Freundin zeigt ihr wahres pervers Gesicht 1 !!! B

[Gesamt:2    Durchschnitt: 4/5]

Da ich letztens auf meinem Klassentreffen, meine alte Schulliebe wieder getroffen habe, möchte ich euch von einen „ausschlaggebenden“ Erlebnis berichten, wie ich erkannte, dass sie eine kleine, geile, nimmersatte Dreckssau ist
Wie ihr wisst (aus meinen ersten Geschichten / Erlebnisse) habe ich schon sehr früh mich für beide Geschlechter interessiert. So kam es im Frühling zu einer typischen „meine Eltern sind nicht zu Hause“ Party bei der besten Freundin meiner damaligen Freundin. Ich hatte mich mit meinen Kumpels verabredet dort hinzugehen. Vorher besorgten wir uns an der Tankstelle noch die eine oder andere Dose Bier. Mit meiner Freundin habe ich mich dort auf der Party verabredet, da sie ihrer Freundin Franzi ja noch helfen müsse, alles herzurichten.
So kamen wir auf der Party an, wo ich schließlich meine Freundin (Kathrin) begrüßte. Schon beim ersten intensiven Zungenkuss, merkte ich dass sie schon einiges getrunken hatte, was mich allerdings nicht weiter gestört hatte. So nahm der Abend seinen Lauf. Kathrin und ich hockten nicht die ganze Zeit aufeinander. Ich genoss den Abend meist mit meinen Kumpels. Es wurde getanzt, gefeiert und die eine oder andere Dose Bier geleert. Gegen 0.30 Uhr begegnete ich, wie schon so oft an dem Abend, Kathrin. Wir küssten uns leidenschaftlich und wild. Sie fasste mir ganz ungeniert in den Schritt und massierte meinen Schwanz durch meine Hose und ihre begleiteten Worte klingeln noch heute mir im Ohr: „Ich will SEX und zwar jetzt!“ Wir gingen die Treppe zu dem Kinderzimmer von Franzi. Kathrin nahm den Schlüssel vom Türrahmen schloss die Tür auf und nachdem wir im Zimmer waren auch gleich wieder hinter sich zu. So eine Offenheit kannte ich von ihr gar nicht. So standen wir weiter im Zimmer und unsere Küsse wurden immer wilden, bis sie mir dann das T-Shirt auszog. Auch ich tat es ihr gleich und zog sie aus. Erst ihr Top und dann schließlich ihre Miss SiXteen Hose. So das sie nur noch in Tanga, BH und ihren Sneaker Socken vor mir stand. Das küssen wurden noch wilden und ich knetete beim Küssen ihre schönen prallen Pobacken. Meine Erwartungen, dass sie mich auch auszog und mich dann evtl. blasen würde bleiben aber irgendwie aus. So machte ich mich an ihrem BH zu schaffen und legte ihre, für ihr Alter gut ausgeprägten 85B Titten frei. Ich machte mich gleich daran ihre kleinen, hell rosa schimmernden aufrechtstehenden Nippel zu saugen, was sie mit einem tiefen Stöhnen bestätigte. Ich hingegen stand immer noch in meiner Dickies Hose und sogar noch Schuhe an im Raum. Lediglich mein freier Oberkörper hatte den einzigen Hautkontakt zu Kathrin. Ich wollte auch meinen Spaß haben, aber Kathrin lies mich nicht. Als sie sich umdrehte, und ihren Arsch an meinem immer noch in der Hose verpackten Schwanz rieb, hätte ich schon abspritzen können. So küsste ich weiter ihren Hals und massierte ihre Titten. Meine Hand ging auf Wanderschaft und so kam ich endlich an ihrem Tanga an, wo ich von außen durch den Tanga ihre Muschi massierte. Kathrin war wie weggetreten. Ich merkte wie feucht ihr Tanga wurde. Und so ging ich unter ihren Tanga. Ich riss meine Augen weit auf, und hörte für einen kurzen Moment auf sie zu streicheln. Kathrin drehte ihren Kopf zu mir und sagte: „ ich hoffe es gefällt dir. Ich habe es nur für dich getan.“ Sie hatte tatsächlich ihre Muschi vollkommen blank rasiert. Bis zu dem Zeitpunkt, trug sie ihren jugendlichen Flaum stets mit Stolz, und rasierte sich lediglich die Bikinizone und die Beine. Ich ging sofort darin über, ihre Muschi noch wilden zu reiben und Kathrin stöhnte nur so vor sich hin, bis ich mit einem Ruck, ihren Tanga nach unten zog. Sie stieg mit den Füßen aus ihm heraus und ging 1- 2 Schritte nach vorne und drehte sich dann zu mir um. Es war ein herrlicher Anblick. Kathrin hingegen kam mir schon etwas berechnet zu diesem Zeitpunkt vor, welches ich aber nicht einordnen konnte. So ging sie noch 1- 2 Schritte zurück und setzte sich rückwärts auf den Schreibtisch von Franzi und griff hinter sich, um dort die Rollläden herunter zu lassen, da der Schreibtisch direkt vor dem Fenster stand. Ich stand wie angewurzelt da und schaute auf ihre blank rasierte jugendliche Muschi. Dann spreizte sie die Beine und sagte „Leck mich“, was ich mir nicht zweimal sagen lies. Ich ging auf sie zu kniete mich vor sie und vergrub mein Gesicht in Ihren Schoß. Ein herrlicher Geschmack aus ihrem leicht weißlich schimmernden Votzenschleim und eine leichte Säure aus Urin. Kathrin hingegen konnte sich kaum noch halten. Sie stöhnte wie wild vor sich her und krallte sich in die Schreibtischkante und feuerte mich an sie tiefer und fester zu lecken. Ich nahm beide Hände um ihre Votze weiter auseinander zu ziehen und erstmals tiefe Einblicke in sie zu bekommen, um im nächsten Augenblick mich an ihrem deutlich sichtbaren und angeschwollenen Kitzler zu schaffen zu machen. Wobei sie kurze Zeit später durch ihren ersten Orgasmus vom Schreibtisch herunterrutschte. Meine Hose war zum Platzen gespannt. Ich wollte endlich meinen Samen loswerden. Doch Kathrin hatte andere Pläne. So drehte sie sich wieder um, und beugte sich ein wenig nach vorn über, so dass sie sich am Schreibtisch abstützen konnte. Sie schrie mich förmlich an, dass ich ihre Votze bearbeiten sollte. Wer war diese Person??? Woher hatte sie diese Begriffe??? Warum sagte sie vorher nichts dass sie es so brauchte???
Ich stopfte ihr gleich 2 Finger rein, was sie aufschreien lies, sie aber im gleichem Atemzug sagte das ich es ihr härter besorgen solle. So fickte ich sie einige Minuten unter ständigen lauten Stöhnen durch. Ihre Wortwahl wurde immer dreckiger. Und so passierte es, das ich ihr mit meiner freien Hand ziemlich kräftig auf den Arsch schlug. Jeder kennt das Gefühl, wenn man etwas gemacht hat oder etwas gesagt hat, man sich in der selben Sekunde auf die Zunge beißen könnte, weil das Verhalten ein schlechtes Ende nehmen würde. Aber bei Kathrin bewirkte das genau das Gegenteil. Sie schrie und verlange das ich es nochmal machen solle. Das ganze fester und doller. So standen wir im Zimmer ihrer besten Freundin, sie über dem Schreibtisch gebeugt, ich mit 2 Fingern wie wild in ihrer Muschi am rumwühlen und mit der anderen Hand schlug ich kräftigst auf ihren Arsch ein. Ich hatte Schmerzen im Schwanz, so hart war er. Ich wollte wissen wie weit sie gehen würde. So kam es das ich mit der linken Hand an ihrem Arschloch spielte. Sie drehte ihren Kopf über die Schulter und kommentierte das Ganze mit den Worten :“ Nimm dir was du willst!“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich zog meine Finger aus sie, spreizte ihren kleinen festen Arsch mit beiden Händen, so dass ihre Votze weit aufstand, und der braune Hintereingang direkt vor meinen Augen auseinander ging und wild am Zucken war. So nahm ich meinen Mut zusammen und presste meine Zunge in ihren Arsch. Ihr ganzer Körper bebte und ich hatte Mühe sie mit den gespreizten Arschbacken festzuhalten. Die Spuren die ich an ihrem Körper hinterlassen habe, waren nach der geilen Nummer deutlich zu sehen. Auch noch den einen oder anderen Tag danach. So kam es dann das ich auch in ihren Arsch rumfingerte und gleichzeitig an ihrer Votze. Sie schrie das sie gleich kommen würde. Dann legte sie ihren Kopf auf ihren Unterarm und biss sich selbst hinein, als ihr heftiger Orgasmus sie durchfuhr. Ihr Körper zuckte und windete sich, so das der Finger aus ihrem Arsch rutschte, und ich nochmal einen kräftigen Schlag auf den Arsch verpasste. Sie ejakulierte einige heftige Spritzen in Schüben aus sich heraus. Ich wusste nicht wie mir geschah. Was das sein könnte. Als sie schlussendlich zusammensackte und komplett nackt nur in ihren Sneakersocken in ihrem eigenen Sud hockte und noch am ganzen Körper zuckte. Ich stellte mich aufrecht hin und betrachtete sie, wie sie in ihrem eigens geschaffenen See aus Urin / Ejakulat hockte. Ein geiler Anblick. Allerdings machten sich bei mir jetzt die Sorgen breit, ob ich denn jetzt noch zu meiner Erleichterung kam. Sie brauchte einige Minuten um wieder in ihrer Welt klar zu kommen. Als sie sich dann zu mir umdrehte und meinen steinharten Prügel durch die Hose kniff und sagte, „dann wollen wir uns jetzt mal um dienen Pimmel kümmern.“
Wie es weiterging, teile ich euch auch gerne mit wenn Interesse besteht.
Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass ich nur Begebenheiten wiedergebe.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *