Bärbel – drall und geil

Ich war mal wieder zur Kur und war gespannt, was mich dort alles erwartet. Natürlich hatte ich es auch auf einen Kurschatten abgesehen und vorsorglich einige Kondome eingepackt. Nachdem am Anreisetage soweit alles erledigt war, setzte ich mich abends in die Lobby und ließ meine Blicke durch den Raum und vor allem über die weiblichen Geschöpfe gleiten. Nach einiger Zeit fiel mein Blick auf eine prachtvolle Stute. Sie hieß Bärbel, war recht drall mit dicken Titten und einem Arsch, der danach schrie gefickt zu werden.

Allerdings war Bärbel verheiratet und flirtete zwar gerne, aber zum Äußersten wollte sie allen Anschein nach nicht gehen. Ich schaute ihr ganz schamlos auf den prallen Arsch und ließ auch meine Blicke über ihre prallen Titten gleiten. Als ich sie wieder ansah schaute sie mir direkt in die Augen und musterte mich. Wirklich begeistert war sie wohl nicht, dass ich sie so abgetatstet habe mit den Augen und sie drehte sich dann auch zu einer anderen um, und sie redeten den ganzen Abend. Ich schaute mich derweil weiter um, musste aber immer wieder an Bärbel denken und schaute das ein oder andere Mal wieder zu ihr rüber. Leider würdigte sich mich keines weiteren Blickes.

 

Die ersten Tagen vergingen, man hatte tagsüber seine Anwedungen und freundete sich mit Anderen an. Anfang der neuen Woche hatte ich jedoch Glück und hatte mit Bärbel zusammen schwimmen. Dabei konnte ich nun noch genauer abchecken was sie zu bieten hatte. Bei einer Übung verrutschte ihr etwas der Badeanzug und nun wusste ich, dass sie blank im Schritt war und ziemlich dicke Nippel hatte. Nach der Anwendung blieb ich noch einen Moment im Schwimmbecken und merkte nicht, dass plötzlich Bärbel hinter mir stand. Sie tippte mich an und ich drehte mich um. Sie schaute mich etwas grimmig an und fragte nur, ob mir das, was ich gesehen hätte, gefallen würde und ob ich immer so direkt schauen würde? Ich konnte dies nur bejahen und merkte, wie mir langsam das Blut in den Schwanz stieg. Bärbel blieb das nicht verborgen und sie musterte mich dieses Mal – dann beim Umdrehen sagte sie nur, stattliches Teil und stieg aus dem Schwimmbecken, griff sich ihren Bademantel und zog ihn an. Dann drehte sie sich zu mir um, der Bademantel war offen und sie zog langsam ihren Badeanzug aus. Mein Schwanz stand steil und hart nach oben. Sie grinste mich an und meinte dann nur, viel Spaß beim wichsen und dann verschwand sie auf ihr Zimmer.

Da stand ich nun mit steifem Schwanz und griff mir ebenfalls meinen Bademantel, ging auf mein Zimmer und wichste mir meinen dicken Schwanz, bis ich dicke Spermaschübe rauspumpte. Uff dass musste jetzt sein. Ich sprang unter die Dusche und machte mich frisch auf den Weg zum Mittag. Ich stand an der Salatbar und plötzlich flüsterte Bärbel mir ins Ohr. Na, haste schön gewichst? Ich nickte und sich huschte an mir vorbei. Dabei griff sie mir von hinten in den Schritt. Ich hatte Probleme meinen Schwanz unter Kontrolle zu halten. So ging das Spielchen einige Tage, und es wurde immer etwas frivoler. Beim Schwimmen zeigte Bärbel immer mal wieder ihre Titten oder ihre saftige blanke Votze, und ich ging regelmäßig wichsen. Was ein Luder, dachte ich mir, irgendwann krieg ich dich.

 

Am Samstag war ich im Waschraum und steckte gerade meine Sportsachen in die Waschmaschine, als Bärbel in den Raum kam. Sie grinste als sie mich sah, bückte sich nach ihren Sachen und drehte mir ihren prallen Arsch, der in einer schön engen Jeans steckte und wo sich ihre saftigen Votzenlappen abzeichneten, entgegen. Ich konnte einfach nicht widerstehen und drückte ihr meine Hand zwischen die Schenkel, was sie zu einem leisen Stöhnen animierte. Sie räumte die Wäsche in die Maschine, ich massierte ihr dabei durch die Jeans die saftige Pflaume und merkte, wie langsam die Jeans feuchter wurde. Bärbel drehte sich nicht mal um, sie stützte sich lediglich etwas an der Waschmaschine ab und öffnete die Schenkel etwas weiter, um sich besser massieren zu lassen. Mein Schwanz drückt und pochte in meiner Jeans. Ich konnte mich kaum bewegen, so schmerzte es. Dann drehte sich Bärbel um, ging aus der Tür und ich folgte ihr um zu sehen, was sie vor hatte.

Sie ging Richtung Schwimmbad und huschte dann in den Vorraum, wo zum einen der Eingang zu den Duschen war und auf der anderen Seite ein Raum, wo man sich auf liegen etwas entspannen konnte. Ich ging hinterher. Als ich um die Ecke kam, sah ich Bärbel nicht mehr. Also schaute ich bei den Liegen, aber da war sie nicht. Ich ging dann in Richtung der Dusche, da stand sie um die Ecke, sodass keiner sie erblicken konnte und wartete auf mich. Ich schaute um die Ecke und grinste. Bärbels Jeans war im Schritt völlig durchnässt. Ich ging zu ihr rüber und ließ meine rechte Hand in ihren Schritt gleiten, die linke ließ ich an ihre dicken Titten wandern und fing leicht an sie zu massieren. Bärbel stöhnte auf. Je fester ich sie im Schritt und an den Titten massierte, um so lauter wurde sie. Ich wollte gerade meine Hand aus ihrem Schritt nehmen um ihre Jeans zu öffnen, da wurde es in meiner Hand plötzlich ganz warm und nass. Ich schaute herab und konnte deutlich sehen, dass Bärbel pisste. Was ein Drecksluder dachte ich, schnell nahm ich meine beiden Hände, öffnete ihre Jeans und zog ihr diese runter. Das Luder hatte nicht mal einen Slip an und pisste wie eine Pony. Ich kniete mich vor sie hin, steckte meine Zunge in die pissende Votze. Bärbel stöhnte auf als meine Zunge ihre saftigen Schamlippen leckten und ich an ihrer Klit saugte. Sie pisste sich auch den letzten Tropfen aus der Pflaume. Nachdem sie fertig war, leckte ich ihr die Spalte sauber um ihr dann einen saftigen Zungenkuss zu geben, der nach ihrer eigenen Pisse schmeckte. Sie lutschte mir mit ihrer Zunge den Mund aus und genoß den salzigen Geschmack.

 

Sie stand immer noch mit der Jeans in den Kniekehlen da. Es war ein ziemlich geiler Anblick. Ich zückte mein Handy und machte einige Aufnahmen von ihr. Ich ging wieder auf sie zu und zog ihr die Jeans und danach den Pullover und den BH aus. Bärbel stand nun nackt in der Dusche, lehnte sich an die Wand und machte die Schenkel etwas breit, um sich die nasse Votze zu wichsen. Ich betrachtete dieses Prachtweib. Langsam holte ich meinen Schwanz aus der Hose, der bis zum bersten angespannt war. Bärbel schaute mich an und sagte, zieh dich aus und zeig mir deinen Schwanz. Ich kam dieser Aufforderung gerne nach und stand dann nackt mit meinem dicken, steifen Schwanz vor ihr. Sie kam auf mich zu und wollte gerade in die Knie gehen, da ließ ich meinerseits meiner Pisse freien Lauf. Der erste Strahl traf sie etwas über ihrer Votze. Sie zuckte zusammen und ein überraschtes ohh… kam ihr über die Lippen. Ich hielt meinen Schwanz in der Hand, zielte auf ihre Pflaume und traf dann auch voll ins schwarze und pisste diese Prachtstute an. Bärbel ging vor mir in die Knie, schnappte sich meinen Schwanz und schob langsam ihre saftigen Lippen über meine dicke Eichel. Ihre Zunge drückte sich sofort in meine Pissöffnung und ich pisste ihr dann genüßlich in den Mund, was sie mit grunzenden Lauten quittierte. Sie schluckte jeden Tropfen runter.

 

Nachdem ich mich in ihrem Mund ausgepisst hatte, wichste sie mir meinen Schwanz und massierte mir dabei immer wieder meine dicken Eier. Ich sagte ihr, dass ich bei der Bearbeitung gleich kommen würde und dann ließ sie von meinem Schwanz ab und drehte sich um, ging vor mir auf allen vieren in Stellung und präsentierte mir ihren Prachtarsch. Ich kniete mich hinter sie, meinen Kopf drückte ich ihr zwischen die dicken Arschbacken, dann ließ ich meine Zunge durch ihre Arschritze gleiten, erst Richtung ihrer Pflaume, dort saugte ich ihre dicken Schamlippen, die eher Schamlappen waren, dann leckte ich rauf bis zu ihrer Rosette. Ich griff ihre Arschbacken, zog sie auseinander, dann drückte ich meine Zunge in die enge Arschvotze und Bärbel grunzte und stöhnte. Eine Hand nahm sie und steckte sich vier Finger in die Votze um sich selbst zu wichsen, während ich ihr schön das Arschloch leckte und mit der Zunge fickte. Bärbel hielt es kaum aus, ihr Grunzen und Stöhnen wurde immer lauter, dann zuckte ihr Arsch wild und sie kam. Dabei spritzte sie aus der Votze einen dicken Strahl, der meinen Schwanz traf und dadurch schön glitschig wurde.

 

Ohne die weitere Reaktion von Bärbel abzuwarten richtete ich mich hinter ihr auf und nahm meinen Schwanz, setzte ihn an ihrer Arschvotze an und drückte mit einem einzigen Ruck meinen dicken Schwanz in ihren Arsch und schob ihn bis zu den Eiern rein. Sie bäumte sich auf und schrie, damit hatte sie nicht gerechnet und ich fing sofort an sie mit langem, festen Stößen in den Arsch zu ficken. Ihre Finger massierten ihre Klit, dann spürte ich wie die Finger in die Votze gesteckt wurden und von innen meinen dicken Schwanz in ihrem Arsch massierten. Da hielt ich es nicht mehr aus, ich stieß noch einige Male fest zu, dann besamte ich diese Stute. Mit langen Schüben pumpte ich ihr mein ganzes Sperma in ihre Arschvotze, was Bärbel mit einem langen jaaaaaaa… quittierte. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und zog sie hoch. Ich drehte sie so, dass sie breitbeinig vor mir stand und ich so sehen konnte, wie ihr langsam das Sperma aus der Arschvotze lief und an den Schenkeln herab rinn.

 

Als ich Bärbel umdrehte sah sie mich völlig erschrocken an, allerdings galt dieser Blick nicht mir, sondern einer Person hinter mir. Ich drehte mich. Da stand Sabine, sie hatte ihr Handy in der Hand und die andere in ihrem Bikinihöschen und wichste sich. Sie sagte, was ein geiler Fick den sie da jetzt auf Video hätte, und dass sie zukünftig dabei wäre, da sonst das Video öffentlich gemacht würde. Ich schaute ziemlich blöd aus der Wäsche. Was dann geschah ist eine andere Geschichte..

 

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *