Erstes mal Bi……privat mit Klaus

…..ich werde Samstag morgen wach, Steh auf. Geh ins Bad und anschließend gemütlich frühstücken. Man war das gestern geil mit Klaus. Und mittlerweile bin ich mir sicher, Sex mit einem Mann ist definitiv was für mich. Ich finde es so geil, zu blasen bis es spritzt. Das warme Sperma im Mund. Ich wird bei dem Gedanken an gestern Abend schon wieder geil. Und ja, ich hab echt Bock auf geile Action mit Klaus. Mein Handy piept, WhatsApp. Eine Nachricht mit unbekannter Nummer. Ich schau nach. Oh cool, von Klaus. „Hi Michael. Ja das war echt mega mit dir. Bist echt ein geiler Bläser. Und ja ich hab auf jeden Fall Lust auf mehr. Wünsche dir ein schönes Wochenende. LG Klaus“. Ich antworte ihm. Und wir beginnen eine nette Unterhaltung. Die sich über alle möglichen Dinge erstreckt. Irgendwann räume ich auf. Kümmere mich um meine Wohnung, einkaufen usw. Zwischendurch immer mal wieder am Handy texten. Klaus ist echt sympathisch. Wir können über alles mögliche quatschen. So geht das Wochenende schnell rum. Wir tippen nach Möglichkeit. Auch in der Woche, während der Arbeit usw. Stellen fest das wir auf der ein oder anderen Einschlägigen Seite angemeldet sind. Und das wir einiges gemeinsam haben. So gehen die Tage rum. Am nächsten Freitag lenkt Klaus das Gespräch dann auch ein bisschen mehr in Richtung Sex. Wir tauschen uns über Erfahrungen, Vorlieben, Abneigungen, diverse Seiten usw aus. Auch da sind einige Gemeinsamkeiten. Bis auf das Thema Sex unter Männern. Da ist Klaus erfahrener als ich. Durch den Anfang seiner Ehe. Ich gebe zu das ich nie Interesse daran hatte, aber das er meine Einstellung dazu komplett geändert hat. Was ihn freut. Er fragt mich ob ich mir da mit ihm einiges vorstellen könnte? Er mag keine wechselnden Kontakte oder so. Was mir entgegen kommt. Man könnte zusammen mal ne Frau suchen für einen dreier. Oder wir zwei könnten noch andere geile Dinge treiben. Ich bin natürlich neugierig. Zu dritt eine Frau für regelmäßig suchen wäre natürlich geil. Und was er mit damit meint, wir könnten noch anderes treiben? Er antwortet…na es gibt vieles was man machen könnte und schickt Smileys. Ah ja…so..so…was hast du im Kopf?, frage ich zurück. Er antwortet direkt und schreibt…pass auf, ich hätte Lust auf viele Dinge, du musst natürlich wollen und Lust haben. Ich würde dich gerne auch mal ficken. Ich lese den Satz…und bin sprachlos. ÄÄHHH was will der, mich ficken. Gott…was mache ich hier. Blasen und wichsen…ok. Aber jetzt gefickt werden! Puuh… Aber auch die Neugier und Geilheit, die in mir hoch kommt durch die Vorstellung, macht mich an. Ich schreibe zurück…“ mh, keine Ahnung. Aber ich schätze mit dir würde ich einiges testen. Er antwortet…“das klingt doch gut. Wir müssen ja nix überstürzen. Alles nur so wie wir es wollen“. Damit kann ich leben. Wir tippen noch ein bisschen rum. Und er fragt mich, ob ich Samstag Abend nicht Lust hab, ne Runde in die Stadt, ausgehen, quatschen und kennen lernen. Ich sage zu. Hab eh nix vor und Klaus hat was zu erzählen, ist sympathisch und warum nicht. Wir machen was aus.Am nächsten Abend treffen wir uns in Hamm. Begrüßen uns und gehen in die Stadt. Suchen uns einen gemütlichen Laden. Essen was, trinken was und quatschen über alles mögliche. Echt ein cooler Abend. Zu späterer Stunde fragt er, ob ich noch Bock hätte mit zu ihm zu kommen? Und zack ist die Nervosität wieder da. Aber ich bringe raus..“klar, gerne“. Wir zahlen und machen uns auf den Weg zu ihm. Er wohnt 10 min zu Fuß entfernt. Nette kleine Siedlung. Einfamilienhäuser. Gepflegt Gärten. Hier lässt sich wohnen denke ich noch. Er schließt auf, wir gehen rein. Ich bin ein wenig angespannt. Er zeigt mir sein Haus. Echt nett eingerichtet und ganz gut Platz. Wir gehen ins Wohnzimmer. Er holt was zu trinken. Sitzen auf dem Sofa und quatschen. Dann fragt er, ob wir mal zusammen auf den Seiten surfen sollen? Ja, warum nicht…bisschen gucken können wir ja mal. Er nimmt mich mit, wir gehen in den Keller. Dort gehen wir in das Zimmer neben dem Waschraum. Dort steht ein Doppelbett. Ein Schrank. Kommode. Schreibtisch und darauf ein PC. Er holt einen zweiten Stuhl und wir setzten uns an den Pc. Surfen zusammen rum. Und die Stimmung wird lockerer, erotischer, es knistert schon wieder. Die kleinen Pornos die wir gucken tun ihr weiteres. Irgendwann liegt seine Hand auf meinem Schenkel…. „Boah…ich bin schon wieder rattig, wie wäre es?“. Ich guck ihn an…na ja, warum nicht…ich bin auch schon in Stimmung. Er grinst… los komm mit- Wir gehen nebenan ins Bad. Ganz schön gut ausgestattet seine Hütte. Er zieht sich aus. Und ich folge ihm. Er stellt das Wasser in der Dusche an und steigt rein. Er grinst und winkt mich ran. Ich steige zu ihm. So nah bin ich einem nackten Mann noch nie gewesen. Er stellt das Wasser an, auf angenehme Temperatur. Irgendwie knistert und kribbelt es gewaltig. Wir berühren uns. Streicheln uns. Ich mag seinen molligen, aber dennoch festen Körper. Er greift mich regelrecht ab. Wir sind nass vom Wasser, es ist heiß,….und dann passiert es, er zieht mich zu sich ran und drückt mir seine Lippen auf den Mund. Wow…was wird das denn…ich zucke zurück. Schweigen… er schaut mich an…ich hab keinen klaren Gedanken im Kopf. Er steht immer noch da, schaut und nähert sich mir wieder vorsichtig. Ich weiche nicht zurück…Bin ich verrückt? Und dann treffen sich unsere Lippen wieder. Ich lasse es zu. Wir küssen uns unter dem Wasserstrahl. Umarmen uns, Streicheln und berühren uns. Wahnsinn. Wir haben beide knallharte Ständer. Reiben uns aneinander. Das ist gerade pure Männer Geilheit auf Mann. Klaus nimmt das Duschgel. Und wir seifen uns gegenseitig ein, waschen uns überall. Es ist extrem spannend so einen Mann kennen zu lernen. Klaus dreht mich um. Ich lehne mich mit dem Gesicht zur Wand, stütze mich mit den Armen ab. Er wäscht meine Rückseite. Von oben bis unten. Wobei er meinem Hintern besonders Aufmerksamkeit schenkt. Er reibt durch meine Pospalte. Mit viel Seife. Immer wieder über die Rosette. Grrr…wie geil sich das alles anfühlt. Und dann verharrt sein Finger darauf und übt sanft druck aus. ich schließe die Augen. Bin gespannt und gleichzeitig geil bis in die Haarspitzen was noch kommt. Sein Finger flutscht hinein. Er fickt mich ein wenig mit dem Finger. Ich stelle mich breitbeiniger hin. Ich wills wissen. Er sieht es als Aufforderung. Er greift zu einem Cremeöl für nach dem duschen, macht sich was auf die Hand und reibt meine Rosette ein. massiert es ein, bis alles schön flutschig ist. Wieder sein Finger in mir. Mein Schwanz ist so hart wie schon lange nicht mehr. Dann noch mehr Öl. Ein weiterer Finger. Ich stöhne leicht. Klaus fickt meinen Jungfräulichen Po mit zwei Fingern. Ich bin nur noch willig und genieße alles mit Ihm. Dann zieht er seine Finger aus mir. Dreht mich wieder um. Und küsst mich wild. Ich spüre seine Zunge in meinem Mund und mache mit. Lust, Lust, Lust…mehr ist hier gerade nicht wichtig. Er lässt ab…los komm, wir gehen rüber. Wir steigen raus, trocknen uns ab, Er schaut mich an, du pass auf, nicht erschrecken, aber das Zimmer war das heimliche Spielzimmer meiner Frau und mir, da sind ein paar Dinge im Lauf der Jahre zusammen gekommen, zum Spielen und grinst. Ich antworte nur..Aha…und grinse. Wir gehen rüber, schön warm hier. Wir gehen ins Bett, legen uns hin. Er nimmt ich in den Arm. Und dann geht das Knutschen weiter. Wir wälzen uns nackt, wild knutschen im Bett rum. Reiben unsere Körper, Schwänze an dem anderen. Einfach nur geil. Dann dreht mich Klaus auf den Rücken…und hockt sich über meine Brust. Sein Schwanz direkt vor meinem Gesicht. Er grinst und schiebt ihn mir zwischen die Lippen. Nichts lieber als das. Ich sauge genüsslich seinen harten Kolben. Es gefällt ihm…er stöhnt, ja so ist das gut du kleine Blasschlampe….Mir gefällt es so angeredet zu werden. Bin ich das? Ja, ich schätze schon. Ich gebe mir Mühe ihn gut zu blasen. Doch er zieht ihn aus meinem Mund. Rutscht höher. So das ich sein Poloch und die Eier vor meinem Mund habe. „los leck mich du geile Sau“. Ich zögere keine Sekunde. Und lecke ihn. Sauge seine Eier. Lecke den Damm. Spiele mit der Zunge an seiner Rosette. Er stöhnt geil….und lässt weiter Dirty Talk hören. Ich find es geil…“Los lass uns wechseln“…. er steigt ab. Geht zum Schrank. Los knie dich auf alle viere. Ich mache was mir gesagt wird. Ich knie nackt auf dem Bett. Höre ihn rascheln. Er kommt wieder zu mir. Kniet hinter mir. Seine Hände auf meinen Pobacken. „du bist ne geile pralle Sau. Aus dir mach ich meine persönliche Stute“. Ich höre die Worte…meine Geilheit ist unglaublich. Und ich antworte wie von selbst…“ja mach was du möchtest“. Er grinst…und dann gibt´s 2…3 Klappse auf den Arsch. Ich genieße es. Dann spüre ich wie er meine Backen auseinander zieht. Und dann wird es feucht und extrem geil. Er leckt mich. Er verwöhnt meine Rosette. leckt über den Damm. Jetzt stöhnen wir zusammen. Mir ist alles egal. Er kann mit mir machen was er will. Ich gestehe mir ein, das ich wohl wirklich seine Stute bin. Dann hört er auf…kommt zu keinem Kopf. Er steht wieder vor mir. Ohne das er mich auffordern muss, sauge ich seinen Schwanz. Lecke, lutsch wie von Sinnen. Er stönt geil. „Du geile Sau…genau so will ich das. Sei schön Schwanzgierig.“… Dann hört er auf. Kniet wieder hinter mir.“. Los du geile Fotze…jetzt wird ich mir deine pofotze vornehmen“…. Ich beuge den Oberkörper weiter runter, bis mein Kopf auf dem Bett liegt. Und nur mein praller Arsch in der Luft ist. Er leckt wieder darüber. Dann spüre ich eine kühle Flüssigkeit. Seine Finger die alles verreiben. Und dann wieder seinen Finger der an meiner Rosette druck ausübt. Scheint Gleitgel zu sein. Es flutscht richtig gut. Er fickt mich jetzt geil mit dem ganzen Finger. Dann kommt der nächste dazu. Es ist ungewohnt, neu, aber auch einfach nur geil. Für den dritten Finger braucht er etwas. Aber auch die sind irgendwann in mir. Er stösst geil zu und ich halte ihm schön entgegen. Zwischendurch bekomme ich wieder einen Klapps auf den Arsch. Mir läuft der Vorsaft aus dem Schwanz. Wenn ich eine Beschreibung für geil suchen würde. Dann wäre das hier die Beschreibung. Er zieht seine Finger aus mir. Verteilt noch mehr Flutschi auf meinem Poloch und es raschelt kurz…. dann spüre ich seine Hände auf meinen Arschbacken. „Jetzt gehört deine Fotze mir“ Und bei diesen Worten setzt er seinen Schwanz an und schiebt ihn sanft rein. Ich stöhne laut auf. Es zwickt etwas. Aber es ist trotzdem unglaublich geil. Klaus nimmt sich zeit und mit Gefühl schafft er es, seinen harten Schwanz ganz in mir zu versenken. Ich habe das Gefühl ich platze. Aber es wird besser mit der Zeit. Klaus stöhnt laut hinter mir. Wir sind nur nur geil aufeinander. Dann fängt er vorsichtig an sich in mir zu bewegen. „ja das ist geil…dein Schwanz in meinem Arsch“…darauf bekomme ich wieder einen Schlag auf den Po. „Ja du geile Sau. Hast ne geile enge Arschfotze, die wird ich dir schön einreiten“. Mein Kopf liegt auf dem Bett, Augen geschlossen und ich genieße es, wie er mich fickt. Was er mittlerweile tut. Stößt mich sanft aber bestimmt. Irgendwann wird sein Stoßen fester…“ja, ich bin gleich soweit“. Er zieht seinen Schwanz aus mir. Das Gefühl ist komisch. Er zieht sich den Gummi runter. Nimmt seinen Schwanz in die Hand. Und wichst seine Sahne auf meinen Arsch. Spritzt darüber. Auf die Rosette. Als er sich ausgespritzt hat. Verreibt er den Saft mit seinem Schwanz überall zwischen den Backen und über den Hintern. Ich lass mich nach vorne fallen. Er legt sich schnaufend neben mich. „Alter Schwede, war das eine Hammer Nummer. So gefällt mir das“. Ich guck ihn an, „Ja auf jeden Fall. Das war wahnsinnig. Das gefällt mir“. Wir grinsen beide. Und dann küssen wir uns. Wir liegen noch ein wenig im Bett. Dann richtet Klaus sich auf, angelt sich meinen immer noch steifen Schwanz. Stülpt seinen Mund darüber und wichst, saugt mich. Ich bin so geil, das ich keine Minute brauche um meine Sahne in seinen Mund zu schießen, während ich laut stöhne. Er legt sich zurück, und küsst mich. Er lässt meine Sahne bei unserem Kuss raus. Ich schmeck mich und es ist purer Wahnsinn. Wir küssen uns geil, lassen die Zunge spielen und schlucken mein Sperma. Danach sind wir einfach nur erschöpft und gönnen uns eine Pause. Bevor wir uns nochmal duschen, Anziehen und hoch ins Wohnzimmer gehen. Auf einen Kaffee.Wir reden über das Geschehene. Sind uns einig, das es gerade nix besseres und geileres gibt. Danach Plauschen wir noch ein wenig. Bis ich mich verabschiede. Er gibt mir an der Tür noch einen innigen Kuss. Und dann geh ich zu meinem Auto. Fahre heim. WOOW. Was ein Abend. Tja…was soll ich denken? Ich sitze während der Heimfahrt im Auto und denke über all das nach. Tja. Wird ich wohl Homosexuelle Tendenzen haben. Aber Frauen gehören trotzdem weiter für mich dazu, das steht fest. Aber das mit Klaus…ich will es einfach. Da ist was extrem besonderes zwischen uns. Und es war geil in seinem Mund zu Kommen. Gedanken…Gedanken…Gedanken. Ich komme zuhause an. Mein Po ist etwas gereizt. Aber ich bin extrem entspannt und befriedigt, So kann ich ins Bett. Ich schreib Klaus noch schnell. „danke für den tollen Abend und den Wahnsinns Fick, gute Nacht“. Er antwortet….“Danke dir auch für alles. War total toll und geil, dir auch eine gute Nacht“. Dann fielen mir auch schon die Augen zu.……Fortsetzung….wer weiß…?! 😉

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *