Die Frau aus dem Sexchat

Es war wieder einmal so ein Abend wo ich mir meine Gedanken machte, was nur alles schief läuft. Ich war jetzt schon seit mehr als einem Jahr Single und meine Traumfrau wollte einfach nicht auftauchen. Da riet mir ein sehr guter Freund, dass ich es doch einmal im Internet probieren sollte. Dort würde man richtig tolle Frauen finden, die auch gerne mal nur zu einem Sexdate Lust haben. Ehrlich gesagt nahm ich diese Sache nicht wirklich ernst und beließ es zuerst einmal dabei. Aber an diesem Abend fiel mir das besagte Gespräch wieder ein.

Da im Fernsehen sowieso nur Mist kam entschied ich mich ganz spontan, einmal in solch eine ein Sexcommunity einzuloggen und zu schauen, was da denn wirklich so abgeht. Schon bei meiner Anmeldung sah ich, dass hier wohl einige Frauen online waren. Die Anmeldung bei dieser Fickcommunity war schnell gemacht und ich nannte mich dort „Eroman“, dies war mein Username. Es war wirklich total geil. Binnen weniger Minuten war ich mitten in einem Chat, wo echt die Hölle los war. Aber ich traute mich im ersten Moment nicht, die Damen dort anzusprechen. Doch dann blinkte bei mir ein Fenster auf und eine gewisse Sunny fragte, ob es mir gut geht. Ich antwortete nur ja, und dir?

So kamen wir dann ins Gespräch und wir erzählten zuerst einmal über Gott und die Welt. Aber dann kam der Zeitpunkt, dass sie mich fragte was ich denn in Sachen Sex Und Erotik so am liebsten hätte. Erstaunlicherweise hatte ich gar kein Problem damit, einer mir völlig fremden Frau solch intime Geständnisse zu machen. Das wunderte mich selbst, aber in diesem Moment war es fast so als ob wir uns schon ewig kannten. Natürlich wollte ich jetzt auch wissen, wie sie denn aussieht und sie beschrieb mir ihren Körper. Sunny erzählte mir vieles über sich, dass sie lange blonde Haare hatte, etwa 1.74 groß war und als Arzthelferin arbeitete. Auch über ihre sexuellen Vorlieben hatte sie sich ausgelassen, und dass sie diverse Fesselspielchen extrem geil finden würde. Doch bisher hatte sie noch nicht den passenden Sexpartner hierfür gefunden. Schon bei diesen Sätzen wurde mein Schwanz immer härter und ich merkte, dass es in meiner Hose enger wurde. Ihre Brüste beschrieb sie mir ebenfalls. D Körbchen hätte sie. Ich stand total auf dicke Titten und dieser Gedanke machte mich extrem heiß. Sie sagte mir außerdem, dass sie etwas behaart ist und nicht komplett rasiert. Das war mir aber egal, denn eine schöne Intimrasur fand ich sehr geil. Sunny erzählte mir, dass sie gerade im Moment schwarze Dessous an hatte und Ihre Nippel langsam immer steifer wurden. Aber in diesem Moment blockte ich und fragte sie wo sie denn her kommen würde. Denn eins war mir klar, ich wollte nicht, dass wir es nur im Chat treiben würden.

Ich wollte ein reales Sextreffen, doch dafür muss man auch erst einmal eine passende Frau finden. Sie erzählte mir, dass sie aus Düsseldorf kommt. Da ich aus Köln komme, trennte uns lediglich eine gute halbe Stunde Autofahrt. Die würde ich glatt in Kauf nehmen. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und fragte sie ob wir uns vielleicht treffen könnten. Zu meinem Erstaunen stimmte sie sofort zu und wir verabredeten uns für morgen Abend. Meine Aufregung stieg den ganzen Tag und ich konnte nur noch schlecht denken auf Arbeit. Meine Gedanken waren die ganze Zeit nur bei dem heutigen treffen mit Sunny.Ich hatte auch ihre Handynummer bekommen. Nach der Arbeit fuhr ich noch schnell nach Hause, um mich frisch zu machen und nahm dann die Autofahrt nach Düsseldorf auf mich. Die Fahrt dauerte keine Stunde, dann stand ich vor dem Haus, wo Sunny wohnte. Ich war ziemlich nervös, aber ich dachte mir entweder jetzt oder gar nicht. Also klingelte ich und eine nette Frauenstimme sagte komm hoch. Als die Tür von ihrer Wohnung aufging war ich baff. Sunny war ein absolutes heißes Girl, das ich auf der Straße wohl nie angesprochen hätte. Ihr Körper war der Hammer. Sie hatte sich auch noch richtig raus geputzt für mich. Ein enges Stoffkleid hüllte ihren Traumkörper ein und mein Kopfkino lief schon jetzt auf Hochtouren.

Ihre Erhebungen konnte man auch durch das Kleid erkennen. Wir tranken zuerst ein Glas Sekt und unterhielten uns. Die Stimmung war zum knistern geladen und immer wenn sie aufstand konnte ich ihren Body betrachten. Sunny meinte, sie müsse mal eben ins Bad und war weg. Meine Gedanken kreisten jetzt nur noch um den Sex mit ihr, auf einmal berührte mich eine Hand an meiner Schulter und flüsterte komm mit mir. Es war Sunny, die jetzt nur noch in schwarzer Reizwäsche vor mir stand. Dieser Anblick war unbeschreiblich geil und ich wollte sie nur noch richtig geil vögeln. Auch Sunny wollte jetzt nicht mehr reden und ging mit mir in ihr Schlafzimmer. Dort stand ein sehr großes Himmelbett und sofort fielen mir die Handschellen am Bettgestell auf. Sie zog mich aus und legte mich auf das Bett. Dann fragte sie mich ob sie mich ans Bett ketten dürfte. Mir war schon etwas mulmig, aber in diesem Zeitpunkt war ich wohl zu allem bereit. Ich war jetzt komplett nackt und mein Schwanz stand wie eine Eins. Meine Hände fesselte sie ans Bett und ich war dieser geilen Schlampe machtlos ausgeliefert. Dieser Gedanke machte mich nur noch williger. Sunny kam auf mich zu und hockte sich über mein Gesicht. Dann schob sie ihren engen Slip zur Seite und drückte mir Ihre Muschi auf meinen Mund. Als ich begann ihre Spalte zu lecken, war sie schon so geil, dass mir der Muschisaft förmlich ins Gesicht tropfte. Ich konnte nichts machen außer Ihren Schlitz geil zu lecken. Miene Zunge bohrte sich immer tiefer in ihr enges Fickloch und Sunny stöhnte dabei erst leise, dann immer lauter.

Es machte sie extrem geil, dass ich ihr den Schlitz mit meiner Zunge so tief fickte. Dann hielt sie mir ihren Po entgegen und ich leckte ihr auch die Anal Ritze aus. Ihr Stöhnen war extrem geil und vor allem sehr laut. Ich konnte also sehr gut hören, dass dieses Luder extrem scharf war. Dann beugte sie sich nach hinten und fing an meinen Schwanz kräftig zu wichsen und knetet meine Eier so hart das es fast schon etwas weh tat. Aber das turnte mich nur noch mehr an. Auch ich musste jetzt sehr laut stöhnen. Sunny wichste meinen Schwanz so hart, dass meine Eier immer wieder laut klatschen. Dann setzte sie sich rückwärts auf meinen Penis und ließ ihn zuerst in ihre Muschi eindringen. Wow, das war echt der Hammer, ich war noch nie so tief in einer Muschi. Sie ritt mich immer heftiger und ich musste mich zurückhalten, dass ich nicht schon jetzt zu einem Orgasmus kam. Immer fester fickte sie meinen dicken Schwanz und ihre Titten konnte ich klatschen hören.

Dann hörte sie auf und ich merkte, dass es um meinen Schwanz sehr eng wurde, langsam wagte ich einen Blick und mein Schwanz war in diesem Moment schon in ihrer analen Fickhöhle verschwunden. Ich streckte ihr meinen dicken Kolben immer tiefer in ihren Arsch und sie wichste sich dazu noch ihre Fotze. Sie ritt mich anal und das echt tief. Ich konnte einfach nichts mehr kontrollieren und spritzte wild drauf los. Dabei konnte ich sehen wie mein Sperma aus ihrem geilen Arsch lief. Auch Sunny kam jetzt zum Höhepunkt und schrie noch einmal laut auf.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *