Die Putzfrau

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Alle 2-3 Wochen kommt morgens eine Putzfrau zu mir. Ich bin einfach zu
bequem meine Wohnung zu putzen. Leisten kann ich es mir auch, also
warum nicht.

Milena ist eine unscheinbare Frau in den 40ern, die sich mit putzen
etwas zu ihrem Arbeitslosengeld hinzuverdient. Sie ist ca. 1,60 groß.
Ihre Haare hat sie zu einem Zopf gebunden, sodass sie beim Putzen nicht
stören. Sie erschien bei mir nie wirklich aufreizend. Immer zweckgemäß
gekleidet.

Heute hatte sie einen grauen Jogging Anzug an. Der Winter war in Ihren
Hüften zu sehen. Die Schenkel spannten die Hose etwas und so war ihr
Slip deutlich zu sehen. Kein Tanga wie an den Bündchen deutlich zu
erkennen war. Etwas bequemes, etwas billiges.

So putze sie vor sich hin und ich arbeitete in der Zwischenzeit in
meinem Heimbüro.

Mit meiner Frau hatte ich mich die letzten Tage gestritten. Es kam
soweit, dass ich auf der Couch schlief und zwischen uns Funkstille
herrschte. Nicht nur zu sagen hatten wir uns derzeit nichts, auch
unsere Lust blieb unbefriedigt. Das Problem daran war, dass mein Druck
immer größer wurde und ich mir endlich Erleichterung verschaffen
wollte. Kurz die Hand angelegt und schon wäre es vorbei gewesen.

Leider war Milena heute etwas früh dran und so wurde ich jäh
unterbrochen. Meinen Steifen schnell versorgt und schon war sie in
meiner Wohnung. Drei Stunden musste ich jetzt überbrücken. Was für
Qualen. Ich wollte endlich abspritzen.

Es half alles nichts, ich wollte Milena nicht belästigen, also vergrub
ich mich in Arbeit, so gut es ging. Mein kleiner Freund wollte sich
nicht einkriegen. Glücklicherweise saß ich vorm Schreibtisch und so war
meine Latte gut getarnt.

Die Zeit verging und ich hatte meinen Steifen schon vergessen als mich
Milena aus der Küche rief.

Ich stand auf und ging zu ihr um nachzusehen was sie von mir wollte. Sie
stand mit der Leiter in der Hand da und schaute mich an. Als ich vor
ihr stand wurden ihre Augen größer und größer. Ich blick war auf meine
Mitte fixiert.

Mir war plötzlich klar warum, ich stand vor ihr mit einer deutlich
ausgebeulten Hose.

Mein Kopf verfärbte sich rot.

Schweigen.

Verlegene Blicke.

Milena unterbrach den Stillstand. Sie ging auf mich zu. Kniete sich
wortlos vor mich hin und begann meine Jeans zu öffnen. Ich stand da und
lies sie gewähren.

Sie schob mir die Jeans bis zu den Knien hinunter. Ich schaute sie von
oben herab an, sie blickte mir von unten in die Augen.

Dann griff sie den Bund meiner Boxer Short und zog sie ebenfalls nach
unten.

Mein Schwanz war befreit und konnte endlich atmen. Steif stand er ab von
meinem Körper. Nur wenige Zentimeter vor Milenas Gesicht.

Sie begutachtete meine Latte. Schaute und genoss mit Blicken meine
Männlichkeit. Die Vorhaut war durch die Erektion leicht zurückgeschoben
und die Eichelspitze glänze von den ersten Liebestropfen.

Sanft berührte sie mit ihren Lippen die Spitze meiner Eichel. Ein Blitz
durchfuhr mich von der Schwanzspitze bis zur Haarwurzel!

Sie leckte sich die Lippen und erneut küsste sie Sanft meine Eichel.

Ich stöhnte leise auf.

Ihre Hände hatte sie um meine Hüften gelegt und nur ihr Mund liebkoste
meine Mitte. Langsam und behutsam schob sie mit ihren Lippen meine
Vorhaut zurück und drückte sich meinen Schwanz tief in ihre Kehle.
Diese Frau wusste wie man einen Schwanz mit dem Mund behandelt. Es war
sau geil in ihrem Mund zu stecken.

Ich stand nur da und lies sie gewähren wie sie mir einen blies. Und wie
sie das tat.

Mal drückte sie sich den Schwanz tief in die Kehle, sodass ich
vollkommen in ihr steckte. Mal saugte sie an meiner Eichel dass ich die
Glocken läuten hörte.

Was diese Frau mit ihrem Mund anstellte war etwas dass ich noch nicht
erlebt hatte. In letzter Zeit war ich nur gewohnt dass dumme Sprüche
aus Frauenmündern kommen, aber das jetzt war mir wesentlich lieber.

Sie saugte, ich genoss. Sie blies ich stöhnte. Sie nahm mich auf ich
drückte nach.

Der Druck der letzten Tage machte sich immer mehr bemerkbar. Meine Hoden
begannen zu kribbeln. Ein untrügliches Zeichen, dass die finale
Explosion kurz bevorstand.

Eine erste Schweißperle tropfte mir von der Stirn und traf Milena auf
der Nase. Sie blickte zu mir auf und erkannte die Lage. Sie wusste,
dass ich gleich kommen würde.

Dieser Anblick war für mich ungewohnt. Noch vor 10 Minuten war sie nur
eine Putzfrau für mich. Jetzt blies sie mich in den siebten Himmel der
Glückseligkeit.

Sie legte ihre Arme komplett um mich und drückte sich so meinen Schwanz
bis zum Anschlag in ihre Kehle. Sie fickte mich regelrecht mit ihrem
Mund. Es war so ein geiles Gefühl so tief in ihr zu stecken, mit dem
Schwanz hinten anzustoßen, dass ich es nicht mehr halten konnte.

Ich spritze einen Schwall direkt in ihren Hals. Sie verschluckte sich
leicht und biss auf meinen Schwanz

&#034Aua!&#034

Sie korrigierte die Position und entließ meinen zuckenden und
spritzenden Schwanz etwas. Sie hatte nur noch die Eichel im Mund und
saugte daran, als ob es das wichtigste in ihrem Leben war.

Diese Stimulation trieb auch die letzten Spermareste aus meinen Eiern
hervor und ich spritze alles was ich hatte in ihren Mund.

Noch immer hatte sie keine Hände verwendet um mich zu befriedigen. Nur
ihr Mund, ihr spermagefüllter Mund, hatte mich abgemolken. Und wie sie
das tat!

Ich war so dermaßen befriedigt, dass mein Schwanz zu schrumpfen begann.
Als sie dies merkte, leckte sie über meinen Schwanz um die letzten
Spuren des eben erlebten zu beseitigen.

Als mein Schwanz sauber war, zog sie mir die Boxer Short hoch, nahm die
Jeans und knöpfte sie zu.

&#034So, jetzt bist du nicht mehr abgelenkt und kannst mir die Leiter halten.&#034

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *