht verwunderlich, dass ich beobachten konnte, wie sie ihre linke Lederhand ganz plötzlich in der Hose ihres Begleiters versenken ließ. Ich war fasziniert und konnte nicht umhin, mich etwas nach vorne zu beugen, um alles besser sehen zu können. Ihr Begleiter genoss es sichtlich, er lehnte sich nach hinten, damit sie seinen Schwanz besser massieren konnte. Was sie auch tat. Immer wieder machte sie rythmische Bewegungen in seiner Hose. Immer wieder glitt ihr Lederhandschuh seinen Schwanz hinunter. Er hielt wirklich lange aus ohne abzuspritzen. Dann bemerkte ich auch bei ihm, dass er schwarze enge Lederhandschuhe trug. Seine rechte Lederhand erreichte den Schritt meiner Nachbarin, die in ihren Bewegungen unbeirrt weitermachte, während auch seine Hand nach kurzer Zeit in ihrer Hose verschwand, bis auch seine Hand sich immer rythmisch auf und ab bewegte. Was mich sehr wunderte. Ich habe immer Interesse an dem Spiel der Beiden gehabt, was sie wohl auch bezweckten. Denn ganz plötzlich wandte meine Nachbarin sich zu mir und fragte, ob sie mir mit der rechten Hand auch einen abwichsen sollte. Ich war etwas irritiert aber stimmte zu. Erwartungsvoll setzte ich mich nach hinten und erwartete ihre Lederhand. Sie zog ihre linke Hand bei ihrem Begleiter aus der Hose, sie war feucht glänzend in der Innenseite und zog damit den Handschuh der rechten Hand ganz stramm. Ich sah, wie sich das glatte Leder um die Finger ganz eng schloss. Sie betrachtete ihren Handschuh noch einmal in Dämmerlicht des Kinos. Sie schien zufrieden zu sein, denn danach fing sie an meinen Schritt zu massieren. Da ich schon erregt war, konnte sie von außen durch die Hose meine Beule spüren. Sie massierte meinen Schwanz von außen. Dann endlich ging ihre Hand immer höher. Bis zum Hosenbund. Ich spürte den Geruch von Leder in der Nase. Jetzt schob sie ihre Lederhand gekonnt durch die Hose in den Slip und erreichte meinen schon sehnsüchtig wartenden Schwanz. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als sie mit der Innenseite ihres glatten weichen Lederhandschuhs meinen Schwanz ganz langsam massierte. Sie variierte dabei mit dem Druck ihrer Finger und ihrer Hand. Dann steigerte sie die Wichsbewegungen und reib die Vorhaut langsam immer rauf und runter. Ich merkte, dass ich das nicht lange aushalten würde. Mittlerweile hatte sie ihre linke Hand auch wieder in die Hose ihres Begleiters gesteckt. Er saß mit geschlossenen Augen da. Nachdem sie meinen Schwanz immer mehr zum Höhepunkt wichste, hörte sie zu meiner Enttäuschung auf. Sie flüsterte mir ins Ohr, dass sie auch gerne etwas befriedigt werden möchte und ob es mir etwas ausmachen würde, sie zu befriedigen. Sie hätte noch ein Paar Lederhandschuhe mitgebracht. In dem Moment hätte ich wohl fast alles für sie getan. Also zog ich mir schnell das Paar Lederhandschuhe an. Sie passten vorzüglich. Waren glatt und weich. Dann schob ich meine linke Hand in ihre Lederhose und wollte gerade mit dem Mittelfinger ihre Scheide massieren, als ich stutzte. Sie hatte auch einen Schwanz und den hielt ich gerade mit meinen Fingerspitzen in meiner Hand. Es war also ein Transvestit auf den ich reingefallen bin. Ich wollte schon empört wieder meine Hand zurückziehen, aber ich war sexuell zu sehr erregt und wollte in ihre/seine Lederhand spritzen. Also machte ich gute Miene zum bösen Spiel und tastete mich weiter vorsichtig in seiner Hose vor. Sein Schwanz war ca. 20 cm, die ich jetzt auch langsam mit meiner Hand massierte. Genauso wie sie es mit mir gemacht hat. Ich war erregt bei dem Gedanken, einen Kerl mit Lederhandschuhen zu entsaften. Ich massierte immer schneller und merkte am Zucken meines Nachbarn, dass es ihm bald kam. Ich umfasste den Schwanz etwas härter und massierte noch ein paar Mal, bis es aus ihm schoss. Selbst durch den Handschuh konnte ich die Samenspritzer spüren. Nachdem ich noch ein bisschen nachmassierte, war ich sicher, den letzten Tropfen rausgewichst zu haben und zog meine Hand heraus. Das Leder war feucht und voller Samen. Ich roch vorsichtig daran. Der Leder und Samengeruch gefiel mir und ich leckte daran. Etwas salzig aber nicht schlecht. Mein Schwanz war selbst zum spritzen bereit. Mein Nachbar merkte meine Erregung und flüsterte mir ins Ohr, dass ich ihn phantastisch abgemolken hatte und nun meine Belohnung bekäme. Er wollte seinen Begleiter und mich gleichzeitig abwichsen. Beide lehnten wir uns zurück und erwarteten ihre Lederhand an unserem Schwanz. Ich hatte immer noch die Handschuhe an und roch von Zeit zu Zeit an ihnen. So fing er an uns zu wichsen. Den einen mit der linken und mich mit der rechten Hand. Um die Sache noch etwas spannender zu machen, durfte derjenige, der mit dem Spritzen länger warten konnte, als Belohnung über seine Lederbeine spritzen, die toll in dem Dämmerlicht glänzten. Nach ein paar Minuten merkte ich wie der andere anfing zu stöhnen und kurze Zeit später verdächtig zuckte. Ich hatte gewonnen. Obwohl auch ich kurz vor dem Abspritzen war. Er zog bei uns beiden die Hand aus der Hose. Hielt mir den linken vollgesamten Handschuh hin und fragte, ob ich auch mal kosten wolle. Unter normalen Umständen wäre mir das nicht im Traum eingefallen, aber ich war so geil, dass ich nicht nur roch, sondern größere Samenteile mit der Zunge aufnahm. Jetzt wollte ich nur noch spritzen. Ich fragte, wie ich über die Lederhose spritzen sollte, ohne großen Aufwand. Da wir alleine in der hinteren Bank saßen und die nächsten Zuschauer fünf Reihen vor uns, war die Gefahr entdeckt zu werden nicht groß aber immerhin da. Er wies mich an hinzuknien. Als ich kniete, öffnete er meinen Reißverschluss und holte meinen Schwanz raus. Er wichste ihn ein paar Mal und kniete dann ebenfalls vor mir. Ich sah, wie sich das Leder ganz eng um seine Beine spannte. Er kam mir so nahe, dass er meinen Schwanz an seiner Hose reiben konnte. Es war ein unwahrscheinlich schönes Gefühl, den Schwanz gewichst zu bekommen und mit der Eichel über das weiche glatte Leder zu streichen. Er rückte noch ein paar cm näher. So dass er meinen Schwanz zwischen seine Lederschenkel platzieren konnte. Ich machte leichte Fickbewegungen die er mit dem Lederhandschuh unterstützte indem er meinen Sack mit dem linken Lederhandschuh knetete und mit Zeigefinger und Daumen den Schwanzansatz festhielt und rythmisch drückte. Ich konnte es nicht fassen. Ich wichste meinen Schwanz zwischen den Lederschenkeln eines Transvestiten. Aber es war mir egal. Bestimmt zwei Minuten hielt ich durch, dann spritzte mein Samen aus mir heraus. Bestimmt nach zehn weiteren Samenstößen war ich fertig. Er nahm meinen Schwanz noch einmal ganz in seine Lederhand und wichste ein paar Mal, musste aber feststellen, dass ich alles verspritzt hatte. Er rieb die Reste des Samens auf der glatten Oberseite seiner Schenkel ab. Dann stand er auf und ich konnte sehen, wie viel Samen ich gespritzt hatte. Es lief zwischen seinen Beinen herunter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *