„Meine Baustelle“

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Teil 1
Im Mai 2005 kaufte ich mir ein Haus mit großem Grundstück es war sehr günstig aber auch total marode und Baufällig. Ich machte das meiste alleine nur bei der Heizung inklusive Wasser und Strom musste ich mir Hilfe suchen.

Da kam mein Vater eines Tages mit einem seiner Freunde er heißt Manfred an und sagte hier ist jemand für Heizung und Wasser. Was er nicht wusste ist das genau der Freund mir schon seit dem ich 14 Jahre alt war immer wieder sexuelle Angebote machte und mich auch ab und zu berührte. Mal aus versehen am Hintern oder mir auch ein paar Mal massierend zwischen meine Beine griff bis ich ein mega Steifen bekam. Der dann Natürlich auch deutlich in meiner etwas zu großen Turnhose oder auch in der Badehose zu sehen war. Damals bin ich immer rot geworden und gleich aufs Klo zum abspritzen manchmal spitze ich aber auch in ihnen ab. Er lächelte mich immer nur Schelmisch an.

Heute Jahre später sollte es mir nicht anders ergehen wenn Manfred in meiner Nähe war. Nach ein paar tagen, ich war schon sehr früh auf der Baustelle und total vertieft beim arbeiten. Da stand er auf einmal hinter mir und schaute mir auf meinen Hintern. Ich muss dazu sagen es war sehr warm und ich hatte nur ne abgeschnittene kurze enge Jeans und ein T-Shirt an.
Als ich ihn bemerkte drehte ich mich um und sah dass er eine mega Beule in seiner Latzhose hatte. Dieses Mal grinste ich nur und ging an ihm vorbei um mir ein Kaffee zu holen er kam mir hinterher ich bot Ihm auch einen an und wir tranken ihn zusammen aus. Ich musste immer wieder auf seine Beule schauen die wie ich glaubte statt weniger sondern immer größer wurde. Danach gingen wir wieder an die Arbeit es vergingen so ein zwei stunden da fiel mir auf das Manfred nicht mehr da war. Ich ging dann auf die Suche und fand ihn auch hinter dem Stallgebäude ohne Shirt mit weit geöffnetem Hosenstall onanierend an seinem wie ich sah glatt rasierten Schwanz.

In dem Moment wo er mich bemerkt hatte drehte er sich erschrocken um stöhnte einmal laut auf und spritzte im hohen bogen in meine Richtung. Da ich nur ein zwei schritte von ihm weg stand traf mich sein Spermastrahl genau auf Höhe meines Hosenschlitzes wo es auch glich wieder runter tropfte. Er kam gleich mit noch zuckendem Penis auf mich zu und versuchte es abzuwischen was ein schwieriges unterfangen war denn es klebte schon fest an mir und hat meine Hose völlig durchnässt. Daraufhin sagt ich nur „na toll und was mache ich nun“ er erwiderte das ihm leid tun würde und er meine Hose wieder sauber machen wollte ich sollte sie ausziehen und ihm geben was ich mit etwas Widerwillen machte denn ich stand jetzt nur im String Tanga und Shirt da.

Ich ging dann schnell wieder ins Haus um nicht von den Nachbarn gesehen zu werden und um wieder weiter zu arbeiten nach einer kleinen weile ich bückte mich gerade, da merkte ich wie mir jemand von hinten zwischen meine Beine griff und sagte „wow hast du nen geilen Hintern bekommen und dein Schwanz erst“. Ich erschrak drehte mich blitzschnell um dabei blieb er an meinem String hängen zog ihn etwas mit runter so das nur mein schlaffer Penis raus rutschte den er sich gleich nahm und die Vorhaut bis zum Anschlag zurück schob was etwas schmerzte.

Ich kam überhaupt nicht dazu was zu sagen er fuhr nur zwei drei Mal mit dem Daumen über meine Eichel und schwups fing mein Penis an hart zu werden. Nach ein paar Sekunden stand er nun in voller pacht da fragte ich Manfred „und nun?“ er glitt auf seine Knie streckte seine Zunge raus und spielte mit ihr an meiner Spitze dann öffnete er seinen Mund, packte mich am nackten Po und drückte meinen Penis hinein mit den Händen schob er meinen String aus der Ritze und platzierte seine Finger an dessen stelle. Wow konnte der blasen er lutschte und saugte mega geil an meiner Zuckerstange als er dann noch seine Finger mit spucke befeuchtete und an meinem glatt rasiertem Loch spielte war es um mich geschehen ich musste laut auf stöhnen

„oh ja komm mach weiter“.

Im gleichem Augenblick presste er mir auch schon einen Finger in mein noch enges Loch ich fing an mein Becken etwas zu kreisen und super zu stöhnen was Manfred das Zeichen gab noch einen nach zu schieben er massierte in mir meinen Darm, nach etwas 10 Minuten schrie ich

„ich spritze jetzttttttt“.

Er sog weiter an meinem Schwanz dann kam es in kräftigen Schüben nur so raus gespritzt gleich in seinen Mund es war soviel das es an den Mundwinkeln runter auf seine Brust lief. Dann zog er seine Finger wieder heraus und stand auf, er sagte nur noch zu mir „das wollte ich schon vor Jahren mal tun“ und ging wieder an seine Arbeit mich ließ er einfach stehen. Bis ich richtig begriffen hatte was gerade geschehen war vergingen ein paar Sekunden ich schob mein halb steifen Penis wieder in mein String Tanga und ging ebenfalls wieder an die Arbeit.
Teil 2

Am Nachmittag ich wollte mir gerade meine Hose wieder anziehen da schmiss mich Manfred mit dem Oberkörper auf den Bautisch der sich vor mir im Speisenraum stand. Im gleichem Atemzug schob er den String wieder auf meine Pobacken spreizte meine Beine spuckte mir auf mein rasiertes Loch und rammte mir seine harte dicke Eichel hinein. Ich schrie

„au das tut weh hör bitte auf“

er aber ließ nicht von mir ab im Gegenteil er stieß sein harten dicken Schwanz ganz hinein und sagte

„das vergeht gleich“.

Seine Stöße waren echt heftig er zog ihn immer wieder ganz raus um von neuem rein zu rammen nach einen kleinen weile verging auch der Schmerz. Es kam in mir eine mega Geilheit auf, ich fing wieder an mein Becken zu kreisen und es ihm entgegen zu drücken damit er tiefer rein kam. Unser stöhnen wurde immer lauter und schneller genau im Takt seiner kräftigen Stöße, dabei schlug er mir immer wieder mit der flachen Hand im Wechsel auf meine Pobacken was mir nicht weh tat sondern mein Penis noch mehr anschwellen ließ der nun steif hin und her wippte.

Nach einem kleinen Moment befahl er mir mich um zu drehen und mich mit dem Rücken auf den Tisch zu legen so das mein Po in der Luft hing. Ich tat es auch gleich denn sein Thon war sehr ernst und bestimmend er nahm meine Beine auf seine Schultern, setzte seine dicke harte Spitze wieder an und mit einem Ruck war er wieder drinnen. Manfred wurde nun wilder und wilder, während er mich nun so geil fickte massierte ich meinen harten Penis. Als er das sah brüllte er mich an
„hör auf dich zu wichsen du bist nur dafür da mir als Fickstute zu dienen du Flittchen“.

Daraufhin riss er mir die Hände weg zog sein Schwanz aus meinem Loch und schubste mich auf den Boden. Als ich da so lag kam er gleich runter drehte mich auf den Bauch Packte mich an der Hüfte und zog sich mein Hintern wieder auf seinen harten dicken Prügel. Mein Gesicht aber sollte ich auf dem Boden lassen befahl er.

Dann fingen wir wieder an laut zu stöhnen und er schlug nun auch wieder kräftig auf meinen Arsch was mir fast ein Abgang bescherte den ich noch gerade so zurückhalten konnte. Dann auf einmal mit einem kräftigen ganz tiefen Stoß der alle anderen übertraf keuchte er

„jetzt bekommst du Nutte was du brauchst“

und spritze mir im selben Moment alles in mein Darm sein steifer Prügel zuckte und zuckte. Nach dem letzten zucken sagte er zu mir

„nun darfst du“

und stieß dann noch ein paar Mal im meinem glitschigem Loch hin und her. Was mich dazu brachte ohne das ich meinen Penis berührte alles auf meinen Bauch zu spritzen. Manfred zog seinen schlaffen Schwanz aus meinem Loch stand auf und half mir auch wieder aufzustehen. Da standen wir nun, ich mit auf halb acht hängendem String Tanga der voll mit Sperma war und aus dessen Loch das gleiche lief, er mit heruntergelassenen Latzhose mit dicken nach unten hängenden blanken Penis. Wenn uns einer so gesehen hätte oh jee das wäre was geworden.

Nach einer kurzen Verschnaufpause half ich ihm seine Hose wieder hoch zu ziehen Manfred küsste mich und knetete meine nackten Pobacken während ich ihm sein geiles glatt rasiertes Teil an dem ich noch ein zwei Mal die Vorhaut hin und her zupfte bevor ich ihn dann endgültig in seine Hose schob. Ich bückte mich dann um meine auf zu heben wobei mir Manfred gleich noch mal zwei fingern in mein Tropfendes schmieriges Loch steckte die ich aber gleich wieder weg zog um mich an zu ziehen.
Als wir dann wieder alles anhatten arbeiteten wir noch etwas bis es Abend wurde. Es ist nun auch an der Zeit Feierabend zu machen sagte ich zu ihm daraufhin erwiderte er ok machen wir Schluss. Wir verabredeten uns noch für den nächsten tag. Er befahl mir ich sollte am nächsten Tag nur meine enge sehr knappe kurze Jeans sonst nichts anziehen. Dann fuhren wir jeder für sich nach hause.

Teil 3

Am nächsten morgen fuhr ich so gegen 8.00 Uhr wieder auf die Baustelle, ich tat natürlich was mir befohlen wurde und hatte nur nein Shirt und die enge sehr knappe kurze Jeans an. Das T-Shirt zog gleich im Haus aus um Manfred der dann auch nach etwa 10 min kam nicht zu verärgern. Ich machte uns erst einmal ein Kaffee, als ich so dabei war kam er hinter mich griff um meine Hüfte und öffnete die knöpfe meiner Hose so das sie im gleichen Augenblick nach unten fiel. Da stand ich nun völlig nackt in Abeitsschuhen vor ihm Manfred zog mich dann etwas zu sich heran und sagte in einem bestimmendem Ton

„komm bück dich du Flittchen“.

Er wollte nachschauen ob mein loch und der Rest schön glatt rasiert sind sagte er zu mir und faste mir an mein noch sehr enges Loch. Ich spürte wie er etwas Kaltes an mein Loch schmierte und mir gleich zwei Finger einführte. Er drückte sie langsam bis zum Anschlag rein und spritzte sie dann im Rhythmus. Dann zog er sie wieder raus um gleich deine Eichel nach zu schieben. Er fickte gleich mit harten Stößen tief und fest drauf los was was zu folge hatte das es nicht lange dauerte bis er mir seine ganze Morgensahne in mein innerstes spritze.

Dann durfte ich wieder weiter machen nur das ich den ganzen Tag nackt bleiben sollte wurde mir noch aufgetragen. Wir tranken unseren Kaffee aus und gingen an die Arbeit als ich dann so auf der Leiter beim Putz abstämmen war was mega staubte spürte ich wie eine Hand nach meinem runterhängendem Penis haschte ich erschrak total. Manfred zog mich dann ihm runter von der Leiter packte meinen Kopf und presste ihn in Richtung seiner Lenden. Er befahl mir seine Hose zu öffnen und sein Schwanz raus zu holen was ich vor lauter schreck auch gleich tat wunderte mich nur das er schon wieder wollte. Ich griff hinein und zerrte ihn heraus dann kam nur

„nimm ihn in den Mund du Fickstute und saug ihn aus“

er wuchs und wuchs wehrend ich ihn lutschte bist er in voller Pracht vor mir stand. Wow war das wieder ein Anblick so schön gerade und glatt rasiert. Dann nahm ich meine Hände zur Hilfe nach etwa
5 Minuten spürte ich, das er anfing zu zucken da schupste mich Manfred von sich, so das ich nach hinten auf mein nackten Po in den Staub fiel. Er griff sein Schwanz wichste ihn und stöhnte wie der Teufel dabei nach wenigen Sekunden schrie er

„da hast du mein Saft du Sau“

und spritze mir alles auf den Oberkörper bis hin zu meinem mittlerweile auch hart gewordenem Penis. Nun sollte ich aufstehen und es mir selbst vor seinen Augen machen was mir nicht schwer fiel da ja genug von seinem Sperma als Gleitmittel vorhanden war. Ich schob meine Vorhaut ganz bis zum Anschlag zurück verteilte den noch warmen Saft auf meiner pulsierenden Eichel. Dann legte ich los es schmatzte richtig bei jeder auf und ab Bewegung was mich noch mehr anheizte und ich anfing zu stöhnen

„ohhhh jaaaa mir kommt’s gleich“

da hielt mir Manfred seine Hand hin ich sollte in sie hinein spritzen erst kam nur ein kleiner aber kräftiger Spritzer der nicht seine Hand sondern dem Arm traf dann aber mit ganzem Schwung kam der Rest, der sein Ziel auch nicht verfehlte. Ich wurde fast ohnmächtig vor lauter Geilheit. Manfred nahm das Sperma und verschmierte es auf meinem staubigen Hintern bis rein in meine Ritze anschließend machte er das gleiche mit seinem Saft auf meinem Oberkörper. Nun sah ich wirklich aus wie eine Sau, da sagte Manfred

„wasch das bloß nicht ab“.

Dann packte er sein schlaffen Riemen wieder ein und ging. Ich machte mich auch wieder ans stemmen gegen Mittag dann trafen wir uns im Aufenthaltsraum wieder und er lachte nur wegen meinem aussehen. Ich fragte ihn ob ich mich jetzt etwas waschen dürfe und mir dabei behilflich sein könne er erwiderte klar. Wir gingen raus und er nahm den Schlauch drehte das Wasser auf, dann spritze er mich von oben bis unten nass dabei hielt er den Schlauch immer wieder direkt auf mein Penis als ich mich bückte um mich auch am Hintern zu waschen spritze er an mein Loch und kam etwas dichter dann drückte er die Schlauchöffnung hinein und ließ es laufen bis mein Vötzchen überlief das hieß nun war Darmspülung angesagt. Nach 10 Minuten war alles sauber und ich ging in die Sonne zum trocknen. Von Manfred hab ich den Rest des Nachmittags nichts mehr gesehen bis ich am Abend sagte dass ich Schluss machen wolle.

Teil 4

Er kam zu mir und fragte mich ob ich nicht mal mit kommen wolle ich müsse ihm mal was helfen ich stimmte zu. Als ich meine Hose wieder anziehen wollte, fiel mir auf das sie verschwunden war ich blickte Manfred an und sah das er sie mit den Händen durch die Luft wirbelte und ins Auto stieg was an der Strasse stand. Ich überlegte was ich nun machen sollte da fiel mir wieder ein das ich ja ein T-Shirt versteckt hatte was dann auch gleich über zog. Blöd war nur das es nicht gerade lang war denn es ging gerade bis zu Ansatz meines schlaff herunter hängenden Schwanzes. Na gut sagte ich mir dann muss ich mich eben etwas beeilen. Ich lief mich immer wieder umschauend ob mich keiner sieht schnell zum Auto öffnete hastig die Tür und drin war ich.

Ich schnaufte ganz schön mein Gesicht war rot angelaufen was Manfred nur amüsierte dann fuhr er los nach etwa 10 km hielt er kurz an weil er was aus dem Kofferraum holen wollte. Als er wieder kam trug er keine Latzhose mehr und hielt mir eine Flasche Wodka hin ich nahm sie wehrend Manfred wieder einstig. Dann sagte er komm nimm ein kräftigen Schluck den hast du dir verdient ich trank auch und fragte ob er auch wolle er gab mir zur Antwort nee er müsse noch fahren was ich vernünftig finde. Jedenfalls fuhren wir wieder los wie ich merkte dass seine Hand in meinem Schritt immer höher ging bis er an meinem Penis angekommen war, der sich auch im gleichen Augenblick aufrichtete.

Wie Manfred das merkte riss er meine Vorhaut ganz nach unten und knetete meine Eichel ich fing leise an zu stöhnen und mein Schwanz wurde immer härter so das er etwas schmerzte. Dann hörte Manfred auf und befahl mir seinen zu blasen ich drehte mich zur Seite und sah das sein Rohr mit schon blanker Eichel senkrecht nach oben stand. Ich schlüpfte unter seine Arme und stülpte meine Lippen über die dicke glänzende Spitze. Mein saugen und lutschen machte sein Schwanz noch härter und sein stöhnen spornte mich an weiter und fester zu saugen.

Er bog ab und fuhr mit mir direkt an einen Strand auf dem er stehen blieb. Ich lies Manfred’s harten Penis los er öffnete seine Tür und stieg aus dabei befahl er mir mich nun ganz nackt aus zu ziehen und dann aus dem Auto zu kommen. Ich ging zu ihm rum wo ich mich wieder an seinem nach vorne abstehendem Penis zuschaffen machte. Manfred zog nun auch sein T-Shirt aus packte mich an den Armen und sagte komm wir gehen erstmal ins Wasser um uns zu waschen wir gingen nun los ich vor rann dort angekommen musste ich ihn von oben bis unten ganz sauber waschen. Als ich fertig war legte er sich im flachem Wasser hin so das nur sein hochragender Penis und sein Kopf rausschaute dann befahl er mir ich sollte in der 69 über ihn kommen und wieder lutschen und blasen was ich natürlich bereitwillig tat aber auch Manfred lutsche an meinem und auch an meinen Eiern wow war das irre gut. Dann sollte ich mit dem Oberkörper etwas hoch kommen damit er mir mein loch schön auslecken konnte während er das tat stöhnte ich mega laut denn seine Zunge schlüpfte immer wieder hinein. Ich massierte seine harte Stange, nach etwas 10 min schob er mich nach unten dabei beugte ich mich wieder nach vorne hob mein Hintern etwas hoch so das er sie ganz leicht einführen konnte dann glitt ich wieder ganz langsam runter bis sein Penis ganz drinnen war. Er spreizte seine Beine damit ich dazwischen mit meinem Oberkörper Platz hatte nun bewegte ich nur mein Hintern immer auf und ab was super geil war, denn das Wasser plätscherte bei jeder Bewegung und Manfred stöhnte total dabei. Dann erhob ich mich drehte mich auf dem Prügel sitzend um die eigene Achse so das ich nun mit dem Gesicht in seine Richtung saß und mich nach hinten abstützen konnte ich kreiste mit meinem Hintern so das sich sein Penis tief in meinem Darm bewegte was Manfred total verrückt werden ließ bis er los brüllte ich solle aufhören weil er sonnst schon spritzen müsse was er aber noch nicht wollte. Mein geiler Ficker stieß mich runter stand auf und sagte

„komm zum Auto und leg dich mit dem Bauch auf die Motorhaube“

ich tat’s. Dann griff er mir mit den Händen an die Hüfte und rammte mir sein Schwanz wieder mit aller wucht bis zum Anschlag rein. Seine Fickbewegungen wurden immer schneller und härter genau wie unser stöhnen immer lauter wurde was mit Sicherheit keiner überhören konnte. Manfred klatschte immer wieder mit den Händen auf meine Pobacken die schon echt knall rot geworden sein mussten. Auf einmal schrie er auf riss meine Pobacken weit auseinander stieß dabei noch einmal richtig wild zu und spritze in mein zuckendes Loch dann zog er sein noch spritzenden Penis raus und wichste den Rest auf meinen Hintern und Rücken. Nach dem Manfred auch den letzten Tropfen rausgespritzt hatte erhob ich mich und massierte meinen bis auch ich voller Geilheit meine ganze Ladung Sperma auf seinen zuckenden Penis spritzte. Nach dem wir uns wieder etwas erholt hatten zogen wir uns an und fuhren Richtung Heimat durch du schuckelei im Auto rieb mein kleiner in meiner engen Jeans so sehr das er schnell wieder raus wollte. Manfred sagte lass ihn doch raus und wichs ihn dir ich fahre dich nach hause. Ich öffnete die knöpfe und im gleichen Augenblick sprang er raus dann schob ich die Jeans bis auf den Boden und mein Shirt hoch bis zum Hals und fing an mir ein zu wichsen wehrend Manfred fuhr. Kurz bevor wir bei mir ankam bat ich ihn mal kurz an zu halten was er auch tat in dem Moment kam es mir auch schon und spritze auf mein Bauch. Manfred sagt dann zu mir und nun was ist mit mir ich öffnete die Tür ging mit heruntergelassener Hose um das Auto öffnete seine und holte seinen raus den ich dann auch schnell wichste da ja hätte jemand kommen können ich nahm meinen Mund zur Hilfe was dann auch nicht lang dauerte bist auch Manfred sein Sperma rausspritzte ich zog dabei meinen Kopf zurück und ließ es auf seine Eier und Schenkel laufen. Ich ließ dann von ihm ab und zog mich wieder an dann Fuhren wir nach hause. Wir trafen und noch viele Male.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *