Sonnenuntergang an der Küste

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich mache Urlaub. Dort, wo ich einen ganzen Teil meines früheren Lebens verbracht habe. Aus einem nostalgischem Antrieb heraus sitze ich jetzt an der Ostsee an dem Strandabschnitt, den wir früher als inoffiziellen FKK-Strand genutzt haben.
Außer mir ist heuteabend kaum jemand hier und so sitze ich und genieße den Blick auf das spiegelglatte Wasser.
Hinter mir die Steilküste, vor mir ein schmaler Strandstreifen mit vielen Steinen, Büschen und abgestürzten Baumresten.
Noch zwei Stunden und die Sonne ist weg denke ich und will aufstehen und zur Pension zurück gehen, da sehe ich eine merkwürdige Prozession kommen.
Vorneweg ein Paar, dahinter im Gänsemarsch eine ganze Reihe Männer.
Jetzt sind sie fast auf meiner Höhe. Das Paar ist so um die Fünfzig, etwas jünger als ich und die Männer von achtzehn bis ??????. Ich zähle mit. 8,9,10,11. Elf Männer und das Paar.
Was
Sie bleiben stehen, sehen sich um.
Ein,zwei Petroleumlampen gehen an. Einige suchen Holz zusammen, schichten es auf und einer macht Feuer.

Der Mann von dem paar nimmt den Rucksack ab und packt ein Stativ aus, dann eine Kamera.
Sie rollt zwei Iso-Matten aus und dann ziehen sie sich aus.

Ich stutze, werde neugierig und bleibe sitzen.
Sie ist nicht attraktiv im üblichen Sinn.Eher das Gegenteil.
Von allem viel zu viel „zu“.
So wie sie sich auszieht klassifiziere ich.
Zu herbes Gesicht
Zu viel Erdanziehung an den dicken Titten. So richtig hängende schlaffe dicke Säcke.
Zu rund am Bauch
Zu breite Hüften
Zu viel Hintern
Zu dicke Oberschenkeln
Zu viele Haare an der Muschi

Jetzt ziehen sich auch die Männer aus.
Er hat die Kamera aufgestellt und ausgerichtet, legt sich auf die Iso-Matte und sie kniet sich in der guten alten 69er über ihn.
Sein Gesicht unter ihrer Muschi, die sich öffnet weil sie die Beine spreizen muss um die Knie neben seinen Kopf zu bekommen.
Das ganze passiert 2 Meter von mir entfernt.
Ich kann ihr zwischen die Schamlippen sehen.
Auch die sind zu dick für meinen Geschmack.

Sie beugt sich über seinen Schwanz und er lässt seine Zunge durch ihre Schamlippen gleiten.
Der erste Typ kniet sich hinter sie, hält seinen Schwanz fest und steuert ihn zwischen ihre Schamlippen.
Dann schiebt er vor, seine Latte dringt in sie ein. Er greift ihre Taille und fickt sie mit harten, tiefen Stößen.

Ich kann ihn genau sehen, höre seinen schweren Atem und dann stöhnt er, zuckt und aus ihrer Spalte tropft zäher weißer Schleim.

Eine dicke Spur tropft herunter auf das Gesicht des Typen unter ihr. Der greift um ihre Hüften und zieht sich hoch, schlürft und leckt während der schlaff werdende Schwanz aus ihr heraus gezogen wird und ihm ins Gesicht fällt.

Der Mann steht auf und geht zur Seite, der nächste kniet sich hinter sie.
Er ist nervös, ein echter Jüngling noch, fummelt an seinem Schwanz und versucht ihn in sie zu drücken, aber es geht nicht.
Da greift der Mann unter ihr zu, nimmt den Schwanz mit einer Hand, drückt mit der anderen ihre Schamlippen auseinander und sie drückt zurück, gegen den kleinen Schwanz und der verschwindet mit der Spitze in ihr. Dann fängt der Junge an zu ficken als wollte er einen Preis gewinnen und nach zwei Minuten tropft es wieder aus ihr heraus, tropft herunter und der Typ unter ihr saugt und leckt wieder den herausquellenden dicken Erguss auf.

Der Anblick ekelt mich irgendwie an, aber irgendwie macht er mich auch an und bekomme einen Ständer.
Jetzt ist der dritte in ihr. Ich höre wie sein Schwanz schmatzend in ihrer vollgeschmierten Spalte ein- und ausfährt.
Er fickt ihr den Schlamm seiner Vorgänger raus.
Es läuft ihr die Oberschenkel und ihm an den Eiern runter.
Dann beginnt er mit den flachen Händen ihre Archbacken zu klatschen “ so, Du Sau, Du Fickstück, jetzt bekommst Du es, hier……….. “ Er stöhnt, er zuckt, dann wird er stocksteif und fällt einfach zur Seite.

Ich mache meine Hose auf, hole meinen Schwanz raus und wichse meinen Ständer als der nächste sie sich vornimmt.

Er dreht sie einfach um, greift ihre Fesseln und drückt ihre Beine weit auseinander.
Ihre Titten hängen an den Seiten runter, fast bis auf den Boden, ihre Schamhaare sind spermaverschmiert und dann liegt er auf ihr, schiebt ihr seinen Schwanz rein und greift ihr an die Titten, knetet die, drückt, zwirbelt an den Nippeln und stößt zu.
Hart, tief.
Sie stöhnt und schlingt ihm ihre Beine um die Hüften, tritt ihm mit ihren Fersen auf Arschbacken und Oberschenkel.
Es ist wie ein Kampf, die beiden ficken als würden es um ihr Leben gehen, dann kommt er wild stöhnend, jeder Spritzer wird von einem lauten „Jaaaa, jaaaa“ begleitet und dann liegt er auf ihr, schlaff, fertig, kaputt.
Sie schiebt ihn runter, sieht mich an „Komm, jetzt Du“.

Ich habe meinen harten Schwanz in der Hand, er schmerzt vor Geilheit, er zittert, mir platzen fast die Eier.
Am liebsten würde ich mich auf die dicke, hässliche, durchgefickte und vollgeschleimte Alte schieben, ihr ihren Wunsch erfüllen und meinen Schwanz in sie reintreiben, meinen Saft in sie spritzen.
Aber ich denke daran wie viele sie schon vollgeschleimt haben und schüttel den Kopf.

Sie steht auf, ich kann sie komplett sehen. Ihre Titten hängen ihr fast auf den Bauchnabel, an ihren Oberschenkeln läuft Sperma runter, sie zeigt auf mich „Haltet ihn fest“. Johlend stürzen sich die Männer auf mich, drücken mich auf den Rücken und halten mich fest. Sie stellt sich über mich, sinkt in die Hocke und nimmt meinen Schwanz in die Hand……………..

Sie steht mir in der Sonne, die gerade am Horizont verschwinden will. Ihr Körper ist im Gegenlicht wie ein Scherenschnitt, ein Schatten.
Das Licht vom Feuer und von den Petroleumleuchten flackerz auf ihrem Körper und dann …………………..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *