unge FrauSextreffen im Pornokino, welche von mehre

Sextreffen im Pornokino
(c) Fickfrosch00

Sextreffen im Pornokino
Im Internet ist ein Video aufgetaucht wo zu sehen ist, wie eine junge Frau, welche von mehreren Männern Penetriert wird. Es wurde das sogenannte Schlammschieben praktiziert. Das ganze spielte sich in einen Berliner Pornokino ab. Das Mädchen hatte dort mit 20 Männern ungeschützten Geschlechtsverkehr. Weitere Männer ejakulierten auf sie. Wie kam es dazu.

Ich lernte im Internet, Klaus kennen, ein immer geiles Dreckschwein der nur Ficken im Kopf hatte. Er war ein reifer älterer Mann mit einen unersättlichen Sexualtrieb, der so wie ich total ausgeflippt war. Er war super verrückt, und mochte gerade die hohe Energie der Gruppenficks, und vor allem geile Gang Bang Orgien zusammenzustellen. Wir haben uns eine Zeitlang geschrieben, und unsere dreckigsten Fantasien dabei freien Lauf gelassen. Oft mit einer Richtig vulgäre Grossensprache.

Das schmutzige hat mir da schon immer gefallen, da war ich ja schon immer ein Drecksgöre. Und so wurde ich immer neugieriger und es erregte mich mit Klaus über die abartigsten Fantasien zu schreiben. Bis er mich dann mal Fragte ob ich nicht mal Lust auf eine richtig versaute Gang Bang hätte die er für mich Organisieren würde wo ich meine Zwanghafte Leidenschaft nach endlosen Sex und endlosen Männer ungeniert ausleben könnte. Der Gedanke ließ mich dann auch nicht mehr los, ich schaute mir ständig Gang Bang Pornos an, die mich sehr erregten und so bekam ich immer mehr Lust darauf bei einer richtig großen Gang Bang mitzumachen. Und so traute ich mich mit Klaus zu treffen wo wir uns zu einer kleinen Sexorgie in einer privaten Wohnung trafen, und er dazu eine fünfköpfige Herrenrunde dazu holte, was dann zu einen geilen Abend mit einer geilen Fickerei endete. Und es war der Hammer, dass war unglaublich geil. Das machte natürlich Lust auf mehr. So blieb ich dann auch eine Weile bei Klaus, wohnte schon fast bei ihm, da er ein sehr hohen Sexualtrieb hatte, hatten wir natürlich sehr viel versauten schmutzigen Sex, und wir bekamen auch immer viel Besuch von seinen Freunden, wo wir geile Orgien hatten, er meinte es sei normal das ich Sex mit seinen Freuden habe, so das wir viel perversen Sex hatten. Und dann meinte Klaus zu mir, der Besuch mit mir in einen Pornokino wäre für ihn eine reizende Vorstellung die er zu gerne mal mit mir ausüben würde.

Und schlug mir vor gerade dort mal eine größere Gang Bang zu machen, wo ich mich im schnellen Wechsel 3-5 Minuten pro Mann ficken lasse würde. Wo es dann ein Verhältnis zwischen Man und Frau von 1:20 oder mehr gibt. Er findet ein richtiges Gang Bang Feeling kommt doch auch erst auf wenn die Frau schon 10 hinter sich hat und 10 wollen dann noch. Und dann natürlich auch alles AO. Ich fand dann 20 Männer schon etwas sehr viel, er meinte nur, ach komm das würde ich schaffen, er könne ja erst mal 20 Männer einladen, ich brauche auch keine Angst zu haben, das ich auch nicht mit allen Ficken müsste, halt soviel wie ich Lust hätte, da wollte er meinen kleinen Fickloch auch nicht zu viel zumuten, wäre Geil wenn du dann wenigstens mit der Hälfte Ficken könntest. Er meinte er würde es mir schon zutrauen, dass ich auch alle schaffen würde, ich sei jung und willig, da hätte ich noch alle Kräfte der Jugend zur Verfügung. Und da liegt es ja auch in der Natur der Frau, dass sie wesentlich mehr Sex ab könnte wenn sie nur dürfte.

Und irgendwie wollte ich es dann Klaus auch beweisen wozu ich fähig bin, da hat mich dann schon mein Ehrgeiz gepackt, es zu mindestens zu versuchen, und so willigte ich ein. Klaus versprach mir dann ein wildes und dreckiges treiben mit den perversesten und versautesten Männern, die Männer werden alles perverse Schweine sein, die genau so wie er nur Ficken im Kopf haben, vielleicht jetzt nicht alle gerade gut aussehend aber dafür mehr als Versaut. Er würde dann dafür sorgen, die Anzahl der Männer die ich brauche zu besorgen. Er wollte vor allem ein Mix aus Jung und alt. Und so einigten wir uns darauf das die Männer so in etwas im Alter zwischen 40 und 60 sein sollten. Ihn machte die Vorstellung geil, wenn sich eine so junge Göre auch alten Lustgreisen hingeben würde.

Bedenken hatte ich da dann schon wegen der Ansteckungsgefahr. So eine Gang Bang ist natürlich auch immer ein Gesundheitliches Risiko, gerade wenn man es AO macht, und auch trotz eines HIV Test war mir bewusst das immer ein Restrisiko bleibt, und es trotzdem zu Ansteckungen jeglicher Art komme kann. Aber Sex ohne Kondom, vielleicht auch noch Oral macht nun mal weniger Spaß, ich will die Schwänze ja auch pur spüren und schmecken. Und anstecken könnte man sich auch auf anderen wegen, sogar ein Händedruck kann schon ausreichen, wer da bedenken hat, der dürfte ohne Schutz genauso wenig Küssen, streicheln, Fingern, Lecken, Blasen usw. Man müsste jeden Körperkontakt vermeiden. Völlige Sicherheit würde da halt nur die totale Enthaltsamkeit bieten. Und so entschied ich mich dann auch dafür, obwohl mir das Risiko bewusst war, alle Handlungen ohne Kondome durchführen zu lassen. Alle machen natürlich einen HIV Test, was die Ansteckungsgefahr sicher deutlich niedriger machen würde aber auch bei weitem keinen 100 % Schutz bedeuten würde, es würde mit den HIV Test es dann doch vertretbar machen es AO zu tun. Andere würden das sicher als Leichtsinnig ansehen. Aber ich denke mal Entweder man lebt enthaltsam, und verzichtet auf jeglichen Spaß im Leben, oder man nimmt ein gewisses Risiko auf, welches zum normalen Leben dazugehört.

Klaus war auch immer sehr nett zu mir, und meinte, ich müsse mir keine Sorgen machen, er würde sich um alles kümmern, und hätte dann auch die 20 Männer Organisiert. Ich müsse keine Angst haben, er passe auf mich auf, und es wären alles nette Leute die er dazu einladen würde. Und wenn ich nicht alle schaffen würde wäre es auch nicht schlimm, da müsste eben der Rest nur auf mich abspritzen. Aber geil wäre es schon wenn ich wenigstens die Hälfte schaffen würde. Da wir das ganze ja in einen Pornokino machen wollten, wollte Klaus mich erst mit einen dieser Kinos vertraut machen. Er fragte mich ob ich es mir auch zutrauen würde ganz Nackt mit ihm durch das Pornokino zu besichtigen, dass würde ihn sehr erregen. Im Kino sind wir dann erst mal zum Spint, haben uns ausgezogen und sind dann erst mal auf Erkundungstour gegangen. Wo dann auch nur Männer da waren, hier war eindeutig Männerüberschuss angesagt. Was ich bei meiner Vorliebe für Männer und vielen Schwänzen aber auch nicht schlimm fand. So wurde ich dann die ganze Zeit von wixenden Männern verfolgt. Da kam ich mir dann schon wie Freiwild in einem Gehege vor, oder wie ein Stück Fleisch im Löwenkönig. Meine Anwesenheit und gerade das ich auch Splitternackt war, sorgte für einen Großen Andrang, gerade in den halbdunklen Ecken, und den Gängen war das Gedrängel dann auch groß, weil viele Männer mir folgten, überall standen dann Männer mit den Schwanz in der Hand, wichsten sich bei meinen Anblick einen, und ließen es auf einen engen Kontakt ankommen, einerseits war ich etwas erschrocken, und andererseits war es auch ein tolles Gefühl so begehrt zu werden, ich fand es irgendwie beängstigend aber auch erregend, Nackt zwischen den ganzen Männern im Gedrängel zu sein, von vielen wurde ich dann auch Begrabscht und gestreichelt, überall spürte ich Männerhände an meinen Körper. So griffen mich viele Männer einfach ungeniert an, bei den ganzen Gedränge und den vielen halbdunklen Gängen haben viele ihre Chance nutzen wollen, mir näher zu kommen. Was ich nicht wusste war, das Klaus die Männer vorher dazu animiert hatte, mich ruhig auch mal überall anzufassen.

So wurde ich umringt von vielen meist älteren wohlbeleibten Männern. Überall in den Gängen standen viele der perversesten Typen, die nur auf Frischfleisch lauerten. Viele gierige Hände begrabschten und befummelten mich auf den Weg durch das Pornokino, die meisten hatten ihre Schwänze aus der Hose geholt. Einer umarmte mich vom Hinten, zog mich an seine behaarte Brust, und meinte, auf so was süßes haben wir hier lange gewartet. Den nächsten spürte ich hinter mir und merkte wie seine Finger zu meinen Schambereich wanderten, und in meine nassen Spalte glitten, ich war dabei wie erstarrt, wusste nicht ob ich es zulassen sollte oder nicht. Irgendwie machte mir das zwar Angst, aber es war auch total erregend. Ich habe dann den Mut zusammengefasst und all die Schwänze angefasst, und wichste sie ab, ich fing an den Schwanz geil zu reiben, so das der ein oder andere in meiner Hand abspritzte. Die Rolle des Schwanz geilen Luders gefiel mir da immer besser. Und dann bin ich auf die Knie gegangen, da ich jetzt Lust hatte die Schwänze in den Mund zu nehmen und zu schmecken. So nahm ich die Eichel mit der Zunge auf, öffnete meine Lippen um den prallen Schwanz in den Mund zu nehmen und ließ ihn in meinen Mund gleiten, leider haben viele eher so geschmeckt als hatte sie den Schwanz schon lange nicht gewaschen, so hatten die meisten Schwänzen ihren eigen Geschmack entwickelt, also einfach mit viel Spucke den Geschmack erträglicher gemacht. Ich wichste und saugte an einen Schwanz nach dem anderen, lutsche an der Eichel und an den Hodensack. Und ich muss sagen ich hatte großen Spaß daran. Ich versuchte jeden Schwanz bestmöglich zu befriedigen, dass auch jeder abspritzt, ich habe den Männern nur gebeten, wenn sie kommen, mir nicht in den Mund zu spritzen, sondern auf meinen Körper oder ins Gesicht, wenn dann die Männer kamen, fluppte der Schwanz aus meinen Mund, und das Sperma bekam ich auf meinen Körper oder ins Gesicht gespritzt. Leider hielten sich dann nicht alle dran, so merkte ich wie einer seine ganze Ladung mir in den Mund spritzte. Ich merkte dann einen herben eiweißartigen Geschmack, der sich in meinen Mund ausbreitete, dabei bekam ich einen Schluckreflex, so das ich das ganze Sperma meine Kehle runterging. Das war dann auch total eklig. Er meinte nur er habe es einfach nicht mehr geschafft seinen Schwanz rechtzeitig raus zuziehen. Danach habe ich dann noch mit Klaus rumgemacht, wir hatten auch Sex, er setzte sich auf den Sitz, und ich habe mich auf ihn rausgesetzt wo ich auf ihn geritten bin, wo alle zugeschaut haben. Ich fand es dabei sehr reizvoll von anderen Personen bei unseren Sexuellen Praktiken beobachtet zu werden. Das war schon alles sehr aufregend und sehr geil.

Nachdem wir das Kino dann wieder verlassen hatten, fragte er mich, wie es mir in einem Pornokino gefallen hätte. So Splitternackt zwischen den ganzen perversen meist reiferen älteren Männern zu gehen, die alle einen hohen unersättlichen Sexualtrieb hatten, wo ich mich fast schon gefangen vorkam war irgendwie einerseits total beängstigend und zum anderen auch total erregend für mich. Durch die ganze Menge zu kommen war dann auch fast wie ein Spießrutenlauf was total aufregend war, dazu die fremden Hände, überall an meinen Körper, dass begehrt sein dass war schon alles sehr aufregend und befreiend, total Nackt durch die Menge zu gehen und wo ich mich wie zu einer Fütterung von Raubtieren vorgekommen bin. Die Männer reduzieren sich in diesen Moment nur noch auf ihren Trieb. Was für andere eher total pervers und widerlich wäre, ist für mich erst so richtig erregend. Aber genau das war dann auch wieder der Reiz. Der Reiz ist das Verruchte, dass Unerlaubte, dass Perverse. Alles das, was die normale Welt da draußen nicht haben will. Die Gier nach ganz viel fremden Sperma. Die krassen Gegensätze von Alt und Jung, den Reiz des Verbotenen halt, nach dem Motto das darf doch so nicht sein, was für andere eher total Ungewöhnlich oder pervers wirkt. Das gefällt mir sehr gut.

Und am nächsten Tag wurde es dann ernst für mich, da verabredeten wir uns mit zwanzig Männern. Auf den Weg ins Pornokino war ich total aufgeregt, auf das was wohl passieren wird, die Spannung, die Vorfreude, der Nervenkitzel, da ich ja auch nicht so genau wusste, was mich nun erwarten würde, mit wie vielen Männern werde ich es heute treiben, schaffe ich vielleicht sogar am Ende alle zwanzig. Wie sehen die Männer aus, wie sind sie so drauf, wie werden die es mit mir treiben, es ist dieses Krippeln vor einer Gang bang was es auch so reizt, ich war in einem extrem erregenden Zustand. Im Kino angekommen, bin ich dort noch mal Duschen gegangen, warum weiß ich auch nicht, habe ich das doch schon vorher bei Klaus gemacht, aber mir war noch mal danach. Und dann bin ich Splitternackt nur mit einen Handtuch um, in den Raum gegangen wo die Männer schon auf mich warteten, da standen sie nun, zwanzig gestandene Männer, mit den ich gleich Sex haben würde. Außer mit Schuhen bekleidet waren sie alle Nackt, der ein oder andere war zwar auch dabei der jetzt nicht gerade dem Entsprechen würde, was mich optisch ansprechen würde, alle waren auch um einiges Älter als ich, aber das war nicht weiter schlimm. Da waren dann natürlich auch nicht nur Adonisse dabei, es waren alles normale Männer, mit mal kleiner, mal mit größerer Plautze, aber auch der ein oder andere Leckerli. Halt eine große Vielfalt.

Es war schon komisch zu wissen das ich gleich mit all den Männern Sex haben werde. Als ich so vor den Männern stand war ich aufgeregt, sehr aufgeregt, mein Herz schlug bis zum Hals. Die viele Schwänze haben mir sehr gut gefallen, jeder Penis unterschied sich in Größe, Form, Farbe, Länge, Dicke und Form und auch die Form der Eichel war bei jeden anders, die einen hatten einen mit einen sehr dicken Schaft wo die Eichel dünner war, andere hatten einen mit einer dicken Eichel. Andere hatten einen wo die Eichel (Vorhaut) sehr lang und war bei anderen ist die Eichel Spitz zugelaufen, und bei anderen war der Penis beschnitten und die Eichel lag ganz frei. Alle waren aber doch schon sehr schön bestückt.

Die Penisgröße spielt bei mir schon eine große Rolle, dass er schon groß sein sollte, schon dick, weil man da einfach mehr merkt und da hatte keiner einen besonders kleinen. Es waren die skurrilsten Penisformen dabei, was ich so noch nie gesehen hatte. Einer hatte einen Penis fast so groß wie mein Unterarm, er meinte er habe sich den Penis aufspritzen lassen, schön fand ich das jetzt nicht gerade, es sah so unförmig aus, und auch nicht gerade passend zum Körper, ich war aber trotzdem sehr gespannt wie sich ein aufgespritzter Schwanz in mir anfühlen würde. Ich begrüßte dann jeden in dem ich jeden zärtlich seinen Schwanz in die Hand nahm. Ich könnte jeden Schwanz detailliert genau beschreiben, aber davon will ich auch dann doch verschonen, es war sehr geil anzusehen, meine persönliche Schwanzparade. Nun hatte ich dann auch ein Maß der Geilheit erreicht wo mir alles egal war, ich jetzt nur noch geil auf die Schwänze war. Und da waren einige Schwänze mit bei, wo ich mir dachte, die würde ich gerne mal in meiner Votze haben, am liebsten alle.

Ich legte mich auf die Liege und wartete sehnsüchtig auf den ersten Schwanz, der erste tritt dann endlich vor und ich spüre wie er seinen Schwanz in meine Möse schiebt, und dann anfängt mich kräftig zu stoßen, er hatte einen Schwanz mit einen sehr dicken Schaft, was sich sehr ausfüllend für mich anfühlte, ich umschlang ihn mit meine Beinen, drückte ihn zu mir ran, um ihn noch tiefer in mir zu spüren, er wurde immer schneller, und ich merkte wie ich gleich zum Orgasmus komme, kurz davor hörte er leider auf, er war gekommen, und zog sein Schwanz raus, schade, dass kurz bevor ich gekommen bin, aber da kam ja schon der nächste, und der hatte genau den richtigen Schwanz um meinen Orgasmus zu vollenden, er hatte eine besonders dicke Eichel, womit er beim stoßen in mir, meinen G Punkt super stimulieren konnte, und so kam dann auch beim zweiten Mann mein erster Orgasmus, ich krallte mich mit meinen langen Fingernägeln an seinen Rücken fest, der arme tat mir richtig leid, und der Orgasmus war wie ein Beben, und ich zitterte dabei am ganzen Körper. Und auch er spritzte dann sein Sperma in mir, so das es den nächsten wechseln gab, bei den nächsten Männern war ich dann wie in Trance, immer wieder bekam ich dabei heftige Dauerorgasmen, was besser wie jeder Drogenrausch sein könnte.

Dann war der mit den aufgespritzten Penis dran, da da bin ich mal gespannt ob der passt und wie er sich in mir anfühlt. Es war so schon ein sehr großer und stämmiger Typ, so packte er mich mit seinen großen Pranken an meinen Füssen, seine Hände fühlten sich wie zwei Schraubstöcke an wo ich mich total wehrlos vorkam, er spreizte mir die Beine, dass meine Schamlippen weit auseinandergingen und drückte seine Fleischwurst in meine Fotze, dabei zog er immer wieder seinen harten Schwanz aus mir heraus, nur um ihn dann erneut mit ganzer Kraft vollständig in mir hinein zu stoßen, seine Stöße wurden immer intensiver, mit seinen vollen Körpergewicht stieß er in sein Schwanz in mir rein, was mich dann immer wieder zum lauten Aufstöhnen brachte, es fühlt sich aber sehr geil an und ich kam mir total ausgefüllt vor.

Der nächste hatte von allen den längsten, der aber auch ziemlich dünn war, man sagt ja immer, je länger desto besser, was ich leider immer wieder nicht bestätigen kann, gerade da der Vorgänger so einen Dicken Penis hatte,merkte ich seinen gar nicht so doll, als er dann ganz tief in meiner Vagina war, war das Stoßen gegen meinen Muttermund sogar eher unangenehm, zumal ich ihn sonst wegen seiner geringen Dicke nicht wirklich spüren konnte. Er war dann auch sehr schnell fertig, und ich war auf den nächsten gespannt. Mittlerweile hatte ich auch schon 6 Orgasmen gehabt, und ich merkte wie sich meine Energie so langsam dem Ende neigte. Aber es waren noch 5 Männer, und ich wollte es jetzt aufjedenfall schaffen, und als auch der 20 sein Sperma in mir geschossen hat, war ich zwar total erschöpft aber auch überschüttet von Glücksgefühlen es geschafft zu haben. Die Menge klatschte und jubelte, und ich brauchte eine Weile um wieder auf meinen Beinen stehen zu können.

Ich war auch selber von mir überrascht wie stoßfest ich bin oder auch wie viel Männer ich vertrage, für mich waren dann die 20 Männer auch gut erreichbar und körperlich für mich gut ertragbar sind . Ich konnte das relativ sehr gut ab. Natürlich war das ganze auch sehr intensiv, anstrengend und Energie raubend und bin jetzt schon ganz schön ausgelaugt. Aber es hat sehr viel Spaß gemacht.

Zum Schluss noch ein Bericht von einen Typen, er hatte den Spitznamen Deckhengst Albert, der dabei war, und seine Erlebnisse mit mir wie folgt beschreibt.

Ich war schon auf vielen Gang Bang Events dabei und hatte die Anzeige im Internet gelesen, das man Potente Männer für eine Gang Bang suchte. Das Mädel gerade 20 Jahre, na da kann man als Mann doch schlecht nein sagen. Normalerweise sahen solche Damen immer recht nuttig aus, Cindy war da schon anders, sie sah nicht gerade wie eine Gang Bang Schlampe aus, meist ist es ja so das es bisher Frauen waren die schon älter waren, meist total aufgetackelt, so richtig Nuttig halt, viel Schminke im Gesicht, mit halterlosen Strapsen und hohen Lackstiefeln, Cindy kam da nur mit einen Handtuch bekleidet, darunter völlig Nackt, auch verzichtet sie komplett auf Schuhwerk und war barfuß. Sie nahm dann das Handtuch ab, und präsentierte uns ihren Körper und vorallem ihre geilen Ficklöcher. Sehr geil. Nicht ein ausdrucksstarkes Dekolleté oder geile Strapse waren es was ich so sexy an ihr gefunden habe, sondern es war die Natürlichkeit von ihr, ihre zierliche Erscheinung, sie wirkte eher wie das kleine unschuldige Nachbarsmädchen von nebenan. Genau den Fetisch der uns älteren Männer traf, die auf kleine junge Frauen stehen und deren Fetisch es ist, kleine zierliche Frauen zu ficken. Sie begrüßte dann auch jeden Mann in dem sie ihn an den Schwanz fasste, göttlich ihre kleinen Händen an meinen Schwanz zu spüren, sie hatte sehr gepflegte kleine weiche Hände.

Der Anblick einer jungen Frau, dazu noch eine die wie ein unschuldiges heranwachsendes Mädchen aussah, die auch noch Splitternackt war, war dann natürlich auch zu viel für die vielen notgeilen Ficker. Die ihr alle ihren Strammen Opaschwanz mit grauen Sackhaaren und den fetten Hodenbeutel hinhielten. Vielen machte die Vorstellung geil, wenn sich eine so junge Göre uns alten Lustgreisen hingeben würde. Eine richtig verdorbene kleine Schlampe. Eine durchtriebene Natur- Schwanzgeile Nutzstute zum Abficken in allen erdenklichen Positionen in allen vorhanden Löcher. Jeder der anwesenden Herren würde nur zu gerne seinen Schwanz in ihre kleine süßen Fotze drücken.

Und dann ging es los, und der erste drückte sein Schwanz in ihre wundervollen Votze, dabei umschlang sie ihn mit ihren Beinen und drücke ihre Füße gegen seinen Arsch um sich jeden Stoß von ihn entgegen zu drücken, um ihn ganz tief in sich zu spüren, als wolle sie ihn für immer in sich behalten. Dabei stöhnte sie ihre Lust heraus. Man merkte es ihr an sie genoss es total, ihn in sich stoßen zu fühlen. Man hörte sie immer wieder lustvoll laut aufstöhnen wenn er seinen prallen Schwanz in voller Länge und mit all seiner ganzen Kraft bis zum Anschlag in ihr rein trieb. Es dauerte auch nicht lange bis der erste ihr Sperma in ihr reinspritzte, und kaum war sein Schwanz raus, war schon der nächste zur Stelle.

Ihre Votze hatte da wohl ihr eigenes Leben, sie molk jeden Schwanz bis er spritzt. Und so ging es dann weiter, kaum hatte einer in ihr rein gespritzt, war schon der nächste zur Stelle der seinen Schwanz tief in ihr rein stieß, und dabei das Sperma des Vorgängers rausdrückte was dann alles an ihr runter lief. Hat der eine sein Sperma in ihre Vagina hinterlassen, drückt bereits der nächste seinen Penis in die voll gefüllte Vulva. Um sie herum stehen noch andere Männer, die normalen Pornokino Besucher, die nicht mitficken, aber auf ihr Spritzen, dabei wird dann abgespritzt wo gerade Platz ist, mal bekommt sie die Ladung ins Gesicht oder auf ihren Körper, so hatte sie mit der Zeit eine richtig schöne Sperma fresse.

Der älteste im Bunde der mitfickte war sogar ein 70 Jähriger Rentner. Und Opa Hermann legte so richtig los. Der 70 jährige vögelte Cindy regelrecht durch und zeigte am Ende den jungen Hühnchen, wo der Hammer hängt, und gab ihr die volle Ladung in ihrer Fotze, sehr geil. Der Anblick wie sich die kleine Drecksgöre den alten Lustgreisen hingab, gab uns allen den Rest, und wir wurden nur noch geiler, dieser kleine Frauenkörper zwischen all den Männer, einfach nur geil. Ihr Anblick machte mich immer rasender, ich könnte zum Tier werden, jeder hat nach und nach seinen dicken Kolben in ihre geile Votze gedrückt und nach kurzer Zeit musste dann auch jeder abspritzen. So konnte ich es kaum erwarten bis ich an der Reihe war.

Und dann war ich endlich an der Reihe, ich war der zwölfte, sie sah so geil aus, so jung, ihr ganzer Körper war voller Sperma, mit meinen Händen umschließe ich ihre kleinen Füße, spreizte ihre Beine, und sehe den geilen Anblick wie ihre Schamlippen sich weit öffnen, wo das viele Sperma der Vorgänger zu sehen ist. Zuerst dringe ich langsam in ihr ein, was für ein Genuss, und dann mache ich einen kräftigen Stoß in die Tiefe, stoße dann immer kräftiger und tiefer zu, an ihren Gesicht sehe ich wie sie es zu genießen scheint. Ich war dann sogar einer der Glücklichen wo sie einen Orgasmus bekam, ich merkte wie sie sich dabei an mich festkrallte, ihre Augen verdrehten sich und ich spürte wie sich ihre Schamlippen dabei eng zusammenzogen, so eng das ihre Votzenwänden meinen Schwanz regelrecht melkten, sie zitterte wie ein Fisch der weg flutscht, und stöhnte laut auf, was für ein Sound, wie geil, dass sie bei mir einen Orgasmus bekam, war das für mich das größte Geschenk. Ich spritzte ihr sogleich auch mein Sperma tief in ihre Fotze und drückte ihr mein Penis noch ein paar mal in ihr rein, dass auch alles Sperma raus kam.

Eine so junge Frau, die offen ihre Gefühle auslebt, wie sie, ist mir mir noch nicht begegnet. Fast ohne Pause, war sie auf der Matte, sie ist eine echt veranlagte Nymphomanen, ständig auf der Suche nach dem nächsten Kerl. Es war einfach nur geil anzusehen wenn eine kleine Schlampe von anderen Männer richtig schön abgefickt und benutzt wird. Wenn sie daliegt und für andere Männer ihere Beine breit macht, wenn sie die Schwänze so geil lutscht, sie läßt sich richtig geil abficken. Wenn der geile Saft schön tief in ihre fotze gedrückt wird. Sie genießt es bei Ficken die kleine Schlampe zu sein, sich völlig hinzugeben und für die Männer einfach nur das devote Fickstück zu sein.
Abonniert 711Veröffentlicht von Rudy-de-Cologne vor 1 Monat

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *