Büro Sklavenschwein

Ich hatte in meinem XHamster Account einen Passwortes geschützten Ordner, mit dem Namen „Expose me“, angelegt, in dem Bilder waren die mich mit Gesicht , vollem Namen und Personalausweis als Sklaven zeigten. Mit der Aufforderung mich zu outen, zu benutzen etc.
Ich hatte dann über ein paar Tage hinweg, einen angenehmen Chat mit einer Dominanten Frau. Sie fragte im Chat ganz beiläufig nach dem Passwort für den Ordner „Expose me“, da der Chat an dem Abend sehr aufgeilend von Ihr gestaltet war, ich saß nackt mit einem steinhartem Schwanz am PC mit eingeschalteter Cam, habe ich ohne drüber nachzudenken das Passwort Ihr gegeben.
Sie bedankte sich mit „Vielen Dank jörg, du perverses Sklavenschwein. Du hast bis ich mich wieder melde absolutes Spritzverbot, musst dich aber täglich 7x bis kurz vorm Abspritzen wichsen. Mit Fotobeweis, auf dem Datum und Uhrzeit zu sehen sind und du natürlich.“
Dann beendete Sie den Chat und war Offline.

Die nächsten vier Tage hörte ich nichts mehr von ihr, hielt mich aber strikt an das Abspritzverbot und der aufgestellten Wichsregel.
Am späten Freitag Nachmittag im Büro, ich habe mich gerade auf dem Firmenklo zum sechsten Mal gewichst ohne zu spritzen, als mich Mara, die Personalleiterin, zu sich rief und mich lauernd ansah und dann sagte „Darf ich mich vorstellen, ich bin Miss-Extrem-Herrin!“
Ich war geschockt, die Frau aus dem Chat war meine Personalchefin!
„Du kommst exakt um 18:45 Uhr hier wieder in mein Büro und zwar auf allen vieren und komplett nackt. Kniest dich vor meinem Schreibtisch und fängst an zu wichsen. Egal was passiert! Ist das klar du Stück Scheisse“ sagte sie sehr dominant zu mir. Ich konnte nur noch „Ja meine Herrin.“ sagen.
Ich war völlig durcheinander, auf der einen Seite wollte ich ja als Sklavenschwein bloßgestellt werden, aber jetzt war ich nicht mehr sicher ob das so eine gute Idee war. Aber egal ein zurück gab es eh nicht mehr.
Ich hatte noch 30 Minuten, bis ich mich hier und jetzt als das lächerliche Sklavenschwein das ich bin, bloßstellen durfte/musste. Ich passte genau auf, wer alles Feierabend machte. Noch fünf Minuten, ich prüfte schnell noch die Zeiterfassung. OK, nur noch Mara und ich eingetragen. Ich war also alleine mit Ihr jetzt im Büro. Mir war bewusst das die Räume Video Überwacht sind und somit mein Auftritt als Sklavenschwein schön dokumentiert werden wird. Egal, ab jetzt bin ich eh nur der Sklave für Mara.
Ich zog mich schnell komplett aus, mein Herz schlug so doll, das ich befürchtete ich würde gleich einen Herzinfarkt bekommen.
Ich ging auf alle viere und krabbelte so durch die Gänge zum Büro von Mara.
Das Büro war leer, sie war wohl eben kurz auf Klo, ich krabbelte neben Ihren Schreibtisch und fing sofort an zu wichsen.
Bis plötzlich mich fast der Schlag getroffen hätte.

Auf einmal standen Mara und alle weiblichen Kolleginnen lachend hinter mir und Mara verkündete:“So meine lieben, da ist er, das perverses Stück Sklavenscheisse. Los wichs weiter du Missgeburt!“ und lachte sich kaputt.
Ich kniete da und wichste mich und musste feststellen das ich extrem geil geworden bin.
„Du hast jetzt zwei Möglichkeiten! Du wirst unser aller bedingungsloser Sklave für jede erdenkliche Perversion von uns, dann sorge ich für eine kleine Gehaltserhöhung und Kündigungsschutz. Oder du weigerst dich unser Sklave zu werden, dann wirst du morgen fristlos entlassen wegen deinem unmöglichen Verhalten. Ich meine damit das du nackt durch die Räume krabbelst. Also wie lautet deine Entscheidung? Und drehe dich gefälligst wichsend zu uns um.“
Ich drehte mich um, schaute jetzt in die amüsierten Gesichter meiner Kolleginnen und wichste wie selbstverständlich weiter.
Ich schloss kurz die Augen und sagte dann „Ich bin ab jetzt euer Sklavenschwein und stehe bedingungslos zur Verfügung, egal wie pervers oder demütigend Eure Befehle und Wünsche sein werden. Ihr dürft auch Fotos und Videos von mir machen und damit machen was Ihr möchtet. Ich gebe alle Rechte hiermit ab. Als Bestätigung meines Sklavenseins, möchte ich eure Schuhe küssen und die Sohlen ablecken. Am Ende sollte jede von euch mir in meine Fresse spucken und mir in die Eier treten. Damit wäre ich euer Sklavenschwein.“
Ich beugte mich vor und küsste Maras Schuhe und leckte die Sohle ab. Danach ließen sich auch alle anderen die Schuhe küssen und ablecken.
Dann wurde ich von allen vollgerotzt und jede trat mir mit voller Wucht in die Eier.
Jetzt musste ich wieder wichsen und dabei immer sagen „Ich bin Jörg Heinrich, das perverse Sklavenschwein und für alle Frauen in der Firma der private Sklave.“
Ich wurde fotografiert und es wurden Videos erstellt und fleißig verschickt.
Jetzt war ich ein öffentlicher Sklave und würde das nie wieder ändern können.
Das ging noch eine gute Stunde so weiter, dann sagte Mara „So du Stück Sklavenscheisse, wir gehen jetzt alle nach Hause und du wirst hier noch bis 21:50 Uhr bleiben und dich wichsen ohne abzuspritzen. Dann darfst du auch nach Hause gegen.
Ich werde das morgen früh auf den Überwachungsvideos überprüfen und wehe du hast auch nur eine einzige Minute zu früh aufgehört. Alle lachten los und gingen. Die letzte machte das Licht aus. Ich kniete in Maras dunklem Büro und wichste mich, was war ich doch für ein Loser. Vor mir von der Decke filmte mich die Überwachungskamera.
Um 21:50 Uhr stand ich auf und zog mich schnell an und ging jetzt auch.
Extrem geil und gedemütigt.

Meine Kolleginnen benutzten mich in den nächsten Monaten für alles was Ihnen einfiel. Angefangen bei normalen Diensten wie Kaffee bringen , Essen holen und Besorgungen machen.
Mit der Zeit trauten sie sich immer mehr und wurden von mal zu mal perverser.
Eines Tages beschlossen Sie das sie mich nicht mehr heimlich benutzen wollten, bis dahin hatten Sie darauf geachtet das keiner meiner männlichen Kollegen etwas mitbekam. Doch jetzt hatten Sie ein offizielles Meeting angesetzt, mit dem Titel „Beförderung von Jörg“.
So saßen wir alle im Chef Büro zusammen, ich musste bei meinen Herrinen sitzen.
Dann stand Michael, unser Chef, auf und sagte „Heute wollen wir offiziell Jörg auf seinen neuen Posten bestätigen. Mara könntest du bitte das Video auf dem großem Monitor starten. Danke dir.“ Er räusperte sich und fuhr fort, auf dem Monitor konnten alle sehen wie ich nackt in das Büro von Mara krabbelte, wichste usw. „Jörg wird ab sofort unser tabuloser für alles benutzbaren Firmensklave sein. Die Mädels haben ihn schon gut erzogen und ab jetzt steht er jedem für alles zur Verfügung. Das Video zeigt euch was so möglich ist und was das Schwein bis jetzt so gemacht hat. Los du Sklavenscheisse, zieh dich aus und wichs dich hier vor uns allen. Ab jetzt wirst immer im Büro nackt sein!“
Meine Kollegen lachten sich kaputt und plötzlich stand Heinz auf, er konnte mich nicht leiden, und trat mir unvermittelt in die Eier und sagte „Los ab mit dir ins Klo ich muss pissen und ich will dir in die Fresse pissen. „
Worauf Mara rief „Ja Heinz, erziehe das Schwein zum Firmenklo. Nehme keine Rücksicht, Jörg ist nur noch ein Sklavenschwein ohne irgendwelche Rechte. Er ist nur für unser Vergnügen hier!“ An alle
„Ich habe die Firmentask ‚InternJoergAusbildung‘ angelegt, da könnt ihr alle Stunden drauf schreiben, die verbraucht um das Schwein zuerziehen.“ sagte Mara und lachte dabei.
Heinz zerrte mich ins Klo, nahm sein Handy und sagte dann „Los bettel darum das ich dich zur Toilette erziehe. Ich werde das alles aufnehmen.“
Ich kniete nackt im Klo vor meinem Kollegen Heinz, der mich mit seinem Handy filmte und sagte „Bitte Heinz mein Herr, erziehen sie mich zur vollständigen Firmentoilette. Bitte pissen sie mir in mein Maul und kacken sie mir ins Gesicht. Bitte, bitte.“ Heinz lachte und fing an mir ins Maul zu pissen. Danach musste ich seinen Schwanz sauber lecken und ihm den Arsch lecken. Als es ihm genug war, musste ich mich noch dafür bedanken. Dann machte er das Licht im Klo aus, schloss die Tür und ließ mich benutzt zurück.
Nach einer Weile hörte ich Schritte, es waren Schuhe mit spitzen Absatz zu hören. Es kam also eine meiner Kolleginnen und wollte mich benutzen.

Es war Iris, die Kollegin von Mara, ich mochte sie.
Das Licht ging an und sie sagte „Mach dich sauber und komme in mein Büro. Ich erwarte dich spätestens in zehn Minuten. „
Ich beeilte mich und war acht Minuten später in ihrem Büro. Ich sollte mich seitlich neben ihren Schreibtisch breitbeinig hinknien und die Hände hinterm Kopf verschränken.
Iris wählte eine Telefonnummer und fing an zu telefonieren, es war eine Telko mit einem unserem unangenehmen Kunden.
Während der Telko bekam ich Ohrfeigen und tritte in meine Eier. Immer wenn Iris sich in der Telko aufregte oder mit ihrer Meinung nicht durch kam, ließ sie ihren Frust darüber an mir aus.
Nachdem sie aufgelegt hat, musste ich ihre Pumps sauber lecken und mich dafür bedanken das ich ihr als Blitzableiter dienen durfte.
Dann musste ich nackt auf Knien ihr auf den Raucherbalkon folgen. Dort erzählte sie mir wie geil es sie macht, mich zu demütigen und zu quälen. Währenddessen aschte sie, als wäre es das normalste auf der Welt, in mein Sklavenmaul ab. Zum Schluss spuckte sie mir ins Maul, um dann den brennenden Zigarettenstummel in mein Maul zu schmeissen und meinte „Fress du Dreckssklave „.
Sie kommandierte mich unter ihren Schreibtisch platz zu nehmen und benutzte mich als Fussablage.
Immer wenn sie vom rauchen wieder kam, ich musste unterm Schreibtisch auf sie warten, musste ich meinen Kopfschmerzen nachvorne strecken und mein Maul weit aufreissen. Dann öffnete sie eine kleine Dose, in der sie beim rauchen rein geascht hatte und leerte den Inhalt in meinem Maul aus. Sie schaute mich herausfordernd und lauernd an, ich ahnte was sie sehen wollte.
Ich zeigte ihr mein offenes mit Asche und Zigarettenstummel gefülltes Sklavenmaul. Daraufhin spuckte sie mir ordentlich in mein Maul. Ich schloss mein Maul und fing an zu kauen und schluckte stückchenweise alles runter, den aufkommenden Brechreiz konnte ich unterdrücken. Nachdem ich den letzten Rest runter geschluckt hatte, zeigte ich ihr Stolz mein leeres Maul.
Iris bekam leuchtende Augen und meinte „Das hat das Sklavenschwein aber gut gemacht. Ab jetzt bist du mein persönlicher Aschenbecher.“

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *