Der kleine Bauernhof

[Gesamt:2    Durchschnitt: 2.5/5]
Es war aufregend als ich an diesem Samstag wach wurde zumal ich nicht genau wusste was auf mich zu kam. Ein Freund von mir hatte mich eingeladen auf einen kleinen, etwas abgelegenen, ehemaligen Bauernhof. Wir sollten um 10 Uhr da sein und da es noch eine gute Stunde Fahrt war mussten wir um spätestens 9 Uhr los. Ich trank gerade den letzten Schluck von meinem Kaffee und da klingelte es auch schon. Ich war überrascht das noch eine Frau mit im Auto saß doch Paul sagte die gehört mit zur Überraschung. Die Frau saß hinten und beim einsteigen konnte ich sie mir etwas genauer ansehen. Sie war so Anfang dreißig hatte eine sehr üppige Oberweite und war auch sonst nicht schmal. Das war alles was ich auf die schnelle sehen konnte. Paul und ich unterhielten uns die ganze Zeit über belanglosen Kram. Als ich die Rede auf das bevorstehende Ereignis brachte winkte er ab und zeigte nach hinten. Sie wurde immer unruhiger und blieb keinen Moment still sitzen. Ruhig da hinten befahl Paul, in einem barschen Ton, und tatsächlich es war ruhe. An dem Bauernhof angekommen hupte Paul und uns wurde das Hoftor aufgemacht und wir fuhren in den Innenhof. So auf geht’s sagte Paul dann schauen wir mal. Ich wurde allen vorgestellt und stellte dabei fest das alle anderen sich kannten und ich der Einzige neue war. Ein Feuer brannte im Hof es gab Kaffee und belegte Brötchen. Die Frau saß immer noch bei Paul im Auto. Dann gingen die ersten in den Stall, wie es auf ein Stück Holz eingebrannt war das über der Tür hing. Es war ein kleines Gatter und es war mit frischem Stroh eingestreut. So guten Morgen die Herrn begrüßte uns eine Frau die sehr aufreizend gekleidet war. Sie trug hohe Hacken das nächste Kleidungsstück war eine Korsage die sehr eng geschnürt war denn sie hatte Mühe tief Luft zu holen. Ihre Titten hingen über die Korsage und hatten eine schöne Größe bestimmt E oder F .
Ich möchte euch das heutige Nutzvieh vorstellen. Hier wäre als erstes eine fette Sau die dringend für Nachwuchs sorgen müsste da sie in ihrer heißen Zeit ist. Als nächstes eine Sau die die Milcheuter schon durch das Stroh zieht also dringend Milch los werden muss. Und nun als letztes einen neues Nutzvieh von Paul das dringend von anderem Vieh besamt werden muss. Die Weiber waren alle fett und hatten dicke Ärsche und bewegten sich auf allen vieren durch das Gatter. ES wurde ein Gestell rein gebracht und die Frau die eben das Nutzvieh vorgestellt hatte band die Milchsau in das Gestell. Sie hatte nun keinen Kontakt mehr zum Boden und dann wurden 4 kleine Ferkel rein gelassen. Sie wussten sofort wo sie hin mussten und fingen an zu saugen was der Milchsau wohl einiges an schmerzen bereitete denn sie fing sofort an zu schreien. Die Ferkel schubsten sich immer wieder gegenseitig von den Zitzen weg. Der saugte, ließ sie aber nicht los und so wurden die Nippel ganz schön beansprucht. Als die vier Ferkel satt waren bzw. keine Milch mehr da war, gingen sie wieder und die Milchsau wurde wieder losgebunden. Sie rieb sich die Tränen aus dem Gesicht und massierte sich sie Euter und blieb dann einfach im Stroh liegen. Jetzt wurde die Sau reingebracht die Paul mitgebracht hatte. Sie trug ein Halsband um den Hals und je ein Halsband um die Oberschenkel. Sie wurde mit dem Kopf in eine Ecke geführt und mit einem Seil am Halsband am Eckpfosten fest gebunden. Die Oberschenkel wurden auseinandergezogen und dann auch mit einem Strick fixiert so das sie breitbeinig da kniete und sich nicht mehr bewegen konnte. Dann ging eine Tür auf und es kam ein Schäferhund rein der direkt auf das Nutzvieh zuging ihr durch die Fotze leckte und dann anfing sie wie wild zu ficken in dem er aufstieg und den Vieh dabei den Rücken zerkratzte. Es dauerte lange und die Nutzsau hatte schon mehrere Abgänge und schrie plötzlich auf als der Hund knotete. Dann verdickt sich der Penis noch mal um das doppelte an einer stelle. Kurz danach spritzte er ab und versuchte seinen Schwanz wieder raus zu ziehen was der Sau aber erheblich Schmerzen bereitet und mit einem Plop löste sich der Hund und das Sperma lief aus dem Nutzvieh raus. Auch sie suchte sich eine Ecke im Stroh und blieb da liegen. Jetzt wurde ein Metalltisch rein getragen der nach einer Seite tiefer war. Jetzt kam es zur Schwängerung der dritten Nutzsau die sich mit dem Kopf an die tiefere Stelle mit dem Rücken auf den Tisch legt. Sie hatte die Hände unter dem Kopf und ihre massive Titten hingen rechts und links vom Tisch. Sie bekam einen Sack über den Kopf. Jetzt tauchte die Dame wieder auf in ihrem Athemberaubenden Outfitt auf und fing an die Vorzüge der Zuchtsau anzupreisen und sie wies nochmals drauf hin das sie wirklich geschwängert werden soll und der Termin bei ihr genau stimme. Also wer will der kann. Schnell stand ein Anfang 20 vor dem Tisch holte seinen Schwanz raus und fickte die Sau deren Fettmassen hin und her schwangen. Es sag geil aus und er fickte immer schneller bis er mit einem Stöhnen in die Sau spritzte. Jetzt kam ein Mann mit einem Eimer Wasser und schüttete den über die Sau aber nicht über die Fotze. Sie erschrak und rang nach Luft und schon war der nächste bereit sich zu versuchen erfolgreich in die Zucht einzusteigen. Das ganze wiederholt sich mehrfach bis keiner mehr wollte. Dann wurde ausgemistet also das Stroh raus und gekehrt. Dann wurde ein Wasserschlauch reingebracht und ein Schrubber. Jetzt wurde das Nutzvieh mit kaltem Wasser abgespritzt und mit dem Schrubber gesäubert was Hautreizungen Schrammen und blaue Flecke bei dem einen oder anderen Nutzvieh hinterließ. Als wir den Stall wieder verließen war ich erstaunt das es schon dunkel war. Das ganze hatte bis 18Uhr gedauert. Unser Auto war wieder vollständig besetzt und wir fuhren in Richtung Heimat. Unterwegs fragte Paul, wie es mir gefallen hätte, worauf ich zu erst keine Antwort wusste. Es war schon geil aber warum machen die Frauen das? Frag sie da hinten sitzt doch eine sagte Paul. Sie wqrtete keine Frage ab und sagte es sei das geilste was ihr im sexuellen Bereich bis jetzt passiert ist. Sie hätte sich schon immer gewünscht von einem Hund gefickt zu werden. Sie liebe das zur Schau gestellt werden, sie sei Schmerzgeil und sei bei dem Hundefick und auch bei dem im Stroh liegen mehrfach gekommen. Sie käme sich so richtig dreckig und versaut vor. Meine Frage ob sie den schon mal einen Dominanten Mann hatte beantwortete sie mit leider nein. Wenn du mal einen willst dann kann Paul dir ja meine Adresse geben. Ja ja dann gib sie mir doch direkt. Wir fahren zu erst zu mir dann weist du ja wo du mich findest. So haben wir es gemacht. Am nächsten Montag ging ich zu einer Bank in meiner Nähe um dort ein Kto zu eröffnen. Ich wohnte jetzt schon 3 Monate hier und zu meinem alten Geldinstitut musste ich immer 45 min. fahren wenn ich ein persönliches Gespräch wollte. Also Bankwechsel. Als ich die Bank betrat bat man mich einen Moment zu warten die Beraterin wäre noch in einem Gespräch aber gleich fertig. Als sie aus ihrem Büro kam und ihren Kunden verabschiedete erkannte ich sie zu erst wieder . Ich zog Meinen Hut etwas ins Gesicht und ging an ihr vorbei ins Büro. Guten Tag was kann ich für sie tun? Hey du Hundefotze sagte ich zu ihr ich brauche ein Konto. Sie erschrak und bekam einen roten Kopf. Oh bitte nicht hier das darf keiner erfahren. Von mir bestimmt nicht sagte ich was machst du gleich? Ich habe in einer halben Stunde Feierabend und dann stehe ich dir ganz zur Verfügung. Wir machten das mit dem Konto klar und ich wartete drau0en auf sie. Ich hatte ihr gesagt sie soll sich Slip und BH auszuziehen und in der Bank auf der Damentoilette liegen lassen. Sie kam auf mich zu immer noch mit rotem Kopf und mit schwingenden Titten. Als wir am Auto waren stiegen wir ein ich ging ihr zwischen die Beine die sie sofort öffnet und mir den Griff an ihre Fotze frei gibt. Danach zog ich ihr noch an den Brustwarzen worauf sie keinen Ton sagte. Du geile Sau das ich dich in einer Bank wieder finde hätte ich nicht gedacht. Wie fahren zu mir nach Hause und wir gehen rein. Eine Frau so um die 20 steht im Hausflur und begrüßt uns. Als wir drinnen sind geht sie auf mich zu und küsst mich worauf ich ihr eine Ohrfeige gebe. Sie küsst mich erneut und wieder bekommt sie eine Ohrfeige. Das scheint sie richtig geil zu machen. Sie zieht den Rock und sie Bluse aus und küsst mich wieder worauf ich ihr den Arsch versohle. Sie küsst mich wieder und ich schlage sie auf die Titten zwischendurch küsst sie mich immer wieder und ich schlage kräftiger zu. Das scheint ihr zu gefallen ich fasse ihr zwischen die Beine und sie ist nass wie ein Schwamm. Als sie mich wieder küsst, halte ich ihren Kopf fest, küsse sie, und drücke ihr am Hals die Luft ab. Sie verdreht die Augen ich lasse los sie kommt wieder das mache ich einige mal mit ihr beim letzten mal muss ich sie festhalten das sie nicht umfällt bis sie wiederkommt. Bitte mach mich zu deiner Sau deinem Spielzeug oder deiner Sklavin was immer du brauchst ich möchte es für dich sein. Wie kommst du darauf das ich so eine fette Sau wie dich haben will. Weil ich sehe wie du mich ansiehst und wie du mich behandelst. Ich werde alles tun, das du mit mir zu Frieden bist. Du kannst mit mir machen was du willst ich lasse mich von jedem und von allem ficken wenn du das willst. Du kannst mich schlagen treten oder mit Werkzeug bearbeiten. Ich lasse mich Beringen,Tätowieren und wenn du es willst auch Operieren. Ich will nur deine geile Sau sein. Ich schaue sie mir nochmal genau an gehe ihr mit der Hand an die Fotze küsse sie und ziehe ihr eine Brustwarze lang. Sie hat Schmerzen das die Tränen laufen aber sie küsst immer noch geil mit Zunge. Ich schaue ihr in die Augen ziehe noch kräftiger an ihren Nippel und frage sie Hällst du das für mich aus und schlage ihr mit der flachen Hand auf ihre Titten und sie sagt ja das und viel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *