Von 0 auf grenzenlos geil – 2: Die Neue im Bunde

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hallo zusammen. Bitte beachtet die sehr wichtigen Infos am Ende der Geschichte!–

Wie der Vormittag lief kann man sich ja denken. Es wurde geleckt, gefickt, geblasen und gespritzt bis zum abwinken. Diese Potenz der Jungs war nicht mehr von dieser Welt. Aber naja…meine Zeiten als Mauerblümchen waren vorbei. Und Lisa und ich genossen es zusehens mehr und mehr was wir gerade erlebten.
Irgendwann hatten wir dann aber vorläufig doch genug und schickten die Jungs heim. Immerhin mussten wir uns auf Abends vorbereiten. Wir lernten Chris kennen und Tina kam ja auch. Geplant war „offiziell“ ein paar Drinks bei mir zuhaus und später dann Disco bzw. Bar. Ob es wirklich so kam würden wir dann spontan entscheiden.
Jedenfalls war Vorbereitung angesagt. Als neu geborene Sex- und Spermagöttin muss man sich natürlich standesgemäß präsentieren wie ich fand. Also Beine rasieren, Augenbrauen zupfen und natürlich das wichtigste. Muschi frisch rasieren. Was sein muss, muss sein.
Wir hatten vereinbart dass Tina etwas früher als die Jungs kommt damit wir uns es schon mal gemütlich machen können. Leider verspätete sich Tina. Lisa und ich warteten schon eine gute halbe Stunde auf sie. Ausgemacht war 20:00 Uhr. Tina kam leider erst um knapp 20:30. Nach Küsschen-links-rechts entschuldigte sie sich für die Verspätung und frage gleich mal neugierig nach den Jungs.
In diesem Moment klingelte es. „Ja…ich würde sagen da sind sie ja“ grinste ich. Ich war nach wie vor nervös als ich die Tür öffnete aber ich hoffte es würde ein schöner und vor allem geiler Abend werden. Mein Sexhunger war inzwischen gigantisch und ich freute mich auf allerhand versaute Sachen.
Lisa und Tina saßen derweil schon im Wohnzimmer als ich die Jungs im Vorraum begrüßte. „Hallo Andi, hallo Marc“ begrüßte ich beide und wurde von beiden mit einem schönen Zungenkuss beglückt. Zwischen meinen Beinen begann es schonwieder zu vibrieren. Sehr gut. Chris kam als letzter rein. Er sah wie die anderen beiden sehr gut aus. Vielleicht etwas schmächtiger. Vermutlich war er der Jüngste. Hier ergriff ich die Initiative. Für Landmädchenverhalten war es ohnehin zu spät. „Du bist also Chris. Heiß siehst du aus“ flüsterte ich ihm ins Ohr und küsste ihn auch gleich mit Zunge. Gut…wie erwartet wurde das sehr aktiv erwidert was mein Jucken in der Hose verstärkte.
„Die Mädels warten“ sagte ich und packte Chris an der Hand um alle ins Wohnzimmer zu führen. Andi und Marc begrüßten beide Lisa so wie mich auch. Nur Chris war bei ihr etwas schüchterner. Tina merkte man an das sie etwas verwirrt war. So gab es für sie nur einen kurzen kleinen Begrüßungskuss. Sehr gut dachte ich. Die Jungs sollen ihr nicht gleich mit der Zunge in den Hals fahren. Das wäre nicht optimal.
Wir setzten uns allso zusammen und ließen die neuen im Bunde mal alles abtasten während wir ein paar Drinks nahmen. Irgendwann kamen wir auch auf das Thema Sex zu sprechen. Erst bedeckt, dann offener und dann…naja….sagen wir deutlicher. Tina war zu meiner Überraschung voll dabei. Es schien ihr nicht unangenehm zu sein. Im Gegenteil. Sie hatte diesen Blick…ich kannte diesen Blick. Sie war geil. Und das war gut so. Nun fielen auch bei mir endgültig die letzten Schranken im Wissen das sie sich gut fühlt.
„Ja…Nach gestern Nacht haben in der Tat Sexmässig einiges an Erinnerungen“ mischte ich mich in das Gespräch ein und lächelte verschmitzt in Tinas Richtung. Gleichzeitig griff ich Andi, der neben mir saß in den Schritt und streichelte ein bisschen darüber. Die Wirkung folgte auf dem Fuß. Ich spürte mit der Hand wie Andis Schwanz zu wachsen begann.
Andi Atmete etwas tiefer ein. Nicht auffällig, aber genug damit ich es mitbekam. Er sah mich kurz an und dann küsste er mich tief und leidenschaftlich mit viel Zunge. Tina wusste wohl nicht so recht was grade passierte und meinte „Hey…wenn ihr alleine sein wollt, dann können wir ja woandershin gehen. Ist kein Problem.“
„Nein, ich denke nicht dass das nötig ist oder dass das irgendjemand will“ warf Lisa ein und führte langsam die Hand von Chris an ihre Brüste. Währenddessen sah sie Tina in die Augen. Ich glaubte ein leichtes nicken von Tina zu sehen als würde sie sagen wollen „OK, dann weiß ich warum ich hier bin. Fangen wir an.“
Andis Schwanz war nun Steinhart und verlangte nach Befreiung aus der Hose und auch der Lümmel von Chris zeichnete sich schon ab. Lisa hauchte Chris ins Ohr „ich hoffe du bist in jeder Beziehung wie deine Brüder“. Und sie betonte das Wort „Jeder“ sehr auffällig. Danach zog sie ihr Top aus um uns ihre vermutlich schärfste Unterwäsche zu präsentieren die sie hatte. Ich musste grinsen. Sie ist einfach ein geiles Luder und seit gestern liebte ich das an ihr.
Marc hat währenddessen ganz behutsam begonnen Tina ein wenig zu streicheln. Es nur in Gesicht und Nacken, dann am Rücken und allmählich arbeitete er sich vor zu Brüsten, Bauch und den südlichen Gefilden. Tina schloss die Augen und begann das alles zu genießen. Wie wir später erfahren sollten, war es perfekt für sie und sie begann sich sehr wohl zu fühlen in unserem Grüppchen.
Sie war es schließlich auch die sich zu Marc drehte und ihn Küsste. Erst zart und vorsichtig, dann fordernder und leidenschaftlicher. Bis alle sehen konnten wie Tina und Marc an ihren Zungen rumschlabberten.
Ich befreite nun den Schwanz von Andi aus seinem viel zu kleinen Gefängnis um ihn erstmal ein wenig zu wichsen. Dann leckte ich ihm mal über seine Eichel und küsste mich ein wenig am Schaft entlang. Marc hatte Tina währenddessen auch bereits von ihrem Top befreit und nestelte bereits an ihrer Hose herum. Ich fand es gut dass sie mitspielte und keine Zeit verlor.
Lisa war bereits in kompletter Unterwäsche und Chris’ Hand war bereits in ihrem Slip verschwunden wo man eindeutige Bewegungen sehen könnte. Lisa schaute ihm währenddessen schon schwer atmend in die Augen. Es stand die pure Geilheit darin.
Ich leckte gerade an Andis Säcken während plötzlich ein Slip wegflog. Marc kniete jetzt vor Tina und leckte ihr kleines Loch. Es sah schon geil aus. Tina war nicht komplett rasiert und hatte einen schmalen dunklen Streifen stehen lassen. Aber links und rechts über dem Venushügel hatte sie jeweils eine Schwalbe tätowiert, was ihr sehr gut stand. Jedenfalls sah sie zu mir rüber ich sah wie sich selber auf eine Titte spuckte um es zu verreiben. Sie passte perfekt zu uns. Andi zog kurz meinen Kopf weg um auf seinen Schwanz zu spucken. Ich grinste – denn mittlerweile fand ich unsere Spielchen nur noch geil – und schob ihn mir in den Rachen.
Lisa begann währenddessen neben uns laut zu wimmern. Chris fingerte sie wohl zu ihrem ersten Orgasmus. Der Junge hatte scheinbar Talent in dem was er tat. Lisa stöhne wie wild als sie kam und wand sich wie ein Fisch auf dem Trockenen. Wir anderen hatten kurz aufgehört um dem Schauspiel zuzusehen. Nach ihrem Orgasmus nahm sie die Finger von Chris und schob sie sich in ihrem Mund um sie abzulecken. Danach kniete sie sich hin und öffnete den Gürtel seiner Hose.
Ich blies währenddessen auch was das Zeug hielt. Andi schlabberte plötzlich mit Tina herum, die nach wie vor von Marc geleckt wurde. Es sollte Zeit werden die nächste Grenze zu überschreiten bzw. „anzuritzen“. Wie ich Marc so sah an ihrer unfassbar schönen Muschi konnte ich nicht anders. Ich sagte zu Andi ich wechsle mal die Fronten und kroch einen Meter auf die Seite. Marc leckte noch immer die mittlerweile klitschnasse Pussy von Tina als ich einfach meinen Kopf dazu steckte. Ich hatte noch nie was mit einer Frau, aber es gibt ja für alles ein erstes Mal dachte ich. So schlabberten wir zu zweit an Tinas Pussy die es wohl nicht mehr lange aushalten konnte und nur noch quiekte. Andi nutzte die Chance und stellte sich aufs Sofa und schob Tina seinen Schwanz in den Hals was diese mit freudigem Grunzen entgegnete. Marc spuckte auf Tinas Pussy und geil wie ich war tat ich es ihm gleich, nur um im Anschluss eine Mischung seiner Spucke, meiner Spucke und dem Mösensaft von Tina mit meiner Zunge herumschob. Marc stand nun auf und zog sich komplett Nackt aus. Ich folgte seinem Beispiel und wollte mich dann wieder Tinas Muschi widmen aber Marc präsentierte mir seinen knallharten Hammer.
Ich kniete mich also hin, und streckte meine Zunge raus. Marc verstand und platzierte einen schönen Spucketropfen auf meiner Zunge den ich Tina kurz zeigte und dann runterschluckte. Danach hatte ich Marcs Schwanz im Mäulchen und blies weiter während ich mir mit einer Hand meine kochend heiße Möse wichste.
Von Lisas Seite hörte man währenddessen Würggeräusche. Chris war wohl einer harten Sorte weil er Lisa regelrecht in ihrem Mund fickte. Speichelfäden rannen daraus und am Boden bildete sich allmählich eine kleine Pfütze.
Andi entzog seinen Schwanz währenddessen dem Blasemaul von Tina und setzte ihn an ihrer heißen Pforte an. Währenddessen hörte man nicht viel außer Geschlabbere und Lisas Würggeräuschen. Ich meinerseits versuchte auch den Schwanz von Marc etwas tiefer in meinen Hals zu pressen. Ich schaffte es nicht so gut wie Lisa, aber 1-2cm kriegte ich hin. Ich nahm mi vor meinen Würgereflex zu trainieren um es noch besser zu machen.
Andi hatte nun seinen Rhythmus gefunden und pflügte Tinas Fötzchen durch. Lisa hatte grade eine Luftholpause und ich hatte mir gerade wieder eine Ladung von Marcs geiler Spucke ergattert – ich konnte davon nicht mehr genug kriegen. Das scheint ein Fetisch von mir zu werden – als ich mich fragte warum keiner Jungs bis jetzt gespritzt hat. Gestern bzw. heute Vormittag hatten Lisa und ich schon nach kürzerem Abstand den Saft der Jungs bekommen. Reißen sie sich extra zusammen oder…
„Und jetzt…..“ hörte ich grad Chris rufen die Augen verdrehte. Lisa hatte seinen Schwanz wieder in der Kehle und an ihren Schluckbewegungen konnte ich sehen dass sich meine Frage soeben selber beantwortet hat. Ja, er war der Bruder seiner Brüder. Soviel stand Fest. Lisa schluckte mehrere Male. Offenbar hat er ihr eine schöne Ladung in den Hals geschossen.
Lisa musste dann ein klein wenig husten aber fand die Sprache schnell wieder „Woa…geile Ladung Chris. Aber jetzt möchte ich das mich jemand ordentlich fickt“ „Das übernehme ich“ stöhnte Andi der gerade noch bis zum Anschlag in Tina steckte. „Ich muss hier nur noch fix was erledigen…heb doch mal deinen Kopf hoch Süsse ja?“ Tina verstand wohl nicht worum es ging. Ich denke auch nicht das sie den ersten Cumshot so richtig mitbekommen hatte und hob den Kopf an „Was? Was ist denn?“ Andi zog seinen Schwanz raus um ihr mit Druck ordentlich 4 Schübe Schleim zu verpassen. Der erste Strahl ging ins Gesicht. „Was zum….“ stotterte Tina als sie die erste Ladung abbekam, öffnet aber instinktiv den Mund und streckte sogar die Zunge raus um die nächsten 2 Spritzer aufzufangen. Andis 4ter Spritzer verlor an Druck und legte sich über ihren Bauch bis zu ihrem Brüsten. „Junge…ihr kommt aber früh…“ brabbelte sie nachdem sie etwas davon runterschluckt hatte. Da sie aber sah das sich kein Schwanz verkleinerte stockte sie, grinste und harrte den Dingen die da noch kommen mögen.
Nun fehlte nur noch Marc. Mir kam der Verdacht die drei hatten sich abgesprochen. Aber mir war es egal. Da ich momentan nur noch auf einer Geilheitswelle schwebte sollte es mir recht sein. Also nahm ich seinen Schwanz aus meinem Mund, streckte die Zunge raus und sagte vorher noch lasziv „Komm…jag mir deinen ersten Abgang in Mund und Gesicht ja? Gibs mir“ Das reichte. Marc stöhnte kurz auf ,verdrehte die Augen und ich durfte dann 2 große Spritzer auf meiner Zunge schmecken, und einen extra großen quer über mein Gesicht spüren. „Oh Mann…siehst du geil aus“ sagte er während ich ihm das Sperma auf meiner Zunge zeigte um es dann runterzuschlucken.
„So Mädels…erste Runde ist durch. Zeit für einen Wechsel. Ich will endlich was spüren“ rief ich in die Runde.
Wie versprochen ging Andi zu Lisa. Er setzte sich auf die Couch und mein geiles Schwesterlein ließ sich in Reverse Cowgirl auf seinem Prügel nieder. „Ah…endlich ein harter Schwanz in meiner Fotze. Darauf warte ich seit Stunden“ stöhnte sie.
Marc wechselte zu Tina. Er stellte sich vor sie, verbeugte sich kurz und sagte „Darf ich Madame?“ Tina wackelte nur ungeduldig mit dem Hintern. Also nahm Marc sie Doggy und begann sofort sie hart durchzupflügen. Da Tina schon etwas länger gefickt wurde und Marc anscheinend wusste welche Knöpfe er bei ihr drehen müsste kam sie bereits nach wenigen Sekunden „Ohhh….ohhh…tiefer…bitte tiefer…ich komme…ich komme….“ wimmerte sie unter Marcs heftigen Fickstößen. „Meine Güte…“ seufzte sie während sie weiter gefickt wurde „was seid ihr für eine geile Runde. Der Wahnsinn….“
„Schön dass es dir gefällt“ raunte ich ihr ins Ohr. Dann nahm ich ihr Gesicht und küsste sie. Dass ich noch eine Spermaschliere im Gesicht hab nahm ich gar nicht wahr. Aber auch Tina hatte noch Spuren zu sehen. Also leckten wir uns gegenseitig das Sperma aus dem Gesicht und küssten uns sehr leidenschaftlich. Vor einer Woche noch undenkbar für mich.
Chris stand mit hartem Prügel wichsend neben uns und kam näher. Während ich Tina noch meine Zunge zu kosten gab und in ihrem Mund rotierte, bekam ich endlich den Schwanz von Chris in mein kleines Loch gesteckt. Chris war ein echter Powerficker für den langsam wohl nicht in Frage kam. So nagelte er mich einige Minuten heftig durch.
Lisa stieg dann von Andi herunter und legte sich im 69er über Andi. Sie begann sofort seinen Schwanz in ihrem Rachen verschwinden zu lassen während Andi gleichzeitig mit seiner Zunge ihre Muschi durchpflügte. „Ohhh…geil…ich fließe wie ein Wasserfall. Steck mir noch ein paar Finger mit rein und rühr meine Muschi schön um ja?“ stöhne Lisa zwischendurch um sich dann gleich wieder das Rohr in ihr Mäulchen zu stopfen. Andi folgte natürlich eifrig ihrem Wunsch und leckte und fingerte ihr geiles kleines Loch nach bestem Wissen und Gewissen. Lisa hatte nicht übertrieben. Ihre Pussy floss förmlich aus und Andis Gesicht war nach kurzem regelrecht durchnässt.
Tina drehte sich währenddessen um von Marc in Missionar wieder weitergefickt zu werden. Hätte ich gedacht es könne nicht noch geiler werden, wäre ich schief gewickelt gewesen. Kaum lag Tina auf dem Rücken und hatte wieder Marcs dicken Schwanz aufgenommen, beugte er sich über sie um ihr erstmal die Zunge in den Hals zu stecken. Tina und Marc schlabberten wie wild herum bis auch bei den beiden der Damm brach und Marc ihr dann auch in den Mund spuckte was sie gierig verschlag und nach mehr verlangte. Marc gab ihr noch mehrere ordentlich Portionen während er gleichzeitig ihre Fotze fickte. Allein von diesem Anblick bekam ich augenblicklich Lust auf eine Spucksession mit Chris und drehte meinen Kopf zu ihm. Chris fickte mich ja nach wie vor Doggy hart durch. Als ich meinen Kopf drehte passierte es. Chris zog seinen Schwanz aus mir raus und ich spürte dann etwas Warmes zwischen den Beinen welches mit einem kurzen unterdrückten Stöhnen begleitet wurde.
Chris zielte mit seinem Schwanz und spritzte mir seine Strahlen auf mein anderes Loch. Er wird doch nicht….Doch er wird. Schon spüre ich wie sein Schwanz an meinem kleinen Arschloch anklopft und um Einlass bittet. Ich hatte mein ganzes Leben lang noch nie Analsex. Und dieses Schlitzohr hat sich eben nur eine gewaltige Ladung rausgewixt um das Loch zu schmieren. Ich wusste nicht wirklich wie ich mich verhalten soll. Sollte ich ihm inmitten dieser Orgie eine Szene machen? Sollte ich ruhig aber bestimmten Einspruch einlegen?
Ich überlegte allerdings zu lange. Wenige Sekunden später hatte ich schon die Hälfte seines Rohrs im Darm. Nochmal einige Sekunden später den Rest und nochmal einen letzen Spritzer Sperma in meinem Arsch. Also versuchte ich mich zu entspannen und wartete ab. Chris merkte wohl das ich nervös geworden bin und ließ sich – im Gegensatz zu vorher – etwas Zeit damit ich mich daran gewöhnen konnte. Nach einer Weile merkte ich dann wie sich mein Arsch etwas dehnte. Es tat ein wenig weh, war aber nicht sehr schlimm, zumal es ja von Sekunde zu Sekunde besser wurde. Durch seine Spermaladung von vorhin war auch alles halbwegs gut geschmiert. Er begann also langsam mein kleines Arschloch zu ficken.
Es war ein sehr ungewohntes Gefühl. Anders….neu….und etwas seltsam….aber irrsinnig geil. Es fühlte sich verboten und verrucht an. Es passte zu meiner neu entwickelten Geilheit wie ich fand. Also hab ich begonnen es richtig zu genießen. Eine Hand an meiner Pussy um meine Klitoris ein wenig zu wixen und schon war ich die geborene Arschfickhure. Naja…fast. Ich hatte noch etwas Hemmungen mich selber allzu viel zu bewegen und überlies Chris die Arbeit. Der machte seine Sache aber sehr gut und meine Geilheit stieg und stieg.
„Katy…du lässt deinen Arsch ficken? Das ist ja geil…wie ist es?“ fragte mich Lisa mit offenem Mund.
„Geil…“ stöhnte ich unter Chris‘ schneller werdenden Stößen hervor. „Aber du solltest es selber ausprobieren“. Ich übertrieb nicht. Mein Arsch hatte sich nun absolut an den Eindringling gewöhnt und meine Wixhand zusätzlich am anderen Loch trieben mich absolut rasend in Richtung Orgasmus.
Rückblickend war es nicht unbedingt das körperliche Spüren des Schwanzes, sondern die ultimative Geilheit die sich da grade in meinem Kopf abspielte. Und seit meiner Wandlung immer wieder abspielt.
Doch zurück. Mein Orgasmus kam immer näher und ich merkte dass auch Chris bald wieder bereit war eine Ladung Schleim loszuwerden wenn er in dem Tempo weiter machte.
Auch Tina war wohl schonwieder kurz davor. Für sie war das ganze wohl auch einfach an Geilheit nicht zu überbieten. Sie ritt Marc gerade und hechelte wie ein Hund als sie schließlich kam. Marc schoss seine zweite Ladung dann in ihre Pussy. Es war schon ein geiles Bild das Sperma aus ihrem rosaroten Loch tropfen zu sehen als Marc seinen Schwanz nach dem Spritzen rauszog um kurz zu Atem zu kommen.
Lisa war während der Zeit aufgestanden und ließ sich von Andi im Stehen durchziehen während sie sie sich mit den Handflächen auf der Wand abstützte. Sah fast ein wenig komisch aus. So ähnlich wie eine Leibesvisitation wie man sie aus Filmen kennt.
Ausserdem keuchte sie auch schonwieder stark. Entweder kündigte sich auch ihr nächster Abgang an, oder mein Schwesterchen brauchte doch bald eine kleine Atempause.
Ich merkte bei mir allmählich ein leichtes Ziehen an meinem Aschlöchlein und bat Chris mich somit wieder zu „verlassen“. Es war eine geile Arschpremiere, aber nun wurde es doch ein wenig ziehend. Ich nahm mir vor beim nächsten Arschfick eine noch bessere Figur zu machen.
Chris hatte zwar nicht abgespritzt, nutzte aber die Zeit um sich zu Marc auf die Couch zu setzen und etwas zu verschnaufen. Marc wichste leicht seinen Schwanz um ihn wieder auf Mast zu kriegen – was bei diesen Stechern ohnehin nur Sekunden dauerte – und Chris wichste sich seinen Schwanz ein klein wenig damit er hart blieb. Dennoch atmeten beide mal ein paar Minuten durch.
Ja, Powerficken ist anstrengend dachte ich so bei mir.
Also krabbelte ich zu Tina und fragte sie „Da die Herren der Schöpfung grad ein wenig erschöpft sind…was meinst du? Eine kleine Lesbennummer um sie wieder zu Kräften zu bringen?“
Tina konnte nur noch grinsen. Ein Königreich für ihre Gedanken die sie in diesem Moment über mich hatte. Aber sie sagte nichts. Stattdessen steckte sie mir Kommentarlos ihre Zunge in den Hals und fing an mich wild und leidenschaftlich zu küssen.
Während unsere Zungen rotieren suchten wir gegenseitig unsere Muschis und begannen damit uns gegenseitig die Klitoris zu streicheln.
Während wir weiter schlabberten und allmählich auch mit den Händen heftiger wurden, hörte ich Andi kurz aufstöhnen als er seinen Schwanz rauszog und Lisa eine heftige Ladung über ihren Rücken spritzte.
Marc nutzte diese Gelegenheit um sein wieder erstarktes Rohr zu neuem Einsatz zu führen. So tauschten Marc und Andi die Plätze. Andi setzte sich zu Chris aufs Sofa um ein wenig auszuruhen und unserer Lesbenshow zuzusehen, während Marc sich Lisa vornahm.
Lisa wartete bereits auf den nächsten Schwanz doch Marc hatte auch eigene Pläne. So buchsierte er Lisa im Doggy Style auf die Couch und stieß ihr seinen Schwanz ein paar mal in ihre nasse Pflaume. Dann zog er ihn raus und setzte ihn an ihrem runzligeren Loch an.
Ich wusste von Lisa dass sie schon Erfahrung damit hatte, so war es keine Überraschung für mich zu sehen das sie sich recht zügig zu bewegen begann und den Arschfick zu genießen.
Ich hatte meine Zunge währenddessen von Tina Mund gelöst und zu ihrer Pussy bewegt und begann gerade sie zu lecken. Ihre Muschi schmeckte schon geil. Dazu kam das Sperma das vorhin in sie geschossen wurde. So genoss ich mein Festmahl und Tina windete sich währenddessen unter meinen Zungenschlägen. Ich ging aber noch einen Schritt weiter. Während ich sie intensiv leckte fing ich an mit meinen Fingern um ihre Rosette zu kreisen.
Ich sah wie sehr sie dabei abging und so steckte ich ihr erst einen, und dann zwei Finger in den Arsch und bewegte sie hin und her und vor und zurück. Tina stöhnte dabei wie eine Weltmeisterin und ihre Pussy floss förmlich aus.
Gottseidank habe ich ja einen Faible für Körperflüssigkeiten entwickelt sonst hätte sich das zu einem ernsten Problem entwickeln können, aber so schleckte ich nur alles auf und genoss es.
„Oh gott…war das geil…“ stöhnte Tina „aber jetzt bin ich dran. Leg dich hin“.
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und somit tauschten wir die Plätze und Tina versenkte ihre Zunge in meinem nassen Loch. Tina hatte wohl schon Erfahrung mit Frauen denn sie wusste sehr genau was sie tat und es fühlte sich großartig an. Ich stöhnte wie eine irre. Meine Muschi glühte regelrecht.
Chris muss das ganze sehr geil gemacht haben denn er stand nach wenigen Minuten auf und ging seinen Schwanz wichsend auf Tina zu. Erst dachte ich er wolle mir sein Rohr wieder reinstecken, dann sah ich was er tatsächlich vorhatte. Als erstes kniete er sich neben Tina hin und leckte mir gemeinsam mit ihr mein Loch. Chris und Tina’s Zungen fanden da natürlich auch immer wieder zu einander.
Auch der Fetisch der drei Jungs kam bald wieder zum Einsatz. Zum einen spuckte Chris kräftig auf meine Pussy und Tinas herausgestreckte Zunge, zum anderen packte ich mir Andi, der noch wichsend neben mir saß, und hauchte ihm zu „hach…mein Mund ist so leer und trocken“. Andi verstand natürlich worum es ging und erfüllte meine geilen Wünsche. Ein langer Faden Spucke in meinen gierigen Mund, und ein harter Schwanz hinterher befriedigten mich erstmal. Zumal Chris und Tina nach wie vor meine kochende Muschi bearbeiteten.
Während bei uns die Zungen da und dort am Arbeiten waren kamen auch Lisa und Marc zu uns. Lisa steckte Andi auch mal eben die Zunge in den Mund um dort zu rotieren, während ihr Marc wieder doggy den Schwanz reinsteckte. Diesmal allerdings wieder in die Pussy. Scheinbar hatte sie vorerst genug Anal.
Tina offenbar nicht. Chris nahm sie bei der Hand und ließ sie auf allen Vieren auf dem Teppich knien. Sie war offenbar jetzt ein wenig nervös, zumindest ein kleines bisschen. Chris flüsterte ihr etwas ins Ohr was ich nicht hören konnte und küsste sie dann überraschend zärtlich. Tina lächelte ihn danach an und nickte schon wesentlich entspannter. Chris verteilte mit seinem Schwanz ein bisschen Saft von Tinas Muschi auf ihrer Rosette und begann mit leichtem, aber konstantem Druck sein Rohr in ihren Darm zu schieben. Millimeter für Millimeter drang er tiefer ein. Dann fuhr er wieder zurück und begann von neuem. Nach einigen Versuchen verschwand schließlich erst die Eichel in ihrem Arsch und anschließend langsam aber stetig der ganze Schwanz von Chris. Tina hatte die Augen geschlossen und überließ es ganz Chris das Tempo sanft zu steigern. Sie vertraute ihm hier offenbar sehr.
Nun kam der für die gegebenen Verhältnisse eher überraschend ein weiterer Tabubruch. Während ich weiterhin Andis Schwanz blies und mich selbst fingerte zog mir plötzlich eine Hand den besagten Schwanz aus meinem Mund. Kurz überrascht blickte ich auf und hatte dann blitzschnell die Zunge von Lisa in meinem Mund. Meine eigene Schwester küsste mich tief und nass. Es war ganz kurz etwas seltsam aber ich stieg sofort drauf ein. Der Gedanke alleine dass es meine Schwester war deren Zunge grade nass und geil meine Eigene bearbeitete lies mich urplötzlich heftig kommen. Ich musste mich kurz zurückziehen und stöhnte heftig während meine Finger weiterhin meine überreizte Pussy streichelten.
Lisa hatte sich währenddessen kurzerhand den von meiner Spucke völlig glitschigen Schwanz von Andi geschnappt und ihn sich in den Rachen geschoben. Marc nutzte kurz die Gelegenheit um sich noch während ich meinen Orgasmus herausstöhnte zwischen meine Beine zu stellen, mich kurzum an der Hüfte auch in Doggystellung zu drehen und mir seinen Freundspender mit ordentlich Rumms reinzuschieben.
Mein Orgasmus war noch nichtmal ganz abgeklungen und schon wurde ich schonwieder gefickt. Ich bekam kaum Luft und war so unglaublich geil dass ich kaum noch Kontrolle über mich selbst hatte.
Ich packte während ich selber wieder hart gestoßen wurde Lisa an den Haaren und riss ihren Kopf nach hinten, so dass Andis Schwanz aus ihrem Mund glitt.
Ich leckte ihr danach nass über ihre Lippen und als sie darauf Einstieg und den Mund öffnete sprang ich über meinen Schatten und spuckte ihr in selbigen. Alleine die Lust die ich in ihren Augen sah in dem Moment machte mich so rasend.
Lisa zahlte es natürlich sofort zurück und ich genoss es so unglaublich. Sie schmeckte so geil. Das und der dicke Prügel der mich vögelte ließen schließlich die nächsten Orgasmuswellen durch meinen Körper pflügen. Ich stöhnte meine Lust hinaus doch mein Mund wurde schonwieder sofort von Lisas Zunge gestopft.
Nun wurde es dann auch den Jungs zuviel und ihre dritten Abgänge kündigten sich allmählich an. Marc, der nach nach wie vor meine Muschi vögelte war der Erste. „Ich komme gleich…“ keuchte er schwitzend. Lisa löste sich nun von mir und legte ihren Kopf auf meinen Po und grinste Marc an. Ich nahm Andis Gerät sofort wieder zwischen die Lippen und drückte ihn soweit ich konnte in meinen Hals bis auch einige Spuckefäden an seinem Schaft entlang liefen.
Marc hatte jetzt das Tempo etwas verlangsamt. Er wollte offenbar die letzten Sekunden in meiner Muschi noch auskosten bevor er zu sprudeln anfing.
Chris rief etwas in die Runde während er noch im Darm von Tina steckte und seine volle Länge mit Genuss in ihr bewegte: „So Mädels…jetzt gibt’s nochmal Facials für alle“ „Was glaubst du worauf ich hier schon sehnsüchtig warte“ stöhne Lisa die ihren Kopf deswegen auf meinen Hintern gelegt hatte.
Ich blies Andi aus Leibeskräften und auch er atmete allmählich etwas schneller .Chris hatte grade seinen Schwanz aus dem Arsch von Tina gezogen und hatte ihn mit einem Feuchttuch noch schnell gereinigt bevor er ihn Tina anbot die ihn sofort gierig in ihre Kehle aufnahm.
Marc war nun soweit. Er zog seinen Schwanz aus meiner tropfenden Pussy und bewegte ihn einige Zentimeter nach oben wo Lisa schon lachend wartete. Die ersten Strahlen gingen quer über ihr Gesicht und aufgrund der Kraft auch in den Haaransatz. Marc zielte nun etwas nach unten schoss Lisa die nächsten Strahlen in den wartenden Mund. Nach jedem Strahl schluckte sie gierig. Marc hatte nun nur die Augen verdreht und genoß die letzten Sekunden seines Abspritzens bis er schließlich ermattet zurücktrat und sich sichtlich erschöpft setzte während Lisa die letzten Tropfen die auf meinen Hintern gingen ableckte.
Andi war der nächste. Während ich ihn blies kam plötzlich seine Ladung an. Der Schweinehund hatte nichts gesagt, er hatte es einfach kommen lassen und nun füllte sich mein Mund rasend schnell mit seinem Sperma welches er in kraftvollen Spritzern von sich gab.
Ich kam leider kaum mit dem Schlucken nach und somit floss ein Mund voll zurück auf seinen Bauch während ich seinen Schwanz und auch auf mein Gesicht richtete und ihn anfeuerte „Komm schon…da ist sicher noch was drinnen. Gibs mir. Spritz mich richtig voll“
Oh ja…und wieviel da noch drinnen ist. Die nächsten Schübe – als wie wenn er 2 Wochen nicht gespritzt hätte – schossen nun in mein Gesicht. Die Nase, die Wangen, die Stirn…sogar meine Ohren bekamen mehr als genug ab. Aber es war geil. Ausserdem wolle ich Lisa um nichts nachstehen. Die allerdings schleckte das Sperma auf das auf Andis Bauch war und übertraf mich somit wieder. Dieses Luder setzt einfach immer neu Maßstäbe dachte ich mir, empfand aber keinen Neid sondern genoßss einfach nur die Geilheit des Moments.
Tina bekam davon wenig mit. Sie bearbeitete das Rohr von Chris kniend nach wie vor mit Zunge und Händen um ihn wiederrum zum Abschuss zu bringen. Auch Tina schien hemmungslos versaut worden zu sein. Sie nahm kurz den Schwanz aus dem Mund und streckte mit Unschuldsaugen die Zunge heraus. Chris grinste geil und lies ihr einen großen Tropfen Spucke darauf laufen. Sie schluckte es sofort gierig runter. Das reichte für Chris und er verpasste Tina eine Ladung die sie so schnell nicht vergessen würde.
„Jetzt komm ich Baby“ presste er noch zwischen den Zähnen hervor. Lisa antwortete noch mit „Ja…wix mich ordentlich voll“ als schon die ersten 2 Strahlen über sie hinweg schossen und auf dem Teppich ihre Landebahn fanden. Chris wixte wie ein Besessener und und die nächsten Strahlen trafen dann ihr Ziel. 2 mal auf die Stirn, 1 mal auf die Nase. Ein Strahl auf eine Wange, ein Strahl auf die andere Wange. Dann öffnete Tina ihren Mund und Chris legte ihr 3 Strahlen auf ihre Zunge.
„ist das vielleicht geil anzusehen…“ sagte ich noch als Chris seinen Schwanz etwas bewegte und Tina nochmal 3 Strahlen auf ihre herrlichen Brüste schoss bevor er ihn ihr zum sauberlecken anbot.
Tina sah aus wie frisch geduscht. Naja…zumindest von der Menge der Feuchtigkeit.
Doch Andi hatte das letzte Wort. Von der Seite spürte ich auf meiner rechten Wange auch nochmal etwas feuchtwarmes. Der Cumshot von Chris und Tinas Reaktion hatten ihn wohl so dermaßen geil gemacht dass er seine letzten Reserven herausgeholt hatte.
„Da hast du noch etwas Nachtisch du geile Sau“
Ich grinste ihn spitzbübisch an und schob mir die letzten Schübe auf meiner Wange mit den Fingern in den Mund bevor ich ihn auch nochmal kurz sauberleckte.
Danach war aber endgültig schluss. Wir lagen noch einige Minuten beisammen und beschlossen dann alle schnelllstmöglich duschen zu gehen. Doch das Wochenende war noch nicht vorbei….

–Wichtige Infos–
1. Alle meine geposteten Geschichten sind von mir. Manche davon waren hier bereits früher unter einem Anderen Namen online. Dieser Account wurde gelöscht da ich auf unterschiedlichen Portalen unterschiedliche Namen hatte, was zur Folge hatte dass ich oft als Kopierer bezichtigt wurde. Alle meine Geschichten folgen nun unter diesem Namen und sind original und NICHT kopiert.

2. Meine Geschichten entspringen der reinen Fantasie. Wer Realismus sucht, wird bei mir nicht fündig. Wer pure Fiktion und freie Fantasie sucht, viel Vergnügen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *