Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Jugendsünden Schwiegermutter Teil 1 (Netzfund

Jugendsünden
Schwiegermutter Teil 1
Es war wie Titel es sagt schon vor einiger Zeit. Ich war damals mit meiner späteren ersten Frau Simone zusammen und wir wohnten bei ihrer Mutter und deren Lebensgefährten in einer 4-Raumwohnung. Arbeiten tat ich zu dieser Zeit auf Montage und kam immer nur am Wochenende nach Hause, meist Freitag am Nachmittag. Einen Freitag hatten wir unsere Arbeiten schon zum Frühstück erledigt und ich kam vor dem Mittag zu Hause an. Simone und auch ihre Mutter mussten noch bis 16.00 Uhr arbeiten, nahm ich zumindest an, so da ich mich allein in der Wohnung wähnte. Als Erstes kochte ich mir einen Kaffee und wollte dann ins Bad. Ich öffnete die Tür, da stand plötzlich meine zukünftige Schwiegermutter splitternackt vor mir, ein Badetuch in der Hand, offensichtlich war sie gerade aus der Wanne gestiegen. Was sollte ich tun, außer meiner Freundin hatte ich bis dahin noch keine andere Frau in natura nackt vor mir gesehen, und nun stand da ihre Mutter, eine sehr attraktive Frau von Anfang 40 nackt vor mir. Sie hatte blondes langes Haar, ihre Brüste waren prall und noch etwas größer als die von Simone, ihre Schamhaare waren bis auf einen kleinen Rest frisch rasiert. „Na mach schon, oder traust du dich nicht?“ schon drückte sie mir das Badetuch in die Hand. Ich trat hinter sie und begann ihren Rücken trocken zu rubbeln „Vorne bin ich auch noch ganz nass” dabei hob sie ihre Arme. Ich verstand das als Aufforderung das Badetuch nach vorn zu bewegen. In der rechten Hand hatte ich das Badetuch und mit der linken Griff ich um sie herum, um das Badetuch wieder mit beiden Händen zu halten, dabei streifte meine Hand ihre Brustwarze. Es war ein aufregendes Gefühl ihr ganz sanft die Brüste und den Bauch zu frottieren. Ich war ja die ganze Woche auswärts gewesen und hatte da leider keinen Sex, so das Es nicht verwunderlich war das mich dieses Abtrocknen dieser aufregenden Frau erregte. In meiner Hose war kaum noch Platz und ich wurde ganz nervös. Sie nahm die Hände herunter und drehte sich jetzt ungeniert zu mir um, griff mit der rechten Hand an meine Hose “Ganz schöne Beule, da wird meine Tochter heute Abend ganz schönen Spaß haben mit dir haben. Ich liege dann mit Günter im Schlafzimmer, höre euer Bett quietschen, euer aufreizendes Stöhnen und was habe ich davon, ich bekomme Lust und er kriegt ihn nicht hoch. Was soll`s Hauptsache ihr habt euren Spaß.Gib mir das Badetuch den Rest bekomme ich alleine hin „sagte ich Edith. Was nun in mich fuhr, welcher Teufel mich ritt weiß ich nicht, auf jeden Fall hörte ich mich sagen “Den Rest bekommst du nicht allein hin, den bekommst du jetzt von mir und deinen Spaß, nach dem du dich so sehnst” blitzschnell war ich auf den Knien und vergrub mein Gesicht in ihrem Schoß, meine Hände pressten ihren Hintern, zielsicher fand meine Zunge ihren Kitzler, leckte ihre Schamlippen, teilten sie und schon konnte ich ihre Feuchtigkeit schmecken. Ediths Hände waren auf meinem Kopf und durchstreiften meine Haare “ Was tust du? Steh auf! Nein mach weiter! Ja da musst du lecken, oh nein das können wir nicht tun. Aber es ist so herrlich deine Zunge zu spüren .Komm jetzt hoch, komm “ Ich konnte meine Erregung kaum noch im Zaum halten, ich stand auf und schaute Edith tief in die Augen, ihre Hände öffneten meinen Hosenbund, dabei lächelte sie mich verführerisch an. Schnell hatte sie mir die Hose und den Slip heruntergezogen. Meine Hände legten sich auf ihre großen Brüste, streichelten ihre steifen Brustwarzen die hervorstanden. Edith schlang einen Arm um meinen Nacken zog mich zu sich heran und begann mich intensiv zu küssen. Unsere Zungen spielten wie verrückt, und dies waren wir mit Verlaub gesagt auch. Mit einer Hand griff sie nach meinem steifen Glied und schob es sich zwischen die Beine „Stecke ihn schon rein und fick mich, so wie du es meiner Tochter besorgst”Dies lies ich mir nicht zweimal sagen, nahm meinen Schwanz in die Hand und drückte ihn in ihre feuchte Spalte, die ihn nur allzu bereitwillig aufnahm. Ich drückte sie gegen die Wand, griff unter ihren Hintern und hob sie hoch.Edith schlang jetzt ihre Beine um meine Hüften und ihre Arme um meinen Hals, sie ritt gegen die Wand gedrückt auf meinem Schwanz. Meine Hände unter ihrem Arsch hoben und senkten sie im Rhythmus.War das geil die eigene Schwiegermutter zu ficken und ich spürte schon den Saft in mir aufsteigen “ Ja du geiler Bock, fick mich durch, oh ist das geil, endlich wieder Mal einen jungen harten Schwanz in sich zu haben, Kommst du etwa schon, nein, Bitte noch nicht, Bitte fick mich noch länger. Nein “ Doch es war schon zu spät mit einem lauten Schrei hatte ich in Edith abgespritzt und ich kann euch sagen, dass es eine gewaltige Ladung war, der Saft einer ganzen Woche hatte sich in ihre heiße Fotze entladen und lief jetzt an ihren Schenkeln herunter. “Zeig mir mal, von wem Simone das Blasen gelernt hat und dann ficke ich dich, bis du kommst” sprach ich zu ihr und schon kniete sie vor mir, nahm meinen safttriefenden Schwanz in den Mund und begann ihn göttlich zu blasen. Sie sah mit ihren knapp 40 Jahren aber auch sehr geil aus. Mein Schwanz in ihrem Mund zuckte, ich war zu überreizt um das Blasen richtig genießen zu können und schon gar nicht könnte ich sagen, wer da geübter war.Aber eins hatte Edith erreicht, er stand schon wieder knüppel hart und ich wollte sie wieder ficken. „Wie hast du es denn am liebsten? Wie deine Tochter die Beine über meinen Schultern, so das Ich ganz tief in dich eindringen kann? Oder wie willst du gefickt werden? „Komm mit ins Schlafzimmer“ hörte ich Edith voller Erwartung flüstern. Sie nahm mich bei der Hand und ich folgte ihr ins Schlafzimmer, das ich natürlich auch gut kannte, denn wenn sturmfreie Bude war, hatte ich das große Doppelbett schon mit Simone benutzt. Edith legte sich aufs Bett, die Beine weit gespreizt. “Komm und zeig mir, wie du sie fickst, nein mach’s mir noch besser als ihr, du wirst es nicht bereuen “sprach sie, ihre Hände waren dabei an ihren Schamlippen, die sie weit auseinanderzog, so das Ich das feuchte zartrosa verlockende Fleisch gut sehen konnte Ich kniete mich zwischen ihre Schenkel, lies sie unter meiner Mithilfe die Beine nach oben strecken und über meine Schultern legen. Mit der rechten Hand drückte ich meinen steifen Schwanz in ihre von meinem Sperma schon gefüllte Möse. Schon konnte ich ihre Hand wieder an meinem Steifen spüren “ Komm fick mich weiter ich brauche noch mehr “ Du weist schon, dass Simone merken wird, wenn sie heute Abend nicht die volle Ladung, die sie Freitags immer von mir gewöhnt ist, bekommt. Und das was wir hier getan haben soll sie schon gar nicht wissen.” „Da brauchst du keine Angst haben, sie hat ihre Tage bekommen.Und schließlich will ich ja noch öfters mal mein Vergnügen mit dir haben, Simone wird nichts erfahren. Ich bin schon immer geil auf dich gewesen, Oh wie habe ich Simone beneidet um dich geilen Ficker .Aber lassen wir das Gerede, fick mich lieber weiter. Ich will mindestens noch zweimal kommen ehe ich dich in Ruhe lasse” “ Edith ich will dir nur mal sagen , dass ich deine Tochter auch an ihren Tagen durch ficke , da hat sie besonders viel Lust .Ein Handtuch unter den Hintern und schon flutscht es so richtig” “ Denkst du das weiß ich nicht , aber durch ihr Blut wird sie nicht merken, wie viel Sperma du abspritzt , außerdem bist du doch noch jung und da sollte es an Nachschub deines Saftes noch nicht Mangeln. Oder reize ich dich etwa nicht, nachdem deine erste Gier auf Sex gestillt ist? Immerhin bin ich doppelt so Alt wie du “ Äh , was soll ich sagen , du bist eine sehr attraktive Frau und das Alter spielt doch keine Rolle , Hauptsache ist doch das Ich Lust auf dich habe, und wie du unschwer erkennen kannst, steht er ja immer noch und “ Weiter kam ich nicht , denn Edith hatte meinen Kopf geschnappt und küsste mich intensiv .Ihre Zunge kreist in meinem Mund, ihre Hand hatte mein bestes Stück schön vorsichtig massiert . “ Ja der ist schön steif und fest, der macht nicht gleich schlapp nach einmal abspritzen.” “ Na gut “sprach ich, “Wie möchtest du denn nun gevögelt werden? “ Nimm mich von hinten, stell dich vor das Bett so in Richtung des Spiegels, das ich dich sehen kann, wenn du mich fickst“ und schon kniete Edith am Rand des Bettes, den Hintern weit nach oben gereckt. Ich stellte mich hinter sie , ganz genau konnte ich unter ihrer dichten Schambehaarung an der Tropfen von Sperma und ihres Mösensaftes hingen, die prallen roten Schamlippen erkennen .Ich nahm meinen Steifen in die Hand und drückte ihn in ihr safttriefendes Loch .” Ah, ja fick mich, Stoß richtig tief und hart zu, vögle mir das Hirn raus” Ich sah bei jedem Stoß ihr lustvoll verzerrtes Gesicht im Spiegel und die prallen Brüste pendelten hin und her. Meine Stöße wurden immer härter und schneller, meine Eier klatschten an ihren Hintern.”

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *