Zum schwulen Paar

Ich weiß seid meiner Pubertät, das ich schwul bin. Als erstes viel es mir auf als wir beim Schulschwimmen waren, den beim Nackt duschen hatte ich immer einen Steifen . Vor allem wenn ich unseren Schwimm-Lehrer Hr. Johannsen sah, man hatte der einen prallen fetten Schwanz, den wollte ich immer gerne blasen. Ach bin der Oliver, wiege 75 Kilo, bin also leicht griffig und habe einen Schwanz 18 x 5, jetzt am Ende meiner Ausbildung, zum Frisör. Mein Lehrherr, dachte sich sicherlich seinen Teil wenn ich öfters aus Klo ging um mir einen abzuwichsen.

War ja kein Wunder mein Meister trug immer enggeschnitten Körperbetonende Hosen, man sah seinen prallen Schwanz und die dicken Eier. Diesen schätzte ich auf ca. 22 x 7, also das richte Fickwerkzeug für meine Arschfotze. Obwohl er fast 10 Jahre älter war, war ich total geil auf Ihn. Jeden Abend beim schwulen Porno schauen und mir einen fetten Dildo in die Arschfotze rammend, träumte ich davon von Eberhard Meier, so heißt mein Meister, durchgefickt zu werden. Da ich nicht daran glauben wollte, war ich öfters in Schwulen Kinos, und wurde oder habe dort geil gefickt. Mancher meiner Fickabenteuer kam in unseren Herrensalon und wollte nur von mir bedient werden. Dabei steckten diese mir immer kleine Notizen zu, wann sie wieder im Schwulen Kino wären, oder bei Ihnen zuhause, für einen geilen Fick.

Einen Tag passierte das was eigentlich nicht vorgesehen war, Eberhard fand so eine Notiz >>Oli war eine saugeile Nummer mit dir, ruf mich an. Nr. hast du ja wann können wir wieder geil ficken<< Anstatt das Eberhard ein Riesen Theater machte, formulierte er den Text um >>Oli kann ich heute Abend zu dir zum ficken kommen. Dann haben wir es Morgen nicht soweit zur Arbeit. Küsschen<< Den ganzen Tag überlegte ich wer von meinen Abenteuern schon mal bei mir war. Dazu muss ich sagen das ich im Haus meines Meisters, im ersten Stock eine schnuckelige 2 Zimmer Wohnung habe. Eberhard wohnt im Penthouse, in dem ich einmal war bei der Vertragsunterschrift für die Wohnung.

Als der letzte Kunde gegangen war, meinte Eberhard “Nun geh schon, ich mache noch die Abrechnung. Ihr jungen Leute habt doch noch was anders vor. Bis Morgen.” Das ich Eberhard eher sehen würde und in Aktion erleben würde, konnte ich mir da noch nicht vorstellen. Also rauf in meine Wohnung, die Klamotten vom Leib gerissen und geduscht. Danach unterhalb des Kopfes enthaart, ich mag meine glatte Haut, danach meine Fotze mehrfach klistiert, die soll ja sauber sein für den schwulen Hengst- oder Bullenschwanz. Nachdem ich mich abgetrocknet hatte rieb ich meine Haut mit einer wohlriechenden Lotion, und dann meinen geilsten String angezogen. Bei diesem sind nur der Schwanz und die Eier bedeckt, dafür die Arschbacken und die Fotze sofort zugänglich. Darüber zog ich nur meinen Seiden-Kimono. Dachte mir nur noch “Wenn dich so einer sieht, denkt der sofort das ist eine schwule Hure.”

Hatte gerade Getränke bereit gestellt, als es an der Tür läutete. Ihr könnt euch mein Gesicht vorstellen als ich Eberhard auch nur im String und Seiden-Kimono vor mir sah. Bevor ich was sagen konnte, verpasster er mir einen schwulen Zungenkuss, und 2 seiner Finger erforschten meine geile Arschfotze, Bis zu meiner Spielwiese schafften wir es gar nicht mehr, die 69er Nummer absolvierten wir auf meinem Teppich. Wooooo, der Schwanz von Eberhard, war ja noch größer als ich ihn mir vorstellte, das war ja ein richtiger Bullenschwanz mit dicken fetten Eiern. Der maß stattliche 25 x 8, das richtige für meine Fotze. Ich blies diesen Prachtschwanz mit einer Hingabe, während Eberhard meine Arschfotze mit einer Ausdauer leckte, die ich noch nicht kannte. Mit einem a****lischen Schrei pumpte Eberhard mir 6 – 7 Schübe Bullensperma direkt in meinen Magen.

Danach küssten wir uns ausgiebig “Jetzt fick ich deinen geilen knackigen Arsch ordentlich durch. Wenn ich dich diese Nacht mehrfach durchgefickt habe, bist du nicht mehr mein Geselle sondern mein Liebling. Dann brauchst du dich nicht mehr in den Kinos abficken zu lassen.” Mein Schatz Eberhard hat mich diese Nacht bestimmt zu 5 – 6 Orgasmen gefickt, ich glaube der hatte Viagra genommen. Wann wir eingeschlafen sind konnten wir beide nicht mehr sagen. Komischerweise wachten wir beide fast zeitgleich auf und schon ging die Kuss- und Fickorgie zum Frühstück weiter. Nach weitern zwei Ladungen Bullensperma in meine Arschfotze, ging’s erst mal duschen. Dabei klistierten wir unsere Arschfotzen, “Heute darfst du meine Arschfotze ficken mein Liebling. Deckst du den Tisch, ich hole Brötchen. Zieh aber nur den Seiden-Kimono an.”

Beim Frühstück unterhielten wir uns wie ein Ehepaar, was wir nach dieser geilen Nacht auch waren. “Liebling, heute schließen wir pünktlich, und gehen in den Club “Amadeus” um unser Verlobung zu feiern. Damit jeder Schwule weiß, das wir vom Markt sind.” “Mein Schatz, wie reden wir uns den im Laden an.” “Ganz einfach wie jetzt auch, jeder weiß das ich Schwul bin, und von dir wissen es einige unserer Stammkunden auch, da sie deinen Arsch schon gefickt haben. Hast du eigentlich Figurbetonende enganliegende Hosen mit der Hintertür” Da zeigte er mir eine seiner Hosen, und wirklich da war ein Quadrat, das man öffnen konnte zum schnellen Fick. “In der Pause gehen wir zu Leo´s Bekleidung der hat alles was wir Schwulen brauchen.”

Wir öffneten ganz normal, als Udo und Jörg rein kamen, bedienten wir sie normal. Aber als wir uns küssten meinte Udo “Mann habt ihr zwei lange gebraucht, das wussten wir schon lange. Wir haben Oli´s Fotze für deinen fetten Schwanz doch richtig eingefickt. Und wann feiert Ihr und wo?” Ehe mein Schatz antworten konnte “Heute Abend im “Amadeus”.” und besiegelten dies mit einem geilen Zungenkuss. Da wir wussten das Udo und Jörg das Klatschblatt unsere Schwulengemeinde waren, konnten wir davon ausgehen das heute Abend der Club “Amadeus” aus allen Nähten platzten würde. Wir wollten gerade zu Leo´s Bekleidung gehen da rief uns Ingo der Inhaber an “Eure Feier heute Abend ist eine geschlossene Gesellschaft, der Pool ist auch bereit, kommt also mit wenig Klamotten, ich glaube das wird die geilste schwule Verlobungsorgie die unsere Stadt je gesehen hat.”

Kaum bei Leo´s Bekleidung angekommen “Da kommt ja das Süße Paar ich vermute Oli braucht noch die Spezielle enganliegenden Hosen und auch enganliegende Hemden, damit du deinen Liebling zwischendurch auch ordentlich ficken kannst.” “Genau Leo und noch ein paar Kleinigkeiten das so ein schwules verliebtes Paar braucht.” “Keine Sorge Leo weiß was ihr Süßen braucht, wenn besorge Ichs bis heute Abend. Auf diese Verlobungsorgie freut sich mein Arsch seit dem ich das weiß. Johannes hat mich zwar schon dreimal durch gefickt, aber heute Abend will ich für alle die schwule Fick Sau sein.”

Als ich nur in meinem offenen String dastand um diese spezielle Hose anzuziehen, konnte Leo nicht anders als meine Arschfotze auszulecken. Natürlich nahm mein Schatz die Einladung sofort an, und rammte Leo seinen prallen fetten Bullenschwanz in seine Schwanz geile Arschfotze. “Na probst du schon nur die Fick Sau für alle Schwulen heute Abend zu sein, Oli dann halt mal dem lieben Johannes deine gierige Arschfotze hin.” Mann war das eine geile Fickerei mitten im Laden, Johannes hatte auch so einen fetten Schwanz wie mein Schatz, Leo und mir wurde förmlich das Hirn weggefickt. Nach ca. 45 Minuten wurden Leo und mir unsere Arschfotzen mit dem Bullen Sperma von Jo und Eberhard vollgepumpt. Nach dem wir beide meine neue Kleidung bezahlt hatten, wollten wir bei Stavros etwas Essen gehen, natürlich schlossen sich Johannes und sein Leo an.

Bei Stavros hieß es nur “Na ihr Süßen, braucht ihr eine Stärkung, Stavros hat das richtige.” Er servierte uns, eine griechische Schlemmerplatte, da konnten wir uns wirklich stärken. Dabei unterhielten wir uns, dabei kam raus das Johannes und Leo seit 4 Jahren ein Paar waren. Als wir Sie fragten warum sie noch nicht ihre Partnerschaft eintragen ließen, kam nur von Johannes “Ich möchte das meine geile Fotze in weiß heiratet, aber dies erst seit diesem Jahr möglich wäre. Aber sie wollten heute auch endlich ihre Verlobung bekannt geben, die Ringe hätten Sie schon seit einem Jahr. Dann würde sich die Verlobungsorgie lohnen. Als wir das Ingo mitteilten, kam von diesem nur “Mann haben die beiden lange gebraucht, ist ja bei Leo bekannt, das er oft auf der Leitung steht. Zum Glück ist er besser zu ficken.” Das Gelächter das daraufhin ausbrach hat man bestimmt noch drei Straßen weiter gehört. Nach dem Essen trennten sich unsere Wege Leo fragte nur “Warum geht ihr dahin?” “Mein Süßer die wollen sicher noch Ringe kaufen, du Dummbeutel. Ingo hat recht, stehst manchmal lange auf der Leitung, aber dafür ist deine Fotze gut zuficken. Bis heute Abend.”

Als wir in den Juwelier-Laden Hermanns kamen, lachte uns Anna entgegen “Na habt ihr beiden euch endlich gefunden? Hatte mit Vicky schon gewettet, wie lange ihr dazu braucht, euch eure Liebe zu gestehen. Habe hier eine Paar schöner Ringe sind als Verlobungs- bzw. Hochzeitsringe geeignet.” Als Anna diese uns zeigte , da kam sofort von Eberhard und mir “Ja die nehmen wir” Als diese uns angepasst wurden, meinte Vicki “In dem Eberhardt 18.07.19 — und hier Oliver 18.07.19. Wir bringen diese heute Abend mit. Heute ist ja im “Amadeus” die geilste Schwulen und Lesben Verlobungsorgie. Bis nachher ihr beiden Süßen.” Kaum zuhause in unserem Penthouse ging’s sofort auf unsere Spielwiese und es wurde nur noch geleckt und gefickt. In einer Fickpause hing mein Schatz ein Sc***d an die Ladentür “Wegen einer Feier 2 Tage geschlossen.” Zum Glück hatte mein Schatz den Wecker gestellt, sonst hätten wir unsere Verlobungsorgie, durch unser geile Ficken verpasst.

Beim duschen meinte mein Schatz “Mein Süßer Oli übermorgen lassen wir dich enthaaren, damit deine Haut immer schön glatt ist, wie meine.” “Was ziehen wir den an Schatz.” “Nur ein Hemd und die neue Hose Liebling. Es soll ja sofort zum ficken gehen. Hier schluck noch die drei blauen Pillen, dann können wir ordentlich ficken.”
Um 20:00 Uhr begann dann im “Amadeus” die geilste Verlobungsorgie mit Schwulen und Lesben. Anscheinend hatten alle Schwule Viagra genommen denn so wie diese Schwänzen standen, konnte es nur so sein. Nach drei Stunden sahen unsere Schwulen Arschfotzen aus, wie Mondkrater, mancher auch ich, hatte ständig 2 – 3 Schwänze im Arsch. Da alle einen aktuellen Test hatten, wurde bei uns nur blank gefickt. Ingo wollte wissen wie viel Sperma an diesem Abend verschossen wurde und hatte in der Mitte eine große Schüssel aufgestellt. Sobald unsere Arschfotzen gefüllt waren, ließen wir die Menge Sperma in diese Schüssel laufen.

Nach insgesamt einer Orgien Zeit von 6 – 7 Stunden hatten sich in der Schüssel ca. 8 – 9 Liter Sperma angesammelt. Zur Krönung teilte uns Johannes mit “Die am meisten gefickte Arschfotzen Sau würde damit geduscht.” Natürlich traf es Leo die geilste Fick Sau des Abends, in ihm hatten sich 20 Schwänze entladen. Mann sah Leo aus wie eine Fick Sau in weiß, auf diesen Moment hatte Georg, unsere schwule Standesbeamten Sau, gewartet und so wurden Johannes und Leo am Ende der geilsten Orgie, standesamtlich getraut. Diese Trauung hatte wirklich Rechtsgültigkeit, Leo war jetzt das Frauchen von Johannes. Sie mussten sich jetzt nur noch auf den Nachnamen einigen. Natürlich wurden wir beide auch gefragt, aber von uns kam erst in einem halben Jahr. Nach Ende der Verlobungs- und Hochzeitsorgie waren wir froh endlich in unser Lotterbett zufallen.

Als wir um 10:00 Uhr erwachten, gab es erst mal eine Kuss Orgie, denn mit ficken war nichts unsere Schwänze waren noch wund vom Massenficken. Nach dem Frühstück , beschlossen wir beide erst mal meine Sachen in das Penthouse zu holen. Da ich die Wohnung möbliert gemietet hatte, vorher wohnt dort mein Schatz, brauchten wir nur meine privaten und persönlichen Dinge rauszuholen. Mann sollte aber nicht meinen wie geil es ist nur im String mit einem Seiden-Kimono, 2 Etagen rauf und runter zu laufen. Beim letzten mal hielt uns Werner an, der mit Rainer über mir wohnte “Hallo ihr beiden, wohnt ihr jetzt zusammen?” Als er unsere Ringe sah gratulierte er uns. “Kann dann mein Neffe, die schwule Sau, die Wohnung haben?” “Du bist doch auch schwul, warum nennst du deinen Neffen Schwule Sau?” “Na ganz einfach weil er im schwulen Puff anschafft.” “Aber nur wenn er hier nicht anschafft, wir sind zwar ein schwules Haus, aber das will ich nicht.” “Dann besser nicht, den bei der Sau kann ich für nichts garantieren.”

Als wir schließlich in unserem Penthouse waren, meinte ich nur “Schatz ich setzt Kaffee auf, holst du Teilchen, damit wir gemütlich Kaffee trinken können.” Als wir gemütlich zusammen saßen, und die versaute Orgie Revue passieren ließen, viel mir auf einmal ein , mein Schatz hat gesagt “wir heiraten in einem halben Jahr.” Als ich ihn ansprach, meinte er nur “Mein Süßer Liebling, dann hast du deine Prüfung, dann lohnt sich die Feiere.” Vor lauter Glück küsste ich meinen Schatz, und da mein Schwanz wieder einsatzbereit war, fickte ich zum ersten mal meinen Schatz in seinen knackigen Arsch. Mann war das ein geiler Fick, der Geselle fickt seinem Meister das Hirn weg, so könnte jeder Tag beginnen, oder Enden. Dieser Abend wurde unsere ganz persönliche Verlobungsorgie. Nach dem 4 oder 5 gegenseitigem analen Orgasmus schliefen wir aneinander gekuschelt ein.

Am nächsten Morgen gab es wieder eine wahre Kussorgie und mein Schatz verpasste mir einen herrlichen Morgenfick. Wir waren gerade am duschen und uns am Klistieren, als Johannes schellte. Eberhard sagte “Noch bleib in der Dusche, jetzt bekommst du die glatte Haut, die du immer willst, mein Süßer Liebling” “Morgen Oli, hier reib dies auf deinem ganzen Körper ein, lass es 20 Minuten einziehen. Denk daran auch am Schwanz und deiner Fotze, du geile Süße” Mann sollte nicht meinen wie lang einem 20 Minuten vorkommen. “Abduschen, jetzt dreh dich spreize deine Arschbacken, hebe deinen Schwanz damit ich auch die Eier treffe.” Nach ca. 1 Stunde war Johannes fertig “Jetzt bist du für immer ohne Körperhaare, das macht deinem Eberhard sicher viel Spaß deine glatte Haut.” “Johannes willst du einen Kaffee mittrinken?”

“Leider nein, muss mein Frauchen von der Fickmaschine befreien, meine Süße hat einen Monsterdildo seit einer Stunde aufgeschnallt. Damit ich mein Frauchen mit meinen Fäusten, einen Doppel-Faustfick verpassen kann.” Nach dem wir gefrühstückt hatten, zogen wir nur unsere transparenten Hemden und unsere speziellen enganliegenden Hosen an, sonst nichts. Alles andere wäre beim kurzen Fick hinderlich. Heute war wirklich der Teufel los, man konnte meinen alle Schwulen wollten sich bei dem neuen verliebten und verlobten Schwulen Paar die Haare schneiden lassen. Jede dritte Frage war “Na wann heiratet ihr beiden den?” Mein Schatz hatte die glorreiche Idee, und hing an die Eingangstür ein Sc***d. Auf diesem stand >>Hochzeit nach der Gesellenprüfung in einem halben Jahr<<, von da hatten wir Ruhe. Auch wenn wir am liebsten immer gefickt hätte, ich musste schließlich für die Prüfung noch lernen. Mein Schatz hatte da einen besonderen Trick, wenn etwas richtig war gab’s einen kurzen zärtlichen Fick. Bei Fehlern addierte er es und dann schnallte er mich aufs Bett und schob mir einen Monsterdildo in die Fotze, schaltete diesen auf höchst Stufe, und dies für 30 Minuten.

Ich kann euch sagen diese Fehler machte ich nie wieder, vor allem als er mir androhte beim nächsten mal die Fickmaschine bei Jo und Leo auszuleihen. Diese wollte ich jetzt wirklich nicht erleben, meine Arschfotze sollte ja schließlich gut zu ficken sein und kein aufgerissener Arschficktunnel. Im August war meine Prüfung im Mündlichen und Schriftlichen, die ich beide mit sehr gut bestanden hatte. 2 Wochen später heirateten Eberhard und ich, unsere Hochzeit artete wieder in einer versauten perversen Schwulen Orgie, aber so das keiner der Gäste noch nach Hause konnte. Allen taten die Ärsche und Schwänze vom Ficken und Gefickt werden weh. Als wir schließlich alle uns wieder gesammelt und geduscht hatten ging’s zu Stavros Zweck eines Brunchs. Dabei teilten wir allen mit, dass wir 2 Wochen auf Hochzeitsreise gehen würden. Mein Mann hatte schon einen Camper gemietet, und gepackt. Obwohl viel packen musste er nicht, den wir fuhren auf eine FKK-Campingplatz aber nur für Schwule, Lesben und Transen. Diese 2 Wochen waren einfach herrlich, nur eine einzige Fick-Orgie, wobei wir etliche neue Schwule Kontakte knüpften besonders zu Armin und Manfred den beiden Platzbetreibern.

“Können wir mit euch mal was Privates besprechen?” “Ja wieso nicht, worum geht es?” “Wir beide sind ja geile Tops mit fetten Bullenschwänzen, und uns fehlen unsere Bottoms, kennt ihr vielleicht welche die auch hier leben könnten.” Wie aus einem Mund “Werner und Rainer” Mein Schatz rief die beiden an “Hallo ihr beiden, ihr sucht doch schon lange eure Männer, hier sind zwei wahre Bullen die dringend geile Frauchen brauchen, ihr müsstet nur auf einem FKK-Campingplatz mit diesen leben.” Kaum ausgesprochen kam von beiden “Ja wo liegt der” Als Armin und Manfred dies erfuhren waren sie richtig glücklich. Unser Fick an diesem Abend wurde saugeil. Am nächsten Mittag kamen Werner und Rainer an, diese wurden sofort von Armin und Manfred in ihr Haus mitgenommen. Erst 3 Tage sahen wir die 4 wieder Werner war das Liebchen von Armin und Rainer das von Manfred. Und beide waren richtig durchgefickt, aber glücklich. Als wir abfuhren, meinten Werner und Rainer löst unser Wohnung auf, wir haben uns schon umgemeldet, wir bleiben bei unseren Männern. Ihr seid eingeladen jedes Jahr kostenlos hier Urlaub zu machen.

Die beiden Wohnungen hatte wir schnell an zwei schwule Pärchen vermietet. Unser Frisör-Salon läuft sehr gut, wir haben sogar erweitert, für einen Damen-Teil, da das eine Pärchen lesbische Frisösen und auch miteinander verheiratet sind. Die Salons laufen getrennt, nur durch eine Tür müssen beide und links in den Lesben-Salon und rechst den Schwulen-Salon. Aber sonst verstehen wir uns sehr gut, ach Eberhardt hat wieder einen Lehrling eingestellt einen süßen schlanken, wir beide wetten, wann der erste Schwule Stammkunde ihn ins Bett holt um ihn einzuficken. Von Werner, Rainer, Manfred und Armin hören wir nur das positive. Da hatte mein Schatz den richtigen Riecher. Ach ehe Ichs vergesse unser süßer Jürgen ist jetzt das Liebchen von Ingo, dem Inhaber des “Amadeaus”, aber er soll ja seine Lehre, die er bei uns begonnen hat, zu Ende bringen sonst kann er Ingo mal von seiner bösen Seite erleben. Na diese Drohung wirkte Wunder, jetzt haben wir einen gewissenhaften Auszubildenden, der sich immer auf den Feierabend freut um endlich von seinem Schatz Ingo herrlich gefickt zu werden.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *