Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Traum mit Schiegermutter Teil 1

Ab und zu kommt es vor, dass ich meine Schwiegermutter zu Hause aufsuche, um etwas zu reparieren. Heute ist wieder so ein Termin, ich sitze im Auto auf dem Weg zu ihr und denke an sie. Ok, sie ist schon 75, hat keinen üppigen Körper, aber ich finde sie trotzdem sehr reizvoll. Vielleicht gerade weil sie sehr zurückhaltend und prüde in Bezug auf das Zeigen ihres Körpers ist. So trägt sie, obwohl sie einen richtig flachen Busen hat, immer einen BH und etwas darüber, damit niemand mehr sehen kann von ihr. Dabei würde ich sie so gerne mal oben ohne sehen, wie schön ihre schlaffen Brüste hängen und vor allem ihre Brustwarzen, ob die wohl etwas spitz sind!? Bei diesen Gedanken regt sich sofort etwas in meiner Hose und ich stelle mir vor, wie sie ihre Brüste anhebt und mir hinhält, damit ich ihre Nippel küsse. Doch das wird bei ihr leider nie passieren.

Das bisher größte war, dass ich ihr nacktes Hinterteil gesehen habe. Ich hatte sie zum Arzt gefahren und sie hatte mich gebeten, mit ins Sprechzimmer zu kommen. Überraschend sagte der Arzt, sie bekäme nun eine Spritze ins Gesäß und ob ich das Zimmer verlassen solle. Noch überraschender war ihre Antwort, ich könne ruhig bleiben. Sie legte sich dann mit dem Bauch auf die Liege, die leider ein paar Meter weiter entfernt von mir stand, knöpfte ihre Hose auf und zog Hose und Slip über ihren Hintern nach unten. Was ich dann zu sehen bekam, muss dazu geführt haben, dass mir der Mund offen stand. Denn keine schlaffen, flachen Bäckchen kamen zum Vorschein, sondern herrliche weiße rundliche feste Arschbäckchen, unglaublich! Die nächsten Tage kam ich aus dem Wichsen nicht mehr raus, dieser geile Anblick hatte sich bei mir fest eingebrannt. Mann, was hatte ich für heftige Orgasmen. Am liebsten wäre ich zu ihr hin und hätte sie gefragt, ob ich bitte ihr Arschloch küssen und tief auslecken darf.

Wieder im hier und jetzt muss ich mich auf das Fahren konzentrieren, meine Hose ist auch schon feucht geworden. Besser nicht mehr daran denken, was ich geiles mit ihr anstellen möchte. Zum Glück bin ich fast da. Ich läute an der Haustür und es dauert etwas länger bis geöffnet wird. Ein mir unbekannter muskulöser Mann steht in der Tür, ich frage, wer er sei, komme aber nicht weiter, denn er packt mich, zieht mich rein, hält mich fest und schließt die Tür. Erschrocken frage ich nach meiner Schwiegermutter, er meint nur, die mache sich chic und komme gleich, dabei drückt er mich ins Wohnzimmer. Ich will mich losreißen, rufe nach meiner Schwiegermutter, doch er dreht mir sofort den Arm nach hinten und hat mich voll im Griff. Das schmerzt tierisch und ich schreie. Er schlägt mir so hart ins Gesicht, dass ich etwas benommen werde. Er drückt mich runter auf einen Stuhl, klebt sofort meinen Mund mit Band zu, stellt sich dann hinter mich, nimmt wieder fest meinen Arm nach hinten und ruft: „Fertig!“. Eine andere Männerstimme antwortet aus dem Flur mit „OK“. Stimmen kommen näher und da wird meine Schwiegermutter von zwei Männern hereingeführt. Sie ist ganz still, hat etwas rote Augen, aber es scheint ihr gut zu gehen. Mir fällt ihre für sie außergewöhnliche Kleidung auf, sie hat einen Rock an, sonst trägt sie nur Hosen. Darunter hat sie eine schwarze Strumpfhose und dazu noch hochhackige Schuhe. Das kommt mir seltsam vor. Erst dann fällt mein Blick auf ihre Bluse, die leicht transparent ist und das müssen wohl tatsächlich ihre Brustwarzen sein, die da durchschimmern. „O Gott, was machen die jetzt mit ihr!?“, geht mir durch den Kopf.

Total nervös beobachte ich, wie die beiden Männer sie in meine Richtung führen, sodass sie nun in ca. 2 Meter Entfernung vor mir steht. „Zieh deine Bluse aus und zeig deinem Schwiegersohn, was du zu bieten hast!“, fordern sie die Männer auf. Sie protestiert: „Das möchte ich niemandem zeigen!“ „Stimmt“, denke ich – während mein Blick auf ihren durchschimmernden Nippeln haftet – „denn einmal kam ihr eigener Sohn überraschend ins Bad und sah ihre Brüste, was ihr überhaupt nicht gefallen hat. Und jetzt soll sie sie mir, ihrem Schwiegersohn, einfach so zeigen!?“ „Die gefallen ihm bestimmt, los runter mit der Bluse!“, rufen die Typen und einer knöpft direkt ihre Bluse auf, während sie mit ihren Händen versucht, das zu verhindern, doch er ist geschickt und vor allem stärker als sie. Was ich bei diesem kleinen Kampf zu sehen bekam, war schon beeindruckend, ihre wackelnden kleinen weißen Brüste und als Krönung ihre großen braunen Nippel! Nun hat der Kerl ihr Oberteil in der Hand und sie schnell ihre bloßen Brüste mit den Händen bedeckt. „So nicht!“, meint der Typ, zieht ihre Hände von den Brüsten weg nach hinten auf ihren Rücken.

Ihre flachen Titten in aller Pracht vor mir zu sehen, war so herrlich, wie ich es mir in meinen Träumen nie vorgestellt habe. Aber ich konnte doch nicht einfach mitspielen, also schloss ich die Augen und schüttelte den Kopf unaufhörlich. „Ha, dein Schwiegersohn kann den Anblick deiner hängenden Flachtitten nicht ertragen! Die sehen aber auch wie Hängeschläuche aus, da kann man doch nur draufschlagen!“, meint einer der Kerle und schlägt mit der flachen Hand von der Seite auf eine Titte, sodass es laut klatscht! Ihr Aufschrei „Bitte nicht, das tut so weh!“ lässt mich aufschrecken, ich kann nur ahnen, was er mit ihr gemacht hat, denn ich sehe Tränen in ihre Augen schießen. Direkt schlägt der Kerl mit der Hand nochmal zu, diesmal auf ihre andere und seine Fingerspitzen treffen genau ihre Brustwarze. Ihr startendes Geheule lässt mich nicht mehr ruhig, ich rüttle an meinen Fesseln, versuche laut nein zu rufen, es kommen aber nur Töne durch die Nase. Die Typen sehen und hören das, einer grinst: „Wie, du magst doch ihre platten Hänger, na das muss wahre Liebe sein, los, geh mal zu deinem Schwiegersöhnchen, der will dir deine Liebe zeigen und deine alten Nippel küssen.“ Sie schieben sie vor mich hin, lassen ihre Arme los, reißen mir das Klebeband vom Mund und fordern sie auf: „Heb deine Titten an und halt ihm die Nippel an den Mund!“ und mich: „Los, küss sie endlich!“ Ich sage: „Ihr Schweine!“ „Halts Maul und mach jetzt, sonst..!“ ist die Antwort und ein fester Griff mit den Händen in die Titten bis meine Schweigermutter quietscht. Da mache ich lieber und drücke meine Lippen leicht auf ihre Brustwarzen. „Gut so, jetzt leckst Du schön über beide drüber!“ Brav reagiere ich und lecke vorsichtig daran. „Halte ihm auch den anderen hin, vielleicht schmeckt der ihm noch besser! Ja, perfekt, das ist geil oder! Jetzt nimmst Du nur die Nippelspitze zwischen deine Lippen und saugst daran!“ Mist, mein Schwanz zuckt, als ich das höre. Meine Schwiegermutter findet es wohl auch nicht sonderlich unangenehm und bevor die Kerle ärgerlich werden, umschließe ich eine ihrer Spitzen sanft mit meinen Lippen und sauge nur ganz leicht. „Ach wie süß, er nuckelt nur ein bisschen an der Zitze, seht euch wenigstens in die Augen dabei. Jaa, wie ein Liebespaar! Nimm ihre ganze Warze in den Mund und sauge richtig fest, wir wollen steife Nippel sehen, mach schon, oder soll ich dir zeigen wie das geht!“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *