Türkischer Sissy (Wäsche von Mama)

Es fing an als ich 16 war und einen kleinen Blick in den Wäschekorb warf. Da sah ich zum ersten Mal die Unterwäsche meiner Mama. Mir kam direkt die Lust sie anzuziehen und mich schick zu machen. Ich zog den Slip an und ging an ihren Wäscheschrank und holte mir noch einen passenden BH, eine Strumpfhose und Heels, in die ich auch rein komme.

Mittlerweile bin ich 22 und ziehe mich immer um, wenn ich alleine daheim bin. Meine erste Erfahrung mit einem Mann machte ich mit 18 und das mit meinem Nachbarn, der damals 47 Jahre alt war. Das ganze lief so ab:

Ich war mal wieder alleine zuhause und ziehe mich natürlich wieder um. Ich steckte mit gerne einen Kamm hinten rein oder war auf Omegle unterwegs und zeigte mich dort. An diesem Tag war ich mit dem Kamm wieder beschäftigt, als es plötzlich klingelte. Ich zog schnell den Kamm aus meinem Po und zog mir einen Bademantel über damit er die Wäsche nicht sehen kann. Ich öffnete die Tür und mein Nachbar stand da. Er fragt ob wir Milch da haben. Ich sagte: „Ja, komm rein ich muss nur kurz das Badezimmer aufräumen.“. Also ging ich ins Bad und dachte er setzt sich im Wohnzimmer auf die Couch. Falsch gedacht. Er kam mir hinterher, ohne das ich es bemerkt und grade als ich mich ausziehen wollte hört ich nur „Wow wie geil. Ist das von deiner Mama?“. Ich war geschockt und mein Herz blieb fast stehen. Bisher wusste niemand, dass ich sowas mache, außer die Fremden am PC, die nie mein Gesicht zu sehen bekamen. Aber jetzt war mein Nachbar direkt hinter mir und er wusste, dass ich es bin. Er sagt „Ich stehe total auf deine türkische Mutter. Und jetzt sehe ich dich in ihrer geilen Wäsche, die Chance lasse ich mir nicht nehmen“.
Er fragte, ob ich Bock hätte seinen Schwanz zu sehen und ich sagte mit zittriger Stimme „J-j-j-aa“. Also packte er seinen Schwanz aus und sagt, wir sollen auf das Ehebett meiner Mama. Dort will er mich zu seiner Schlampe machen und ab da nannte er mich nur noch „Fatma“, weil meine Mutter so hieß.

Wir lagen also auf dem Bett, er ohne Hose, ich in der Wäsche meiner Mama. Ich ging runter zu seinem Schwanz und lutsche ihn. Genau wie ich es am Kamm geübt hatte. Nur das dieser Schwanz echt ist und um einiges dicker als mein Kamm. Er sagte: „Gib mir dein Handy, ich will Bilder deiner Mutter angucken, um noch geiler zu werden.“ ich tat was er mir sagte. Nach einer Weile sagte er, ich solle mich auf den Rücken legen. Er hob meine Beine und streichelte mit seinem Schwanz an meiner Rosette. Langsam versuchte er sich rein zu bohren und sagte immer wieder „Entspann dich Fatma, entspann dich“. Ich versuchte es, aber es war ein ganz anderes Kaliber, als mein Kamm. Er drückte immer fester und fester, bis er endlich drin war. Ein kurzen Moment ließ er ihn dir, damit ich mich dran gewöhne. Und dann fickte er mich mit sanften Stößen immer wieder. Es war ein unglaubliches Gefühl. Ich war total entspannt und er fickt mich schön durch und fing an die Bilder meiner Mutter anzugucken. Er drehte mich dann um auf alle Viere und fickte mich Doggy. Das Handy lag er auf meinen Rücken und fickte immer schneller und schrie „JAAAA FATMA DU SCHLAMPE SO FICKE ICH DICH DURCH“. Er fickte so hart als würde es kein Morgen geben.

Plötzlich zog er ihn raus, denn auf meinem Handy kam eine Nachricht, von meiner Freundin. Er lachte nur und sagte „HAHAHA du schlampe hast ja ne Freundin. Die Arme, wenn sie wüsste was für eine schlampe sie als Freund hat.“
Er steckte seinen Schwanz daraufhin wieder komplett in mich und schaute ab jetzt ihre Bilder an. Natürlich gab es auch Bilder mit Mama und ihr zusammen. Die gefielen ihn am meisten und dort wurde er immer wilder. Er schrie und ich fing auch an zu schreien, vor Geilheit.

Nach etwa 30 Minuten spürte ich etwas sehr warmes in meinem Po. Mein Nachbar hatte abgespritzt. Ich war offiziell seine Fatma. Er zog seinen Schwanz raus und seine Hose hoch und sagt nur „wenn du wieder alleine bist ruf mich Fatma du schlampe und besorg mir geile Fotos von deiner Mama und deiner Freundin.“
Dann ging er auch schon und ich musste schnell die ganzen Sachen weg legen und stieg in unter die Dusche

Seitdem fickt er mich immer mal wieder durch. Und mit meiner Freundin bin ich heute noch zusammen, sie weiß dennoch von nichts.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *