Rentner nutzen Sissy aus 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nach dieser überraschend geilen aber auch demütigenden Situation war ich verwirrt. In der Wohnung angekommen, wollte ich mich sofort zum Orgasmus reiben, wusste aber nicht genau, ob ich das dürfte.
Total aufgegeilt und erregt zog ich sofort ein Teeny-Baumwollhöschen an. Darin war mein Minikitzler unsichtbar, es wirkte als hätte ich keinen Penis, sondern es sah so aus, als wär ich ein Mädchen. Ich legte mir einen transparenten, weißen BH an, wo sofort meine steifen Zitzen durchstachen. Ich wollte mir noch ein Kleidchen anziehen da läutete es an der Tür.
Was sollte ich tun, öffnen?, mich leise stellen und so tun, als wäre ich nicht zu Hause? Nun klopfte jemand an die Tür und hörte eine Stimme „Mach auf Alexandra!“
Es war eindeutig Herr Stecher, und ich traute mich nicht, die Türe verschlossen zu halten. Also rief ich durch die Türe, dass ich gleich öffnen werde, ich müsse mich nur noch anziehen.
„Mach auf Alexandra oder du wirst es bereuen!“ kam ein klare Ansage durch die Türe. Ich hatte mich nicht verhört, schon 2x nannte er mich „Alexandra“, wenn das die Nachbar oder sonst wer hört. Es war mir peinlich, drum ging ich zur Tür und öffnete die Eingangstüre einen Spalt. Er überraschte mich, da er sofort die Türe aufstieß und mich so überrumpelte. „Nicht verstecke, Süße“ stand er plötzlich vor mir im Vorraum, bei offener Türe. Er hatte nur einen Bademantel an, er schaute mich streng an und fragte, ob ich brav sein werde, da er sonst ein böser Onkel werde. Zu lange wartete ich mit einer Antwort. Da zog er mich an der Hand zu sich und stieß mich aus meiner Wohnung auf den Gang. Ich stand in meiner Mädchen-Unterwäsche vor meiner Wohnung, am Gang, und ein fremder Mann stand in meiner Wohnung, und ich sah fassungslos, wie sich die Türe, meine Wohnungstüre vor mir schloss. Ich hörte noch sein lautes Lachen. Ich klopfte an meine Wohnungstür und bettelte Herrn Stecher an, mich bitte in meine Wohnung zu lassen. „Ich ruf mal deinen Nachbarn, Herrn Decker an und frag ihn, was er von seiner süßen Sissy-Nachbarin halte, ob ihm das gefällt oder ob er sich über diese Schweinerei nicht gefallen lassen will. Er wird dich fotografieren und das der Wohnungsverwaltung schicken. Soll ich das tun?“. Ich war paralysiert und hörte in der Nachbarwohnung ein Handy läuten. „Ich mach alles Herr Stecher, bitte lassen sie mich rein!“ rief ich hysterisch und laut. Da hörte ich schon, wie sich die Nachbarstür öffnet und Herr Decker fragt, was da draußen los sei. Ich wurde hektisch, nervös, da ließ mich schnell Herr Stecher in meine Wohnung und mein Nachbar konnte mich nicht mehr sehen. Ich weinte und dankte Herrn Stecher, fiel vor ihm auf die Knie und da merkte ich, dass er seinen Bademantel ausgezogen hat und nackt war. Ich war vor ihm auf den Knien und sein erigierter Schwanz stand direkt vor meinem Mund. „Maul auf oder zum Nachbarn!“ kam der Befehl. Sofort öffnete ich mein Lutschmaul und lutschte an seiner harten Latte. Ich saugte und lutschte und merkte nicht, dass Herr Stecher so nebenbei die Eingangstür wieder öffnete. „Was ist denn da los?“ hörte ich hinter mir eine Stimme. Die Stimme von Herrn Decker. Ich verstand nicht, drehte mich auf den Knien um und sah Herrn Decker, der auch einen Bademantel trug. Herr Stecher erklärte meinem Nachbarn, dass er von mir hier her gelockt wurde und ich ihn so zu sagen überfallen hat, und er sich nicht wehren konnte. Herr Decker verstand und spielte den Überraschten. „Du kleine Sau machst dich an uns alten wehrlosen Herren heran und verführst uns, zu deiner Lust, nutzt uns aus. Aber das lassen wir uns nicht gefallen. Lutsch weiter du Schwuchtel“ warf er mir an den Kopf. Wie befohlen lutschte ich sofort weiter und Herr Decker machte sofort mit seinem Handy Fotos. „So du Lutschsau, ich hab dich fotografiert, also was machst du jetzt?“ fragte mich mein Nachbar.
Da spritzte mir Herr Stecher schon in mein Sissymaul und füllte es mit seinem Altherren-Sperma. Ich versuchte die Frage zu beantworten, doch aus meinen vollen Spermamaul rann nur der Rentnersamen. Und schon gab es weitere Fotos.
Herr Decker zog mich hoch und streichelte meine BH-verhüllten Zitzen und griff mir in den Schritt. „Da ist es ja feucht aber nur eine Clit, du schwanzlose Sissysau“ spottete mein Nachbar, der mich fest im Griff hatte und ich sofort erregt war. „Magst du uns zeigen, wie du dich selber wixt?“ fragte er und ich wusste, dass dies keine Frage war und ich nickte und bat, dass ich ihnen diese Show bieten dürfe.
Die beiden Rentner schoben mich ins Wohnzimmer, wo ich mich am Boden legen musste und ihnen eine Selbstbefriedigungs-Show bieten musste. Ich zog auch, auf Befehl mein Baumwollhöschen aus und rieb meinen Minipimmelkitzler, wie ein Mädchen. Alles wurde gefilmt und es war so peinlich, da beide Herren sahen, wie ich mich abmühte, mich zum Orgasmus zu reiben, es aber nicht gelang. Mein Lustsaft rann, aber alles blieb schlaff.
Die Herren lachten mich aus und Herr Stecher warf mir etwas am Boden. „Leg das sofort an, dann bläst du uns beiden noch einen, und dann lassen wir es gut sein!“ Neben mir lag ein sehr kleiner Keuschheitskäfig. Ich stammelte und flehte um Gnade. „Du wirst nur noch kommen, wenn wir es erlauben und da auch nur noch, wenn du durch eine Arschfotzen-Behandlung kommen kannst“ dabei warf er mir einen Arschdildo hin, zum Üben, wie er noch meinte. Beide lachten und gingen, ließen mich verängstigt und feucht an meinem Kitzler zurück. Aber sie kommen wieder.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *