Meine Stiefmutter

Eigentlich müßte meine Stiefmutter gar nicht mehr arbeiten, denn Papa verdient gutes Geld. Trotzdem jobbt Sie halbtags in so einem Imbissschuppen und bringt mehr Trinkgeld nach Hause, als ich es mir nur erträumen kann. Wie kann das denn nur sein ? Dem wollte ich auf den Grund gehen, Sie wird ja nicht nackt arbeiten und deshalb so viel Kohle mit nach Hause bringen. Obwohl, Ihre Figur ist heiß, Sie ist spitz und scharf, aber nein, das glaub ich nicht. So fuhr ich letzte Woche zu diesem Laden, parkte mein Auto direkt an einem sehr großen Fenster und konnte vom Wagen aus dann zu sehen, wie Sie Ihre Arbeit machte. Und . . . ich bekam noch viel mehr zu sehen, Dinge, die ich nicht glauben konnte.
In dem Laden war eher tote Hose, an der Bar saß nur 1 Gast, bis ein Weiterer den Laden betrat und sich an einen Tisch setzte. Dieser junge Mann war irgendwie sehr ungepflegt, hatte langes, zotteliges Haar und bestellte dann bei meiner Stiefmutter einen Happen.

Meine Stiefmutter

Noch schien mir alles ganz normal zu sein, doch bald schon sollte ich erkennen, daß ich mich nicht nur in diesem Gast getäuscht hatte, nein auch in meiner Stiefmutter sollte ich mich total getäuscht haben. Wie Er Sie angesehen hatte, wie Ihre Seidenbluse auf Ihrem Busen spannte, Wahnsinn. Dazu dann auch noch der Blick des Mannes, dem Sie wenig später das Essen servierte. Irgendwas stimmte da so gar nicht. So nahm ich schließlich meine Kamera und begann zu filmen, schön mit Zoom, damit ich auch ordentliche Beweise liefern konnte. Wenige Augenblicke, nachdem der Mann fertig war mit Essen, sah ich, wie Er auf stand, sich die Hose öffnete, einen wirklich langen Pimmel heraus holte und nach der Bedienung, meiner Stiefmutter verlangte. Als diese kam, gab es ein Wortgefecht, anscheinend hatte es Ihm nicht so sehr gemundet und nun sollte Sie Ihm etwas dafür, als Ersatz, bieten. Mir war klar, Sie würde Ihn raus werfen, aber ich sollte mich täuschen, denn Sie fasste an Sein bestes Stück und begann es Ihm händisch zu besorgen.

Meine Stiefmutter 2

Er schien ein wenig überrascht zu sein, meine Mutter schien Gefallen an Seinem Prügel und an dem, was Sie gerade tat, zu haben. Mittlerweile war auch Ihre enge Bluse ein wenig weiter geöffnet und man erkannte ihre beiden prallen Rundungen, in Ihrem blauen BH. Sie kannte, so wie es aus sah, kein Erbarmen, mit Ihm, obwohl noch immer ein Gast an der Theke saß. Zunächst hat Sie nur diesen stolzen Penis angefasst, dann aber sah es so aus, als würde Er eine Erektion bekommen und Sie genüßlichst zu Wichsen beginnen. Der Gast am Tresen verlangte dann noch eine Rechnung, bezahlte und machte sich dann aus dem Staub, während Silvia, meine Stiefmutter erneut zur Tat schritt. Nun ging es aber richtig zur Sache, die beiden waren alleine im Imbiss, obwohl nicht abgeschlossen war und jederzeit ein neuer Gast erscheinen konnte. Dann staunte ich nicht schlecht und versuchte die Kamera so ruhig wie möglich zu halten.

Meine Stiefmutter 3

Der Gast hatte sich weiter entblößt, Silvia war vor Ihm in die Hocke gegangen, griff sich Seinen, derweil erhärteten, Schwanz, steckte diesen in Ihren Mund und begann Ihm nun ganz geil Einen zu Blasen. Das hätte ich niemals von Ihr erwartet und ich hatte Mühe, die Kamera still zu halten, denn auch ich hatte davon einen Ständer bekommen, den ich nun im Auto freigelegt hatte, um daran zu spielen. Sylvia war nun irgendwie in Ihrem Element und hat es dem Fremden so richtig geil Oral besorgt. Dann verlangte der Mann noch irgendetwas von Ihr, was aber bei Ihr nicht so gut an kam. Sie hatte sich mehrmals, während des Blowjobs, umgesehen und begann schließlich langsam mit der Ablage Ihrer Klamotten. Die Bluse wurde geöffnet und der Busen (Wow Silvia hast Du dicke Titten) aus dem BH geholt. Dazu hob Sie langsam den Rock und stieg aus Ihrem kleinen, blauen Höschen. Auch der Gast war nun ganz aus Seinen Sachen geschlüpft, obwohl der Imbiss noch immer geöffnet hatte. Dann passierte das, was ich am aller wenigsten erwarten konnte. Meine Stiefmutter hatte sich breitbeinig, willenlos und mit nackten Tatsachen auf einen der kleinen Tische gelegt und die Beine gespreizt. Der Typ hatte so ein großes Rohr und Sylvia machte riesige Augen. Ihr Blick sah verängstigt aus, doch das änderte nichts daran, daß Sie nur wenige Sekunden später, von diesem Lüstling durch gevögelt wurde, mitten im geöffneten Imbiss. Sylvia kam richtig in Fahrt und der Stecher ins Schwitzen.

Meine Stiefmutter 4

Wow, Wahnsinn, wie Er es Ihr besorgte, wie Sie bis auf die Strasse heraus hörend gestöhnt und geschrien hat, wie Ihr Busen herum flog und wie steif Ihre Nippel dabei waren. Ich hantierte derweil auch ganz geil an meinem harten Rohr herum und spritzte wenige Augenblicke später über die Armaturen des Autos. Noch immer machten es die Beiden miteinander, Sie ließ sich in den verschiedensten Stellungen durch vögeln, mal von vorne auf dem Tisch, mal von hinten im Stehen am Tisch, dann sogar von hinten, während Sie an der Bar lehnte und einige Momente später sah ich dann auch noch mit an, wie Sie sich auf Ihn setzte und Sein dickes langes Rohr in Ihren Arsch ein drang. Sie hüpfte auf Ihm herum, wie eine wilde Furie und zum Ende hin hat Er Sie nochmals auf das Heftigste her gevögelt. Wieder konnte man Einiges bis nach draußen und auch zu mir in den Wagen hören. Es faszinierte mich, mit ansehen zu dürfen, wie Sie es mit dem jungen Bock ganz geil trieb. Wie das Ganze enden sollte, davon hatte ich noch keine Ahnung, aber ich glaubte natürlich nicht daran, daß Er in Ihr kommen dürfte. So malte ich es mir aus, was möglich sei. Er könnte Ihr alles in die Haare oder ins Gesicht spritzen, auf Ihren Arsch oder auf die behaarte Möse, oder doch vielleicht auf Ihren prallen Busen. Das Geficke wurde dann noch einmal intensiviert, bis es schließlich so aussah, als wäre es vorbei.
Er stand ganz nackt vor Ihr und hantierte an Seinem harten Lümmel herum, Sie kniete auf dem Boden, starrte auf Sein Rohr und dann, dann spritzte Er ab.

Meine Stiefmutter 5

Sylvia, meine Stiefmutter bekam eine herzhaft volle Spermaladung voll auf Ihren blanken Busen serviert. Zu meinem Erstaunen hatte Sie Ihm dann auch noch das Rohr sauber geleckt und sich Seinen Orgasmus in den blanken Busen eingerieben, während Ihr Blick direkt zu mir gerichtet war und Sie mich hoffentlich nicht erkannte. Ich duckte mich in meinem Auto weg. Als ich wieder hoch kam, nach gut 1 Minute, da war der Typ verschwunden. Sylvia hatte einige Scheine in der Hand und war gerade dabei die Bluse wieder zu schließen. Kaum war dies vollbracht kamen 2 Familien in den Imbiss um zu Essen. 1 Minute früher und die 4 Erwachsenen, mit Ihren 4 Kindern, hätten Sylvia halb nackt und voll gespritzt gesehen. Noch einmal schaute ich zu meiner Stiefmutter und zu meinem großen Erstaunen, sah Sie zu mir und winkte mir zu. Hoffentlich hatte Sie mich erst jetzt bemerkt und nicht schon 15 Minuten zu vor, als Sie es mit diesem Lüstling getrieben hatte und ich alles beobachten konnte.

An jenem Tag erledigte ich dann noch Einiges für mich und Sylvia und wartete Mittags darauf, daß Sie, gegen 14:00 Uhr, von der Arbeit nach Hause kam.
Als Sie dann da war, ging Sie erst Duschen, dann zog Sie sich um und setzte sich, um die Post zu lesen, in die Küche. Ich kam wenig später hinzu, wir wechselten einige Worte und Nichts deutete darauf hin, was ich vormittags gesehen hatte.
Als Sie dann an der Arbeitsplatte stand, in der schönen, weißen Bluse, aus dem Ihre Hupen sanft heraus gepresst wurden, stand ich auf und trat zu Ihr heran. Noch stand Sie mit dem Rücken zu mir, als ich das Wort ergriff. Ich sagte leise, aber bestimmt zu Ihr: „Sylvia, ich war heute bei Dir am Imbiss und ich habe gesehen, was Du mit diesem zersausten Typen gemacht hast. Wenn das mein Vater erfahren wird, der wird sich sicherlich nicht freuen.“ Meine Stiefmutter drehte sich zu mir um und meinte: „Was willst Du denn schon gesehen haben ?“
Ich nahm meine Kamera und zeigte Ihr die Aufnahmen. Da war es dann nicht mehr lustig für Sie und Sie flehte mich an, Jürgen, meinem Vater ja nichts davon zu erzählen. Daraufhin machte ich Ihr klar, das dies nicht einfach so geschehen würde, sondern Sie schon etwas dafür tun müßte.

Meine Stiefmutter 6

Sie war ganz still geworden und als Sie so vor mir stand und ich diesen guten Blick in Ihre Bluse hatte, konnte ich gar nicht anders, als es zu wagen, meiner Stiefmutter an den Busen zu fassen. Sanft berührte ich diesen erst auf der Bluse, dann halb im Ausschnitt und schließlich wurde ich deutlicher und versuchte Ihre Glocken frei zu legen. Sie meinte dann: „Du glaubst doch nicht wirklich, daß ich Dich jetzt, für Deine Bilder, an meinen Busen ran lasse ?“ Doch, das hatte ich eigentlich geglaubt, doch weil Sie es offensichtlich nicht zu lassen wollte, drehte ich nun den Spieß um und verlangte gleich etwas Handfestes von Ihr. Mit ein wenig Nachdruck brachte ich Sie dazu, sich vor mir in die Hocke zu begeben. Dann schaute Sie mich fragend an und ich nestelte an meiner Hose herum. Sie meinte erst noch: „Was glaubst Du soll das werden ?“ Kurz darauf erkannte Sie, was das werden sollte, denn ich zeigte Ihr meinen hoch erregten, total steifen Penis, der sich vor Ihrem Gesicht auf baute.

Meine Stiefmutter 7

Sie sah mich so verwundert an und ich sagte dann zu Ihr: „Sylvia, wenn Du dem Typen schon für Geld den Schwanz wichst, Ihm einen Bläst, Dich von Ihm vaginal und anal vögeln lässt und nun willst, das es unter uns bleibt, dann wirst Du es mir nun auch Oral besorgen, bis es mir kommt.“ Total geschockt starrte Sie mir ins Gesicht und wenig später auf meine Latte. „Aber das kann ich doch nicht machen, Du bist der Sohn meines Mannes, mein Stiefsohn.“ Ich aber blieb erbarmungslos und herrschte Sie an: „Los jetzt, blas mir Einen, so wie Du es bei Ihm gemacht hast.“ Sie senkte Ihren Kopf, starrte auf meinen Prügel, kam näher und dann war es passiert. Sie begann mir tatsächlich, in der Küche, einen zu Blasen.

Meine Stiefmutter 8

Meine Güte, tat das gut. Sylvia hatte echt Ahnung vom Lutschen und Saugen und der Anblick Ihrer gewaltigen Hupen, die ordentlich in Bewegung gerieten, taten Ihr Übriges dazu, das mein Schwanz noch immer an Härte dazu gewann.
Anfänglich fühlte es sich an, als würde es Ihr wenig Spaß machen, doch das änderte sich nach wenigen Sekunden. Sylvia kam in Schwung, griff sich sogar mein Rohr und hat mir beim Blasen auch noch das Ding gehobelt. In meinen Gedanken drehte sich alles darum, wie ich es Ihr wohl beibringen könnte, das Sie sich auch mal von mir stoßen lassen würde. Sie war nun voll in Ihrem Element, hatte wohl ganz vergessen, wer ich war und das Sie gerade Ihrem Stiefsohn Oral befriedigte. Mein Schwanz wurde geleckt, am Schaft, an der Eichel, überall. Sie ließ auch meine prallen Eier nicht aus und saugte mehrmals meinen Hoden in Ihren Mund ein, um mit der Zunge daran zu schlecken.
Dann hatte Sie meinen Prügel auch mal aus dem Mund genommen und diesen, direkt vor Ihrem Gesicht, ganz geil her gewichst, bevor Sie diesen wieder göttlich mit Ihren Lippen bearbeitete. Es kam langsam der Punkt, an dem ich mir überlegen mußte, spritzt Du Ihr jetzt alles in den Mund, oder in den Ausschnitt, der prall gefüllten Bluse. Mir wäre beides Recht gewesen, am aller Liebsten hätte ich Ihr auf den blanken Busen gespritzt, aber es war schon zu spät. Mir kam es dann einfach, während Sie mein Rohr gerade wieder ganz tief im Mund hatte und das heftige Saugen hörte ganz plötzlich auf, als Sie meine Creme im Mund verspührte. Trotzdem ließ Sie es zu, alles von mir zu erhalten und ich sah auch, wie Sie es geschluckt hatte. Nachdem ich alles los war, verlangte ich noch von Ihr, alles ja schön sauber ab zu lecken und das tat Sie dann auch so geil, das es mir beinahe nochmal gekommen wäre.

Meine Stiefmutter 9

Wir vereinbarten daraufhin, daß ich Papa nichts sagen werde. Aber immer wenn Sie es mit dem Typen im Lokal treibt, muß Sie mir dafür auch Einen blasen. Nach kurzen Verhandlungen besiegelten wir diesen Deal und ich bekam von Ihr das Versprechen, daß ich es auch ab und zu Mal mit Ihr treiben dürfte, wenn ich Ihr meinen Saft nicht rein spritzen würde. In den nächsten Wochen hatte Sie es mir dann beinahe täglich Oral besorgt und ich durfte in Ihrem Mund und auf Ihren Glocken kommen. Vor 2 Wochen hatte ich dann das erste Mal richtiges Sex mit Ihr und Sylvia, meine Stiefmutter, war von meinen Rammelkünsten begeistert.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *