Mann für alle Fälle

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Mann für alle Fälle

Hier mal die Geschichte von Salvatore dem Mann für alle Fälle. Salvatore ist 42, geschieden 1.78 gross, schlank und auch zwischen den Beinen nicht von schlechten Eltern und die Brust sowie rund um sein bestes Stück in einem kleinen Kreis rasiert, aber ansonsten der behaarte Typ. Von der Damenwelt hatte er eigentlich seit der Scheidung genug auch wenn er regelmässigen einen Fick brauchte. Damit hatte er aber keine Probleme, da er genug Damen fand, die bereit waren sich für ein heisses Schäferstündchen mit ihm zu treffen. Oft fand er die Damen auch in einem Lokal wenn er dem Damenturnverein die nach dem Training im Restaurant zum Schlummertrunk und zum Plaudern beisammen sassen. Meistens lästerten die Ehefrauen dann auch über Ihre Männer und wie gut es doch die ledigen oder geschiedenen unter Ihnen hätten, Sie würden ja immer einen willigen Stecher mit geilem hartem Schwanz finden während sie sich mit Ihren Männern oder einem Vibi abmühen müssten. Die andere Partei meinte dann nur, dass es auch nicht so einfach sei einen wirklich zärtlichen heissen und Orgamus bringenden Typen zu finden.

Salvatore verfolgte diese Gespräche aufmerksam um dann seine Opfer zu verfolgen, sobald sich diese zur Toilette begaben oder er sie alleine und unbemerkt ansprechen konnte. So war es auch bei Sonja welche er bei der Toilette abfangen konnte und Ihr ungeniert ein sündiges Angebot machte und Ihr seine Kontaktdaten in die Hand drückte. Sonja konnte gar nicht reagieren, dafür ging alles viel zu schnell und beim Hinterhergucken stellte Sie nur fest, dass der Kerl eine äusserst knackigen Arsch hatte. Regine holte Sie aus Ihren Träumen als Sie zu Ihr sprach: «Was stehst du denn mit offenem Mund in der Gegend?» «Ach nichts, ich ging gerade meinen Terminplan von morgen durch, da ich das Gefühl habe was zu vergessen.
Aufgewühlt setzte sie sich wieder zu Ihren Kolleginnen an den Tisch ohne sich auf deren Gespräche konzentrieren zu können. Wie hatte der Mann gesagt:»Willst du mal wieder mit einem Mann einen Orgasmus erleben, hier ist meine Nummer.» Ja Sie hatte es richtig verstanden, der wollte Sie wirklich vögeln. Wieder holte Sie Regine aus Ihren gedanken:»Hei Sonja halloo willst du auch noch was Trinken??» «Ohh nein, nein Danke ich möchte bezahlen bitte.» Kurzerhand bezahlte Sonja, verabschiedete sich von allen und verliess das Lokal. Draussen schaute Sie sich um, doch es war niemand zu sehen also schwang Sie sich auf Ihr Fahrrad und fuhr die kurze Strecke nach Hause. Ihre Gedanken kreisten noch immer um den misteryeusen Mann und Sie verspührte ein leichts kribbeln zwischen den Beinen.

Zuhause angekommen versorgte Sie Ihr Fahrrad und betrat dann die Wohnung. Nachdem Sie sich bis auf die Unterwäsche ausgezogen und die Zähne geputzt hatte betrat Sie das Schlafzimmer wo Sie ihren schnarchenden Gatten hörte. Lautlos legte Sie sich neben Ihn und konnte einige Zeit nicht einschlafen, da Sie immer an das erlebte denken musste und wenn Sie an Sie an heissen Sex dachte ein Kribbeln zwischen Ihren Beinen verspürte. Wie lange hatte Sie nun schon keinen richtigen Sex mehr gehabt bei welchem Sie selber auch ganz und gar auf Ihre Kosten gekommen war. Um ehrlich zu sein konnte Sie sich nicht mehr daran erinnern.
Zuhause machte sich Salvatore kurz Notizen, zu der Dame die er auf dem Weg zur Toilette angesprochen hatte.
Sonja (den Namen hat er auch aufgeschnappt) ungefähr 1.76 gross schlank mit heissem Hintern kurze rotbraune Haare um die 50 eher etwas darüber verheiratet und unbefriedigt
Diese Notizen machte er sich immer, denn wenn Ihn eine Dame anrief wollte er wissen mit wem er es zu tun hatte. Natürlich muss man auch wissen, dass die Erfolgsquote bei etwa 1Prozent lag. Also war es von grosser Wichtigkeit, möglichst jede Chance im Restaurant, bei der Arbeit, beim Einkauf oder im Internet zu nutzen.
Am nächsten Tag um 09.00 Uhr hatte er ein Date mit Brigitte welche er vor ca. einem Jahr in einem Einkaufszentrum kennengelernt hatte. Die damals 35 jährige schlanke Frau mit langen Haaren mit blonden mash war im sofort aufgefallen und so hatte er Sie schliesslich angesprochen und bei einem ersten Kaffee erfahren, dass Sie frisch geschieden war und Mutter zweier Söhne im Alter von 10 und 12 Jahren war. Es dauerte zwar noch 2 Monate bis er Sie zum ersten Mal bumsen konnte, doch seit da trafen Sie sich regelmässig, Ein-Zweimal im Monat zu einem sexuellen Stelldichein. Da Salvatore im Schichtdienst arbeitete konnte er auch vormittags Treffen arrangieren. Dies war natürlich für Damen mit Schulpflichtigen Kindern ein grosser Vorteil. Brigitte war mit Ihrer Situation ganz zufrieden, denn Sie brauchte den Jungs nichts zu erklären und auch keine Geschichten für die Abwesenheit zu erfinden, da die Dates immer während der Schulzeit stattfanden. Zudem wurde Sie von Salvatore jeweils toll befriedigt und wenn Sie zwischenzeitlich mal geil war benutzte Sie einen Vibi. Tatsächlich war Sie dann geil wenn Sie an den tollen Schwanz von Salvatore dachte und wie hemmungslos geil er Sie beim letzten Date wieder genommen hatte. Ausser mit Ihrer besten Freundin Marianne mit der Sie fast täglich zum Joggen ging durfte Sie niemandem von Salvatore erzählen, auch wenn sie dies manchmal gerne getan hätte wenn im Turnverein wieder mal über guten Sex als Mangelware gesprochen wurde. Salvatore hatte Ihr mal verraten, dass er pro Woche drei bis vier Damen beglücken würde, auch wenn Sie dies nicht kontrolliert hatte glaubte Sie im aufs Wort, auch weil Marianne am vergangenen Sonntag ebenfalls ein Rendez-vous mit Salvatore hatte und äusserst zufrieden und vor allem befriedigt war. Salvatore ist als Lover perfekt als Ehemann oder Partner aber, lebt er eher heruntergekommen und äusserst einfach. Ganz anders als Brigittes Exmann welcher in leitender Position arbeitete und Ihr und den Jungs ein überaus wohlhabendes Leben ermöglichte und dank seinen überweisungen brauchte Brigitte auch nicht zu arbeiten sondern konnte sich um den Haushalt in der 4-Zimmer Eigentums-wohnung kümmern. Leider war er oft unterwegs, hatte eine neue Frau an seiner Seite und daher kein Interesse an seinem Nachwuchs. Wegen der überaus neugierigen Nachbarn konnte und wollte Sie weder Salvatore noch andere Männer in Ihrer Wohnung treffen. So machte Sie sich an diesem Vormittag nach der Dusche bereit zog sich einen schönen mit spitzen versehenen weissen Slip an, darüber eine Jeans und ein T-Shirt. Auf einen BH hatte Sie verzichtet, da Sie es geil fand wenn Ihre kleinen harten Nippel sich am T-Shirt Stoff rieben. Ja Sie war bereits beim Gedanken an Salvatore geil geworden und hatte bereits ein Kribbeln zwischen den Beinen und nachdem Sie Ihre Warzen mit den Händen durchs T-Shirt stimmuliert hatte, fühlte Sie die feuchte Wärme zwischen den Schenkeln. Doch nun musste Sie los schliesslich wollte Sie nicht zu spät kommen und das im doppelten Sinn des Wortes. Für die kurze fahrt nahm Sie das Auto da in der Strasse in der Salvatore wohnte, genügend Parkplätze zur Verfügung standen. In der Gegend standen mehrere Hochhäuser in welchen die Mieter anonym lebten. Nachdem Sie das Fahrzeug geparkt hatte und die paar Schritte zum Eingang gemacht hatte klingelte Brigitte bei Salvatore, welcher im dritten Stock wohnte, bis Sie den Türsummer hörte und ins Gebäude eintreten konnte. Brigitte stieg in den Aufzug welcher Sie in die dritte Etage beförderte. Oben angekommen erwartete Sie Salvatore nur mit Bademantel bekleidet bereits im Flur wo er Sie in die Arme nahm und Sie sich innig küssten und Ihre Zungen ein lüsternes Spiel machten. Salvatore knetete den tollen Hintern von Brigitte während Sie seine Schultern umklammerte und die Küsse genoss. Als Salvatore schliesslich von Ihr ablies um Sie in seine Wohnung zu begleiten war sein Bademantel offen und Sie genoss denn Anblick seines Schwanzes welcher zwar noch hieng aber bereits leicht angeschwollen war. Kaum waren die Beiden in der Wohnung und die Tür hinter Ihnen geschlossen fiel der Badmantel zu Boden und Salvatore zog Ihr das T-Shirt über den Kopf um Ihre Brüste zu Küssen und mit der Zunge und den Zähnen zu Liebkosen. Er liebte Ihre nicht allzu grossen Titties mit den kleinen Höfen welche nicht grösser waren als seine eigenen und den harten Nippeln. Brigitte begann zu stöhnen, ergriff den Schwanz und presste diesen vor lauter Lust fest zusammen. Salvatore drängte Sie zur Seite und entzog sich so Ihrem harten Griff, während er Sie auf den Mund küsste und Ihre Zungen ein wildes Spiel begannen öffnete er Ihre Jeans und schob seine Hand an Ihrem Bauch herunter unter Ihren Slip. Sie fühlte seine Hände an Ihrer Scham, die Haare hatte Sie wie immer im Sommer an den Seiten rasiert, damit ja kein Härchen aus dem Badkleid oder Bikini herausragen konnte. Für Ihr neustes Bikini hatte Sie auch oben noch einen Streifen rasieren müssen, damit auch hier nichts herausstehen konnte. Salvatore hatte Ihre Jeans und den Slip in Ihre Kniekehle geschoben und streichelte Ihr Dreieck während Sie immer noch schmusten. Brigitte löste sich, zog sich die Hosen aus stellte sich ans Bettende und beugte sich über das Metallgeländer um sich mit den Händen auf dem Bett abzustützen. Salvatore hatte seinen Schwanz hart gerieben trat nun hinter Sie setzte seine Eichel an und führte Sie langsam in die feuchte Muschi was mit einem «ahhh jaaaa guut» quittiert wurde. Langsam und genüsslich schob er seinen Pint tiefer in die willige Fotze und war schliesslich bis zum Anschlag drin. Mit der linken Hand griff er nun in Ihre Haare und zog den Kopf leicht in den Nacken um mit der rechten mit Ihrem Nippel zu spielen. Brigitte begann so gut es ging mit dem Hintern zu kreisen und genoss den Schwanz in Ihrer Möse, als er in langsam zurückzog um in dann wieder in die Lustgrotte zu schieben. Salvatore genoss es die nasse Pussy von Brigitte mit seinem Rohr zu ficken und da er beim ersten treffen lange mit Ihr über Ihre sexuellen Wünsche, Vorlieben und Gelüste gesprochen hatte wusste er genau wie er Sie glücklich machen konnte. Ueberhaupt fand er die Frau recht hübsch mit Ihren langen blondierten Haaren den kleinen Tittchen und dem dunklen Dreieck zwischen den Beinen. Brigitte stöhnte leise bei seinen Stössen und genoss den harten Schwanz dieses Mannes der genau wusste was Sie brauchte und von Ihm erwartete. Langsam glitt er aus Ihr und Sie drehte sich zu ihm um zu Küssen. Er streichelte Ihren Arsch und hob Sie dann aufs Bettgestell wobei Sie die Beine weit spreizte und er mit der rechten Hand Ihr linkes Bein hob um seinen Schwanz mit einem raschen Stoss in Ihre feuchte Möse zu versenken. «Ooooooh jaaaa………gib es mir mit deinem geilen harten Schwanz.» Nach den ersten harten Stössen wurde Salvatore rythmischer und Sie Knutschten hemmungslos. Doch schon bald war Brigitte ausser Atem und Sie sog die Luft stöhnend durch den Mund ein. «Ohhh lass mich deinen Schwanz nun reiten bitte oooahh lass mich reiten.» Salvatore liess Sie los und legte sich rücklings aufs Bett, genau wissend wie geil Sie gleich auf seinem Steiffen reiten würde. Brigitte setzte sich mit dem Rücken zu ihm auf den Riemen und präsentierte ihm so ihren heissen Hintern nachdem Sie in unter gestöhne ganz in sich aufgenommen hatte. Langsam begann Sie mit dem Becken zu Kreisen und genoss die harte pochende Latte zwischen den Beinen welche Ihr so viel Freude bereitete. Salvatore hob Ihren Arsch mit beiden Händen an und fickte Sie hart von unten, was Sie wiederum zum Stöhnen und keuchen brachte. Schliesslich drehte Sie sich setzte sich gleich wieder auf die Latte und knutschte hemmungslos mit dem Schwanz in ihrem Loch. Salvatore spielte mit beiden Händen an Ihren geilen harten Nippeln und genoss es in der nassen Muschi zu stecken, welche nun langsam wieder zu kreisen begann. Brigitte setzte sich auf hielt sich mit beiden Händen am Metallgestell fest und begann den Riemen wie wild zu reiten. «Ooooh du geiler Bock mmmm tut das gut.» Ihr Mösensaft rann nun über seinen Schwanz und zwischen seinen Beinen aufs Bett. «Ja du geiles Stück reite meinen Harten lass deiner Geilheit freien Lauf und schieb in dir ganz in deine nasse Möse.» Salvatore genoss den Anblick der wippenden Brüstchen, das Gestöhne, die geschlossenen Augen und das langsam vor Anstrengung und Geilheit rot anlaufende Gesicht seiner Reiterin. Sie genoss es diesen geilen harten Schwanz in Ihrer Muschi zu spüren und selber die Tiefe, Härte und Geschwindigkeit bestimmen zu können. Als er dann auch noch anfing mit Ihren harten Nippeln zu spielen blieb sie einfach sitzen und genoss stöhnend seine Hände. «ahhh jaaa geeeil geeeil ahh ja geeil ahhhh.» «Komm dreh dich ich wird dich jetzt in der Hündchenstellung bedienen» sprach Salvatore zu Ihr. Er wusste das es bei Ihr nicht mehr lange gehen würde und er Ihr einen Orgasmus bescheren konnte denn er fühlte und hörte, dass Sie schon einige Zeit nahe daran war aber sich immer wieder dank kurzen Pausen abreagieren konnte. Doch jetzt würde er das Tempo bestimmen und Sie zum Höhepunkt bringen. Nachdem Sie jetzt vor im kniete, setzte er seinen Schwanz an, schob in in die nasse Lustgrotte packte Sie mit der linken Hand an den Haaren und zog ihr den Kopf in den Nacken um mit der rechten Hand an Ihrem kleinen Steinharten Nippel zu ziehen. «Aua aahhh jaaa guuut geeeil jaaaaa.» Danach glitt seine Hand zwischen Ihre Schenkel und stimulierte ihre harte hervorstehenden Klit was ihr ein noch lauteres und hemmungsloses Stöhnen entlockte. Er fühlte nun Ihren Höhepunkt kommen und stiess hart und unerbittlich zu bis Sie schliesslich zuckend und stöhnend kam. Schweratmend hatte Sie sich mit Kopf und Oberkörper aufs Bett fallen gelassen während er seinen Schwanz langsam herauszog und dann ebenso langsam wieder in sie schob während Ihre auslaufenden Säfte auf die Matratze tropften.
Meine Güte war das eine heisse Frau, er genoss den Anblick Ihres herrlichen Hinterns aber auch Ihre langen blondierten Haare und den ganzen schlanken Körper. Erschöpft legte Sie sich auf Ihre linke Seite worauf er Ihre rechtes Bein anhob und seinen harten Riemen gemächlich in Ihre nasse tropfende Möse schob um Sie genüsslich weiter zu ficken und Ihre kleinen leicht wippenden Titten mit den harten Nippeln zu beobachten. Brigitte stöhnte und versuchte sich etwas zurückzuziehen doch er folgt Ihr und schob den Schwanz immer wieder in Sie bis Sie schliesslich vom Bettgestell blockiert wurde und er kniend mit Ihrem rechten Bein an seiner rechten Hüfte hart und immer schneller zustiess. Auch er begann zu stöhnen und kam schliesslich in Ihr wobei er seinen Pimmel nach zwei Schüben herauszog und die letzten Spritzer über Ihre Schamhaare und den Bauch verteilte. Jetzt war auch er erschöpft und legte sich rücklings aufs Bett um wieder zu atem zu kommen.
Nachdem sich Brigitte erholt und Ihre Kleider angezogen hatte ging er zu Ihr um Sie zu verabschieden. Also küssten Sich die beiden kurz und Sie meinte: «Vielen Dank es war herrlich und bis zum nächsten Mal.» Sie schmiegte sich an in nahm kurz den erschlafften Schwanz in die Hand «nicht schlapp machen mein kleiner ich brauche dich noch». Mit diesen Worten drehte Sie sich um öffnete die Türe und verliess die Wohnung da Sie nun nach Hause wollte um für die Jungs zu kochen.

Freue mich über Kommentare und wenn ich beschreiben soll wie ich eure Frauen befriedige freue ich mich auch auf Fotos von den Damen. (Auch Textil angenehm).

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *