Max und seine Mutter Marion

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Max und seine Mutter Marion (1)

Ich (damals 21) lernte Max (17,172,64) in der Videothek kennen, er fiel mir auf weil er seit mehreren Minuten vor einem Regal mit bi Pornos verweilte.
Ich sprach ihn an, na hast du was Interessantes gefunden, er erschrak und stammelte, ja schon aber ich bekomm ihn bestimmt nicht, habe keinen Ausweis mit.
Ach so erwiderte ich, also keine 18, ja aber fast antwortete er mir schnell.
Zeig mal her sagte ich und nahm ihm das Cover aus der Hand, oh sagte ich zu ihm, interessant hast du Lust ihn mit mir anzuschauen, ja schon aber wo antwortete er mir.
Nun wir könnten ihn bei mir gucken, was hältst du davon wollte ich wissen, oh ja den Film will ich schon lange anschauen.
Keine 20 Minuten später waren wir bei mir, hol mir mal ein Bier aus dem Kühlschrank und bring dir auch eins mit, gern erwiderte Max und holte die Biere aus dem Kühlschrank.
Ich legte gleich den Film ein und es ging gleich richtig zur Sache, es war wirklich ein geiler Streifen, los Max sagte ich lass dabei wichsen und nahm meinen aus der Hose und begann ihn zu wichsen, Max nicht feige tat es ebenfalls auch wenn seiner um einiges kleiner war.
Max schien sich jetzt mehr für meinen Schwanz zu interessieren als für den Film, als ich es bemerkte fragte ich ihm „na willst du mal meinen Schwanz wichsen“, oh ja erwiderte er sehr gern.
Schnell hockte er sich vor mir hin und nahm meinen Steifen Schwanz in den Mund, gierig lutschte er gekonnt an meinen Schwanz, mein Bier war leer und so sagte ich zu ihm, er solle mir noch eins aus dem Kühlschrank holen, ja mache ich.
Während Max zur Küche ging, entledigte ich mich meiner Hose, Max gab mir das Bier und fragte ob er auch die Hose ausziehen solle, klar erwiderte ich und dann blas meinen Schwanz weiter, ich will dir in den Mund spritzen, mache ich erwiderte er.
Nun hatte auch er nur noch sein T-Shirt an, er saß neben mir und bekam meinen Schwanz zu blasen, er kniete bäuchlings über meinem Oberschenkel, so dass sein kleiner Arsch für mich erreichbar war.
Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen und massierte mit fester Hand seinen geilen Arsch, Max begann nun zu Stöhnen und als ein Finger in seinen Anus eindrang wurde sein Stöhnen heftiger, es schien ihn zu gefallen, denn er blies fleißig weiter und bekam ihn auch tiefer in seinen Mund.
Als ich fast kam, hielt ich sein Kopf fest so dass er wenn es mir kam Schlucken musste, Max wehrte sich nicht dagegen und nahm auch meinen heißen Saft in seinen Mund auf und schluckte ihn gierig herunter.
Oh ja, das war geil sagte er und strahlte mich an und auf meiner Frage ob er schon mal ein Schwanz im Arsch hatte antwortete Max, ja einmal wurde ich vom Freund meiner Mutter „Doggy“ gefickt, aber der ist alt und dick und sein Schwanz war nicht halb so geil wie deiner.
Möchtest du von mir gefickt werden fragte ich ihn, klar wäre ich sonst hier erwiderte er frech, aber dürfte ich auf deinen Schwanz reiten, wenn du fleißig reitest dann ja erwiderte ich antwortete ich ihm.
Ich legte mich hin und Max stieg auf mir rauf, dann zog ich seine kleinen Arschbacken auseinander und er ließ sich langsam auf meinen harten Schwanz nieder, nun war sein Anus genau über meinen Schwanz, langsam begann er vorsichtig zu reiten, mein Schwanz war nicht mal zur Hälfte bei ihm drin, da stöhnte Max schon recht heftig.
Nun ich zog ihn an den Hüften tiefer auf meinen Schwanz und nach einiger Mühe war mein Prachtstück tief in seinen Arsch.
Man ist das geil stöhnte Max und begann ihn nun wilder zu reiten, der Kleiner machte es richtig gut und als ich dann kam schoss mein heißer Saft tief in seinen Arsch, den er willig aufnahm.
Nachdem Max noch meinen Schwanz sauber gelutscht hatte, fragte er mich, du Thomas möchtest du mal geile Fotos sehen.
Ja ich wollte und so zeigte er mir von seinem Smartphone einige Bilder, eins wo er eine ältere Frau die Muschi leckt, eins wo die Lady seinen Schwanz bläst.
Ich fragte ihm, ich das deine Freundin, nein erwiderte Max, das ist meine Mom da hatte sie etwas zu viel Alkohol getrunken und ich habe es ausgenutzt.
Kannst du mir die Fotos auf mein Smartphone schicken fragte ich Max, na ja erwiderte er, aber nur wenn es unter uns bleibt, versprochen antwortete ich, die Bilder sieht kein Vierter.
Nachdem er die Bilder geschickt hatte verabschiedete sich Max mit der Frage, sehen wir uns wieder, klar erwiderte ich will dich ja noch oft ficken.
Klasse strahlte er und verschwand.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *