Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Ich habe eine Nonne verführt

Meine Mutter 41 Jahre ist geschieden und seit 5 Jahren fahre ich 19 Jahre einmal im Jahr mit ihr nach Italien in den Urlaub. In diesem Jahr fuhr auch ihre Cousine 37 Jahre – sie ist eine kath. Nonne – auch mit, weil ihre Mutter vor ein paar Monaten gestorben ist und alleine darf sie nicht in den Urlaub fahren. Das Kloster will immer genau wissen, mit wem sie und wohin sie fährt. Die Nonnen bekommen aber nur 1x im Jahr einen längeren Urlaub genehmigt und sie bekam die Genehmigung.
Die Nonne heißt Ingrid und meine Mama heißt Maria und ich heiße Maxi. Ingrid durfte ohne ihre Nonnentracht mit uns wegfahren und irgendwie hat sie mich neugierig und geil gemacht, denn ich habe sie jetzt eigentlich als Frau gesehen.
In Cattilica hatten wir unser Hotel – die beiden Frauen hatten zusammen ein Zimmer und ich ein Einzelzimmer neben den Beiden – und ich habe gleich am ersten Abend schon mitbekommen, dass Maria und Ingrid Sex miteinander hatten. Ich habe mich dabei immer gewichst und mir vorgestellt, mit der Nonne auch mal zu ficken.
Tagsüber waren wir am Strand und die Nonne hatte einen Badeanzug an und ich habe immer auf ihr Schamdreieck geschaut, besonders wenn sie aus dem Wasser kam und ihre geile Fotze hat sich abgezeichnet, auch ihre Brustwarzen konnte ich da immer deutlich sehen.
Abends haben wir dann zum Abendessen zu dritt eine Flasche Wein getrunken und sind dann danach immer noch rumgelaufen und dann auch noch mal Wein getrunken und es war immer lustig und ab und zu hab ich die Nonne auch mal mit meinen Händen, Armen oder auch mit Bein oder Knie an ihrem Körper berührt.
Am 4. Tag da waren wir so um 22 Uhr ganz schön beschwipst und ich wollte noch nicht nach Hause, aber meine Mama schon und ich konnte die Nonne überreden, mit mir noch den schönen Nachthimmel und das rauschen des Meeres zu erleben. Sie war damit einverstanden, Mama ging ins Hotel und ich mit der Nonne Richtung Strand. Unterwegs habe ich uns beiden noch ein Eis gekauft und ich habe Ingrid dabei beobachtet wie sie das Eis gelutscht hat und dabei gedacht, dass sie vielleicht meinen Schwanz später auch so lutscht. Ich durfte sogar auch von ihrem Eis lutschen und sie von meinem Eis. Beim Laufen haben sich unsere Hände mehrmals berührt und ich habe dann ihre Hand festgehalten und der Nonne hat es sogar gefallen. Immer wieder habe ich ihren Oberschenkel berührt und dann haben wir uns mal auf eine Bank gesetzt um uns den Sternenhimmel anzuschauen und ich durfte weiterhin ihre Hand festhalten und wir haben geredet und irgendwann ist ihr das Eis aus der Hand gefallen und ich habe ihr gesagt, dass wir jetzt gemeinsam mein Eis lutschen und sie hat mir auch ihre schlanken Oberschenkel gezeigt und es hat sie auch nicht gestört, dass ihr Rock ziemlich weit hochgerutscht ist.
Plötzlich habe ich ihr Knie gestreichelt und auch ihre Oberschenkel und Ingrid hat gesagt.
„Maxi das dürfen wir nicht, das ist verboten“. Und ich habe ihr schnell einen eiskalten Kuss auf ihre warmen weichen Lippen gegeben und Ingrid hat danach gesagt.
„Also Maxi du bist ganz schön frech, das darf ich dir eigentlich nicht erlauben“ und jetzt habe ich wieder an meinem Eis gelutscht und auch ein bissen von dem Eis abgebissen und hab Ingrid einen richtig leidenschaftlichen Kuss gegeben und mit meiner Zunge habe ich ihr von meinem Eis in meinen Mund einen Teil in ihren Mund reingedrückt und die süße geile Nonne hat es zugelassen und hat sogar meinen Kopf und über meinen Haare gestreichelt. Spätestens jetzt wusste ich, dass ich es schaffen kann diese doch schon geile Frau zu ficken. Ich habe sie permanent geküsst und es hat ihr gefallen.
Irgendwann bin ich mit meiner Hand immer weiter rauf zu ihrem Oberschenkel und sie hat eigentlich keinen Widerstand geleistet, als ich ihre Beine ein bisschen auseinander gedrückt habe und als ich dann mit einem Finger durch das Hosenbein in ihr Löchlein rein bin, ist sie aufgesprungen und hat gemeint, dass das jetzt doch zu weit geht.
Ich habe sie gleich wieder umarmt und Ingrid stand mit dem Rücken zu mir und jetzt hab ich ihr Bäuchlein gestreichelt und sie hat immer wieder ihren Kopf zu mir her gedreht und sich von mir küssen lassen und während des Dauerküssens bin ich mit meinen Händen immer weiter nach oben gegangen, hab ihr Shirt hochgeschoben und dann auch ihren BH hochgeschoben und jetzt hatte ich ihre beiden Brüstchen (später hat sie mir gesagt, dass sie BH-Größe 85B hat) und jetzt hat die Nonne nur noch gesagt:
„Maxi du bist richtig frech“.
Ich hab ihre Brüste geknetet und ihre Nippel gezwirbelt und lang gezogen und dann habe ich meine Hände nach unten gleiten lassen, hab ein bisschen mit einem Finger in ihren Nabel gebohrt, dann bin ich von oben durch ihren Rock, direkt in ihr Unterhöschen und Ingrid hat zu stöhnen angefangen und mir gesagt, dass ich wirklich unmöglich bin und ich habe ihr gesagt.
„Ingrid du bist soooooooooooooooo lieb und so süß, ich mag dich, ich will dich, ich liebe dich …..“
und dann bin ich auf die Knie hab ihren Rock abgestreift, ihr Höschen auch runtergezogen, hab ihr Shirt und den bereits von mir geöffneten BH abgestreift und hab sie auf den Rücken gelegt in den feuchten Strandsand und bin sofort mit meinem Kopf zwischen ihre Beine und die geile Nonne konnte gar nicht mehr reagieren, denn ich habe sie sofort an und in ihrer Muschi geleckt. Ich hab ihre Klit so tief in meinen Mund eingesaugt, dass sie immer wieder ihren Po angehoben hat. Dann hab ich ihr Polöchlein geleckt und hab abwechselnd einen Finger in ihren Po gesteckt, hab auch mal alle meine Finger in ihre Nonnenfotze reingesteckt und Ingrid war wie weggetreten und hat gestöhnt, geweint, gejammert aber keine Verbote ausgesprochen.
Bis zu diesem Zeitpunkt hat sie meinen Schwanz noch nicht angefasst oder auch noch nicht gesehen.
Diese geile Nonnennutte lag mit gespreizten Beinen so einladend vor mir, dass ich einfach auf ihr hochgerutscht bin, hab mit einer Hand meinen Schwanz vor ihrem nassen Fickloch positioniert und bin ganz langsam in sie ein gedrungen. Dabei habe ich sie wieder intensiv geküsst und ihre Brüstchen geknetet, sodass sie nichts sagen konnte und ich habe angefangen zu ficken. Dann hab ich zu Ingrid gesagt:
Komm du geile Nonnenstute, schließe deine Beine ein bisschen damit mein junger Hengstschwanz deine nasse Fotze richtig spürt, damit es schön eng ist, dann haben wir beide sehr viel Spaß und Freude“
Ich habe sie intensiv gestoßen und dann hat die Nonne zu mir gesagt:
„Maxilein erzähl weiter und sag noch mehr so geile und versaute Sachen“.
Ich hab dann zu Ingrid gesagt:
„Du bist eine supergeile Nonne, eine süße kleine Nonnennutte, meine kleine Hure, meine Ficksau. Ich kann gar nicht genug von dir bekommen, deine Muschi ist so schön nass, so warm, so schön eng. Ich werde dich zu einem supergeilen Orgasmus ficken und ich will heute noch deine 3 Löcher benutzen, in deine Brüste reinficken, du darfst dann auch noch meinen Schwanz wichsen, mein Sperma schlucken, mein Pipi versuchen. Ich möchte, dass du im ganzen Urlaub meine versaute Nutte bist und ich werde dich jeden Tag ganz oft ficken“
Ingrid hat zugehört und dabei gelächelt und wir haben wild geknutscht und ich habe auch an ihren Nippel lange und intensiv gesaugt.
Plötzlich hat meine süße kleine Ficknutte zu mir gesagt:
„Maxi ich verhüte nicht, du musst aufpassen, dass kein Sperma in meine Muschi reinläuft, sonst könnte ich schwanger werden und das wäre eine Katastrophe“.
Ich habe ihr versprochen, dass ich aufpasse. Aber ich war fast schon zum Abspritzen bereit und habe ihr gesagt:
„Meine süße Maus, mir kommt es gleich und dann muss ich leider raus aus deiner engen Fotze, aber dann möchte ich gleich in deinen Mund rein mit meinem Schwanz“.
Ingrid hat dann gesagt:
„Es ist doch gerade so schön für mich jetzt, halt dein Sperma noch ein bisschen zurück, denn ich komme bald und bitte stoß mich fester und schneller“
Dann hat sie ihre beiden Hände auf meine Po-Backen gelegt und fest draufgedrückt, dass ich nicht raus kann aus ihrem Fickloch.
Dann hat sich ihre Muschi verkrampft und ich glaube ihr Muttermund hat meinen Schwanz festgehalten, denn ich konnte meinen Schwanz gar nicht so leicht rausziehen, deshalb habe ich meinen volle Ladung in sie rein gespritzt, und bei Ingrid hatte ich den Eindruck, dass sie mal kurz ohnmächtig war und sie ist so verrückt gekommen, dass sie ihre Fingernägel in meinen Rücken reingedrückt hat und danach war ein süßes Lächeln in ihrem Gesicht und ich habe langsam weiter gestoßen und mein Schwanz war schnell wieder steif und Ingrid hat auch sofort wieder ihr Becken bewegt und ich habe sie solange weitergefickt, bis ich nochmal kam und habe dann wieder alles in sie rein gespritzt und meine geile Nonne hat nichts mehr gesagt, dass ich meinen Schwanz vor dem spritzen rausziehen soll.
Jetzt waren wir beide erst mal so geschafft und es wurde auch immer kälter, sodass ich zu Ingrid gesagt habe, dass wir zuhause in meinem Bett weitermachen und dann darf sie meinen Schwanz mit ihrem Mund verwöhnen und ich ficke dann auch in ihren kleinen engen Popo rein.
Unterwegs haben wir uns oft geküsst und ich habe ihr immer wieder gesagt, dass sie gleich wieder meine süße kleine Ficksau ist, dass ich mich freue, sie dann bei Licht nackt zu sehen, dass sie dann auch meinen Schwanz das erste Mal sehen darf und ich werde dann ihre Löcher alle durchficken.
Als wir dann zuhause angekommen waren, habe ich ihr gesagt, dass sie sich nackt ausziehen soll und ich habe ihr dabei vorgesagt, was sie mir nachsagen soll.
„Ich will jetzt deine Nonnenhure sein“
„Ich will dass du mir ein Baby in mein Bäuchlein rein spritzt“
„Ich mache alles, was du dir von mir wünscht“
„Ich will dein Sperma schmecken und dann auch schlucken“
„Ich wünsche mir, dass du meinen Popo entjungferst“
„Ich will dein Pipi schmecken“
„Ich will dir dienen, dir gehorchen, dir gehören“
„Ich will deine kleine Nutte sein“
Das habe ich alles auf meinem Smartphone aufgenommen und auch wie sie meinen Schwanz gelutscht hat, auch ihr offen gespreiztes Fickloch.
Die Nonne hat jetzt nach 18 Jahren – da ist sie in das Kloster eingetreten – wieder einen Schwanz angefasst, angeschaut, mit ihren Händen gewichst, mit ihrem Mund gelutscht, gesaugt, dran geknabbert, Sperma geschluckt, auch ein paar Tropfen Pipi in ihren Mund eingesaugt, ich hab ihren Popo entjungfert und danach musste sie meinen Schwanz sauberlecken und da war doch auch ein bisschen Kaviar dran. Das hat ihr nicht unbedingt gefallen, aber ich will Frauen dominieren, denn von Hause aus, sind doch alle Frauen devot und da brauchen sie schon eine harte Hand. Ich habe der Nonnenhure immer wieder gesagt, dass ich alles als Liebesbeweis verlange, ansonsten werde ich sie nie mehr lieb haben.
Irgendwann ist sie in meinen Armen eingeschlafen und am nächsten Tag früh, saß meine Mama auf meinem Bett und sie hat uns beide angelächelt. Mama hat gleich gesagt, dass Ingrid und ich heute Nacht im Doppelbett schlafen dürfen und meine Mama schläft in meinem Bett.
Ingrid hat dann zu meiner Mama gesagt, dass sie heute Nacht von mir wahrscheinlich geschwängert wurde, weil wir beide in Ektase waren und meine Mama soll mit ihr dann in die Apotheke gehen, damit sie Pille danach bekommt. Meine Mama war erstmal geschockt und hat dann gegoogelt und gesagt, dass die Pille spätestens nach 120 Stunden nach der Besamung erst eingenommen werden muss, also konnte ich die Nonne noch 5 Tage unverhütet ficken. Meine Mama hat dann die Nonne in ihre Arme genommen und gesagt:
„Ingrid jetzt bist du meine süße schwangere Bifreundin und mein Maxi und ich wir lieben dich, komm mit deinem Maxi rüber ins große Bett damit wir dich noch ein bisschen trösten können.
Wir lagen jetzt alle 3 nackt in dem Doppelbett und die Nonne hat meinen Schwanz genommen und ihn meiner Mama in ihre Hände gelegt. Ingrid hat an meinem Hodensack geknabbert und meine Mama hat meinen Schwanz gewichst und irgendwann habe ich gespürt, dass mein Schwanz nicht im Mund von der Nonne war, denn ich wurde intensiver, wilder, verrückter, geiler geblasen, auch hab ich Zähne gespürt die ganz vorsichtig in meine Eichel gebissen haben …….. mhhhhhhhhhhhh ………. Ich wusste welcher Mund es war und die Nonne wollte auch, dass ich in die Öffnung von meiner Mama rein gehe. Weil das aber verboten ist, schreibe ich darüber keine Details, sondern denkt es euch einfach. Ich muss auch sagen, dass ich schon seit meinem 13. Lebensjahr mich oft an der getragenen Unterwäsche von meiner Mama aufgegeilt habe und da auch oft reingewichst habe. Ich habe auch oft an ihrer Schlafzimmertüre gelauscht, wenn sie von Männern gefickt wurde.
Danach haben wir immer zu Dritt in dem Doppelbett übernachtet und als die Nonne mal früh auf der Toilette war, hat meine Mama zu mir gesagt:
„Maxilein, ich verhüte schon seit 3 Tagen nicht mehr, weil du ja damals gesagt hast, dass es für dich ein besonderer kick war, als du in die unverhütete Nonnenfotze rein gespritzt hast und deine Mama möchte dich auch mal so glücklich machen und du darfst dann entscheiden, ob ich die Pille danach nehmen soll oder nicht und dann eben mein Babybäuchlein streicheln möchtest und irgendwann wäre ich dann auch deine Milchkuh“.
Details verrate ich nicht, aber nur so viel:
Die Nonne hat die Pille danach genommen und meine Mama hatte in der 11. Woche einen Abgang.
Die Nonne ist nach dem Urlaub aus dem Kloster ausgetreten und arbeitet als Erzieherin in einem Kindergarten, hat ein Jahr später einen ehemaligen Schulfreund geheiratet und einen Sohn bekommen und seitdem ist sie treu.
Mit meiner Mama kuschel und schmus ich gelegentlich noch, aber ich studiere auswärts, da komme ich nur alle paar Wochen mal heim.
Danach hatte ich schon mit 2 verh. Frauen 26 Jahre und 38Jahre versauten Sex und nicht nur 1 mal, weil sie sich geschmeichelt fühlten, für einem jungen Mann noch begehrenswert zu sein und außerdem habe ich auch Videoclips gemacht, das war mein Faustpfand
Vielleicht schreibe ich da meine Erlebnisse auch noch in einer Geschichte.
Ich hatte natürlich auch Erlebnisse mit jungen Girls, das kann auch schön sein, wenn sie das erste Mal einen Schwanz in Natura sehen und anfassen, daran lutschen, das erste Mal Sperma schmecken und die meisten waren auch noch Jungfrauen. Am einfachsten war es immer, bei Girls die nicht so hübsch waren, mollig waren und noch nie von einem Jungen begehrt wurden, dann sind sie dankbar, wenn sie Komplimente bekommen und begehrenswert sind, denn dann spreizen sie schnell ihre Beine.

,

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *