Partyspiele

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Partyspiele bei Karin
Es war Samstagnachmittag, Jenny und ich waren auf dem Weg zu Karin nach Düsseldorf. Karin war eine gute Freundin von Jenny, mit der wir schon viele heiße Parties erlebt hatten. An diesem Wochenende hatte Karin zu einer erotischen Geburtstagsparty eingeladen. Karin war 30 geworden und wollte mal wieder eine geile Party schmeißen.
Wir kamen in Düsseldorf an und Karin begrüßte uns herzlich. Sie sagte, dass die anderen Gäste auf dem Weg seien, wir wären jedoch die Ersten. Karin sah umwerfend aus; eine schwarze hautenge Lederhose, die einen wunderschönen Knackpo verhüllte, kombiniert mit einer schwarzen durchsichtigen Bluse, die eine mit Spitzen besetzen BH durchschauen lies. Man konnte am Bauchnabel ein kleines Piercing mit einem Brilli erkennen. Dies musste relativ neu sein, denn bei unserem letzten Besuch im Sommer trug Karin dies noch nicht. Karin hatte eine schöne Figur, üppige Brüste, ich würde schätzen 80 C und dunkelgrüne Augen, die einem den Kopf verdrehen konnten.
Karin lebte mit ihrem Freund Andreas zusammen. Wir waren schon einige Male „sehr offen“ mit ihnen in Kontakt gekommen. Einmal hatte Karin Jenny und mich morgens beim Ficken überrascht. Jenny und ich fickten gerne morgens vor dem Aufstehen. Karin kam plötzlich herein und wollte uns zum Frühstücken wecken. Jenny erschrak, doch Karin meinte nur wir sollen doch weitermachen, es wäre ja ein geiler Anblick. Wenige Sekunden später gesellte sie sich zu uns aufs Bett und begann Jennys Po zu liebkosen und meinen Schwanz zu streicheln, der in Jennys Pussy steckte. Das ganze entwickelte sich dann zu einem geilen Dreier. Zum Abschluss verteilte ich meine Sahne dann auf zwei Mäulchen. So ergab es sich, dass wir immer öfter gemeinsam Sex hatten, erst gleichzeitig in verschiedenen Räumen, dann zusammen in einem und letztes Mal sogar mit wechselnden Partnern und Bi-Spiele der beiden Frauen.
Ich war schon gespannt, was Karin sich diesmal ausgedacht hatte. In puncto Sex hatte sie es faustdick hinter den Ohren. Bei ihr blieb kein Fötzchen trocken bzw. kein Schwanz schlapp. Kurz nach 19 Uhr waren dann alle Gäste da und es gab erstmal ein gemeinsames Abendessen mit Champagner und Wein. Dies löste die Stimmung und schnell hörte man in der einen oder anderen Ecke, wie schon über das wohl kommende Event getuschelt wurde. Jeder schien zu wissen, welche Vorlieben Karin hatte, und dass sie sehr offen mit dem Thema Sex umging. Es waren insgesamt mit uns und Karin noch 3 weitere Pärchen gekommen, sodass wir 9 Geburtstagsgäste plus Karin waren. Im Laufe des Abendessens stellten sich alle gegenseitig vor: Steffi, Gabi und Anke plus Karin und Jenny sowie Klaus, Thomas, Harald plus Karin’s Freund Andreas und ich.
Nach einer Weile nachdem das Essen beendet war, schlug Karin vor, nun doch endlich zum gemütlichen Teil überzugehen und ein paar Partyspiele zu machen. Alle schauten sich fragend an und warteten auf Karin’s Einleitung. Karin schob Tische und Stühle zur Seite und stellte fünf Stühle in die Mitte zu einem kleinen Kreis zusammen, um den man locker herumlaufen konnte. Harald fragte, ob wir jetzt „Reise nach Jerusalem“ oder so was spielen wollten. Karin guckte Harald kiebisch an und erwiderte, „wart’ es doch ab, aber die Richtung stimmt schon“.
Karin erläuterte das Spiel: Zuerst sollten sich die Männer bis auf ihren Slip ausziehen und sich auf die Stühle setzen. Die Frauen müssten danach zu einer Musik um die Männer herumtanzen und dabei strippen. Wenn die Musik aufhört, käme die nächste Anweisung. Den Vorschlag fanden alle klasse und die Männer begannen sofort mit der Umsetzung und entledigten sich ihrer Kleidung. Anscheinend waren schon alle zu sehr vom Champagner und Wein angeschlagen, dass keiner fragte, was das Ganze denn sollte oder gar wo das hinführen sollte! Die Männer suchten sich ihren Platz auf einem der Stühle und warteten ab, was passieren würde. Karin legte die Musik ein, nahm die Fernbedienung und startete das erste Stück. Etwas unbeholfen und abwartend tanzten die Mädels umher, bis Karin den Anfang machte und schrie „los, jetzt geht’s ab hier, jetzt fliegen die Klamotten. Tanzt Mädels, tanzt!“ Sie tanzte um uns Männer herum und versuchte ihre Mitstreiterinnen zu aktivieren. Dabei fing sie ganz langsam an, die Knöpfe an ihrer Bluse zu öffnen und diese auszuziehen. Ein wunderschöner schwarzer BH kam zum Vorschein, der ihren prallen Busen noch versteckte, aber doch schön zur Geltung brachte. Die anderen Mädels folgten und zogen ihre Blusen bzw. Pullis aus. Zum Vorschein kamen die unterschiedlichsten Dessous. Blau, rot, schwarz, weiß. Ohne Push, mit Push-up usw. Karin lag mit ihren 80 C im Mittelfeld würde ich sagen. Steffi war recht spärlich ausgestattet, vielleicht Cup A, Gabi dagegen hatte schöne pralle Titten, bestimmt D oder DD.
Plötzlich stoppte die Musik und Karin erteilte die Anweisung, dass jeder sich bei dem unmittelbar vor ihm stehenden Mann auf den Schoß setzen sollte und ihm die Brüste ins Gesicht drücken sollte. Hmm, das war ja schon mal ein netter Anfang. Vor mir stand – natürlich – Gabi. Sie kam auf mich zu, lächelte mich an und setzte sich ganz keck auf meinen Schoß. Dann drückte sie mir ihre großen Brüste direkt ins Gesicht, sodass ich nicht anders konnte als darin abzutauchen und meine Hände zu Hilfe zu nehmen. Ich packte zu und drückte dieses pralle Dekolletee in mein Gesicht. Ich atmete tief durch die Nase und genoss den Duft einer betörend riechenden Gabi. Jenny – meine Freundin – stellte ihre Titten Andreas zur Verfügung, der sie zwar schon von vorherigen Treffen kannte, jedoch nicht abgeneigt war und dies sichtlich genoss. Mir schien, dass bei allen fünf Männern spätestens jetzt sich langsam eine Verspannung im Slip bemerkbar machte. Auch bei mir wuchs mein Schwanz bei dem Anblick von Gabi’s großem Busen an. Gabi bemerkte dies und fragte mich „Na gefall ich Dir?“. Ich nickte und Gabi gab mir einen kurzen Kuss.
Karin hatte die Musik inzwischen wieder gestartet und alle Mädels zum Weitermachen aufgefordert. Die Mädels fingen wieder an, um uns herumzutänzeln. Gabi arbeitete an ihrer Hose und zog diese langsam aus. Karin und Jenny folgten. Steffi und Anke hatten Röcke an, die sie natürlich schneller ausgezogen hatten. Nun sah ich wieder Karin’s geilen Knackarsch. Schon früher machte mich dieser Arsch so geil, dass ich am liebsten sofort über Karin hergefallen wäre. Karin hatte einen transparenten G-String an, der am Hinterteil nur ein dünnes Bändchen durch die Po-Ritze hatte. Ich liebe diese Art Dessous, weil sie so herrlich wenig bedecken bzw. so wunderbar viel Haut und Po zeigen! Jenny wartete mit einem gepunkteten Tanga auf, Anke mit einem schwarzen String, der auch mehr zeigte, als eigentlich erlaubt ist und Steffi und Gabi zeigten uns knackige Hipsters. Spätestens jetzt lief bei uns Männern das Wasser im Mund zusammen bzw. fing der Saft in den Hoden an zu kochen. Die Frauen gaben alles, fummelten an ihren Höschen herum, streichten sich durch die Spalte und machten vor uns erste Fickandeutungen. Mein Schwanz fing langsam an zu spannen und wollte eigentlich endlich herausgeholt werden. Karin deutete dies auch an und sagte, „Es ist wohl an der Zeit Mädels, bei der nächsten Pause die Fickstäbe herauszuholen und vorzubereiten.“ Was sie mit vorbereiten meinte, war den Mädels sofort klar. Die Musik stoppte und jede kniete sich sofort vor ihren jeweiligen Partner, zog ihm den Slip herunter und fing an, das jeweilige Teil mit dem Mund zu verwöhnen. Dabei gab es die unterschiedlichsten Techniken. Jenny zum Beispiel hatte Klaus seinen Prügel sofort komplett in ihren Rachen geschoben und saugte daran. Karin war bei Harald am Werk und leckte seinen Schwanz zunächst mit ihrer Zunge auf und ab und züngelte an der Eichelspitze herum, bevor sie sein Teil komplett in sich aufnahm. Steffi dagegen hatte Mühe, denn sie war sehr klein und hatte dementsprechend auch einen kleinen Mund. Nun ist mein Schwanz nicht gleich ein 25 oder 30 cm Prügel, aber er ist schon sehr dick. Steffi mühte sich, den dicken Prügel in ihren Mund zu schieben und stöhnte dabei leicht. Die Frauen mussten nun die Schwänze blasen, bis die Musik wieder anfing. Karin schien das genau berechnet zu haben. Sie hatte wohl eine Disc aufgenommen und die Pausen bzw. Musiklängen schon eingeplant. Auch die Blasezeit hatte sie eingeplant. Ich vermute, es vergingen ca. 3-4 Minuten, bis die Musik wieder laut wurde.
Mir wurde immer heißer, obwohl ich ja schon nichts mehr anhatte. Karin fing in dieser kommenden Runde an, ihren String langsam herunterzulassen und sagte: „So, meine Freundinnen, jetzt wollen wir den Männern mal einheizen und ihnen zeigen, was es zum Hauptgang gibt!“ „Zum Vorschein kam ihre blitze blank rasierte Möse. Ich möchte wetten, dass diese glänzte, weil sie schon tierisch aufgeheizt und geil war und sich somit schon erste Fickfeuchtigkeit gebildet hatte. Die anderen Frauen überlegten gar nicht lange, was hier abging und strippten ihre Höschen ebenfalls herunter. Nun standen die 5 Girls völlig nackt um uns herum und tanzten aufreizend zur Musik. Die Schwänze von uns Männern standen mittlerweile senkrecht empor und wir waren geil, megageil. Jeder von uns überlegte, wie es wohl nun weiterginge, wenn die Musik wieder anhält. Jeder von uns wollte nun endlich seinen Prügel in ein Loch dieser geilen Girls versenken.
Die Musik stoppte! Alle Frauen standen ratlos vor uns und schauten unsere Prachtständer an. Karin machte den Anfang. Sie stand vor mir und kam auf mich zu, stellte sich mit ihrer rasierten Pussy direkt vor meine Nase und sagte: „Ich bin sooo geil, ich kann nicht mehr länger warten, ich glaube ich muss jetzt gefickt werden! Was meint ihr!“ „Ohhh, ja! Das glaube ich auch!“, sagte ich mit lachender, erwartungsvoller Stimme. Mit diesen Worten setzte sie sich langsam nieder und führte dabei mit einem Ruck meinen Schwanz in ihre feuchte Grotte ein. Mit einem lauten Stöhnen von uns beiden flutschte der Prügel bis zum Anschlag in ihre Lustspalte. Sie musste schon superfeucht gewesen sein, sonst wäre er nicht ohne Probleme in sie eingedrungen.
Die vier anderen Pärchen beobachteten das Spiel und folgten Karin und mir sofort. Gemeinsam wurde eingelocht, die Frauen ihrem Fickpartner zugewandt auf ihm sitzend. Als alle fünf Fickpaare quasi vereinigt waren, startete langsame Musik, zu der wir anfingen zu ficken. Karin bewegte sich langsam im Takt der Musik auf und ab, sodass ich wunderbar beobachten konnte, wie mein Stab immer wieder in diese herrliche Muschi eindrang. Sie hatte einen tollen Körper und herrliche Brüste, in denen ich mein Gesicht während des Fickvorgangs vergraben konnte. Diese Stellung massierte meinen Schwanz ungemein intensiv, zumal ihre Fotze ja dabei komplett über meinen Stab gestülpt war und ich quasi mit meiner ganzen Länge in ihr steckte. So fickten wir also in unserer ersten Stellung bis diese Passage nach ca. 5 Minuten absolviert war. Alles stöhnte und jauchzte. Überall hörte man schmatzende Geräusche. Jenny hatte Andreas abbekommen und war schon sauer, dass es schon weiterging. Sie musste wohl sehr viel Spaß mit „ihm“ in der Runde gehabt haben.
Als die Frauen von den Ständern aufstanden, flossen Gabi und Steffi schon die Säfte aus ihren Mösen. Der Mösensaft lief ihnen an den Beinen entlang. Man konnte vermuten, dass sie sexuell recht ausgehungert sein mussten. Es roch im Raum nach „Ficken“. Die Musik forderte die Mädels wieder, sich ein wenig auszuruhen und neu zu mischen. Sie tanzten um uns herum und fingerten sich dabei gegenseitig an Titten und Muschi herum, leckten sich dabei die Finger und gaben uns des öfteren mit Mösensaft verschmierte Finger zum Ablecken.
Karin schlug vor, die nächste Runde wieder sitzend zu Ficken, nur umgekehrt, also mit Blick nach vorne. So könnten wir uns gegenseitig beim Ficken zusehen und jeweils mit anschauen, wie die Schwänze in die Mösen einführt würden. Eine super Idee fanden alle. Als die Musik anhielt, stand Anke vor mir und lächelte mich an. Schwups drehte sie sich um und streckte mir ihren süßen Po entgegen. Herrlich, diesen Knackpo anzufühlen und zu sehen, wie sich die Spalte dazwischen schon öffnete. Anke tänzelte aufgeregt umher und wusste nicht recht, wie sie meinen Prügel einführen sollte. Ich half ihr und zog sie zügig aber nicht brutal auf meinen zum bersten steifen Schwanz. Sie stöhnte laut auf, als mein Stab in sie eindrang. Mein Gott, was war diese Frau geil; sie hatte eine schön enge Möse, super geile Brüste, die prall von ihrem Körper abstanden. Und dieser Arsch. Ich sah diesen geilen Arsch vor mir, wie er von Anke auf und ab bewegt wurde. Was ein Anblick. Sehr schön mit anzusehen war auch, wie die anderen Gespielinnen sozusagen von ihren Stechern aufgespießt wurden. Fast gleichzeitig drangen die Schwänze in die Fotzen ein, die von den Frauen schön aufgehalten bzw. aufgespreizt wurden. Im Gleichklang bewegten sich alle fünf Paar und fickten nun sich gegenseitig zuschauend miteinander. Die Stellung war überaus geil und ich musste mich beherrschen, um nicht meinen Saft bereits in Anke zu vergießen. Mein Schwanz wurde intensiv von ihrer Fotze massiert und drückte innen gegen ihren G-Punkt. Anke geriet richtig in Extase und hüpfte wie wild auf meinem Pint hin und her. Ihre Titten schaukelten heftig dabei. Es dauerte keine 10 Sekunden mehr bis Anke ihren ersten Orgasmus laut durch den Raum schrie. Sie juchzte und schrie, sodass es nicht lange dauerte bis Steffi und Gabi ihr folgten. Zu geil war der Anblick und die Fickgeräusche, als dass das den Rest kalt gelassen hätte.
Kalt war hier überhaupt niemandem mehr, im Gegenteil. Ich schwitzte bereits und auch bei meinen männlichen Mitstreitern sah ich bereits erste Schweißtröpfchen auf der Stirn und Brust. Die drei Girls, denen es bereits gekommen war, wurden ruhiger. Sie saßen immer noch aufgespießt auf den harten Prügeln und genossen das Stück in sich. Die beiden Anderen, Karin und Jenny ritten weiter in hartem Staccatto die Ständer ihrer Ficker bis sie es nach weiteren heftigen Rittszenen auch nicht mehr aushalten konnten und ihrem Orgasmus freien Lauf ließen. Ich hatte inzwischen gesehen, dass Andreas und auch Harald hart am Limit waren und sich schon mit zwei Fingern auf ihren Damm drückten, um den nahenden Orgasmus noch zurückzuhalten bzw. aufzuhalten. Viel anders ging es mir auch nicht. Ich brauchte eine Pause, da wir nun schon mehr als 5 Minuten in dieser Stellung „dauerficken“ machten. Karin hatte ein Einsehen und brachte die CD per Fernbedienung auf den nächsten Pausentrack vor.
Die Mädels stiegen von unseren Pints herunter und zum Vorschein kamen glänzende, mit Mösensaft komplett verschmierte Schwänze. Jetzt lief inzwischen allen Frauen der Saft aus den Fotzen. Karin atmete heftig und machte einen Vorschlag für die letzte Fickrunde. Auch sie sah, dass uns Männern der Saft bis zur Oberkante stand und wusste, dass wir maximal noch eine Runde durchhalten würden. Sie motivierte uns noch mal, die nächste Runde so lange wie möglich durchzuhalten und anschießend der jeweiligen Partnerin den Ficksahnecocktail direkt ins Gesicht und in den Mund zu spritzen.
Als Vorbereitung für die kommende Runde forderte Karin die anderen Frauen nun auf, sich gegenseitig für diese Runde „vorzubereiten“. Karin schaute Jenny an und bat um ihre Hilfe. Wir Männer schauten zu. Karin kniete sich auf alle Viere und deutete Jenny an, sie solle doch bitte reichlich von ihrem Fotzensaft nehmen und ihr das Poloch damit gut einschmieren. Bei uns Männern bewirkte dies ein Raunen und ein geiles Grinsen. Unsere Schwänze waren ja bereits gut geschmiert. Jenny fasste sich zwischen ihre Schenkelchen und nahm einen Hieb von ihrem Geilsaft und schmierte ihn Karin zwischen ihre geile Poritze, die dies wiederum mit einem Grunzen und Stöhnen quittierte. Die anderen Mädels taten dem gleich und schmierten sich gegenseitig die Arschfick-Löcher mit Fotzensaft ein. Ich muss sagen, die fünf sahen gut präpariert aus; die Löcher glänzten und wir Männer hätten eh’ sofort eingelocht, wenn uns jemand gebeten hätte. Karin schaute noch kurz zu den anderen Frauen und fragte, ob alles OK sei, oder ob jemand Probleme damit hätte. Alle waren einverstanden außer Steffi. Sie schaute ein wenig ängstlich und gab zu Bedenken, dass sie sehr eng gebaut wäre und schon beim Blasen Probleme mit der Dicke gehabt hätte. Karin beruhigte sie und meinte, es wäre alles eine Frage der Vorbereitung, der Geilheit und des Fallen Lassens. Und natürlich des behutsamen und zunächst vorsichtigen Eindringens des Mannes. Steffi wollte nicht die Spielverderberin sein und willigte ein.
Die Musik startete wieder und die Girls tanzten wieder um uns herum, in freudiger Erwartung auf ihren Arschfick. Als die Musik anhielt hatte Steffi Glück, sie hatte Harald erwischt, der einen normalgroßen Schwanz hatte. Die Mädels knieten sich vor uns hin, streckten uns ihren Arsch entgegen und zogen die Pobacken auseinander. So einer Aufforderung konnten wir natürlich nicht widerstehen. Ich stand auf und stellte mich über meine vor mir kniende Fickpartnerin Gabi. Ein herrliches Poloch bot sich mir, welches glänzte und förmlich darauf wartete, gefickt zu werden. Ich setzte meinen Riemen an und drückte ihn gegen die Rosette. Langsam, ganz langsam erhöhte ich den Druck, verharrte einen Moment und drückte weiter. Es dauerte ein paar Sekunden bis sich der Anal-Kanal von Gabi öffnete und meine Eichel im Arschloch verschwand. Puh, war das eng und heiß. Ich hatte schon öfters Analverkehr mit Jenny gehabt, doch war jedes Mal mit einer anderen Frau wieder etwas Besonderes. Langsam, nach ein wenig innehalten, schob ich meinen Schwanz Stück für Stück in das enge Loch hinein. Gabi quiekte und stöhnte. Dabei fingerte sie sich an ihrer Pussy herum und wichste ihren Kitzler, was sie wieder geiler machte. Es dauerte nicht mehr lange, bis ich die ganze Länge meines Penis in ihrem Darm versenkt hatte.
Ich schaute mich um und beobachtete die anderen Fickpärchen bei ihren Fortschritten. Im Raum hörte man die unterschiedlichsten Stimmen und Töne: Schreie, Quieken, Stöhnen, Jammern und Seufzen. Tiefes Luft schnaufen der Männer, die vor Geilheit kurz vorm Abspritzen waren und Jammern von den Mädels, die aufgrund der Größe der Schwänze enorm aufgedehnt und ausgefüllt wurden. Auch Steffi hatte ihren Schwanz schon ein Stück weit in sich aufgenommen. Harald war sehr vorsichtig und hielt an bzw. zog ihn wieder zurück, wenn Steffi Schmerzen andeutete. So dauerte es ein wenig länger, aber auch Steffi schaffte es, den ganzen Schwanz in ihren kleinen Mädchenarsch aufzunehmen. Sie schaute zu ihren Freundinnen herüber und grinste sie an: „Na, das hättet ihr wooohl nicht gedaaaacht, oder?“. Karin juchzte zurück: „Uuuund, wie ist eeees?“ und stöhnte dabei leicht mit ihrem Ständer im Arsch. Steffi sagte, es wäre wunderbar, sie hätte nie gedacht, dass das geht und sie wäre schon gespannt, wie lange Harald das noch in ihrem engen Poloch aushalten würde. Harald schaute uns an und meine: „Ja, wollen wir mal sehen; erstmal werde ich dich noch richtig schön durchficken und deinen Arsch ein wenig trimmen.“ Gesagt getan, fing Harald mit Fickbewegungen in Steffi’s Arsch an. Zurückziehen und wieder langsam reinschieben, Zurück und wieder rein in das Loch. Wir anderen schauten zunächst zu. Harald wurde jetzt schneller und Steffi schloss die Augen und stöhnte mit leichten Schreien. Sie genoss ihren ersten Arschfick sichtlich und wichste sich ihre Clit dazu. Sie stöhnte und jauchzte bei jedem Stoß, den ihr Harald mit seinem Riemen in ihr Poloch versetzte.
Auch ich dachte nun, es wäre an der Zeit meinen Freund endlich mal zu erlösen und fing an Gabi zu ficken. Es ging wunderbar. Die Schmierung war auf jeden Fall erfolgreich; nur merkte ich, dass die Pause an sich nicht ausgereicht hatte, um meiner Ficksahne wieder Beruhigung anzutun. Der Saft stieg merklich höher und ich entschloss mich, mit langsamen aber tiefen Ficks weiterzumachen und nicht zu schnell zu werden.
Die Anderen waren ebenfalls mit dem Arschficken angefangen und bumsten immer wieder die Löcher ihrer Gespielinnen. Das war geil, fünf Männer, die die vor sich knienden Frauen fast gleichzeitig in den Arsch vögelten. Das konnte Keiner lange aushalten. Harald war der Erste, der seine Lanze ruckartig aus Steffi rauszog. Es ploppte laut, als der Schwanz aus Steffi’s engem Arsch gezogen wurde. Steffi drehte sich um und erwartete mit herausgestreckter Zunge seine Ladung. Mit einem dicken, fetten Strahl schoss Harald’s erste Ladung direkt in Steffi’s Gesicht. Eine zweite Ladung traf ihren Mund, eine dritte ihre Haare. Steffi schob sich den Riemen in den Mund und saugte weitere kleinere Schübe in sich auf. Danach wischte sich Steffi das Sperma aus den Haaren und aus ihrem Gesicht und leckte sich die Finger ab.
Das führte bei mir zu einer Überreaktion. Ich hämmerte meinen Steifen nun immer schneller in das geile Loch von Gabi, konnte quasi nicht mehr warten und wollte nun endlich meinen Schwanz erlösen. Gabi feuerte mich an, „los Du geiler Bock, fick mich richtig hart in meinen Arsch, ich brauch das, los ich sagte hart“. Das war zuviel für mich. Ich zog meinen Ständer aus Gabi heraus und hielt ihn ihr vor den Mund. Gabi schnappte sich das Teil und wichste ihn vielleicht noch 2-3 mal, danach spritzte ich mit einem kräftigen Schub meinen Saft in ihren weit geöffneten Mund. Noch weitere drei, vier Mal schoss mir das Sperma durch meinen Schwanz. Gabi steckte sich den Schwanz tief in ihren Mund und saugte auch den letzten Tropfen noch heraus, bis ich sie abhalten musste, da ich nicht mehr konnte.
Nun wollte ich mir noch anschauen, wie meine Jenny abgefüllt wurde. Andreas fickte immer noch das Hintertürchen meiner Jenny, die jedoch keine Andeutungen von Schwäche zeigte und es sichtlich genoss, hier in der Gruppe von einem fremden Mann kräftig in den Arsch gefickt zu werden. Sie schaute mich an und lachte mich an. Ich sprach sie an: „Na, fickt er dich schön?“ „Jaaaa, das ist soooo geil. Ich brauch’s hart in den Arsch. Komm Andreas fick mich härter, biiitte!“. Andreas hämmerte wie ein Beserker seinen Schwanz in die enge Arschfotze meiner Freundin. Er schwitzte wie ein Tier. Auf seiner Brust und Stirn standen Seen und es tropfte schon auf Jenny herab. Plötzlich konnte auch er nicht mehr und zog Jenny den Freudenstab heraus. Es kam nicht mehr zum Schlucken, denn Andreas spritzte bereits in hohem Bogen in mehreren Schüben auf Jenny’s Po und Rücken. Jenny protestierte und sagte, sie wollte doch eigentlich die Sahne schlucken. Es half jedoch nichts. Jenny konnte lediglich noch den Schwanz sauberlecken.
Die beiden anderen Paare hatten inzwischen auch schon gefinisht und die Männer hatten ihre Sahne nun endlich in die wartenden Münder ihrer Partnerinnen gefüllt. Gabi kam auf eine gute Idee und schlürfte die Sahne von Jenny’s Rücken und Po. Anschließend ging sie zu Jenny und gab ihr einen tiefen Zungenkuss. Von Jenny hörte man nur noch ein „Hmmmm!“ dabei. Den Rest kann man sich denken, was bei diesem Kuss passierte.
Alle beschlossen, dass dies ein gelungener Abend war und bedankten sich bei Karin für die geile Party. Wir saßen noch lange zusammen und überlegten, wann die nächste Gelegenheit wäre, so etwas zu wiederholen. Es ergab sich, dass dies Jenny’s Geburtstag wäre, doch das ist eine andere Geschichte ….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *