Mamas Mädchen -Teil 1-

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das ist meine erste Geschichte.
Ich hoffe sie gefällt euch.

Ich bin gerade 16 Jahre alt geworden.
Meine Mutter (42 Jahre alt, lange braune Haare, große Brüste, knackiger Arsch, etwa 1.70m groß)
gratulierte mir, Zoe (16 Jahre alt, Schulterlange blonde Haare, kleiner Busen, recht runder knackiger Arsch für mein Alter, etwa 1.65m groß) zum Geburtstag.
Mit den Worten ,,Mein großes Mädchen. Schon 16 Jahre alt“ umarmte sie mich morgens. Ich hatte immer in den Sommerferien Geburtstag sodass fast all meine Freunde in den Urlaub fuhren. Dies störte mich nicht im geringsten, da ich nicht gerne feiern ging, sondern lieber in einer ruhigen Runde mit der Familie beisammen saß.
Meine Mutter trug nur ein langes Tshirt und einen Slip. Durch das Tshirt kamen ihre großen Brüste sehr schön zur Geltung.
Ich hatte rein gar nichts an, da ich (außer im Winter) immer nackt schlafe und es für meiner Mutter und mich völlig normal war. Nur meinen Vater störte dies, da er aber bei der Arbeit war, hatte sich das erledigt.
Ich ging duschen und beim einseifen wurde ich ein wenig geil. Ich nahm mir die Brause und legte los.
Gerade als ich kurz vor dem Orgasmus war, kam meine Mutter rein um auf die Toilette zu gehen.
Hatte ich tatsächlich vergessen abzuschließen? Trotz unserer Freizügigkeit war mir das recht unangenehm.
,, kannst du nicht klopfen, Mama?“ sprach ich halb stöhnend, da ich die Brause nicht von meiner Muschi wegrichten konnte. Verdammt was mach ich da?! Ich kann doch keinen Orgasmus bekommen, während meine Mutter mir gegenüber sitzt! Doch da war es zu spät und ich kam zuckend mit lautem stöhnen.
Scheiße, war das geil. Gleichzeitig war mir das unendlich peinlich.,, Mama kannst du jetzt bitte gehen!“
,, natürlich mein Schatz. Hattest wohl viel Spaß“. Mit einem Grinsen verlies sie das Bad. Ich duschte mich zuende und zog mir was an. Einen grünen Slip und ein Hellblaues Kleid.
Ich ging runter in die Küche und machte mir was zu essen. Meine Mutter war im Haushalt beschäftigt. Sie trug mittlerweile auch ein Kleid. Aber ein um einiges engeres. Es brachte ihre großen Titten und den geilen Arsch gut zur Geltung. Ich wollte ihr helfen, doch sie wimmelte mich ab, da ich Geburtstag habe. Ich beschloss ein wenig am Handy zu daddeln. Bei Instagram sah ich ein paar gut aussehende, freizügig gegkleidete Frauen und ich wurde ein wenig feucht. Das passierte mir zum ersten mal das ich so geil von Frauen wurde. Ich guckte mir ein Bild nach dem anderen an und wurde immer geiler und feuchter. Als mein Slip schon richtig durch genässt war, beschloss ich mir Abhilfe zu schaffen. Ich zog den Slip aus, zog mein Kleid hoch und steckte mir zwei Finger in meine Muschi. Ich war richtig geil doch die Bilder reichten mir nicht. Darum ging ich auf eine Pornoseite bei der Kategorie Lesbian und guckte mir ein Filmchen nach dem anderen an. Ich war überrascht wie geil die unterschiedlichen Stellungen und Frauen sind. Viel interessanter als die normalen Filme wo sonst nur die Frauen langweilig und mit den gleichen Stellungen gefickt wurden. Ich war gerade kurz vorm Höhepunkt, da hörte ich meine Mutter hochkommen und tatsächlich klopfte sie an mein Zimmer. Ohne ein Herein abzuwarten kam sie rein. Ich konnte gerade noch den Tab am Laptop wechseln und meine Beine übereinander schlagen. Meine Mutter fragte mich was ich essen wolle, da mein Geburtstag ist. Ehe ich mich entscheiden konnte, sagte meine Mutter das ich einfach beim einkaufen mitkommen solle. Ich hatte keine Gelegenheit dagegen zu sprechen und saß quasi direkt mit im Auto. Das ich feuchter wie der Regenwald war und ein halber Wasserfall aus meiner Muschi kam, das wusste meine Mutter hoffentlich nicht. Beim Autofahren musste meine Mutter natürlich den Weg mit den Kopfsteinpflastern nehmen. Ich könnte schwören das meiner Mutter meine Lage bekannt war und sie es nur machte um mich zu ärgern. Den Fleck auf dem Sitz bekam sie hoffentlich nicht mit. Meine Muschi beruhigte sich zum Glück beim einkaufen und ich entschied mich das wir grillen. Wieder Zuhause angekommen dauerte es nicht lange bis auch mein Vater nach Hause kam. Wir fingen an zu grillen und auch der erste Alkohol wurde auf den Tisch gestellt. Nach dem Essen ging mein Vater duschen und ich stand mit meiner Mutter draußen. Wir guckten uns den Garten an und meine Mutter fasste mir an den Arsch. Ich sprang ein Stück zur Seite und war recht erschrocken darüber. ,,Sei nicht so verklemmt. Ich wollte doch nur mal fühlen was aus meinem Mädchen geworden ist“ War das der Alkohol? ,,Aber du bist meine Mutter, nicht mein Freund!“ erwiederte ich.
,,Ich wollte doch nur mal gucken wie hübsch du bist“ sagte meine Mutter traurig, fast weinerlich. Das tat mir Leid und ich ging einen Schritt zu meiner Mutter hin. Sie fasste mir prompt an den Arsch und ging mit der Hand zwischen meine Beine. ,,Mama, das ist mir echt zuviel!“ Ich wollte gerade gehen da hielt sie mich fest, zog mich an ihr heran und küsste mich innig. Mir gefiel das recht gut. Aber es ist meine Mutter. Sie sagte ,,ich weiß das du keinen Slip an hast. Und feucht bist du auch“ Mein Vater kam wieder nach unten und meine Mutter ging zu ihm als wenn nichts wäre. Ich blieb recht verdutzt draußen stehen doch ging wenig später wieder rein. Wir unterhielten uns und ich vergaß die Situation draußen. Zwei Stunden später ging mein Vater schlafen. Ich saß mit meiner Mutter alleine ihm Wohnzimmer. Ich hatte all meine Geschenke geöffntet doch sie sagte das sie noch eins für mich hätte. Ich solle die Augen schließen. Nach kurzem zögern tat ich dies und wartete. Auf einmal spürte ich ein kribbeln an meiner Muschi. Aufgebracht riss ich die Augen auf und sah meine Mutter mit einem großen Vibrator vor meiner Muschi kniehen. Ich war dank des Alkohols schon den ganzen Abend feucht und deswegen ließ ich meine Mutter machen. Ich stöhnte immer lauter. Mein Herz pochte. Es war meine Mutter aber es war so geil. Genau wie in den Pornos. Dann hörte meine Mutter auf und zog ihr Kleid aus. Zu meiner Verwunderung hatte sie auch nichts drunter. Ihre großen Titten sprangen raus und sie presste mir die ins Gesicht. Ich leckte ausgiebig über die Nippel und nuckelte wie ein Baby daran. Meiner Mutter gefiel das, was ich an ihrem stöhnen aus machte. Es war unfassbar falsch was meiner Mutter anscheinend sehr egal war. Mir anscheinend auch da ich unfassbar geil war und gerade die Nippel am lutschen war. Plötzlich spürte ich den Vibrator wieder an meiner Muschi. Ich konnte nicht mehr und hatte einen gewaltigen Orgasmus. Meine Mutter war breit am grinsen und flüsterte mir ins Ohr. ,,Jetzt bin ich dran“ Mit den Worten streifte sie mir mein Kleid über und warf mich auf das Sofa. ,,Dieses junge hübsche Fleisch“ Sie setzte sich einfach auf mein Gesicht. ,,Los leck mich!“ Ich wollte noch etwas sagen da presste sie mir ihre Muschi so fest ins Gesicht das ich nach Luft ringte. Ich fing an, nachdem sie den Druck etwas senkte, ausgiebig an auslecken. ,,leck mich! Leck mich schneller!“ stöhnend feuerte mich meine Mutter an. Dann sprach sie etwas unverständliches und fing an mich zu lecken. ,,Oh Mama! JA! JAAAAA!“ Erschrocken über dieses geile Gefühl Vergaß ich fast meine Mutter zu lecken was sie mir durch das pressen ihrer Muschi auf mein Gesicht deutlich machte. Mama und ich kamen fast gleichzeitig und ließen uns erschöpft auf dem Sofa nieder. Meine Mutter leckte meine Nippel und flüsterte mir ins Ohr ,,Das ist Mamas Mädchen“
Mit den Worten ging sie grinsend schlafen.
Ich blieb noch auf dem Sofa sitzen und versuchte die Situation zu verstehen. Ich beruhigte mein Gewissen damit, das es ja nicht so schlimm sei, obwohl sie meine Mutter ist, da ich nicht schwanger werden konnte oder sonst was. Das es trotzdem verboten ist, versuchte ich auszublenden. Ich ging in mein Zimmer und fingerte mich noch im Bett und als ich gekommen war, schlief ich extrem erschöpft ein.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *