Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Werdinsel Zürich – Gayles Erlebnis

es war im letzten sommer, als ich an einen samstagmorgen lust hatte mich an der sonne zu antspannen. ich überlegte mir ob ich zuhause auf dem balkon oder draussen die sonne genissen könnte.

zuerst legte ich mich zum sonnen auf meinen balkon, nur in unterhosen und nahm mein handy hervor um ideen zu suchen, wo ich hin fahren könnte. nach kurzer zeit auf gayroyal, gayromeo und skype, bekam ich den tipp auf die werdinsel bei zürich zu gehen. dort soll es eine öffentliche badeanstalt geben, einen FKK teil und ganz zu unterst nach dem FKK abschnitt sollen sich schwule und heteropärchen zeigen, welche wirklich sehr offen seien…

das klang sehr gut wie ich fand, nichts bekloppteres als dämliche spanner! also fuhr ich zu dieser werdinsel. nach der normalen badi folgte tatsächlich eine art FKK bereich, er war wie dieser beschrieben wurde eher ein FKK/spanner bereich wo es nudisten gab und ebensoviele spanner. gar nicht meine welt, dachte ich und ging weiter.

über ein kleines bächlein und schon sah ich den ersten – das müsste ja nun ein gay sein – im hohen gras liegen… gayl, dachte ich, hier wird es mir sicher gefallen!

ich ging nur ein paar meter weiter und machte mich an die arbeit, meinen platz an der sonne herzurichten. legte meinen rucksack ab, zog meine flips-flops aus, mein t-shirt, meine shorts und stand bereits nackt da – ich trage im sommer sehr selten unterhosen, wenn ich rausgehe…

ich bemerkte wie sich die typen um mich in meine eichtung drehten. anscheinend wollte. sie mich begaffen und mit ihren augen bemustern… in diesem umfeld gefiel mir das und ich legte mein badetuch auf den boden, bückte mich dabei natürlich schön brav in alle richtungen, damit jeder ringsum einmal den blick auf meinen arsch haben konnte!

dann nahm ich mein sonnenöl – ich liebe öl, da es sehr viel mehr glänzt als eine creme – und begann im stehen meinen ganzen körper vor allen augen einzuölen. da ich nur auf dem kopf haare besitze und meine hände, arme, achseln, thorso, schwanz, sack, rosette, beine, füsse und zehen enthaart sind, begann ich im licht der sonne wie ein spiegel zu glänzen an! klar bückte ich mich auch immer wieder brav damit die sicht auf meinen arsch jedem gegönnt war…

als ich eigentlich fertig war und ich versuchte meinen rücken einzölen – was sicher doof aussah – kamen bereits zwei der rund fünf zuschauer auf mich zu.

hallo, darf ich dir helfen? oh danke, sehr gerne! der zweite sah mich an und ich meinte nur, das ich schon hilfe hätte… da nahm er völlig überrascht meinen schwanz in die hand und wichste mich! bei was denn, mein kleiner? ich sehe nur meine hand an deinem pimmel… der andere ölte meinen rücken ein, stand dann seitlich neben mich hin damit er mit einer hand meinen rücken und mit der anderen meine brust streicheln konnte.

wow – ich wurde ja sowas von geil innert sekunden! rund herum wichsten sich ein paar andere während ich gerade von zwei typen gleichzeitig betascht, gewichst und – zack, eine zunge in meinen mund geschoben bekam! ich schloss automatisch meine augen und spürte die zunge tief in meinem mund und wie diese wild meinen mund auslutschte, dabei hielt der typ meinen kopf mit seinen beiden händen ganz fest, so fest das ich mich kaum bewegen konnte…

starr stand ich dort, völlig nackt und eingeölt an der sonne. der zweite typ nutzte die möglichkeit und stand hinter mich, betatschte meinen kleinen arsch umklammerte ganz fest meine beckenknochen und kam näher zu mir hin bis ich – seinen schwanz an meiner haut spürte… kühler, glitschig, hart und doch weich… er nahem eine hand von meinem becken weg und schon spürte ich seinen kolben an meiner rille. wie geil war das denn, er strich seinen harten schwanz andauernd in meiner rille hoch und ab, ich spürte seinen dicken und fetten saftschwanz wie er meine arschspalte einglitschte mit seinem geilen vorsaft!

der zungenküsser begab sich unterdessen auf seine knie und lutschte meinen schwanz… er hielt ihn dabei nicht fest sondern liess meinen schwanz einfach so hängen/stehen und züngelte um meine eichel, den schafft und meine eier. dabei umklammerte er sehr stark meine dünnen fussknöchel und fragte ob ich mich regelmässig komplett rasieren würde, dabei streichelte er mit seinen händen je eines meiner dünnen beine… ich, also ich (stammelte ich vor geilheit), also ich lasse mich enthaaren mit einer zuckerpaste, das hält zirka 4 wochen und es wachsen nur feine haare und keine stoppeln nach…
kaum gesagt, riss der andere hinter mir meine arschbacken auseinander und setzte seine zunge direkt mitten in meine arschfotze an! ich blickte rasch hoch, wow! stimmt, meinte er, die kleine sau hat wirklich keine stoppeln! dann lutschte er meine rille rauf und runter fickte mich mit seiner zunge in meine rosette.

echt, fragte der andere und ich bemerkte, das sich die beiden sehr gut kannten, weil sie sich über mich unterhielten, ohne mich verbal gross in das gespräch einzubeziehen!
komm wir tauschen, meinte der eine und drehte mich um so das der rimmer nun meinen schwanz bearbeiten konnte und der bläser sich meinem arsch widmete…

du bist echt eine kleine, schlanke, und echt haarlose sau! nirgends ein haar geschweige denn stoppeln – dürfen wir dich ficken?

da war das zauberwort! ficken, fragte ich erstaunt… ja, hast du bock dich von uns beiden so richtig geil durchficken zu lassen? der andere ergänzte, wir würden dich sehr gerne bumsen so wie du es sicher lieben wirst! ich war etwas verlegen, ja wo denn, hier? das sehen ja… (wollte ich sagen) unterbrach mich der eine…
komm mit uns etwas weiter nach hinten – er stand auf nahm meinen rucksack und mein badetuch und ging voran… ähm, shit, dachte ich und schon stand der zweite neben mich hin und meinte, keine angst wir beissen nicht – ausser in dein geiles schweinchenfleisch, und zwickerte mit einem auge.

wir gingen dann weiter richtung ende der werdinsel an ein paar typen und heteropärchen vorbei… bis ich den anderen vor mir liegen sah…

willkommen bei uns, begrüsste er mich, ich bin reto (name geändert) und das hier ist mein schwanz der sich freut von dir gelutscht zu werden! er hielt seinen steifen schwanz hoch und winkte mich zu ihm hin. ich kniete mich hin und meinte witzig: hallo, ich bin pascal und ich liebe schwänze und dann nahm ich seinen schwanz gleich komplett in meinen mund! ich liebe es einen schwanz im mund zu haben und dabei nur mit meiner zunge zu umkreisen! …reto, schien es auch sehr zu mögen, der er schoss gleich seinen riesen ladung sperma dirket in meinen rachen!

wow, scheisse du kleine sau! sorry, ich wollte dich warnen… aber es war zu spät! ich staunte auch nicht schlecht das er mir einfach so seine ladung in meinen mund schoss, die meisten fragen zuerst… was soll, sagte ich zu ihm – ist jetzt eh zu spät ich könnt nur noch schlücken da dein schwanz viel zuweit hinten war als das ich den saft noch ausspucken könnte…
hast also alles geschluckt, meinte der andere erstaunt? öhm ja, ging nicht anderst als schlucken! geile sau, ich bin oli (name geändert) gab mir die hand während reto zu ihm sagte… und das ist pascal, die wohl geilste sau welche hemals auf der werdinsel war!

danke, sagte ich und was ist nun mit ficken? dabei blickte ich schelmisch die beiden an… drecksau meinte oli, du geile kleine drecksau, keine eins siebzig gross aber versaut wie ein…. eine grosse fotze, sprach reto dazwischen! ja komm, los zeig mal deine kleine fotze, ich legte mich hin hob meine beine hoch und sagte, hier ist sie – schaut sie euch gut an, und bedient auch!
dabei riss ich meine pobacken auseinader und präsentierte den beiden meine rosette!

oli steckte seine finger hinein, oh eng…
er wühlte mit seinem finger darin herum, hmm, sehr weiches fotzenfleisch hast du da!
zeig mal, reto stopfte nun seinen wesentlich dickeren finger hinein! oh geiles schweinchen, lutsch ihn ab komm… er zig den finger raus und ich lutschte ihn ab, saug ihn sauber! los du sau! ich saugte…

und während ich am saugen war kniete sich oli vor mich hin, hielt meine beine und setzte seinen schwanz an – uaaaaa…. shit, stammelte ich… ja shit, jetzt bist du fällig! dann fickte er mich sehr hart, bis zum anschlag oli, meinte reto! fick ihn bis zum anschlag!! reto schaute mich an, ich blickte ihn mit verdrehten augen an, stöhnte und – reto spuckte mir mitten in mein gesicht! drecksau! du verdammte drecksau! er hielt mein gesicht mit seiner hand fest, sodass ich das gefühl hatte eine enge maske zu tragen, dabei setzte er sich über mich. als er seine hand wieder weg nahm, kniete oli über meiner brust und hielt mir seinen fetten schwanz hin – saug du nutte! klar, saug du billige hure! ich öffnete meinen mind hob meinen kopf an und lutschte seinen schwanz!

halt mal, sagte oli zu reto, dann hielt reto meine beine hoch indem er sie zu sich nach vorne nahm. ich lag also auf dem rücken unter freiem himmel am boden. meine beine so angewinkelt das meine füsse praktisch neben meinem kopf waren. auf mir kniend reto und hinter reto war oli der mich mit seinem schwanz fickte!

wie klein sind denn deine füsse, fragte reto als er sie so sah… grösse 38/39 sagte ich ihm als er mit unterbrach – und voll zart und fein wie der rest deines bodys! hast du keine hornhaut? nein… mache ich alles weg… und dann stöhnte oli!!!! reto stand auf und oli kniete sich über mich und schoss seine ladung mitten in mein gesicht! fresse auf meinte reto, ich öffnete meinen mund ind bekam noch ein paar tropfen sperma…

ah, du sau, meinte oli und verschmierte sein sperma mit seinem schwanz in meinem gesicht rum…

und wann darf ich spitzen, fagte ich die beiden? erst heute abend, kleiner mann, erst am abend… zuerst gehörtst du noch ein paar mal uns beiden!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *