Mamas Geheimnis mit ihren Sohn

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Eines Tages kam ich von der Schule zwei Stunden früher nach Hause und öffnete leise die Tür. Ich hörte ein merkwürdiges Stöhnen und ging die Treppe hinauf, wo die Geräusche ihren Ursprung hatten. Ich dachte, meiner Mutter wäre etwas passiert, da sah ich meine Mutter fast nackt auf dem Ehebett liegen.
Meine Mutter hatte nur noch einen schwarzen BH und einen Strapsgürtel mit den dazu gehörigen Strümpfen an. Sie streichelte mit einer Hand Ihre Venusmuschel und massierte mit der anderen Hand Ihre Brüste. Ein stöhnen kam von ihren Lippen und wurde merklich lauter. Denn ich hörte immer wieder den Namen mit dem ich vor fast 18 Jahren getauft wurde. Sie träumt wirklich beim Onanieren von mir. Meine Gedanken wurden immer verruchter, das wäre es jetzt gewesen, einfach zu meiner Mutter gehen und mich vor sie hin knien und mit meiner Zunge die feuchte Muschie auslecken.
In meinem Zimmer klickte ich auf eine Inzestseite und suchte mir einen Film heraus wo eine gierige Mutter Ihren Sohn mit Haut und Haaren vernaschte .
Aus der Sicht der Mutter: Ich musste mir Entspannung verschaffen , wusste das mein Sohn erst in zwei Stunden nach Hause kommt und legte mich nur mit BH und den dazu gehörigen Strümpfen auf mein Bett und fing an mich mit meinen Fingern zu verwöhnen.
Verbotener Weise dachte ich in letzter Zeit immer an meinen Sohn wenn ich mich befriedigte denn als ich vor ein paar Wochen meinen Sohn im Bad sah als er aus der Dusche kam als ich auf der Toilette saß. Ich wurde Rot bei dem Gedanken meinen Sohn mit Sex zu verführen.
Ich verließ leise das Bad und wollte gerade wieder ins Schlafzimmer tapsen und wunderte mich das aus dem Zimmer meines Sohnes so eindeutige stöhnende Geräusche kamen , vorsichtig öffnete ich die angelehnte Türe und sah das mein Sohn in sein Zimmer war.
Ich wollte gerade die Türe ganz öffnen, als ich bemerkte das aus dem PC ein Gestöhne einer Frau kam , deshalb öffnete ich die Türe leise und ich sah meinen Sohn auf seinen Bürostuhl:
„Oh Mama das machst du gut massier meinen Schwanz weiter.“ Ich stand an der Türe und sah auf dem Bildschirm wie eine ältere Frau vor einem jungen Lover kniete und Ihn mit Händen, Lippen verwöhnte. Ich sah zum ersten Mal seinen ausgefahrenen Schwanz, sah meinen Sohn beim wichsen zu.
Ich weiß, ich hätte es nicht tun dürfen, doch in diesem Moment über nahm meine eigene Neugier und Geilheit die Oberhand. Ich schlich in das Zimmer, hockte mich neben das Bett und näherte mich dem Kopf meines Sohnes der gerade seine Augen geschlossen hatte . Als hätte er meine Anwesenheit bemerkt öffnete er plötzlich die Augen und erschrak. „Was machst du hier?“, herrschte er mich an. Ich beugte mich vor und drückte meinem Sohn einen Kuss auf die Lippen. Erst wollte er mich wegstoßen, doch als meine Zunge in seinen Mund schlängelte und meine linke Hand sich auf die Suche nach seinem Liebesspeer begab, schmolz sein Widerstand. Meine Hand hatte ihr Ziel gefunden und ohne besondere Übung umfasste ich einfach seinen halbsteifen Penis und begann meine Hand vorsichtig auf und ab zu bewegen, wie ich es zuvor bei ihm gesehen hatte. Sein Schwanz begann auch bald zu zucken und härter zu werden.
„Wir dürfen das nicht tun‘, stöhnte mein Sohn in meinen Mund. Ich nahm die Lippen von seinem Mund und flüsterte: „lass mich nur machen , mein Schatz“. Ich betrachtete seine kleinen, zusammengezogenen Brustwarzen. Ich nahm sie kurz in den Mund, knabberte an ihnen, was meinen Sohn aufstöhnen ließ „Schatz willst du , das jetzt etwas passiert, was eigentlich nie passieren darf“ flüsterte ich
„Ja Mama davon hab ich schon lange mal geträumt. Einer inneren Eingebung folgend führte ich meinen Mund ganz nah an seine Eichel heran, roch die Erregung, die dieser entströmte, ließ meine Zunge darüber schnellen und nahm die glitschige Feuchtigkeit auf. Salzig schmeckte sie. Mein Sohn bestand nur noch aus Stöhnen und Jammern. „Oh ja… weiter, Mama… du ahnst gar nicht, wie schön das ist was du hier machst…“
Ich stülpte meinen Mund über seine Eichel, leckte darüber wie an einem Eis, fühlte den kleinen Schlitz und zwängte meine Zunge spielerisch hinein. „Oh Gott, Mama ist das geil.“, stöhnte mein Sohn, „ist das schön…“
Immer tiefer nahm ich seinen Schwanz in meinen Mund. Langsam, bis er an meinen Gaumen stieß nahm ich ihn auf, entließ ihn wieder, nahm ihn wieder auf. Plötzlich begann der Schwanz zu zucken und das Becken meines Sohnes bebte. Erschrocken wollte ich aufhören, doch mein Sohn sagte schnell: ‚“Weiter… weiter…weitermachen Mama nicht aufhören… weiter!! Also blies ich ihn weiter, bis ich etwas Salziges auf seiner Eichel schmeckte. Dann bäumte sich mein Sohn auf einmal auf und drückte sein Speer tiefer in meinen Mund , ich massierte dabei seine Eier und saugte seinen Schwanz zur Hälfte in den Mund und zog wie Ich bei Mc Donalds am Strohhalm an meinen Erdbeershake ich spürte, das seine Eier sich verhärteten er sich vor mir aufbäumte und es mit einem mal aus seinem Schwanz geschossen kam. Heiß und klebrig spritzte es an meinen Gaumen und ich schloss schnell den Mund und ließ nun nur noch meine Zunge kreisen.
Schub um Schub seiner Sahne kam herausgeschossen und füllte meinen Mund. Herb und salzig lag das glibberige Zeug auf meiner Zunge, als der Strom verebbt war. Mit einem einzigen Schluck würgte ich seinen Samen runter und leckte ganz artig seinen Schwanz sauber und bemerkte nach einer Weile wie sein Schwanz sich schrumpelnd zurück zog.
Mein Sohn atmete heftig, keuchte und sagte nur ein Wort: ‚Göttlich!‘
Abends schlich ich schlich in das Zimmer, wo mein Sohn schlief.
Ein Stöhnen entwich dem Mund meines schlafenden Sohnes, doch ich ließ mich nicht beirren. ‚Schöne träume‘, flüsterte ich ihm zu und leckte, küsste und blies seinen Schwanz, bis er steif war.
Dann drehte ich mich in der 69er Stellung über meinen Sohn und lutschte wieder ausgiebig an seinen Schwanz Ich ließ seinen Schwanz aus meinen Mund gleiten und flüsterte „Schatz lass deine Fantasie spielen und leck deine Mutter , ich hab so Sehnsucht nach deiner Zunge“
Daraufhin spürte ich seine Zunge an meiner Perle zwischen meinen Strümpfen. Ich setzte mich auf die Oberschenkel meines Sohnes und blickte ihm in die Augen als ich auf ihn saß, ich griff noch einmal zur Kontrolle an meine Muschi. Alles nass, wie ich geahnt hatte. Nackt, wie ich war, kletterte ich vorsichtig auf sein Becken, hockte mich über Ihn flüsterte meinen Sohn zu „willst du es wirklich“ , er nickte nur und führte dann seine Eichel an meine glitschigen Schamlippen.
Langsam senkte ich mich abwärts. Seine Eichel drängte sich zwischen meine Lippen, spaltete sie. Fast seine ganze Eichel war jetzt bereits in meiner Muschi verschwunden.
Komm, lass es uns jetzt tun, vögele mich, bums mich, fick mich… FICK MICH! Ich bewegte mich langsam vor und zurück, genoss das Gefühl seines prallen, dicken Schafts in meiner Muschi. Mein Sohn schlang seine Arme um mich und drehte mich völlig überraschend um, ohne dass ich etwas dagegen tun konnte. Nun lag er mit seinem ganzen Gewicht auf mir.
‚Bitte‘, flehte ich ihn an. ‚Lass uns jetzt nicht aufhören, bitte! Es ist gerade so schön!‘
‚Gut‘, grinste er mich an, ‚du hast es so gewollt! Jetzt zeige ich dir mal, was ein guter Fick ist!‘
Und dann gab er mir alles! Er bewegte sich zunächst noch behutsam in mir, wartete, bis sich die Lust in meinem Körper aufgebaut hatte, dann beschleunigte er das Tempo, ließ sein Glied immer tiefer und schneller in mein Innerstes stoßen. Ich war völlig außer Atem, schrie, keuchte und stöhnte. Mein Sohn küsste mich und sagte zwischen den Küssen „So habe ich es mir immer gewünscht mein erstes mal und das alles hab ich alles im Internet gelernt“ Mein Sohn ließ sich Zeit, stieß nur langsam und sachte in mich.
Am nächsten Morgen waren wir beide nackt. Ich legte meine Mutter rücklinks auf die Decke und saugte mal an der rechten und dann an der linken Titte. Schon fand ihre Hand meinen Schwanz der sich langsam schon wieder regte und sie wichste ihn mir ganz langsam und sanft .
Meine Mutter legte sich auf mich rieb ihre nasse Fotze an meinem Schwanz ohne dass er eindrang. Sie stöhnte dabei als hätte sie meinen Schaft tief in sich . Im nächsten Moment sprang sie herunter ihre roten Lippen küssten meine Eichel und ihre Zunge leckte flink über die gesamte Länge meines Schwanzes. Dann lag sie schon wieder neben mir griff meine Hand und führte einen meiner Finger in ihre triefnasse Möse . Langsam fickte ich sie mit meinem Finger , nahm den zweiten dazu ..den dritten . Sie legte sich auf den Rücken ..Ich fickte sie mit meiner Hand und biss ihr dabei leicht in die Nippel , was sie immer mehr erregte . – Fick mich richtig durch – ich will deinen Schwanz in mir spüren . Sie stieß sich meine Finger in ihre Fotze und keuchte und stöhnte dabei das es mir in den Ohren dröhnte . Ja mein Schatz fick. Komm gibs mir – knall der Mutti die ausgehungerte Schnecke Sie kam gewaltig schrie , schlug um sich JAAA JAAA OH MEIN GOTT WIE GEIL .. HÖR BLOS NICHT AUF .. OH JAAAAAAAAAAA .. Ihr Herz raste .. Sie keuchte. Ich blickte ihr in die fordernden bettelnden Augen versenkte meine Zunge in ihrem Mund und stieß ihr meinen Schaft langsam aber sicher immer tiefer in ihre geile heiße nasse Fickfotze hinein .Es war ungewöhnlich eng und ich spürte die deutliche Enge meiner Mutter .JAAA FICK MEIN GEILES feuchtes LOCH .. ENDLICH OH IST DAS GEIL ..
JA fick mich .. Bums mich durch – benutz mich .. Ich will dein Fickstück sein Sie bibberte – weinte schrie stammelte unverständliches Zeug . JAAA JAAA OH MEIN GOTT TIEFER , . Fester .. JAA. Immer höher schlugen ihre Wogen und sie schrie : Jaaaa ich komme schon wieder . Oh ja .. Da hörte ich auf – und löste mich von ihr .Einen kurzen Moment blicke sie mich erschrocken an . Ich sagte zu ihr los auf alle Viere – Hundenummer :Schnell zitternd kam sie der Aufforderung nach und ich führte meinen Schwanz von hinten an sie heran – einen kurzen Moment lang überlegte ich ob ich sie in den geilen Arsch ficken soll, aber ich glitt wie von selbst in ihre triefnasse Fickfotze hinein .
Auf allen Vieren – ihr Kopf auf dem Bett stieß ich sie so hart ich konnte . Zentimeter für Zentimeter stieß und schubste ich sie so übers Bett bis ihr Kopf am Ende anstieß . Das geile Fickstück hielt gegen und erwiderte meine harten Stöße in umgekehrter Richtung . Sie schrie schlug mit den Händen aufs Bett und zitterte heftig .Ich pumpte ihr meinen Saft in ihre heiße Muschi. Mein Sperma lief links und rechts aus ihrer Fotze heraus und ich hörte nicht auf zu stoßen. Ich sagte: das war die verdammt noch mal geilste Nummer die ich je erlebt habe .. Sie lächelte zufrieden und schnurrte dabei wie ein Kätzchen .

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *