SABRINA

[Gesamt:1    Durchschnitt: 3/5]

Nach ihren ausgiebigen Ferien in Afrika, verbrachten Sabrina und ihr Mann Pete eine sexuell sehr anregende Zeit miteinander zu Hause. Doch der Alltag setzte sich im Laufe der Monate durch und ihr Sexualleben reduzierte sich auf ein bis zweimal im Monat. Sie unternahmen sehr viel gemeinsam und nahmen Gelegenheit wahr sich zu zerstreuen. Pete jedoch unternahm immer wieder einen Versuch Sabrina zur mehr Aktivität zu bewegen, doch ohne Zwang tat sich gar nichts.

Petes Bruder meldete sich bei Pete und Sabrina und teilte ihnen mi, dass er und seine türkische Freundin Berkin sich nun nach vielen Jahren endlich dazu entschieden hatten zu heiraten. Sabrina und Pete waren natürlich hoch erfreut und luden die beiden gemeinsam mit ihren Familien zu sich nach Hause ein.

An einem Samstagnachmittag war es dann soweit. Es klingelte an die Haustüre und Sabrina öffnete. Herzlich begrüßten Sabrina und Pete das verlobte Paar, deren Eltern und auch Petes Eltern. Nach dem Austauschen der üblichen Höflichkeiten nahmen alle im Wohnzimmer Platz. Sabrina trug ein beiges Kostüm, eine hautfarbene Strumpfhose mit einer Ziernaht und ihre dunklen High Heels. Als alle saßen, begann eine angeregte Unterhaltung. Die Frauen sprachen natürlich nur über die Hochzeitsvorbereitungen und die Männer über typischen Männerkram. Als aufmerksame Gastgeberin kam Sabrina natürlich zu den Männern hinüber und fragte sie, ob sie noch etwas trinken wollen. Dankend nahmen die Herren an. Und als Sabrina in die Küche ging um die Getränke zu holen, bemerkte sie, wie ihr der türkische Vater der Braut nachgaffte. Sie fühlte sich nicht wohl und sein Blick verrieten schmutzige Gedanken. Im Laufe des Besuches versuchte Sabrina immer wieder seinen geilen Blicken zu entkommen, doch nur mit mäßigem Erfolg.

Pete gratulierte seinem Bruder nochmals, dass er den Schritt in die Ehe mache. „Weißt du Pete, irgendwann muss man den Schritt machen um die Weiber besser erziehen zu können. Meine Verlobte ist Türkin. So geil sie ist, so sehr kann sie auch zicken. Da bedarf es einer strengen Hand, wenn du verstehst was ich meine!“. Pete grinste ihn an: „Das weiß ich nur zu gut!“. Als Pete in die Küche ging um noch ein Bier aus dem Kühlschrank zu holen, stand dort seine zukünftige Schwägerin und kochte gerade türkischen Cafe. „Wauhhh! Das duftet je richtig lecker! Kannst du mir auch eine Tasse machen?“ fragte Pete. „Klar doch! Für so einen attraktiven Schwager mache ich doch alles!“ entgegnete sie ihm und zwinkerte ihm verführerisch zu. Pete konnte nicht glauben, was er da gehört hatte. Mit ihrem schlanken, langbeinigen Körper, ihren prallen und großen Titten und ihren langen schwarzen Haaren hat ihn seine eigene Schwägerin angemacht. Einen Augenblick lang stellte sich Pete vor, wie diese türkische Schönheit wohl geil ficken würde. Er nahm sein Bier, gab ihr einen Klaps auf den Knackarsch und verließ mit den Worten: „Du bist ja richtig ungezogen!“ wieder die Küche. Am Abend war Sabrina froh, dass alle weg waren. Sie überlegte lange ob sie Pete von dem Vater der Braut und dass er sie immer geil und gierig angesehen hatte erzählen sollte. Doch sie behielt es für sich, denn sie hatte die Befürchtung, dass es ihr Pete übel nehmen könnte und sie hatte nun wirklich keine Lust auf eine Strafe.

Zwei Wochen vor der Hochzeit rief Pete aus der Arbeit bei Sabrina an und sagte ihr, dass sein Bruder heute am Nachmittag vorbeikommen würde um die Einladungskarten für die Hochzeitsfeier abzuholen, die Pete für seinen Bruder drucken hat lassen. Sabrina war mit ihrer Hausarbeit fertig und saß vor dem Fernseher, als er an der Türe klingelte. Schnell stand sie auf und öffnete die Türe. Doch als die Türe offen war, erschrak sie etwas. „Ohhh! Sie sind es. Ich dachte Petes Bruder ist hier um die Einladungskarten abzuholen!“. „Er hat leider keine Zeit und hat mich gebeten das für ihn zu übernehmen“ antwortete der türkische Vater der Braut. Zögerlich bat ihn Sabrina herein. Schnell holte sie die Einladungskarten und wollte sie dem Mann in die Hand drücken, doch der schaute sich nur neugierig um. „Schön habt ihr es hier. Ist mir das letzte Mal gar nicht aufgefallen!“ sagte der Mann. „Kann ich ihnen vielleicht etwas anbieten“ fragte Sabrina zögerlich. Der Mann setzte sich gemütlich aufs Sofa und antwortete ihr: „Ein Cafe wäre nicht schlecht!“. Ohne zu zögern ging Sabrina in die Küche um einen Cafe zu machen. Sie wusste, dass sie den Mann nicht so schnell los werden würde. Außerdem merkte sie, dass sie nur ein Jean und ein T-Shirt ohne BH an hatte und dies war wohl wirklich nicht die richtige Bekleidung für Gäste.

Als Sabrina mit dem Cafe wieder ins Wohnzimmer kam, nahm der Mann den Cafe dankend an und sagte zu Sabrina: „Wir sollten endlich mit dem Sie aufhören. Ich bin Asfar“. Er streckte ihr Hand entgegen und lächelte sie mit seinem Schnurbart grinsend an. Natürlich konnte Sabrina nicht nein sagen und gab ihm die Hand. Asfar stand auf, rührte den Cafe um und meinte zu Sabrina: „Nur noch drei Wochen, dann ist endlich die Hochzeit!“. Sabrina war verlegen, sie wusste nicht was sie sagen sollte. Sie wollte den Mann so schnell wie möglich wieder los werden. Asfar setzte die Cafetasse an seine Lippen und nahm einen kräftigen Schluck. Plötzlich spuckte er den Cafe angeekelt wieder aus. „Was zur Hölle hast du mir gegeben. Das schmeckt nicht Cafe, sondern nach Scheiße! Das nennst du Cafe!!!“ brüllte er Sabrina an. Sabrina stand wie angewurzelt und erschrocken da. Asfar stand auf, ging zu Sabrina und packte sie bei Haaren: „Bist du verrückt, lass das du Schwein!“ schrie Sabrina ihn an. Doch kaum hatte sie den Satz zu Ende gesprochen knallte Asfars Handfläche mit voller Wucht und unter brennendem Schmerz auf Sabrinas Wange. Heulend und schluchzend wurde sie zum Esstisch gezogen. Asfar war nicht zimperlich. Er beugte Sabrina über den Tisch und mit der anderen Hand öffnete er ihre Jean und zog sie mit dem Höschen runter. „Nein bitte nicht! Mach das nicht! Ich verhüte nicht!!!“ flehte Sabrina ihn an. Doch im nächsten Augenblick spürte sie, wie er seine geschwollene Eichel bereits gegen ihre trockenen Schamlippen presste. Sabrina presste ihre Muschi zu. Da begann Asfar ihr die Klitoris schön zu reiben. Sabrina war machtlos. Heiße Ströme durchzuckten ihren Körper, obwohl sie es gar nicht wollte. Immer wieder sträubte sie sich, doch je mehr sie versuchte zusammen zu pressen umso mehr Muschisaft presste sie aus ihrer Fickgrotte. „Na du geile Nutte! Das scheint dir wohl zu gefallen! Ihr Hausfrauen seid doch alles nur billige Huren!“. Mit diesen Worten setzte er seinen geschwollenen Schwanz abermals an Sabinas Muschi an, umklammerte ihr Becken und stieß ihr seinen harten Prügel bis zum Anschlag in die Muschi. Sabrina schrie auf vor Schmerz, doch der Schrei verwandelte sich schnell in ein nicht mehr zu kontrollierendes Stöhnen, Asfar wurde dadurch immer mehr animiert. Er drücke mit einer Hand ihren Körper fest auf den Tisch und mit der anderen Hand zog er ihre langen, glatten und blonden Haare fest nach hinten. Sabrina wurde nun von dem Türken wie von einem Dampfhammer gefickt. Ihre Hände verkrampften sich an den Kanten des Tisches. Sie spürte wie der Schwanz gnadenlos tief in sie rein hämmerte, während seine prallen Eier immer wieder gegen ihren Arsch klatschten. Sie wurde nun so hart und regelmäßig gefickt, dass sich ihr Körper zu verspannen begann. Sie brachte keinen Ton mehr heraus, verdrehte die Augen und mit einem Mal brüllte sie einen heftigen Orgasmus heraus. Der Orgasmus war extrem lange und ihre Muschi öffnete gierig um den fremden Schwanz noch tiefer in Richtung Gebärmutter zu aufzunehmen.

Asfar drehte sie auf den Rücken, hob ihre Beine an, die sie auf Grund der runter gezogenen Jean nicht spreizten konnte und bog die Beine weit nach hinten. Dann setze er erneut an ihre nun weit aufgefickte Muschi an und stieß mit voller Wucht in ihre Fotze. Der Schmerz als er gegen ihren Muttermund donnerte war heftig und doch erfüllte er Sabrina mit Geilheit. Sie wusste was jetzt kommen würde, den sie merkte wie Asfar sie nun mit immer kürzeren und heftigeren Stößen fickte. „Nein ! Bitte nicht rein spritzen!!! Ich nehme keine Pille!! Ziehe ihn raus!!!“ bettelte Sabrina ihn an. Doch es war zu spät. Unter einem heftigen Stoß auf ihre Gebärmutter begann Asfar unter einem lauten Urschrei sein Sperma direkt in Sabrinas ungeschützte Muschi zu spritzen.

Kaum war er fertig, zog er seinen Schwanz raus und zog Sabrinas Höschen mit der Jean wieder hoch. „So du Schlampe! Ich wusste, dass du dich fremd ficken lässt. Und wenn ich es dir sage, dann wirst du mir zur Verfügung stehen, wann, wo und wie ich will. Hast du verstanden du dreckige Ehehure? Und wehe du erzählst nur einen Ton, dann bist du fällig!“. Bevor Sabrina noch antworten konnte, klingelte es an der Türe. „Das wird mein zukünftiger Schweigersohn sein, die Einladungen abholt. Los mach auf und kein Wort!“. Sabrina war verdutzt: „Du hast doch gesagt, dass du sie abholst!“ versuchte sie nachzufragen. „Los du Hure mach auf!“. Als Sabrina zur Haustüre ging, merke sie wie der ganze, frische Sperma ihr Höschen durchfeuchtete und einen nassen Fleck zwischen ihren Beinen auf der Jean bildete.

Sabrina öffnete die Türe und versuchte zu lächeln. Petes Bruder stand in der Türe und begrüßte Sabrina. „Du siehst etwas erledigt aus, geht es dir nicht gut?“ fragte er Sabrina. Dabei fiel sein Blick auf Sabrinas Jean, wo sich zwischen ihren Beinen bereits ein enormer nasser Fleck gebildet hat. „Alles in Ordnung, kann ich reinkommen?“ fragte er nach, doch Sabrina verneinte, gab ihm die Einladungen und wimmelte in gleich wieder ab. Als er weg war, ging sie ins Wohnzimmer zurück, wo Asfar sie grinsend anschaute: „Das hast du gut gemacht du Schlampe! Ich gehe jetzt mal. Wir sehen uns bald wieder – sehr bald!“. Mit diesen Worten verließ er die Wohnung.

Sabrina war verstört. Was passiert, wenn Pete das erfährt? Dann ist es gewiss wieder ihre Schuld und die Strafe dafür möchte sie sich gar nicht erst ausmalen. Sie beschloss Pete von dem Vorfall nichts zu erzählen und nahm erst mal eine Dusche um sich den fremden Sperma aus zu waschen. Während sie in der Dusche war und ihren leicht molligen Körper einseifte und ihre prallen Hängeeuter massierte, wurde sie erneut geil. Sie begann an sich herumzuspielen und stellte sich dabei vor, wie sie von dem türkischen Mann brutal durchgefickt wurde. Am Höhepunkt angelangt überkam sie ein angenehmer Orgasmus, der sie jedoch nur noch geiler machte. Sie konnte den ganzen Tag an nichts mehr anderes denken.

In der nächsten Woche gingen Pete und Sabrina in Richtung Einkaufszentrum, da Sabrina noch diverse Sachen für die Hochzeit zum Anziehen benötigte. Auf dem Weg dorthin begegneten sie der türkischen Braut seines Bruders. Berkin war sportlich gekleidet und begrüßte zu Sabrinas erstaunen zuerst Pete mit einem zarten Kuss auf die Wange. Sabrina passte dieses Verhalten gar nicht, doch sie ließ sich nichts anmerken. „Mein Vater wollte sich noch für die nette Einladung bei euch bedanken. Er hat gesagt, dass du Sabrina eine ganz exzellente Gastgeberin bist!“ schmeichelte Berkin. Sabrina wurde rot und wollte auf jeden Fall vermeiden, dass nur irgendjemand Verdacht schöpfen konnte, was vorgefallen war.

Im Shoppingcenter angekommen suchten Sabrina und Pete unzählige Geschäfte auf. Pete war einfach zu müde beschloss sich in ein Cafe zu setzen und auf Sabrina zu warten bis sie fertig war. Als er endlich seinen Cafe serviert bekam, wurde er von hinten angesprochen. Es war abermals Berkin. „So ein Zufall! Was machst du hier alleine?“ fragte sie. „Ach ich bin Sabrina etwas shoppen, aber ich bin jetzt einfach schon zu sehr gelangweilt um jedes Geschäft dreimal aufzusuchen“ antwortete Pete.

„Aber was machst du denn hier?“ fragte er Berkin. „Ach ich begleite nur meinen Vater. Der hat auch noch ein paar Erledigungen zu machen.“. Sie setzte sich eng neben Pete und präsentierte all ihre Reize und besonders ihr ausladendes Dekolleté. Pete konnte seine Augen nicht von dieser orientalischen Schönheit lassen, aber gleichzeitig ermahnte er sich und besann sich, dass dies seine zukünftige Schwägerin ist. Doch Berkin zog alle Register. Mit ihrem bezaubernden Lächeln präsentierte sie ihre vollen Lippen und während sie ihre Hand zart auf Petes Oberschenkel legte, schaute sie ihm jedes Mal tief in seine Augen. Pete versuchte alles zu unterdrücken, was nur ging, doch sein Schwanz war nun unter seiner Short bretterhart und gut zu sehen. Berkin schaute direkt auf Petes Schwanz und lächelte ihn an. „Da ist wohl einer munter“ stellte sie erfreut fest.

Zur gleichen Zeit war Sabrina gerade damit beschäftigt in einer Umkleidekabine einige Kleider anzuprobieren. Sie stand nur mit einem weißem String Tanga und einem weißem Spitzen BH bekleidet in ihren High Heels vor dem Spiegel und hielt sich gerade ein Kleid an, als jemand plötzlich den Vorhang zur Seite ries und eintrat…….

Berkins Hand schob sich allmählich immer weiter in Richtung Petes hartem Schwanz. Als sie dort angekommen war, begann sie ihn unauffällig unter dem Tisch zu massieren. „Ich glaube nicht, dass das richtig ist, was wir hier machen. Immerhin bist meine zukünftige Schwägerin!“ versuchte Pete die Situation zu erklären. „Da hast du recht mein lieber. Es ist nicht richtig, was wir hier machen. Es wäre richtig, wenn wir jetzt auf der Stelle ficken würden. Sag nicht, dass du nicht seit dem ersten Mal daran gedacht hast, wie es wäre mich wie eine billige, türkische Hure zu ficken!“ hauchte sie ihm ins Gesicht. Pete konnte das nur schwer verneinen. „Aber du bist bald meine Schwägerin!“ versuchte er zu entgegnen. „Umso besser, da fällt es nicht auf, wenn wir uns öfter treffen“ setzte Berkin nach. „Und mein Bruder, was ist mit dem?“ argumentierte Pete. Doch auch dafür hatte Berkin sofort eine Antwort bereit: „Ich weiß, dass er nebenbei eine andere fickt und er weiß, dass ich gerne fremdficke. Das stört uns nicht. Er hat nur eine Bedienung. Nämlich dass ich nach der Hochzeit nur noch einen Mann habe, mit dem ich fremd ficke. Also bleibt es in der Familie!“ Mit diesen Worten massierte sie Petes Schwanz noch intensiver…..

Sabrina fuhr erschrocken herum. Plötzlich stand Berkins Vater Asfar in der Umkleidekabine. Er zog den Vorgang wieder zu und deute Sabrina sofort an leise zu sein. Sabrina versuchte sich zu bedecken, doch der Schock saß noch tief in ihr. „Was machst du hier? Spinnst du? Mein Mann ist draußen und vorhin haben wir deine Tochter getroffen!“ flüstere sie im leise zu. „Keine Sorge, dein Pete sitzt in einem Cafe und meine Tochter ebenfalls. Wie ich sie kenne, wird sie ihn zu quatschen“ entgegnete ihr Asfar. Sabrina wies ihn an sofort wieder zu verschwinden, doch Asfar ergötze sich nur an ihrem Aussehen. Mit seinen dicken Händen griff er gierig nach ihren in den BH gepressten Hängeeutern. Sabrina versuchte sich zu wehren, doch sie hatte Angst dadurch verdächtige Geräusche zu erzeugen. Asfar begann sie an ihrem Hals zu lecken und wollte sie küssen, doch Sabrina wies in angeekelt zurück. Dann zwang er Sabrina auf die Knie und öffnete seine Hose. Sabrina konnte nicht weit zurückweichen, denn ihr Kopf lehnte bereits an der Kabinenwand. Asfar nahm seinen Schwanz aus seiner Hose und presste ihn gegen Sabrinas Lippen. Sie weigerte sich den Schwanz aufzunehmen und so griff ihr Asfar an den Hals und drückte leicht zu. Sabrina wollte sich von dem Griff befreien und musste notgedrungen den Mund öffnen. Da schob er ihr den Schwanz bis tief in den Rachen. Sabrina musste würgen, doch je mehr Widerstand sie leistete, desto tiefer rammte er ihr den Schwanz in die Kehle…….

Berkin fuhr mit ihrer Hand unter das Hosenbein von Petes Short, bis ihre Hand seinen harten Schwanz umfassen konnte. Dezent lehnte sie mit einer Hand auf dem Tisch und schaute ihn mit glitzernden Augen an, während ihre Hand seinen Schwanz kunstvoll wichste. Pete versuchte sich nichts anmerken zu lassen, doch hin und wieder musste er einfach seine Augenschließen. „Stell dir vor, wie ich mich dir hingebe wie eine billige Sklavenhure. Wie ich meine Beine breit mache und dir mein gebärfreudiges Becken und meine prallen Titten schenke. Pete konnte einfach nicht mehr. Seine Eier begannen zu zucken…….

Sabrina erkannte schnell, dass Hingabe ihre einzige Chance war. Schnell ließ ihr Widerstand nach und sie begann sanft den Schaft des fremden Schwanzes mit leichten Drehbewegungen zu massieren während ihre Zunge seine geschwollene Eichel verwöhnte. Immer heftiger und gleichmäßiger schob sie sich den Schwanz in den Mund. Irgendwie machte sie das ganze geil und ihre zweite Hand fuhr unter ihren String Tanga um es sich selber zu machen. Immer heftiger steigerte sich hinein und Asfar genoss ihre Blaskünste in vollen Zügen……..

Berkin umfasste geschickt seinen Schwanz bei der Eichel und wichste ihn nun ganz schnell. Pete schloss für einen Moment die Augen und sein Schwanz begann all sein Sperma in Berkins Hand zu spritzen. Nicht ein Tropf landete in der Hose. Erleichtert ließ er sich zurückfallen. Berkin zog langsam ihre Hand aus seiner Hose und leckte sich elegant den frisch abgemolkenen Samen von ihrer Handfläche. Dann trank sie ihren Cafe aus und verabschiedete sich von Pete mit einem zarten Kuss auf die Wange, während sie ihm ins Ohr flüsterete: „Unsere Stunde wird kommen, wo du mich richtig durchficken kannst und wenn es auf dem Traumaltar ist!“. Mit diesen Worten ging sie. Pete war noch wie benommen……

Sabrina massierte nun Asfars Schwanz und rieb sich synchron ihre Klitoris. Als sie ein wohliger und leiser Orgasmus durchströmte, begannen Asfars Eier zu pulsieren und Sabrina wichste und saugte ihm lustvoll jeden einzelnen Tropfen Spermas aus ihm heraus. Zufrieden leckte sie ihn sauber und stand auf. Sie lächelte ihn an und gab ihm einen Kuss. Als er die Umkleidekabine verließ erwachte Sabrina aus ihrer Geilheit. Wie in aller Welt konnte sie angeekelt nur so geil werden sich benutzen lassen? War es vielleicht genau diese Erniedrigung und Hilflosigkeit, die sie geil machte? Sie ging zu Pete zurück und beide ließen sich nichts anmerken.

Der Tag der Hochzeit war gekommen. Sabrina trug ein bodenlanges Kleid, das durch seinen tiefen Ausschnitt ihre prallen Hängeeuter schön zur Schau stellten. Ihre Zehennägel waren rot lackiert und gaben ihren offenen High Heels mit Riemen den letzten Schliff. Die Trauung fand in einer Kapelle eines Schlosses statt, wo anschließend auch gleich das Hochzeitsmal abgehalten wurde. Gäste wie Sabrina und Pete, die eine längere Anreise hatten, konnten im Anschluss dort auch gleich nächtigen.

Als Pete und Sabrina angekommen waren, mischten sie sich unter die anderen wartenden Gäste. Petes Bruder kam auf ihn zu und bat ihn sich etwas um seine Braut zu kümmern und zu schauen, dass alle auch pünktlich dann in der Kirche erschienen. Sabrina blieb auf dem Schlosshof mit den anderen Gästen zurück. Pete ging in den Hotelbereich und nahm die Treppe in den ersten Stock. Vorsichtig klopfte er an die Türe von Berkin. Ihre Schwester, die ihr an Schönheit und Geilheit in nichts nachstand, öffnete ihm die Türe. In dem Zimmer waren noch Berkins Mutter und noch ein paar Verwandte, die Berkin halfen ihr Brautkleid anzuziehen. „Ich will nicht stören, aber mein Bruder hat mich gebeten nach dem Rechten zu sehen!“ rechtfertigte er sein Eintreten. „Komm nur rein Pete! Berkin ist bereits fertig.“ Antwortete ihre Schwester. Sie fragten ob Berkin noch Hilfe benötigte und verließen das Zimmer. Auch Pete wollte gehen, doch er konnte seine Augen nicht von Berkin lassen, die mit ihrem Hochzeitskleid, den weißen Strapsen und dem Schleier über ihrem schwarzen langen Haar ihre dunkle Haut perfekt unterstrich. Berkin ergriff Petes Hand und zog ihn zu sich. Sie wollte ihm einen leidenschaftlichen Kuss geben, doch Pete wich zurück: „Berkin! Das geht nicht. In wenigen Minuten wirst du meinen Bruder heiraten. Das ist nicht richtig!“. Doch Berkin zog ihn erneut an sich und gab ihm einen leidenschaftlichen Zungenkuss. Pete konnte einfach keinen Widerstand leisten. Kaum hatte er Berkin gesehen, war sein Schwanz bretterhart und er hatte das Gefühl, dass seine Anzughose bald platzen müsse…..

Sabrina unterhielt sich derweilen am Hof mit ein paar Verwandten, als ihr plötzlich jemand auf die Schulter klopfte. Schnell fuhr sie herum. Und da stand er, der Vater Braut. Sabrina wurde heiß. Sie hatte Angst, dass irgendjemand ihr ansehen konnte, was die Wochen zuvor passiert war. Asfar begrüßte sie lächelnd und flüsterte ihr ins Ohr: „Mit dem Kleid hast du dich zur Königin der Ehehuren gekrönt!“. Sabrina durchfuhr ein heißer Schauer. Sie hatte Angst, dass jemand etwas hören könnte. „Willst du nicht nach Berkin schauen?“ fragte sie verlegen, doch Asfar antworte ihr lächelnd: „Nein du geiles Stück, ich werde dich jetzt ficken!“. Sabrina ries erschrocken die Augen auf und brachte kein Wort heraus. Asfar packte Sabrina am Arm und drückte fest zu: „Willst du, dass alle wissen, was für eine dreckige Schlampe du bist?“ flüstere er ihr zu. „Los du gehst mir jetzt unauffällig nach!“. Sabrina wollte nicht, dass auch nur irgendjemand etwas merkte und beugte sich seiner Aufforderung. Sie gingen vom Schlosshof in den benachbarten Schlossgarten, wo eine überwachsene Laube stand. Asfar packte Sabrina erneut am Arm und zog sie in die Laube. Sabrina wusste nicht, wie sie reagieren sollte. „Asfar, das geht nicht. In ein paar Minuten müssen wir in die Kirche!“ flehte sie ihn an, doch Asfar grinste nur und machte seine Hose auf…….

Berkin zögerte nicht lange und öffnete Petes Anzughose um sofort seinen steifen Schwanz zu umklammern. Sie massierte seinen Schaft und sagte ihm mit einer erotischen Stimme: „Ich will jetzt von dir gefickt werden. Ich will deinen Schwanz noch spüren, wenn ich vor dem Altar stehe. Lass mich deine türkische Hure sein!“. Pete hatte alle Bedenken vergessen. Er beugte Berkin über das Bett, zog ihr das Brautkleid rauf und ergötzte sich am Anblick ihrer langen brauen Beine, die von weißen Halterstrümpfen bedeckt waren. Erstaunt stellte er fest, dass Berkin kein Höschen an hatte. Sie beugte sich tief nach vorne, spreizte ihre Beine und präsentierte ihm ihren blanken Arsch mit ihrer bereits feuchten Muschi. Pete stellte sich hinter sie, umfasste ihr schlankes Becken und setzte seine geschwollene Eichel an ihren Schamlippen an……

Asfar drückte Sabrina gegen die Wand der Laube und schob ihr Kleid hoch. Erfreut stellte er fest, dass Sabrina darunter kein Höschen trug. Er hielt ihre Hände mit einer Hand nach oben fest und begann mit der zweiten Hand ihre Muschi zu fingern. Trotz des Ekels vor dem alten Mann, machte sie diese Behandlung geil und ihre Ehehurenfotze wurde nass. Leise begann sie zu stöhnen und hob ein Bein an. Asfar nahm seinen harten Fickstock, setzte an ihrer Fotze an und mit einem heftigen Ruck stieß er seine Ficklanze in ihre Fotze. Sabrina wollte aufschreien, doch da hielt er ihr schon den Mund zu……
Pete begann langsam mit seinem Schwanz an Berkins Muschi zu spielen. Sofort begann sie tief und lustvoll zu stöhnen. Ohne jeglichen Widerstand glitt sein Schwanz in ihre Brautfotze und er begann sie wie besessen von hinten zu ficken. Berkin quickte und stöhne ohne Ende. Immer heftiger stieß er sie rein: „Du dreckige Schlampe!!! Jetzt gibt es kein Zurück mehr!!“. „Ja fick mich durch!!!!! Fick mich wie eine billige Sklavenhure!““ wiederholte sie immer wieder. Pete hämmerte ihr nun wie besessen in ihre enge Fotze. Schmatzend klatschten seine Eier gegen ihren Arsch……

Asfar hielt ihr Bein hoch und begann sie tierisch stöhnend zu ficken. Sabrina war auf einmal wieder wie in Trance. Asfar fasste sie hart fickend an ihre Titten und stieß seinen Schwanz jedes Mal mit voller Wucht tief in ihren Bauch. Sie wusste, dass er wieder in sie abspritzen werde, doch sie war unfähig etwas zu sagen. Zu heftig waren die Adrinalinschübe, die bei jedem Stoß ihren Körper durchfuhren. Ihr gesamtes Blut konzentrierte sich um ihre Muschi und ihr Becken. Wie ohnmächtig ließ sie sich brutal und unter den Erniedrigungen Asfars ficken. Immer wieder verspüre sie einen heftigen Schmerz, wenn sein Schwanz gegen ihre Gebärmutter hämmerte, doch der Schmerz machte sie nur noch geiler. Ein Fluss aus Muschisaft spritze bei jedem Stoß aus ihrer Fotze…..

Pete zog seinen Schwanz aus Berkin. Sofort legte sie sich mit weit gespreizten Beinen auf den Rücken. Pete nahm ihre Oberschenkel und spreizte sie noch weiter. Mit einem heftigen Stoß stieß er gegen ihren Muttermund. „Ahhhhhh! Nicht so brutal!!!“ schrie Berkin auf, doch Pete kannte keine Gnade. „Halts Maul du dreckige Türkenhure! Jetzt bekommst du, was du verdienst!“. Mit einem lauten Stöhnen quittierte sie seine Worte. Petes Stöße wurden immer heftiger. Berkin warf ihren mit dem Brautschleier bedeckten Kopf hin und her. Ihr Körper verspannte und versteifte sich. Sie hob ihr Becken an und ein heftiger lauter Orgasmus ließ ihren Körper erzittern und erschlaffen. Pete nahm keine Rücksicht und fickte wie wild weiter tief in sie hinein. Immer wieder rammte er ihr den Schwanz an den Muttermund. „Ja du Dreckschwein!!! Spritz mich voll!! Ich will mit deinem Sperma in meinem Bauch vor den Altar treten!“. Pete konnte sich nicht mehr beherrschen. Mit einem heftigen Stoß rammte er ihr die gesamte Länge seines Schwanzes in ihre Fotze. Seine Eier begannen unkontrolliert zu zucken und Unmengen an Sperma spritzten in ihre Brautfotze. Berkin genoss die Besamung unter lautem Stöhnen. Als er fertig war, zog er seinen Schwanz raus. Berkin fuhr sich mit ihrer Hand in ihre Muschi und holte große, weiße Patzen an frischem Samen heraus. Genussvoll leckte sie ihre Hand sauber, gab ihren Brautschleier zur Seite und lutschte Petes Schwanz genussvoll sauber. Dann richtete sie ihr Brautkleid, zog den Lippenstift nach und Pete verließ das Zimmer.

Sabrina war vollkommend hilflos und geil. Da rammte ihr Asfar seinen Schwanz mit voller Wucht in ihren Bauch und spritze sein Türkensperma direkt auf ihre Gebärmutter. Als er fertig war, ließ er Sabrinas Bein los. Sie stand vollkommend erledigt an die Wand der Hütte gelehnt und mit langen Fäden tropfte das noch warme Sperma aus ihrer Fotze unter ihrem Kleid direkt auf den Boden. Asfar ließ ab von ihr und sagte verächtlich: „Mach dich fertig du Schlampe, wir müssen in die Kirche!“. Mit diesem Worten drehte er sich um und ging.

In der Kirche saßen Pete und Sabrina nebeneinander. Jeder versuchte sich nichts anmerken zu lassen. Als die Trauungszeremonie vorüber war, versammelten sich alle im Hof des Schlosses und fröhlich und gut gelaunt ihre Glückwünsche zum Ausdruck zu bringen. Sabrina bemerkte, dass Asfar während er von einer Gruppe zur anderen wechselte immer nur mit Männern sprach und dabei immer wieder grinsend zu Sabrina rüber schaute. Berkin hingegen wich ihrem frisch angetrauten Ehemann nicht von der Seite und strahle über das ganze Gesicht.

Nach einem üppigen Hochzeitsmahl gesellten sich die Gäste an die Bar. Mittlerweile war es bereits nach Mitternacht. Berkin stand mit ihrem Mann, Sabrina und Pete an der Bar. Sie unterhielten sich angeregt. Petes Bruder schlug vor, dass sie auf das freudige Ereignis zur viert anstoßen sollten und gab Pete ein Zeichen. Pete drehte sich zum Barmann, flüsterte ihm etwas ins Ohr und kam dann mit vier Gläsern Champagner wieder zurück. Er verteilte die Gläser und mit einem „Auf uns!“ leerten alle vier ihre Gläser. Danach begaben sich die vier auf ihr Zimmer, Berkin konnte man die Ungeduld auf die bevorstehende Hochzeitsnacht bereits ansehen.
Auf dem Weg in ihr Zimmer fühlte sich Sabrina nicht sonderlich wohl. „Mir ist irgendwie schwindlig Pete. Ich habe doch gar nicht so viel getrunken!“. Doch Pete antwortete ihr nicht, sondern packte sie am Arm und brachte sie ins Zimmer. Sabrina konnte sich mittlerweile nicht mehr auf den Beinen halten. Sie hatte den Verdacht, dass ihr etwas ins Glas gegeben wurde. Pete stieß sie aufs Bett und verließ den Raum…..

Berkin versuchte ihren Mann so schnell wie möglich in ihr Zimmer zu schleppen, doch auch sie fühlte sich auf einmal schwindlig. Siekonnte kaum noch gehen. „Was ist los mit mir? Ich fühle mich auf einmal so schwach? Hast du mir was ins Glas getan?“ murmelte sie. Ihr Mann stützte sie kommentarlos und brachte sie ins Zimmer. Er legte sie mit ihrem Brautkleid auf das große Doppelbett und verließ das Zimmer.

Als Pete und sein Bruder sich auf dem Gang trafen, umarmten sie sich. „Das hätten wir geschafft! Nun kommt unser Vergnügen!“ sagte Pete laut lachend. „Also! Lass es uns angehen. Ich bin in ein paar Minuten bei dir.“ ergänzte Pete und ging zu Sabrina ins Zimmer zurück. Sabrina lag fix und fertig am Bett. Sie brachte kein Wort heraus. Die Schwindelgefühle waren weg, aber nun fühlte sie sich ganz leicht und entspannt, konnte sich aber kaum bewegen. Sie war in einer Art Halbschlaf, wo sie alles mitbekam, aber selber nichts tun konnte. Pete stand vor ihr und grinste: „So du Ehehure, jetzt bekommst du, was du verdienst!“ sagte zynisch. Da klopfte es an der Türe und Pete öffnete.

Asfar betrat das Zimmer und mit ihm noch 20 andere Männer, die ebenfalls an der Hochzeit teilgenommen hatten. Pete und Asfar begrüßten sich herzlichst. Sabrina bemerkte die vielen Männer, doch war sie unfähig auch nur ein Wort zu sagen. „So meine Lieben! Meine Ehehure steht euch zur Verfügung. Macht die Schlampe fertig! Fickt sie in jedes Loch und gebt euch Mühe, denn sie verhütet nicht!“. Mit diesem Worten trat er zurück und die Männer begannen sich ihrer Kleidung zu entledigend und versammelten sich um das Bett. Sie begannen Sabrina gierig auszugreifen und es dauert nicht lange, bis sie ihr das Kleid aufrissen, den BH runter fetzten und sich Unmengen an Händen an ihren Titten und ihrer Muschi zu schaffen machten. Sabrina wollte sich wehren, doch sie war so schwach. Der Dämmerzustand in dem sie sich befand, ihr entspannter Körper und die Hände an ihrem Körper ließen ein warmes und wohliges Gefühl in ihr aufsteigen. Sie lag beinahe regungslos am Bett und stöhnte nur. Pete ging zu der Videokamera, die er aufgestellt hatte, kontrollierte nochmals alles und verließ das Zimmer. Dann machte er sich auf den Weg zu Berkins Zimmer, wo sein Bruder schon ihn wartete.

Berkin lag im selben Zustand wie Sabrina auf dem Bett und hatte noch immer ihr Brautkleid an. Pete ging zu dem großen Flachbildfernseher im Zimmer, schaltete ihn ein und stellte den Videokanal ein. Nun konnten Pete und sein Bruder genau beobachten, wie die Meute in Sabrinas Zimmer sich an ihrem wehrlosen Körper zu schaffen machte. Petes Bruder stand vor Berkin und schaute verächtlich auf sie runter: „So du Hure! Jetzt bist auch du eine Ehehure und ich werde es genießen zu sehen, wie du in deiner Hochzeitsnacht fremdgefickt und besamt wirst! Los Pete zeig der Schlampe, wo ihr Platz ist!“. Pete ging langsam auf Berkin zu. Er packte sie an den Haaren und spuckte ihr ins Gesicht. Dann riss er ihr Brautkleid auf, sodass sie nur noch mit ihrer weißen Reizwäsche, den weißen Halterstrümpfen und den weißen High Heels am Bett lag. Berkin war zu schwach um sich zu wehren. Immer wieder wollte sie ihre Arme heben um Pete abzuwehren, doch sie war zu benommen. Pete öffnete seinen Gürtel und falltete ihn in der Hälfte zusammen. Mit einem heftigen Schlag begann er ihren Körper auszupeitschen. Berkin wimmerte leise auf, denn um zu schreien hatte sie keine Kraft. Gnadenlos schnalzte der Gürtel auf ihren Bauch, ihre frei liegenden prallen Titten, ihre Schenkel und ihre Muschi. Dann drehte Pete die türkische Schlampenbraut um und malträtierte ihren Arsch und ihren Rücken. Während er sich auszog, drehte er sich zum Fernseher um zu sehen wie es seiner Ehehure Sabrina erging. Ein fetter und ungustiöser Mann fickte sie gerade heftig in ihre Fotze während andere Männer ihre Beine gespreizt in die Luft hielten und an ihren lackierten Zehen lutschten. In ihrem Maul steckte ein weiterer Schwanz während sie sich an zwei anderen Ficklanzen festhielt. Ein Mann stand über ihrem Gesicht und wichste sich seinen Schwanz, bis er ihr seinen warmen Saft genau in die Haare und ihre Augenspritze. Von Sabrina war nur lautes Gurgeln, Röcheln und Stöhnen zu hören. Jeder Stoß, die Erniedrigungen und das Gefühl ausgeliefert und benutz zu werden ließen sie in Trance verfallen. Es war ihr vollkommend egal, wer sie fickte und wie – sie wollte es einfach nur spüren. ….

Pete drehte Berkin auf den Rücken, und setzte sich auf sie drauf. Er beugte sich nach vorne und begann an ihren dunklen Nippeln zu lutschen und biss immer fest zu, sodass Berkin stöhnend sich leicht aufbäumte. Dann packte er mit hartem Druck ihre Prallen Titten, setzte seinen mittlerweile bretterharten Schwanz an ihre Muschi und stieß ihn mit voller Wucht ihre Brautfotze. Berkin wollte vor Geilheit die Beine anziehen, doch sie war zu schwach. So kam Petes Bruder und hielt ihre Beine in die Höhe. Immer heftiger und tiefer stieß er in ihre Muschi. Dann packte er sie am Hals und fickte sie noch heftiger. Die Stöße waren so hart, sodass ihre strammen und prallen Titten hin und her schaukelten. Sie versuchte sich von seinem Griff zu befreien, doch sie war zu schwach und ihre Geilheit hielt sie davon ab.

Im Hintergrund konnte man im Fernseher sehen, wie der erste Mann unter brüllenden Lauten sein Sperma in Sabrinas ungeschützte Muschi spritze. Kurz nachdem er seinen Schwanz aus ihr rausgezogen hatte, spritzen zwei weitere Männer ihre Ladung zielgenau auf ihre Titten. Sabrina wurde umgedreht und wie eine Zuchtstute von hinten geritten. Mit jedem Stoß hämmerte man an ihre empfängnisbereite Gebärmutter. Langsam kam ihre Kraft wieder zurück. Ein weiterer Mann setzte sich mit gespreizten Beinen vor ihr Gesicht. Er zog ihren Kopf an den Haaren hoch und versenkte seinen Schwanz in ihrem Lutschmaul. Laut schmatzend schob sich Sabrina gierig das Teil in ihren Mund bis sie röchelte, spuckte und beinahe kotzen musste. Ihr Reiter ritt sie gnadenlos tief und schlug immer wieder mit voller Wucht auf ihren Arsch, bis dieser ganz rot war. Der Mann vor ihr griff mit seinen Händen nach Sabrinas links und rechts raus stehenden Hängeeutern, packte sie fest an den Nippeln und zog sie streng in seine Richtung…..

Mittlerweile hatte auch Berkin wieder ihre Kraft teilweise zurückerlangt. Voller Geilheit saß sie auf Petes Schwanz und begann erotisch und langsam zu kreisen. Petes Blut konzentrierte sich voll auf seinen Schwanz. Die kreisenden Bewegungen wechselten zu einem rhythmischen vor und zurück. Pete fasste sie an die Titten. Unter lautem Gestöhne warf sie ihren Kopf mit den langen schwarzen Haaren zurück. „JAAAA!!! Ich will deinen Schwanz ganz in mir!! Zeig diesem Schlampschwanz von meinem Bräutigam wie geil ich auf dich bin. Spritz mich voll!! Schwängere mich!!“. Petes Bruder der abwechselnd auf den Bildschirm schaute und hin und wieder auf seine Braut, stand auf und ging zu Berkin. Er holte aus und gab Berkin eine schallende Ohrfeige. Berkins Kopf wankte zur Seite. Fickend legte sie ihre Haare auf die linke Seite und grinste ihren Mann dreckig lachend an: „Du erbärmlicher Wurm!! Ich lasse mich jetzt in unserer Hochzeitsnacht von einem anderen schwängern!“. Daraufhin begann sie noch wilder auf Petes Schwanz zu reiten……

Sabrina lag nur noch laut stöhnend und schreiend auf dem Bett. Ihre Beine waren weit gespreizt und aus ihrer mittlerweile aufgefickten Fotze floss ein Strom aus Sperma. Dann stellte sich ein Neger vor sie und rammte ohne zu zögern sein riesiges Teil tief in ihren Unterleib. Sabrina schrie auf vor Lust: „Ja kommt! Fickt mich! Macht mich fertig! Lasst mich eure Hure sein! Ich will ein Negerbaby! Bitte!!! Bitte schwängere mich!“. Der Neger drückte ihre Oberschenkel noch weiter auseinander und hämmerte seinen Megaschwanz mit jedem Stoß an ihre Gebärmutter. Ihr prallen Hängeeuter schaukelten wie wild auf und ab. Gierig lutschte und saugte Sabrina jeden Schwanz, der in ihrer Nähe war. Der Neger fickte sie immer heftiger, sodass ihr Beine und ihr ganzer Körper zu zucken begann. Laut schrie sie einen lang anhaltenden Orgasmus raus und ihre Muschi sog den Negerschwanz immer tiefer in sich. Der Neger warf seinen Kopf zurück und mit einem lauten Schrei begannen seine Eier zu pumpen. 7 – 8 Stöße hoch konzentriertem Negersperma wurden in ihre ungeschützte und empfängnisbereite Fickspalte gespritzt. Das warme prickelnde Gefühl brachte Sabrina gleich zum nächsten Orgasmus. Als Der Neger seinen Schwanz rauszog, setzte sich Sabrina auf und lutsche das mit Muschisaft und Sperma überzogene schwarze Fickrohr ab. Sie saß dabei in einem See aus Samen….

Berkins Reitbewegungen in Ekstase machten Pete wahnsinnig. Sein Körper entspannte sich total und ohne es zu kontrollieren, begann sein Schwanz eine volle Ladung Sperma tief in Berkins Bauch abzuspritzen. Lustvoll nahm sie die Ladung auf und ließ den Schwanz aus ihrer Fickgrotte gleiten. Sie hielt ihre Hand unter ihre Türkenmuschi und ließ Petes Samen auf ihre Hand tropfen. Gierig und voller Lust leckte sie alles auf und sauber. Dabei grinste sie ihren Bräutigam dreckig an. Dann beugte sie sich über Petes Schwanz und streckte dabei mit leicht gespreizten Beinen ihren Arsch in die Höhe, gab ihre Harre zu Seite und begann zart mit ihrer Zunge seinen Schwanz zu verwöhnen. Petes Bruder ging zu ihr und begann ihr von hinten die frisch vollgespritzte Muschi auszulecken. Die Zunge ihres Bräutigams auf ihrer fremdbesamten Muschi machte sie sofort wieder geil und sie übertrug diese Geilheit mit ihrem Mund und den vollen Lippen auf Petes Schwanz. Es dauert auch nicht lange und Pete konnte die zweite Ladung Samen nicht mehr halten. Mit leichten Dreh- und Wichsbewegungen saugte sie ihm eine Ladung warmen Spermas aus seinem Schanz. Nachdem ihr Mund abgefüllt war, drehte sie sich zu ihrem Bräutigam und gab ihm einen leidenschaftlichen Zungenkuss, während sie Petes Samen mit ihm teilte….

Sabrina saß auf Asfars Schwanz und ritt wie verrückt. Immer wieder spritze ihre einer der andren Männer auf ihren Körper, ihre geilen Hängeeuter und ihr Gesicht. Sie beugte sich so weit vor, sodass Asfar fest in ihre Nippel biss und sie nicht ausließ. Sabrina stöhnte laut auf und mit einem Mal spürte sie, wie ein weiterer Schwanz sich in ihren Arsch bohrte. Sie wollte sich aufrichten, doch der Schmerz von ihren Nippel war zu groß. Gnadenlos fuhr der zweite Schwanz ihr immer tiefer in den Arsch, während Asfar sie von unten in die Fotze fickte. „Ihr Dreckschweine!!! Auuuuu! Bitte nicht!“ Doch die Meute wurde durch diese Worte nur noch mehr angestachelt. Man hielt ihre Hände fest. Ein weiterer Schwanz wurde während ihrer Schreie so tief in ihren Mund geschoben, dass nur noch ein Röcheln und Würge Geräusche zu hören waren. Synchron wurde sie nun in drei Löcher gefickt. Die Bewegungen waren so rhythmisch, sodass nach ein paar Minuten alle Männer gleichzeitig kamen. Das Gefühl von fremdem Samen in Arsch, Muschi und Mund bescherte ihr den nächsten Orgasmus.

Sowohl Berkin, wie auch Sabrina wurden noch zwei weitere Stunden gefickt und besamt. Als Pete fertig war, ließ er Berkin vollkommend erledigt am Bett zurück, wo sich sein Bruder über sie hermachte. Pete begab sich zu Sabrina. Als er die Tür öffnete roch der ganze Raum nach Schweiz, Muschisaft und Sperma. Sabrina lag im Halbschlaf benutzt und voll mit Sperma verschmiert am Bett. Er zog sie an den Haaren hoch und schleppte sie ins Badezimmer.

Am nächsten Morgen trafen sich Pete, Sabrina, Petes Bruder und seine Frau Berkin zum Frühstück. Den beiden Frauen konnte man noch ansehen, dass sie wenig geschlafen hatten. „Was habt ihr mit uns gemacht? Ich fühle mich so dreckig und schuldig!“ beschwerte sich Sabrina. Berkin pflichtete ihr bei. „Ach kommt! Ihr hattet doch euren Spaß! Nach dem Frühstück besichtigen wir noch das Schloss und dann geht es nach Hause.

Die Führung im Schloss startete um 10:30. Ein kleiner dicklicher Mann begrüßte die Vier und gratulierte Berkin und ihrem Mann nochmals zur Hochzeit. „Wir beginnen mit der Führung im Weinkeller.“ Mit diesen Worten ging der Mann voraus und die vier folgten ihm. Nach einer ausführlichen historischen Einleitung und Erklärung des Weinkellers ging es weiter. Plötzlich ging das Licht aus. Sabrina und Berkin wurden in der Dunkelheit von hinten gepackt. Sie riefen verzweifelt nach Pete und seinem Bruder, bekamen aber keine Antwort. Die kräftigen Hände die sie packten, fesselten ihre Beine und Hände und trotz versuchter Gegenwehr bekam jede von ihnen einen Gagball. Dann wurden ihnen die Kleider runter gerissen, sie wurden aufgehoben und weggetragen.

Sabrina und Berkin waren an den gefesselten Händen soweit an die Decke gezogen worden, sodass nur noch ihre Zehenspitzen den Boden berühren konnten. Sie versuchten in dem dunkeln Raum zu schreien, doch durch den Gagball hörte man nur ein unterdrücktes Gemurmel. Plötzlich gingen zwei Scheinwerfer an und strahlen ihre nackten Körper an. Dann traten Pete und sein Bruder aus der Dunkelheit hervor. „So ihr dreckigen Ehehuren! Jetzt bekommt ihr eure Strafe für gestern Nacht!“ fauchte Pete die beiden an. Der kleine dickliche Mann trat mit einer Peitsche auf die beiden heran. Petes Bruder gab ihm ein Zeichen und mit einem Pfeifen durch die Luft traf der erste Hieb mit einem lauten Schnalzen den Bauch Berkin. Dann war Sabrina dran. Beide versuchten sich zu bewegen und zu schreien, doch es war zwecklos. Beide bekamen je 20 Hiebe auf ihren nackten Körper.

Nach dieser Straflektion war ihnen bewusst, wo ihr Platz im Eheleben sein würde. Pete und sein Bruder waren voll und ganz zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *