Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mit Mama in der Sauna (Netzfund)

Da meine Mutter Geburtstag hatte, und sie mit mir was unternehmen wollte, schlug ich vor in eine Sauna zu gehen. Eigentlich waren wir noch nie in einer gewesen, aber da wir es Beide ausprobieren wollten, nahm sie meinen Vorschlag an.

Meine Mutter wurde 40, aber sie war stellenweise wie ein verspielter Teeny. Dafür dass sie bereits so alt war, sah sie immer noch gut aus. Sie achtete sehr auf ihr Äußerstes und sie pflegte ihre langen schwarzen Haare. Dazu war sie schlank, aber ein wenig breit gebaut. Sie besaß zwei große und wohlgeformte Brüste, auf die ich ein wenig neidisch war, denn ich hatte nur kleine Brüstchen. Dabei war ich bereits 19.

Ich heiße Nicole und lebte mit meiner alleinerziehenden Mutter noch zusammen. Ich verstand mich mit ihr soweit ganz gut. Mein Körper war dünn und zierlich. Meine Haare reichten mir nur bis zu meinen Schultern. Sie waren, wie die von meiner Mutter, pechschwarz. Eigentlich mochte ich meinen Körper so wie er war, nur das ich mir ein paar größere Brüste gewünscht hätte. Aber da ich nichts dran ändern konnte, und keine hässlichen Plastiktitten haben wollte, fand ich mich damit ab.

Wir gingen am nächsten Wochenende zu einer Sauna in der Nähe. Allerdings war es da schon abends. Es gab nur kleine Saunakabinen wo man unter sich sein konnte. Das fanden wir eigentlich gar nicht mal so übel. In der Umkleide zogen wir uns aus und banden uns unsere Handtücher um. Wir gingen duschen und gingen dann in unsere Kabine. Sie war bereits gut aufgeheizt und Dampf kam uns entgegen. Damit uns niemand stören konnte, schlossen wir unsere Kabine ab.

Ich setzte mich mit umbundenem Handtuch auf die Bank. Meine Mutter war da anders. Sie nahm ihr Handtuch direkt ab und ich konnte sie völlig nackt sehen. Es war ein ungewohnter Anblick meine Mutter nackt zu sehen, aber es war nicht unangenehm. Da bemerkte ich auch dass ihre Brüste bereits leicht hangen. Ihre Nippel waren ziemlich groß und die Ringe waren größer wie ein 2€-Stück. Meine Nippel waren eher klein und meine Ringe waren nicht größer wie ein 5cent-Stück, dafür hangen meine nicht. Sie setzte sich mir gegenüber.

„Hey Nici, willst du die ganze Zeit in deinem Handtuch bleiben? Das ist doch viel zu unbequem, außerdem sind wir hier doch ganz unter uns.”

„Keine Ahnung, ich habe gedacht das macht man so.” sagte ich, da ich wirklich keine Ahnung hatte, und stand auf um das Handtuch abzulegen. Als ich nackt war, bemerkte ich wie meine Mutter mich leicht musterte. Da ich es auch bei ihr gemacht habe, durfte sie das auch bei mir.

„Du hast dich zu einer hübschen jungen Frau entwickelt.” lobte sie mich frei heraus.

„Danke, ich finde dass du dich, für dein Alter, auch noch ganz gut hältst.”

„Was soll das heißen, für mein Alter? So alt bin ich doch noch gar nicht!” sagte sie aufgebracht, aber ich sah das sie es nur spielte.

„Tut mir leid…aber du bist alt!” sagte ich lächelnd.

„Ich muss dir wohl mal den Hintern versohlen! Du hast Glück das es hier so heiß ist, sonst würde ich es direkt hier machen!” sagte sie und konnte sich ein lachen kaum verkneifen.

Die Hitze wirkte auf uns ein. Wir fingen an zu schwitzen und die Faulheit legte sich über uns. Ich spürte wie das Blut schwerfällig in mir pumpte und ich musste mich ein wenig hinlegen, mein Handtuch diente mir als Kopfkissen.

Als ich lag, sah ich zu meiner Mutter rüber. Sie saß breitbeinig auf ihrer Bank und drückte ihren Kopf in den Nacken. Ich konnte dadurch ihre nackte Scham sehen. Irgendwie war das schon ein interessanter Anblick. Ihre Lippen sahen nicht allzu ausgeleiert aus, obwohl ich vor gut 19 Jahren aus ihnen kam, natürlich kam mir in diesem Moment der Gedanke nicht. Ihre Brüste lagen entspannt auf ihr. Es war ein schöner Anblick.

Vielleicht lag es an der Hitze, oder daran das ich schon immer Frauen und Männer gleich anziehend fand, aber der Anblick erregte mich leicht. Meine Mutter war nun einmal eine Frau, eine schöne Frau mit einem tollen Körper. Dazu war sie völlig nackt. Wer das nicht erregte, der war nicht an Frauen interessiert.

Ich richtete mich wieder auf, nahm mein Handtuch und ging zu ihr rüber. „Fühlst du dich einsam da drüben?” fragte sie mich lächelnd.

„Vielleicht, aber du sahst auch ein wenig einsam aus.” sagte ich lächelnd zurück. „Mama…ich weiß, das ist jetzt eine komische Frage, aber darf ich vielleicht deine Brüste anfassen?” fragte ich schüchtern.

„Wieso das denn?” fragte sie mich leicht verwirrt.

„Ich will einfach mal wissen wie sich so große Brüste sich anfühlen.”

Sie lächelt. „Naja, okay. Aber nur kurz ja?!”

„Ja, ist in Ordnung.” sagte ich lächelnd. Sanft legte ich meine Hand auf ihre verschwitzte und weiche Haut. Ich rieb ihre Brust sanft und drückte auch leicht zu. Es war ein schönes Gefühl, das mich immer mehr erregte.

Meine Hand lag dabei auf der, von mir aus, hinteren Brust. Neugierig kam ich der Näheren näher. Ihre Nippel waren hart. Sanft saugte ich dran, sie erschrak und drückte mich weg.

„Was soll das?” fragte sie mich aufgebracht.

„Entschuldigung, es ist mit mir durchgegangen. Aber ich finde dass du sehr attraktiv bist, und da konnte ich nicht widerstehen.” gab ich verlegen zu.

„Du findest mich also attraktiv?” fragte sie mich leise.

„Ja” bestätigte ich noch leiser.

„Bist du lesbisch?” fragte sie mich neugierig.

„Nein…bi.”

„Ich verstehe, aber trotzdem ist das nicht in Ordnung!” sagte sie ein wenig streng.

„Mama, es sieht uns doch niemand. Was ist so schlimm daran wenn ich mich ein wenig um dich kümmere?”

„Das du meine Tochter bist?!”

„Ja, und du bist meine Mutter…aber du bist auch eine wunderschöne Frau. Komm, lass dich ein wenig von mir verwöhnen!” sagte ich verführerisch und rieb ihr dabei sanft über ihre Schenkel.

„Nici…hör auf!” sagte sie leicht stöhnend. Sie tat sich schwer damit meine Hand wegzuschlagen.

„Ich weiß dass du dich oft befriedigst. Ist es nicht schöner wieder eine fremde Hand an dir zu spüren?” fragte ich und legte meine Hand näher an ihre Scham. Sie stöhnte auf, aber sie wehrte sich dagegen nicht. Meine Hand wanderte höher und berührte sanft ihre nassen Schamlippen. Sie stöhnte immer aufgeregter auf. Ich fing an sie sanft zu streicheln. Die Erregung von ihr bemerkte man deutlich.

Ich drückte mich ein wenig näher an ihr. Ich drückte ihren Kopf sanft in meine Richtung und küsste sie leicht, zuerst aber ohne Zunge. Sie stieg drauf ein und meine Zunge rückte nach. Sie kam mir zögerlich entgegen und wir küssten uns sanft und liebevoll. Meine Finger drangen dabei in ihre Grotte ein. Sie stöhnte etwas lauter auf.

Meine Finger stießen sanft immer wieder zu. Ich löste den Kuss von ihr. „Gefällt dir das?” fragte ich sie neugierig.

„Jahh, Nici, hör nicht auf!” stöhnte sie leise, und auch ein wenig willig.

Ich legte meinen Arm um sie, so dass ich an ihrer dicken Brust spielen konnte. Ich hob sie an, knetete sie leicht und spielte mit ihrem Nippel. An der anderen Brust leckte ich. Ich schmeckte ihren salzig warmen Schweiß. Sie stöhnte darauf ein wenig lauter auf und sie strich mir dabei über meine Haare.

Meine Finger drangen ein wenig tiefer ein, sie stöhnte noch ein bisschen lauter auf. Meine Finger stießen sie immer kräftiger. Ich hörte dass sie bald kam. Ich hörte auf.

„Mach bitte weiter!” flehte sie mich an und stöhnte dabei angestrengt.

Wortlos kniete mich vor ihr, drückte ihre Beine ein wenig weiter auseinander und berührte mit meiner Zunge ihre nasse salzige Scham. Sie stöhnte lauter auf. Sie atmete angespannt und ich strich ihr dabei über ihre nackten Beine, hoch zu ihrem, etwas breiten Hintern. Immer wieder strich ich ihr mit meiner Zunge sanft über ihre Schamlippen und ließ sie dadurch aufstöhnen. Meine Zunge drang in ihr ein. Sanft leckte ich sie auch von innen. Man spürte richtig wie sie kam.

„Nici, ich…ICH KOMMAAAAHHHHHH!!!” stöhnte sie laut auf und kam dabei. Ich spürte dass sie dabei immer feuchter wurde und schmeckte ihren Saft durch. Sie krallte sich schon fast in die Bank fest. Dann, nachdem ihr Orgasmus vorbei war, entspannte sie sich.

Ich setzte mich wieder neben ihr und rieb sanft mit meiner flachen Hand über ihre Brust. „Hat es dir gefallen Mama?” fragte ich leise und süßlich.

„Mhm ja, sehr. Ich bin schon lange nicht mehr so gekommen!” sagte sie leicht lächelnd und stöhnte dabei noch ein wenig angestrengt.

„Schön das es dir gefallen hat.” sagte ich und küsste sie sanft. Dabei spürte ich wie sie ihre Hand auf meinen Rücken legte und mich sanft strich. Es war ein schönes Gefühl.

Ihre Hand glitt immer tiefer runter, bis sie meinen kleinen Knackarsch erreichte. Sie wurde wohl ein wenig neugierig. Darauf löste ich den Kuss und lächelte sie an. „Mama, bist du neugierig geworden?”

„Ein bisschen.” sagte sie und lächelte mich sanft an. Ihre Hände glitten über meine Vorderseite, über meine Brüste, runter zu meiner Scham. „Du fühlst dich wirklich gut an Schatz.” sagte sie leise und verlegen. Ihre Finger berührten dann sanft meine Schamlippen und sie ließ mich leise aufstöhnen.

„Willst du mich jetzt ein wenig verwöhnen?” fragte ich frech grinsend. Sie drang darauf mit zwei Fingern in meine Scheide ein. Das sollte wohl ja heißen.

„Mach es dir bequem!” hauchte sie leise zu mir.

„Okay Mom.”

Ich setzte mich auf die Bank, breitbeinig verstand sich. Meine Mutter führte ihre Hand hinter mir und legte diese auf meine Scham. Ihre Andere legte sie auf meinen Busen und strich ihn sanft. Dazu küsste sie mich sanft.

Ihre Finger drangen in mir sehr tief ein und stießen verspielt zu. Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl von meiner Mutter gefingert zu werden. Sie küsste mich liebevoll und ihre Hand spielte leicht an meinen Brüstchen.

Sie fingerte mich immer schneller und entlockte mir immer wieder leise Stöhner. Irgendwann löste sie den Kuss von mir und ließ mich laut aufstöhnen. „Mama, ich komm gleich!” stöhnte ich erregt auf.

„Ja, das spüre ich!” sagte sie leicht grinsend und sie fing an immer schneller in mir zu werden.

„Oh MamaaaAAHHHHH!!!” stöhnte ich laut auf und kam dabei. Der Orgasmus durchdrang meinen ganzen Körper. Mein Puls klopfte schwer in meine Adern und mir wurde durch die Hitze ein wenig schwindlig. Sie zog dabei ihre Finger aus mir so dass der Orgasmus sich ein wenig unsanft in mir entlud. Ich stöhnte noch einmal laut auf und entspannte mich darauf. „Das war sehr schön.” sagte ich leise.

„Ja, das fand ich auch Schatz.” sagte sie und küsste mich sanft, und ohne Zunge, mir auf meinen Mund. Dabei strich sie mir sanft durch mein Gesicht. Es war unbeschreiblich.

„Kabine 2 bitte frei machen, Ihre Zeit ist abgelaufen!” sagte eine weibliche Stimme durch ein Lautsprecher. Wir standen ein wenig wackelig auf und banden uns unsere Handtücher um und gingen dann kalt duschen. Durch die Hitze in unseren Körper spürten wir die Kälte aber nicht. Wir zogen uns an und gingen nach Hause.

Da es bereits spät war, und wir auch müde waren, gingen wir direkt ins Bett. Aber ich folgte meiner Mutter in ihr Zimmer. Sie lächelte als sie mich bemerkte. Gegenseitig zogen wir uns liebevoll aus und schlüpften dann unter ihre Decke. Wir drückten uns eng aneinander und küssten und streichelten uns zärtlich. Es war so schön mit ihr in ihrem weichen Bett zu liegen. Unsere Körper waren dazu noch leicht aufgeheizt, so dass wir gegenseitig eine unglaubliche Hitze spürten.

Ich drückte sie auf ihren Rücken und ich fuhr sanft mit meiner Hand zwischen ihre Schenkel. Diese glühten richtig. Sanft rieb ich ihre Scham und ließ sie leise aufstöhnen. Ich rieb sie nur, ohne einzudringen. Aber uns verließ irgendwann die Kraft weiterzumachen und wir schliefen nackt und aneinander angekuschelt ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *